Sie sind hier:

Union Berlin bezwingt Borussia Dortmund

Bundesliga | 3. Spieltag

Union Berlin hat für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Der Liga-Neuling besiegte Titelfavorit Borussia Dortmund mit 3:1. Ein Ausrufezeichen setzte derweil der FC Bayern. Die Münchner fertigten Mainz 05 mit 6:1 ab.

Marius Bülter (r) am 31.08.2019 in Berlin
Ekstase in der alten Försterei: Doppeltorschütze Marius Bülter
Quelle: imago

Schalke 04 und der 1. FC Köln haben sich indes den ersten Sieg der Saison gesichert. S04 besiegte Hertha BSC Berlin mit 3:0, die Kölner gewannen mit 2:1 in Freiburg. Leverkusen und Hoffenheim trennten sich torlos, Wolfsburg gegen Paderborn endete 1:1. Am Freitag hatte Leipzig in Mönchengladbach dank eines Dreierpacks von Timo Werner mit 3:1 gewonnen.

Union Berlin - Borussia Dortmund 3:1 (1:1)

Borussia Dortmund hat am Samstagabend einen schweren Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft hinnehmen müssen. Der hochkarätig besetzte Titelanwärter unterlag bei den Eisernen, die sich ihren ersten Erfolg in der Fußball-Bundesliga durch Einsatz und Leidenschaft verdient hatten.

Vor 20.012 Zuschauer im ausverkauften Stadion an der Alten Försterei sorgte Marius Bülter mit einem Doppelpack in der 22. und 50. Minute für die Vorentscheidung. Die Dortmunder hatten zwischenzeitig durch Torjäger Paco Alcazer (25.) ausgeglichen. Tor Nummer drei der Berliner erzielte Sebastian Andersson (75.). Auch in sieben Minuten Nachspielzeit gelang dem BVB nicht mehr viel.

Statt die Tabellenführung vom neuen Primus RB Leipzig, der die Unioner zum Ligastart 4:0 in Berlin bezwungen hatte, zurückzuerobern, müssen die Dortmunder die Länderspielpause zur Analyse nutzen. Das war zu wenig. Trotz klarer Ballbesitzüberlegenheit und auch guten Chancen hatten sie die Unioner nicht im Griff. Favre hatte nicht ohne Grund vor den Eisernen gewarnt. Allein mit dem Fehlen der verletzten Axel Witsel und Thorgan Hazard dürfte diese Niederlage jedenfalls nicht zu erklären sein.

FC Bayern - Mainz 05 6:1 (2:1)

Beim unspektakulären Startelf-Debüt von Philippe Coutinho ist der FC Bayern gegen Mainz erst nach einer lethargischen Anfangsphase und einem 0:1-Rückstand auf Touren gekommen. Die Neuzugänge Benjamin Pavard (36. Minute) und Ivan Perisic (54.) mit ihren ersten Toren im Bayern-Trikot sowie Freistoßschütze David Alaba (45.), Kingsley Coman (64.), Robert Lewandowski (78.) und Alphonso Davies (80.) trafen vor 75.000 Zuschauern in der Allianz Arena.

Torjäger Lewandowski bejubelte am 3. Spieltag bereits seinen sechsten Saisontreffer. Der körperlich noch nicht spritzige und weitgehend wirkungslose Brasilianer Coutinho verließ den Platz gemeinsam mit Perisic nach 67 Minuten. Applaus gab's trotzdem. Die Mainzer gingen durch Jean-Paul Boetius nach sechs Minuten in Führung, konnten ihr gut organisiertes und aggressives Spiel aber nur eine halbe Stunde aufrechterhalten. Dann mangelte es an Qualität.

Werder Bremen - FC Augsburg 3:2 (2:1)

Drittes Spiel, erster Dreier: Werder Bremen pustet kräftig durch. Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt gewann gegen den FC Augsburg in einem turbulenten Spiel mit 3:2 (2:1).

Maximilian Eggestein (SV Werder Bremen, 35) und Philipp Max (FC Augsburg, 31) im Zweikampf am 01.09.2019 in Bremen
Maximilian Eggestein (Bremen/li.) und Philipp Max (Augsburg) im Zweikampf.
Quelle: imago

Yuya Osako per Doppelpack (6. und 67.) und Josh Sargent (21.) trafen für die spielfreudigen Bremer, die nach einer Gelb-Roten Karte für den Augsburger Stephan Lichtsteiner (34.) auch fast eine Stunde in Überzahl spielten. Für den FCA, der mit einem Punkt erst einmal im Tabellenkeller festhängt, hatte Ruben Vargas (12. und 46.) zweimal ausgeglichen.

Fünf Tore, noch mehr Chancen und ein Platzverweis: Die 40.000 Zuschauer im Weserstadion sahen ein Spiel mit hohem Unterhaltungswert. Bremen, das ohne sieben verletzte Spieler auskommen musste, dominierte die Partie über weite Strecken und zeigte sich nach vorne ungemein spielfreudig und erspielte sich etliche Gelegenheiten. Hinten wirkten die Grün-Weißen allerdings einmal mehr anfällig.

Eintracht Frankfurt - Fortuna Düsseldorf 2:1 (1:0)

Mit einem Traum-Einstand hat Neuzugang Bas Dost Eintracht Frankfurt den Weg zum 2:1 (1:0)-Arbeitssieg gegen Fortuna Düsseldorf geebnet und den bevorstehenden Abschied von Ante Rebic vergessen lassen. Bei seinem Bundesliga-Comeback traf der Niederländer in der 57. Minute zum 1:1, nachdem Rouwen Hennings (34.) die Gäste in Führung gebracht hatte. Gonçalo Paciência (86.) traf zum umjubelten Sieg.

Rebic war bei der rassigen Partie außen vor - er stand auf eigenen Wunsch nicht im Kader. Der 25-Jährige wird künftig für den italienischen Topclub AC Mailand auf Torejagd gehen. Dies hat Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic am Samstagabend im "Sky"-Interview bestätigt. Im Gegenzug stehe Andre Silva vom AC Mailand vor einem Wechsel zur Eintracht, erklärte Bobic.

Schalke 04 - Hertha BSC 3:0 (1:0)

Schalkes Spieler am 31.08.2019 in Gelsenkirchen
Endlich gibt's was zu feiern in Gelsenkirchen: 3:0-Sieg gegen Hertha BSC
Quelle: dpa

Zwei Eigentore von Hertha BSC haben die Torflaute des FC Schalke 04 beendet und dem Revierclub den ersten Liga-Heimsieg seit mehr als sieben Monaten beschert. Schalke setzte sich vor 58.875 Zuschauern in Gelsenkirchen in einer lange Zeit höhepunktarmen Partie gegen offensiv harmlose und defensiv schläfrige Berliner durch. Schalke kann durch den Premierensieg von Trainer David Wagner in der Bundesliga langsam nach oben schauen, Hertha dagegen ist noch sieglos.

Am 44. Geburtstag von Trainer Ante Covic brachten sich die Berliner durch zwei Patzer um einen Punkt. Ohne Not grätschte Nationalspieler Niklas Stark den Ball ins eigene Tor (38. Minute), Karim Rekik stolperte einen harmlosen Schuss von Guido Burgstaller über die Linie (48.). Es war das erste Mal, dass der Hertha in der Bundesliga zwei Eigentore in einem Spiel unterliefen. Jonjoe Kenny machte mit seinem Tor zum 3:0 dann alles klar (86.). Die Schalker verdienten sich den Erfolg durch eine kämpferisch starke Leistung. Hertha agierte dagegen ideenlos und hat nach drei Spielen nur einen Punkt auf dem Konto.

SC Freiburg - 1. FC Köln 1:2 (1:0)

Auch der 1. FC Köln hat einen kompletten Fehlstart verhindert und dank seines Neuzugangs Ellyes Skhiri den ersten Saisonsieg geholt. Ein Treffer des Tunesiers in der zweiten Minute der Nachspielzeit sorgte für den hart erkämpften Sieg beim bis dahin noch ungeschlagenen SC Freiburg. Zuvor hatte Anthony Modeste (52. Minute) mit seinem ersten Bundesliga-Tor seit Mai 2017 zum Ausgleich getroffen. Freiburg durfte nur kurz vor der Pause wegen eines Eigentores von Rafael Czichos (40.) jubeln. Der erstmals für die Nationalmannschaft nominierte SC-Angreifer Luca Waldschmidt blieb vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw weitgehend unauffällig. Freiburg rutschte nach der ersten Pleite aus der Spitzengruppe der Liga, die Kölner rückten vor der Länderspielpause ins Mittelfeld der Tabelle vor.

Ich habe schon gehört, dass wir hier seit 23 Jahren keine Punkte geholt haben. Aber irgendwann muss das enden.
Anthony Modeste, 1. FC Köln

Mit der sengenden Hitze im Schwarzwald hatten beide Teams ihre Schwierigkeiten. Die Kölner verteidigten zwar kompakt und aggressiv, mit dem Ball fiel ihnen aber meistens nicht viel ein. Lange Bälle oder Flanken auf das Sturmduo Modeste/Kingsley Schindler waren die einzige Lösung. Freiburg wiederum fand oft kein Mittel gegen die Kölner Defensive. "Ich habe schon gehört, dass wir hier seit 23 Jahren keine Punkte geholt haben. Aber irgendwann muss das enden", sagte Torschütze Modeste im Anschluss.

VfL Wolfsburg - SC Paderborn 1:1 (0:1)

In Wolfsburg hat der SC Paderborn mit furchtlosem Offensivfußball einen Rekordstart des VfL verhindert. Das Team von Coach Steffen Baumgart verdiente sich in Niedersachsen einen Punkt und schnupperte lange sogar am ersten Sieg nach dem Aufstieg. Die Wölfe um Trainer Oliver Glasner bleiben durch eine Steigerung in der zweiten Hälfte mit sieben Punkten ungeschlagen in der Spitzengruppe.

Es bleibt aber dabei: Noch nie konnte ein VfL-Team alle ersten drei Spiele zum Saisonauftakt in der deutschen Topliga gewinnen. Dabei hatten die Niedersachsen nach ihren Siegen gegen den 1. FC Köln und Hertha BSC die große Chance, aus einem sehr guten einen historischen Saisonstart zumachen. Die meisten der 23.750 Zuschauer hatten sich heute genau dies erhofft. Aufregung gab es in der Nachspielzeit: Paderborns Klaus Gjasula trat Wolfsburgs Felix Klaus rüde um, Schiedsrichter Daniel Schlager beließ es aber bei Gelb. Sehr zum Zorn der Wolfsburger. "Ich weiß nicht, welche Absicht der Spieler hatte, aber er wollte sicher nicht den Ball treffen. Das weiß er, und das wissen auch die Paderborner", sagte Sportdirektor Marcel Schäfer bei Sky. Auch Paderborns Geschäftsführer Sport, Martin Przondziono, gab zu: "Wenn der Schiedsrichter Rot gibt, beschweren wir uns nicht."

Bayer Leverkusen - TSG Hoffenheim 0:0

Keine Tore im niederländischen Trainerduell: Bayer Leverkusen hat die ersten Punkte der Saison abgegeben, bleibt nach dem 3. Spieltag aber ungeschlagen. Die Werkself von Trainer Peter Bosz kam im lange unspektakulären Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim nicht über das torlose Unentschieden hinaus - damit blieb auch das erste Aufeinandertreffen zwischen den Landsmännern Bosz und TSG-Coach Alfred Schreuder ohne Sieger. Die nur 30 Kilometer entfernt voneinander aufgewachsenen Trainer spielten einst zwei Jahre bei Feyenoord Rotterdam und eine Saison bei NAC Breda zusammen. Auf letzter Station bildeten sie sogar eine Fahrgemeinschaft. Später war Bosz Technischer Direktor bei Feyenoord mit dem Spieler Schreuder.

In den vergangenen vier Partien der Teams aus Leverkusen und Hoffenheim waren noch jeweils mindestens vier Treffer gefallen, nun endete das erste von insgesamt 23 Bundesliga-Duellen vor 26.506 Zuschauern erstmals torlos. Während Bayer mit sieben Zählern den Kontakt zur Ligaspitze hält, weist die TSG nach drei Spielen mit vier Punkten eine ausgeglichene Bilanz vor.

Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig 1:3 (0:1)

Timo Werner (l) mit Yussuf Poulsen
Drei Tore: Timo Werner (li.) jubelt mit Yussuf Poulsen
Quelle: dpa

Werner, der erst vor einer Woche seinen Vertrag bis 2023 verlängert hatte, traf auch im dritten Saisonspiel für die Bullen (38., 47., 90.+4) und erwies sich einmal mehr als Gladbach-Experte: In sieben Ligaspielen gegen die Borussia kommt er nun auf acht Tore. Weil Gladbach auch beste Chancen lange ungenutzt ließ, erlebte Coach Marco Rose ein völlig neues Gefühl: Im 54. Heimspiel als Profitrainer kassierte der gebürtige Leipziger erstmals eine Niederlage. Der Anschlusstreffer von Neuzugang Breel Embolo (90.+1) war zu wenig.

Aber nicht nur auf dem Rasen ging es zur Sache, sondern auch auf den Rängen: Aus Protest gegen RB sorgten die Gladbach-Fans während der ersten 19 Minuten bei Leipziger Ballbesitz mit Trillerpfeifen gehörig für Lärm. Weil die Borussia nach dem ersten Abtasten aber schnell ins Spiel fand, waren die Pfiffe immer seltener zu hören.

Bundesliga-Liveticker

Fr, 02.10.2020
Fr, 02.10.2020
20:30
FCU
Union Berlin
1. FC Union Berlin
-:-
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
M05
Sa, 03.10.2020
Sa, 03.10.2020
15:30
BVB
Dortmund
Borussia Dortmund
-:-
SC Freiburg
Freiburg
SCF
Sa, 03.10.2020
15:30
SGE
Frankfurt
Eintracht Frankfurt
-:-
1899 Hoffenheim
Hoffenheim
TSG
Sa, 03.10.2020
15:30
KOE
Köln
1. FC Köln
-:-
Borussia Mönchengladbach
M'gladbach
BMG
Sa, 03.10.2020
15:30
SVW
Werder
Werder Bremen
-:-
Arminia Bielefeld
Bielefeld
DSC
Sa, 03.10.2020
15:30
VFB
Stuttgart
VfB Stuttgart
-:-
Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen
B04
Sa, 03.10.2020
18:30
RBL
RB Leipzig
RB Leipzig
-:-
FC Schalke 04
Schalke
S04
So, 04.10.2020
So, 04.10.2020
15:30
WOB
Wolfsburg
VfL Wolfsburg
-:-
FC Augsburg
Augsburg
FCA
So, 04.10.2020
18:00
FCB
FC Bayern
FC Bayern München
-:-
Hertha BSC
Hertha BSC
BSC
Sp.S.U.N.ToreDiff.Pkt.
1FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC BayernFCB11008:083
2Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC11004:133
3Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB11003:033
4FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA11003:123
51899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG11003:213
5SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF11003:213
7Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC10101:101
7Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE10101:101
91. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0500000:000
9Bayer 04 LeverkusenBayer 04 LeverkusenLeverkusenB0400000:000
9RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL00000:000
9VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB00000:000
131. FC Köln1. FC KölnKölnKOE10012:3-10
13VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB10012:3-10
151. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU10011:3-20
16Werder BremenWerder BremenWerderSVW10011:4-30
17Borussia MönchengladbachBorussia MönchengladbachM'gladbachBMG10010:3-30
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0410010:8-80
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League
  • Relegation
  • Abstieg
Der Liveticker hat noch nicht begonnen.
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.