Sie sind hier:

Unentschieden auf Schalke, Leverkusen siegt in Köln

Sport - Unentschieden auf Schalke, Leverkusen siegt in Köln

Im Nachspiel zum 29.Spieltag der Bundesliga analysieren Rudi Cerne und ZDF-Experte Holger Stanislawski unter anderem den erschreckeneden Abwärtstrend der beiden Tradionsklubs aus Frankfurt und Bremen.

Beitragslänge:
6 min
Datum:
Verfügbarkeit:

Der FC Schalke 04 und Borussia Dortmund haben sich im Revier-Derby die Punkte geteilt. In einer temporeichen und spannenden Partie trennten sich die beiden Rivalen 2:2 (0:0). Die zweite Partie am Sonntag entschied Leverkusen für sich. Bayer siegte beim 1. FC Köln mit 2:0 (2:0).

Die Tore für den BVB erzielten Shinji Kagawa und Matthias Ginter, für Schalke trafen Leroy Sané und Klaas-Jan Huntelaar. Die letzten beiden Derbys hatte der BVB mit 3:0 und 3:2 für sich entscheiden können.

Tuchel rotiert

BVB-Coach Thomas Tuchel hatte für das 88. Revier-Derby in der Bundesliga eine eher überraschende Stammformation gewählt. Nur Sven Bender, Mats Hummels und Erik Durm standen im Vergleich zur Europa-League-Partie gegen Liverpool von Anfang an auf dem Platz.

Die erste Halbzeit bot fußballerisch wenig Erbauendes. Beide Teams lieferten sich intensive Zweikämpfe, erspielten sich aber kaum Chancen. Gefährliche Momente entstanden zumeist aus Einzelaktionen. Die beste Gelegenheit in den ersten 45 Minuten hatte Schalkes Sané. Der 20-Jährige setzte einen satten Schuss an den rechten Pfosten. Mit 0:0 ging es in die Pause.

Die zweite Hälfte fand ohne den zuvor überzeugenden, aber leicht erkälteten, Dortmunder Abwehrchef Hummels statt. Für ihn kam Henrikh Mikhitaryan in die Partie. In der 49. Minute nahm das Derby gehörig Fahrt auf. Der BVB ging - durch einen Geniestreich von Kagawa - in Führung. Der Japaner lupfte nach einem Doppelpass mit Moritz Leitner den Ball von der Strafraumgrenze über Ralf Fährmann zum 1:0 ins Netz.

Kurze Freude

Angeschlagen: Matthias Ginter
Derby-Spuren: Matthias Ginter

Die Freude währte allerdings nur ganze zwei Minuten. In der 51. Minute schaltete Sané nach einem Durcheinander im BVB-Sechzehner am schnellsten und schoss den Ball wuchtig in die Maschen - 1:1. Nur fünf Minuten später fiel das 2:1 für Schwarz-Gelb. Ginter nutzte nach einem Freistoß einen Fehler der Schalker Defensive und köpfte zur erneuten Führung ein.

Doch das Derby hatte in dieser Phase noch mehr zu bieten: In der 65. Minute brachte Sokratis den Niederländer Huntelaar im Strafraum zu Fall. Der Gefoulte schoss selbst und verwandelte den berechtigten Elfmeter sicher.

Schalker Härte

Für einen Aufreger sorgte Pierre-Emile Höjbjerg in der 71. Minute. Der Däne senste Mikhitaryan mit gestrecktem Bein voran um und hätte vom Platz gestellt werden müssen. Schiedsrichter Zwayer beließ es bei Gelb - Glück für Königsblau.

Für die letzte Viertelstunde verstärkte Trainer Tuchel noch einmal die Offensive. Ilkay Gündogan und Pierre-Emerick Aubameyang kamen in die Partie, konnten aber keine entscheidenden Akzente mehr setzen. So blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden in einem vor allem in der zweiten Hälfte bemerkenswerten Derby.

Leverkusen siegt in Köln

Das zweite Derby am Sonntag zwischen Köln und Leverkusen hat Bayer für sich entschieden. Das Team von Trainer Roger Schmidt besiegte den rheinischen Nachbarn mit (2:0). Die Tore für Leverkusen erzielten Julian Brandt und Javier Hernández.

In einer recht ausgeglichenen ersten Hälfte waren die Leverkusener das effektivere, weil treffsichere Team. Köln hielt zwar gut mit, zeigte sich vor dem Bayer-Tor aber zu ungefährlich, um Keeper Bernd Leno ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Ganz anders Bayer: Brandt und "Cicharito" nutzten die sich bietenden Chancen am Ende der ersten Halbzeit zur letztlich verdienten Führung.

Effzeh dominiert Hälfte zwei

29. Spieltag: Köln - Leverkusen
Viel Mühe, wenig Ertrag: 1. FC Köln nach dem 0:2 gegen Leverkusen Quelle: imago sportfotodienst

Nach der Pause übernahmen die Kölner die Initiative und setzten Leverkusen gehörig unter Druck. Das hätte sich in der 59. Minute beinahe ausgezahlt. Simon Zoller scheiterte mit einem Kopfball halb am Pfosten, halb an Leno. Neun Minuten später erspielten sich die Kölner eine Doppelchance: Leonardo Bittencourt scheiterte zunächst nach tollem Solo an Lenos rechtem Fuß, dann verzog Zoller eine Direktannahme knapp.

Leverkusen bleib weiter passiv, ließ die Kölner kommen und lauerte auf Konter. Diese Taktik hätte sich in der 82. Minute fast bezahlt gemacht. FC-Keeper Timo Horn verhinderte mit einer großartigen Reaktion das 3:0 des eingewechselten Stefan Kießling. Ebenso großartig parierte Leno, der ein tolles Spiel machte, auf der anderen Seite einen fulminanten Schuss des jungen Marcel Hartel (86.). So blieb es trotz der verzweifelten Angriffe der Kölner und der ziemlich unnötigen Hektik samt Rudelbildung mit Roter Karte für Bittencourt und gelb-roter Karte für Wendell in der achtminütigen Nachspielzeit beim 2:0 für Leverksuen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet