Sie sind hier:

Bayern kämpft sich ins Viertelfinale

Sport - Bayern kämpft sich ins Viertelfinale

0:1 Paul Pogba (6. Min.); 0:2 Juan Cuadrado (28. Min.); 1:2 Robert Lewandowski (73. Min); 2:2 Thomas Müller (90.+1 Min); 3:2 Thiago (108. Min); 4:2 Kingsley Coman (110. Min).

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 16.03.2017, 18:06

Der FC Bayern ist in einem dramatischen Spiel ins Viertelfinale der Champions League eingezogen. Gegen Juventus Turin gewann der deutsche Rekordmeister nach 0:2-Pausenrückstand 4:2 nach Verlängerung und schaffte es nach dem 2:2 im Hinspiel in die Runde der letzen Acht.

Was für ein Wahnsinns-Comeback des FC Bayern! Mit viel Herz und später Offensivkraft ist ein zunächst konfuser deutscher Meister in einem Fußball-Krimi ins Viertelfinale der Königsklasse gestürmt. Die Torjäger Robert Lewandowski (73. Minute) und Thomas Müller (90.+1) retteten das Ensemble von Pep Guardiola beim Erfolg gegen Juventus Turin zunächst in die Verlängerung. Dort sorgten die Joker Thiago (108.) und Kingsley Coman (110.) für das umjubelte Happy End an einem denkwürdigen Fußball-Abend.

Pogba sorgt für kalte Dusche

Paul Pogba (5.) und Juan Cuadrado (28.) hatten am Mittwoch anfangs für Entsetzen unter den 70.000 Zuschauern gesorgt und die Bayern nahe an den frühen Königsklassen-K.o. geschossen. Drei Wochen nach dem kuriosen 2:2 in Turin, als die Münchner eine 2:0-Führung verspielt hatten, ging es im Rückspiel noch dramatischer zu. Diesmal ließ sich das Guardiola-Team von Juve-Trainer Massimiliano Allegri anfangs taktisch überraschen. Der italienische Rekordchampion profitierte aber auch von ungeahnten Schwächen der Bayern-Defensive mit zahlreichen Fehlern - selbst von sonst so zuverlässigen Stützen wie David Alaba und Torwart Manuel Neuer.

Doch diesmal reichte Juve ein 2:0-Vorsprung nicht zum Erfolg. Nach dem zweimaligen Halbfinalscheitern gegen Real Madrid und den FC Barcelona kann Guardiola in seiner Münchner Abschiedssaison weiter auf den Triumph in Europas Eliteliga hoffen. Dabei begannen die Bayern ohne den verletzten Arjen Robben ungewohnt fahrig. Juve agierte ganz anders als im Hinspiel, störte viel weiter vorne und spielte mutiger.

Juve-Taktik geht zunächst auf

Die Überraschungstaktik ging auf. Fünf Minuten waren erst gespielt, als nach einem langen Pass des überzeugenden Nationalspielers Sami Khedira erst Alaba mit einem Stellungsfehler und dann auch noch Neuer mit einem unüberlegten Ausflug durch den Strafraum patzten. Das nutzte Juves Pogba, erzielte mit seinem ersten Königsklassen-Treffer dieser Saison das 0:1. Sein Tor hinterließ Wirkung. Die Münchner taten sich gegen die defensive Fünferkette des italienischen Meisters lange schwer. Douglas Costa probierte es aus der Distanz (18.), ein schönes Anspiel des früheren Juve-Profis Arturo Vidal war etwas zu lang für Lewandowski (19.).

Das war es aber auch zunächst. Dann kam der nächste Schock für die Bayern. Alaba verlor am gegnerischen Strafraum den Ball, Morata setzte zu einem Lehrbuch-Konter an, ließ fünf Gegenspieler stehen und passte zu Cuadrado. Der Kolumbianer schloss überlegt zum 0:2 ab. Dem FCB fehlte die ordnende Hand gegen eine taktisch sehr variable und selbstbewusste Gäste-Elf. Der Robben-Ausfall wegen Adduktorenproblemen machte sich bemerkbar, die Münchner kamen nicht dazu, ihre gewohnte Dominanz aufzubauen. Erst nach 42 Minuten sahen die erstaunten Zuschauer die erste echte Bayern-Chance, aber Müller scheiterte an Gianluigi Buffon. Auf der Gegenseite hätte Cuadrado beinahe für das 0:3 gesorgt. Das wäre wohl der vorzeitige Bayern-K.o. gewesen. Nach Zuspiel von Pogba scheiterte er aus kurzer Distanz an Neuer.

Bayern drehen in der zweiten Hälfte auf

"Die Bayern kommen nicht so ins Spiel, das ist überraschend für uns alle. Sie müssen zulegen, wenn sie das noch drehen wollen", sagte Bundestrainer Joachim Löw zur Pause im TV-Sender Sky. Und das taten sie dann auch - und wie. Zunächst vergab Morata Chancen im Minutentakt (56./57./58.). Dann wechselte Guardiola Juan Bernat (46.) und Coman (60.) ein - und wurde belohnt. Vor allem Coman belebte das Offensivspiel der Bayern.

Erst köpfte Lewandowski nach einer Costa-Flanke aus drei Metern ein. In der Nachspielzeit glich Müller ebenfalls per Kopf zum 2:2 aus und rettete sein Team in die Verlängerung. Der nach der regulären Spielzeit ebenfalls eingewechselte Thiago krönte die schönste Bayern-Kombination mit dem Tor zum 3:2. Zuvor hatte er sich über einen Doppelpass mit Müller durch die Juve-Abwehr getankt. Coman beseitigte nach einem sehenswerten Solo mit dem 4:2 alle Zweifel und sorgte für ausgelassene Festtagsstimmung in der Münchner Arena.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet