Sie sind hier:

Frankfurt bezwingt Leverkusen - BVB ist Herbstmeister

Fußball-Bundesliga - 15. Spieltag

Eintracht Frankfurt bleibt in der Spitzengruppe. Die Hessen bezwangen Bayer Leverkusen mit 2:1. Zuvor hatte Leipzig souverän 4:1 gegen Mainz gewonnen.

Die Spieler der Eintracht Frankfurt klatschen sich ab
Abklatschen nach dem Erfolg: Eintracht Frankfurt
Quelle: imago

Danny Da Costa (28. Minute) und Filip Kostic (57.) erzielten vor 46.500 Zuschauern für die Gastgeber die Tore, den Gegentreffer markierte Karim Bellarabi (65.).

Eintracht Frankfurt - Bayer Leverkusen 2:1 (1:0)

Drei Tage nach den letzten Gruppenspielen in der Europa League zeigten die Profis beider Klubs keine Müdigkeit und boten eine temporeiche und packende Partie mit vielen Chancen. Die Leverkusener versteckten sich nicht und hielten mit nicht minder offensiven Fußball dagegen.

Das Duell bewegte sich stets auf hohem Niveau und Tempo, wobei die Platzherren mehr Druck ausübten und gefährlicher waren. Vor allem Rebic, der sich wieder seiner WM-Form nähert, wirbelte vor und im gegnerischen Strafraum. Frankfurt ist Tabellenfünfter, Leverkusen steht auf Rang elf.

Durch den deutlichen Erfolg gegen die Rheinhessen reisen die Leipziger nach dem unnötigen Europa-League-Aus mit neuem Selbstbewusstsein zum Liga-Duell beim FC Bayern München am Mittwoch. Yussuf Poulsen (14./19. Minute) und Timo Werner (74./88.) erzielten die Tore für RB. Karim Onisiwo hatte für Mainz nach 38 Minuten verkürzt.

Mit 28 Punkten rangiert Leipzig weiter auf einem Champions-League-Platz und könnte die Bayern mit einem Erfolg in München überholen. Mainz bleibt mit 19 Zählern auf dem zehnten Platz. RB stand sehr tief, begann sein gefürchtetes Pressing erst in der eigenen Hälfte. Das ermöglichte den Angreifern Poulsen und Werner im Konterspiel große Räume, wobei sie von Klostermann und Halstenberg Unterstützung bekamen. Damit hatten die Gäste eine halbe Stunde lang erhebliche Probleme und bekamen dabei nicht zufällig die Gegentore, die nach schönen Hereingaben von Kevin Kampl und Werner folgerichtig fielen. Außerdem hatten Marcel Sabitzer (4.), Halstenberg (5.) und Kampl (22.) weitere hochkarätige Einschussmöglichkeiten.

Borussia Dortmund - Werder Bremen 2:1 (2:1)

Borussia Dortmund bleibt durch den 2:1-Sieg gegen Bremen auch im 15. Punktspiel der Saison ungeschlagen. Vor 81 365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park sorgten die Torschützen Paco Alcácer (20. Minute) und Marco Reus (27.) am für den hart erkämpften Erfolg des Revierclubs. Den Norddeutschen gelang durch Max Kruse (35.) nur der Anschlusstreffer. Die Dortmunder liegen damit weiter neun Punkte vor den Verfolgern Borussia Mönchengladbach und FC Bayern München.
Das umgebaute BVB-Team übernahm von Beginn an die Regie und hatte durch Paco Alcácer die erste Chance. Doch den Heber des spanischen Torjägers über Keeper Jiri Pavlenka hinweg klärte Davy Klaasen in der siebten Minute mit einer spektakulären Rettungstat vor der Linie. Dabei zog sich der Niederländer eine Verletzung zu und musste wenig später ausgewechselt werden.

Weil auch die Bremer mutig nach vorn spielten, entwickelte sich eine unterhaltsame Partie - mit weiteren Vorteilen für die Borussia. Ihr schnelles und direktes Offensivspiel wurde dann doch schnell belohnt. Nach einem Freistoß von Raphael Guerreiro war Alcácer per Kopf zur Stelle und brachte sein Team mit seinem 11. Saisontreffer in Führung. Eine sehenswerte Kombination über Alcácer, Reus und Sancho bescherte das 2:0. Den abschließenden Pass des Engländers beförderte Reus ins lange Eck.

Hannover 96 - FC Bayern München 0:4 (0:2)

Hannovers Walace (r) im Kopfballduell mit Münchens Leon Goretzka
Hannovers Walace (r) im Kopfballduell mit Münchens Leon Goretzka
Quelle: dpa

Die Niedersachsen, seit sieben Jahren ohne jeglichen Punktgewinn gegen den Meister, waren chancenlos und hätten sich über eine noch höhere Niederlage nicht beschweren dürfen. Daran änderte auch die lautstarke Unterstützung der 49.000 Zuschauer in der ausverkauften WM-Arena am Maschsee nichts. Ein schnelles Tor von Joshua Kimmich (2.) leitete den Erfolg der Gäste ein. Nach nur 65 Sekunden war der Nationalspieler mit einem Flachschuss erfolgreich.

Mit einer artistischen Vorlage hatte Thomas Müller in seinem 300. Bundesligaspiel diesen Treffer vorbereitet. Mit einem fulminanten Distanzschuss traf David Alaba in der 29. Minute zum zweiten Mal für den FC Bayern. In der 53. Minute baute Serge Gnabry den Vorsprung der Münchner weiter aus. Auch bei diesem Gegentor war 96-Schlussmann Michael Esser machtlos, mit mehreren Paraden verhinderte der Keeper eine noch deutlichere Niederlage. Per Kopfball setzte Robert Lewandowski (62.) mit seinem zehnten Saisontor den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie.

VfB Stuttgart - Hertha BSC 2:1 (0:1)

Angeführt von "Doppelpacker" Mario Gomez hat der VfB Stuttgart einen wichtigen Dreier im Kampf gegen den Abstieg geholt. Die Schwaben drehten die Partie gegen Hertha BSC und setzten sich 2:1 (0:1) durch. Die Berliner verpassten den dritten Sieg in Folge. Ex-Nationalstürmer Gomez war mit seinen ersten Toren seit über zwei Monaten (64. und 76.) für den VfB erfolgreich. Tor-Debütant Maximilian Mittelstädt (38.) traf für die Berliner. Nach einer Viertelstunde nahm die Hertha das Heft für einige Minuten in die Hand. Die ersatzgeschwächten Gastgeber, die ohne Weltmeister Benjamin Pavard, Pablo Maffeo, Dennis Aogo, Holger Badstuber, Berkay Özcan sowie den gesperrten Erik Thommy auskommen mussten, reagierten zumeist nur.

Für spielerische Höhepunkte konnten die Hauptstädter, bei denen Salomon Kalou, Derrick Luckassen, Karim Rekik, Niklas Stark, Javairo Dilrosun, Marko Grujic und Arne Maier fehlten, aber auch nicht sorgen.

TSG Hoffenheim - Bor. Mönchengladbach 0:0

Borussia Mönchengladbach hat auf der Jagd nach Spitzenreiter Borussia Dortmund wichtige Punkte liegen gelassen. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking kam bei der TSG Hoffenheim nur zu einem 0:0 - rettete damit aber immerhin den Status als BVB-Jäger Nummer eins. Aufgrund der besseren Torbilanz belegen die Gladbacher mit 30 Punkten vor Rekordmeister Bayern München weiterhin den zweiten Platz.

Der nächste Auswärtsgegner der Rheinländer, die bei Joelintons (69.) Pfostenschuss viel Glück hatten, ist am Ende der Hinrunde: Borussia Dortmund.

Schalke 04 tritt in der Liga weiter auf der Stelle. Auch in Augsburg sprang für die Knappen nur ein Remis heraus. Michael Gregoritsch brachte Augsburg in der 13. Minute nach einem Fehler von Schalkes Keeper Ralf Fährmann in Führung - es war das insgesamt 300. Tor für den FCA in der Bundesliga. Suat Serdar traf für Schalke zum Ausgleich (52.).

Eine Woche nach der 1:2-Derbyniederlage gegen Borussia Dortmund reichte es für die Knappen so zumindest noch zu einem Punkt. Wirklich weiter hilft dieser den Gelsenkirchenern im unteren Mittelfeld der Tabelle allerdings nicht.

Fortuna Düsseldorf - SC Freiburg 2:0 (0:0)

Dank des zurückgekehrten Abwehrchefs Kaan Ayhan hat Fortuna Düsseldorf zwei Spieltage vor Hinrunden-Ende die direkten Abstiegsplätze in der Bundesliga verlassen. Der Aufsteiger und bisherige Tabellenletzte besiegte den SC Freiburg verdient mit 2:0 (0:0). Der türkische Nationalspieler Ayhan, der wegen einer Zehenverletzung zuletzt viermal in Folge nicht eingesetzt wurde, schoss beide Tore (55./79.).

Für Ayhan waren es im 43. Bundesliga-Spiel der zweite und dritte Treffer - den ersten hatte er 2014 für den FC Schalke 04 ebenfalls gegen Freiburg erzielt.

1. FC Nürnberg - VfL Wolfsburg 0:2 (0:0)

Bundesliga: 1. FC Nürnberg - VfL Wolfsburg
Erfolgreicher Ausflug nach Nürnberg für den VfL Wolfsburg: Daniel Ginczek
Quelle: Timm Schamberger / dpa

Der VfL Wolfsburg hat zum Auftakt des 15. Spieltags drei Punkte aus Nürnberg entführt. Die Niedersachsen gewannen beim Club mit 2:0. Die Tore für den VfL erzielten der Ex-Nürnberg Daniel Ginczek in der 58. Minute und Josip Brekalo in der Nachspielzeit. "Das war die Kategorie Glücksspiel und Arbeitssieg", sagte Ginczek bei Eurosport. Seit nunmehr neun Spielen wartet das Team von Nürnbergs Trainer Michael Köllner auf den dritten Saisonsieg und war gegen die Wölfe zwar engagiert, aber nicht torgefährlich genug. Der vermeintliche Ausgleich durch Adam Zrelak (86.) fand wegen Abseits zurecht keine Anerkennung.

Die physisch klar überlegenen Wolfsburger agierten vor allem in der Anfangsphase besonnen und hatten die reifere Spielanlage, konnten aber auch über die gesamte Spielzeit nicht überzeugen. Die Franken waren bemüht, etwas mehr Durchschlagskraft als zuletzt zu entwickeln, aber offensichtlich war auch, wie limitiert der Aufsteiger ist. Es wird, dafür war dieser Abend ein erneuter Beleg, ein sehr steiniger Weg zum angestrebten Klassenverbleib.

Fußball - Bundesliga

Fr, 22.11.2019
Fr, 22.11.2019
20:30
BVB
Dortmund
Borussia Dortmund
-:-
SC Paderborn 07
Paderborn
SCP
Sa, 23.11.2019
Sa, 23.11.2019
15:30
B04
Leverkusen
Bayer 04 Leverkusen
-:-
SC Freiburg
Freiburg
SCF
Sa, 23.11.2019
15:30
SGE
Frankfurt
Eintracht Frankfurt
-:-
VfL Wolfsburg
Wolfsburg
WOB
Sa, 23.11.2019
15:30
SVW
Werder
Werder Bremen
-:-
FC Schalke 04
Schalke
S04
Sa, 23.11.2019
15:30
F95
Düsseldorf
Fortuna Düsseldorf
-:-
FC Bayern München
FC Bayern
FCB
Sa, 23.11.2019
15:30
FCU
Union Berlin
1. FC Union Berlin
-:-
Borussia Mönchengladbach
M'gladbach
BMG
Sa, 23.11.2019
18:30
RBL
RB Leipzig
RB Leipzig
-:-
1. FC Köln
Köln
KOE
So, 24.11.2019
So, 24.11.2019
15:30
FCA
Augsburg
FC Augsburg
-:-
Hertha BSC
Hertha BSC
BSC
So, 24.11.2019
18:00
TSG
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
-:-
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
M05
Sp.S.U.N.ToreDiff.Pkt.
1Borussia MönchengladbachBorussia MönchengladbachM'gladbachBMG1181224:111325
2RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1163229:121721
3FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC BayernFCB1163229:161321
4SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1163220:12821
51899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1162316:14220
6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB1154223:15819
7FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS041154220:14619
8Bayer 04 LeverkusenBayer 04 LeverkusenLeverkusenB041153317:15218
9Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1152421:16517
10VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1145211:10117
111. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1141613:17-413
12Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1132617:21-411
13Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF951132615:19-411
14Werder BremenWerder BremenWerderSVW1125418:24-611
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1124513:24-1110
161. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051130812:30-189
171. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1121810:23-137
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP1111911:26-154
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg
Der Liveticker hat noch nicht begonnen.
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.