Sie sind hier:

FC Ingolstadt entlässt Trainer Kauczinski

Ismael beibt Wolfsburg-Coach

Markus Kauczinski

Sport - FC Ingolstadt entlässt Trainer Kauczinski

Der FC Ingolstadt hat sich nach dem verpatzten Saisonstart in derBundesliga von Trainer Markus Kauczinski getrennt. Dagegen bleibt Valérien Ismaël Cheftrainer des VfL Wolfsburg.

Datum:
Sendungsinformationen:
Keine Sendungsinformationen verfügbar

Einen Nachfolger für Kauczinski gab es zunächst nicht. Sollte bis Dienstag kein neuer Cheftrainer gefunden werden, will der FC Ingolstadt "auf eine temporäre, interne Interimslösung zurückgreifen". Mit nur zwei Punkten aus zehn Spielen rangiert der FCI auf dem vorletzten Platz vor dem HSV. "Wir haben die Arbeit der vergangenen vier Monate gemeinsam mit Markus analysiert. Heute sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass es für den FC Ingolstadt 04 das Beste ist, einen Neuanfang zu machen", so Geschäftsführer Harald Gärtner. Der erst im Sommer verpflichtete Coach sagte: "Leider haben wir es nicht geschafft, auf dem Platz die gewünschten Ergebnisse zu erzielen."

Es ist der vierte Trainerwechsel der laufenden Saison, nachdem schon der Hamburger SV, Werder Bremen und der VfL Wolfsburg wegen Erfolglosigkeit ihre Übungsleiter ausgetauscht hatten. Das Kauczinski-Aus kommt nicht überraschend, nachdem die Schanzer auch am zehnten Spieltag gegen Augsburg enttäuschten, kaum Mut und Leidenschaft zeigten und durch späte Tore unterlagen. "Wir werden nun mit möglichen Kandidaten für den Cheftrainerposten sprechen und wollen einen Fußballlehrer für uns gewinnen, der diese sportliche Herausforderung annehmen möchte und darauf brennt, das Team zurück in die Erfolgsspur zu führen", erklärte Sportchef Thomas Linke.

Wolfsburg vertraut Ismaël

Mario Gomez VfL Wolfsburg
Ein Herz und eine Seele: Valérien Ismaël mit VfL-Stürmer Mario Gomez beim Sieg in Freiburg Quelle: dpa

Interimslösung Valérien Ismaël wird dagegen beim VfL Wolfsburg zum dauerhaften Cheftrainer befördert. Der Franzose sei "die beste Lösung", sagte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs einen Tag nach dem 3:0-Sieg beim SC Freiburg. "Diese Entscheidung haben wir aus voller Überzeugung getroffen. Wir haben von Anfang an betont, dass Valerién eine Chance bekommt und diese hat er in unseren Augen hervorragend genutzt." Ismaël hatte das Team vor knapp drei Wochen nach der Trennung von Dieter Hecking vorerst als Interimstrainer übernommen. In Freiburg feierte der VfL den ersten Bundesligasieg unter seiner Leitung. "Ich weiß, dass noch viel Arbeit vor uns liegt, aber ich bin zutiefst überzeugt, dass das Team zu einhundert Prozent mitziehen wird und wir gemeinsam Erfolg haben werden", erklärte der frühere Bundesligaprofi. Der bisherige Coach der U23 besitzt einen Vertrag bis 2018. Die Niedersachsen haben nach zehn Partien nur neun Punkte und rangieren nach dem Spieltag auf Platz 14.

Die Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison

  • Werder Bremen: Viktor Skripnik -> Nachfolger Alexander Nouri
  • Hamburger SV: Bruno Labbadia -> Markus Gisdol
  • VfL Wolfsburg: Dieter Hecking -> Valérien Ismaël
  • FC Ingolstadt: Markus Kauczinski -> offen

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet