Sie sind hier:

FCB mit Arbeitssieg gegen Benfica - Barca dreht Spiel

Sport - FCB mit Arbeitssieg gegen Benfica - Barca dreht Spiel

Die Auslosung des Champions League Viertelfinals aus Nyon. Aus der Bundesliga sind Bayern München und der VfL Wolfsburg noch im Wettbewerb vertreten.

Beitragslänge:
10 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 17.03.2017, 08:00

Der FC Bayern darf nach einem Arbeitssieg gegen Benfica Lissabon auf den erneuten Einzug ins Halbfinale der Champions League hoffen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister bezwang den Außenseiter aus Portugal mühsam mit 1:0. Im zweiten Viertelfinale siegte der FC Barcelona gegen Atletico Madrid mit 2:1.

Arturo Vidal sorgte am Dienstagabend im Viertelfinal-Hinspiel gegen Portugals Fußball-Meister schon in der zweiten Minute mit seinem ersten Münchner Königsklassentor für den glanzlosen 1:0 (1:0)-Erfolg des deutschen Rekordchampions. In einer Woche müssen die Bayern nun in der portugiesischen Hauptstadt eine Topleistung abrufen, um zum fünften Mal nacheinander in die Runde der letzten Vier einzuziehen. "Es muss auch mal ein 1:0 reichen. Wir fahren nach Lissabon und wissen, dass es eine enge Kiste ist", sagte Bayern-Torwart Manuel Neuer.

Kein Gegentor: Ziel erfüllt

Im 150. Bayern-Pflichtspiel von Trainer Pep Guardiola erfüllten die Gastgeber immerhin ein zentrales Ziel - einen Sieg ohne Gegentor. Beim Rückspiel könnte den Münchnern zugutekommen, dass Benficas Torjäger Jonas wegen einer Gelb-Sperre zuschauen muss. Der Brasilianer ließ die Bayern-Fans unter den 70.000 Zuschauern in der zweiten Hälfte wiederholt um den knappen Sieg bangen, als er beste Chancen ungenutzt ließ.

Als Glückslos für die Bayern hatten viele Benfica gesehen. Dreimal waren die Portugiesen zuvor in München zu Gast, jeweils hatten sie deutlich verloren. Auch diesmal sah es früh nach einer Lektion für den Außenseiter aus. Die von Guardiola so gelobte Abwehr der Gäste war noch unsortiert, ließ Juan Bernat ganz in Ruhe flanken und Vidal unbedrängt zur Führung einköpfen. Es war das schnellste Pflichtspieltor der Bayern in dieser Saison.

Vidal-Einsatz zahlt sich aus

Energiebündel Vidal war eine von drei Veränderungen, die Guardiola nach dem mühsamen 1:0 gegen Eintracht Frankfurt vorgenommen hatte. Neben dem Chilenen übernahmen Joshua Kimmich und Douglas Costa in der Startelf die Posten von Xabi Alonso, Javi Martinez und dem wieder auf die Bank verbannten Mario Götze. Angeführt vom aufgedrehten Vidal hätten die Münchner in einer starken Anfangsphase ihre Führung ausbauen können, ließen es jedoch an Zielstrebigkeit vermissen. Thomas Müller hatte in dieser Phase die beste Chance, scheiterte aber mit einer Direktabnahme nach Flanke von Thiago an Benfica-Torwart Ederson (20.).

Danach hatte Lissabon den Schock des frühen Gegentors endgültig verarbeitet und befreite sich immer mehr aus der Umklammerung des Favoriten. Nun tauchte der portugiesische Rekordmeister häufiger vor dem Tor von Manuel Neuer auf, in der Nachspielzeit der erstenHälfte blockte Vidal gerade noch einen Schuss von Kapitän Nicolas Gaitan. Den Bayern fehlten die Ideen in der Offensive. Zu oft versuchten es die Münchner über die linke Seite, auf der sich der zuletzt wiedererstarkte Franck Ribéry ein ums andere Mal vergeblich mühte. Zudem war zu spüren, dass Guardiolas Maßgabe, kein Gegentor zu kassieren, die Gastgeber bremste.

Offensive sticht nicht

So warteten die Zuschauer auch nach der Pause vergeblich auf ein offensives Feuerwerk des Bundesliga-Spitzenreiters. Stattdessen hätte Jonas Gonçalves beinah ausgeglichen, brachte den Ball aber nicht am kühl reagierenden Neuer vorbei (57.). Im Ärger darüber holte sich der Brasilianer, derzeit mit 30 Pflichtspiel-Treffern Europas bester Torjäger, Gelb für ein Foul ab und fehlt im Rückspiel. Angesichts der zunehmend mutigeren Gäste rückte nun Martinez für Kimmich in die Abwehr, der Spanier kam so zu seinem 100. Pflichtspiel-Einsatz für die Bayern. Prompt rettete er bei der nächsten dicken Chance von Jonas Gonçalves kurz vor der Linie (64.).

In der Schlussphase drängten die Münchner noch einmal engagierter auf den zweiten Treffer. Die eingewechselten Götze und Kingsley Coman sollten Schwung bringen. Doch Ribéry und Robert Lewandowski vergaben eine bessere Ausgangslage. So fiel der elfte Bayern-Heimsieg in der Champions League in Serie unerwartet knapp aus.

Barca dreht Spiel und siegt knapp

Torres (l.) muss nach Gelb-Rot vom Platz
FC Barcelona - Atletico Madrid: Rot für Torres (l.)

Titelverteidiger FC Barcelona hat sich eine ordentliche Ausgangsposition für den Einzug ins Halbfinale verschafft. Das Starensemble um Weltfußballer Lionel Messi gewann im Viertelfinal-Hinspiel gegen den spanischen Ligarivalen Atlético Madrid mit 2:1 (0:1). Damit reicht den Katalanen im Rückspiel am kommenden Mittwoch ein Unentschieden fürs Weiterkommen. Fernando Torres brachte mit seinem ersten Champions-League-Tor für Atlético den Gast aus der Hauptstadt in Führung (25. Minute). Doch Luis Suárez drehte mit zwei Toren (63./74.) noch die Partie zugunsten des spanischen Meisters.

Zur tragischen Figur bei den Gästen avancierte ausgerechnet Torres. Der Angreifer erzielte den überraschenden Führungstreffer und sah dann nach 35 Minuten wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte vom deutschen EM-Schiedsrichter Felix Brych. Zunächst leistete sich Torres an Foul an Neymar (29.), nur sechs Minuten später stieg er gegen Sergio Busquets überhastet und ungeschickt ein und wurde völlig regelkonform des Platzes verwiesen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet