Sie sind hier:

Mit Rückenwind vom Niederrhein

Gladbach gastiert als Tabellenführer in Dortmund

Die Gladbacher thronen zum ersten Mal seit dem Spätsommer 2011 wieder an der Tabellenspitze – und können in den nächsten Wochen zeigen, was wirklich hinter ihrem Topstart steckt. Das herausfordernde Programm beginnt am Samstag mit der Partie in Dortmund.

Patrick Herrmann feiert mit den Gladbach-Fans.
Patrick Herrmann feiert mit den Gladbach-Fans.
Quelle: dpa

Zwölf Tage lang hatten die Gladbacher Zeit, sich am ungewohnten Bundesligatableau zu ergötzen. Als Spitzenreiter tourten die Niederrheinischen zuletzt vor gut acht Jahren durchs Land – damals noch unter dem Cheftrainer Lucien Favre, der seinen ehemaligen Klub nun als BVB-Coach und instabiler Liga-Achter empfängt. Ein pikantes West-Duell mit verdrehten Startbedingungen – wobei die Gäste, angesprochen auf ihre Pole Position, gerne auch mal Witze darüber machen.

Fulminanter, athletischer

Wie ernst das frühe Hoch des Fohlen-Ensembles tatsächlich zu nehmen ist, darüber wird die Begegnung der Namenscousinen in Dortmund weiter Aufschluss geben. Ebenso wie das wuchtige weitere Programm der Gladbacher bis zum 10. November: In der Europa League trifft das Team von Marco Rose zwei Mal auf die AS Rom, muss im DFB-Pokal erneut beim BVB antreten und spielt in der Liga gegen Frankfurt, in Leverkusen und gegen Bremen.

Die Mannschaft merkt, dass die Dinge, die Marco Rose und sein Trainerteam vorgeben, funktionieren.
Sportdirektor Max Eberl

„Wir haben noch sehr viel Arbeit, aber die nehmen wir gerne an – und das ist das Wichtigste“, sagt der neue Übungsleiter Rose, der im Sommer aus Salzburg zur Borussia kam, um dort das gepflegte Ballbesitzspiel der letzten Jahre in eine fulminantere, athletischere Version umzumodeln. Das klappte bislang selten perfekt, speziell in der Europa League gegen den Wolfsberger AC (0:4) und bei Basaksehir Istanbul (1:1) sogar auffallend schlecht, vor der Länderspielpause beim 5:1 gegen Augsburg dafür dann richtig gut.

Klare Sinne

„Da war vieles so, wie wir uns das vorstellen. Wir hatten Lust, Fußball zu spielen. Und die Mannschaft merkt, dass die Dinge, die Marco Rose und sein Trainerteam vorgeben, funktionieren“, sagt Sportdirektor Max Eberl, der den aktuellen „Rückenwind“ liebend gerne mitnehmen möchte, zugleich jedoch relativiert: „Wir lassen uns davon nicht die Sinne vernebeln.“

Gewarnt sind die Borussen schließlich vor sich selbst: Im Vorjahr standen sie nach sieben Runden ähnlich gut da wie jetzt, hatten nur zwei Punkte weniger und drei Gegentreffer mehr auf dem Konto, kippten von Rang zwei kurz vor und kurz nach der Winterpause im Endklassement aber noch auf Platz fünf ab.

Plea-Revival

Gladbachs Alassane Plea (l.) führt gegen Düsseldorfs Kasim Adams den Ball.
Alassane Plea (l.) gegen Düsseldorfs Kasim Adams.
Quelle: dpa/Marius Becker

An den Herbst 2018 erinnert auch die starke Frühform von Mittelstürmer Alassane Plea, mit vier Treffern und fünf Torvorlagen hinter dem Münchner Robert Lewandowski momentan auf Rang zwei unter den Top-Scorern. Belohnt wurde der 26-Jährige gerade mit der zweiten Einladung ins Nationalteam von Weltmeister Frankreich, zu seinem zweiten Länderspiel kam er in der EM-Qualifikation in Island und gegen die Türkei allerdings nicht.

Immerhin: So blieben Kräfte frei für das Alltagsgeschäft. Und gerade nach der Rückkehr von Kapitän Lars Stindl wird es spannend sein zu beobachten, wie Rose die luxuriöse Lage in seiner Offensive moderiert: Dort erhielt Plea zuletzt tatkräftige Unterstützung von den robusten Sommereinkäufen Marcus Thuram und Breel Embolo, gegen Augsburg brillierte er zudem im Zusammenspiel mit dem aus der Versenkung aufgetauchten Patrick Herrmann.

Unbeirrt nach oben

Neben der neuen Wucht im Angriff, den rasch integrierten Neuzugängen (allen voran dem mit Rose aus Salzburg gekommenen Rechtsverteidiger Stefan Lainer), der im Vergleich zum vergangenen Jahr stabileren Defensive und stark in die Saison gestarteten Mittelfeldakteuren wie Denis Zakaria und Laszlo Benes fällt auf, dass sich die Gladbacher von schwachen Partien wie gegen Wolfsberg oder Istanbul nicht beirren ließen. Stattdessen folgten den Enttäuschungen jeweils Heimsiege – vorübergehend gekrönt mit dem Platz an der Liga-Sonne.

„Solche Chancen zu nutzen, haben wir in der Vergangenheit nicht geschafft – diesmal schon“, betont Sportchef Eberl stolz. Und eingelöst war damit auch das berufliche Credo des neuen Übungsleiters. „Unsere Aufgabe ist es“, teilt Marco Rose lächelnd mit, „immer zu versuchen, Freude zu erzeugen.“

Sa, 21.11.2020
Sa, 21.11.2020
15:30
FCB
FC Bayern
FC Bayern München
-:-
Werder Bremen
Werder
SVW
Sa, 21.11.2020
15:30
BMG
M'gladbach
Borussia Mönchengladbach
-:-
FC Augsburg
Augsburg
FCA
Sa, 21.11.2020
15:30
TSG
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
-:-
VfB Stuttgart
Stuttgart
VFB
Sa, 21.11.2020
15:30
S04
Schalke
FC Schalke 04
-:-
VfL Wolfsburg
Wolfsburg
WOB
Sa, 21.11.2020
15:30
DSC
Bielefeld
Arminia Bielefeld
-:-
Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen
B04
Sa, 21.11.2020
18:30
SGE
Frankfurt
Eintracht Frankfurt
-:-
RB Leipzig
RB Leipzig
RBL
Sa, 21.11.2020
20:30
BSC
Hertha BSC
Hertha BSC
-:-
Borussia Dortmund
Dortmund
BVB
So, 22.11.2020
So, 22.11.2020
15:30
SCF
Freiburg
SC Freiburg
-:-
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
M05
So, 22.11.2020
18:00
KOE
Köln
1. FC Köln
-:-
1. FC Union Berlin
Union Berlin
FCU
Sp.S.U.N.ToreDiff.Pkt.
1RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL431010:2810
2FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC BayernFCB430117:899
3Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB43018:269
4VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB522110:648
5Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE42207:438
6FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA42115:327
7Werder BremenWerder BremenWerderSVW42116:607
81899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG42028:626
9Bayer 04 LeverkusenBayer 04 LeverkusenLeverkusenB0441303:216
101. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU41217:525
11Borussia MönchengladbachBorussia MönchengladbachM'gladbachBMG41215:6-15
12SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF41215:8-35
13VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB40402:204
14Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC41123:6-34
15Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC41038:10-23
161. FC Köln1. FC KölnKölnKOE50235:9-42
17FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0440132:16-141
181. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0540042:12-100
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League
  • Relegation
  • Abstieg
Der Liveticker hat noch nicht begonnen.
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.