Sie sind hier:

Koblenz - "Heimspiel" gegen Dresden in Zwickau

DFB-Pokal - 1. Hauptrunde

Etwa 300 bis 400 Fans werden die TuS Koblenz zum Erstrunden-Spiel des DFB-Pokals gegen Dynamo Dresden nach Zwickau begleiten. Für die meisten Anhänger des Fußball-Viertligisten ist dieses nach Westsachsen verlegte «Heimspiel» am Freitagabend (19 Uhr) jedoch einfach zu weit entfernt.

Fans der TuS Koblenz
Fans der TuS Koblenz
Quelle: imago/Hartenfelser

Bisher wurden für die Partie im 10.134 Zuschauer fassenden Stadion in Zwickau nur 4000 Karten abgesetzt - die meisten davon in Dresden und Umgebung. Ein Nachteil und eine zusätzliche Hypothek für den Außenseiter, der wegen der Renovierungsarbeiten im heimischen Stadion am Oberwerth nicht daheim antreten kann. Die Suche nach einem Ersatzort gestaltete sich äußerst schwierig. Die meisten Spielorte in der Umgebung lehnten eine Austragung der Partie aus Sicherheitsgründen ab. Deshalb wurde sie nach Zwickau verlegt.

Dresdner Anhänger spenden Geld

Zwei Fanbusse werden sich am Freitag aus der Moselstadt auf den etwas mehr als 400 Kilometer langen Weg machen. Bemerkenswert ist dabei die Unterstützung der in Deutschland eher gefürchteten Dynamo-Anhänger. Rund 3500 Euro seien gespendet worden, um den Koblenzer Fans die Reise und eventuell auch eine Übernachtung zu ermöglichen, sagte TuS-Vizepräsident Hannes van Heesch in der «Rhein-Zeitung».

Zusätzliche Unterstützung kam von der Stadt Koblenz, dem Dachverband Koblenzer Fanclubs sowie einem Einzelsponsor. Oberbürgermeister Joachim Hofmann-Göttig hat der TuS einen Zuschuss von 50 000 Euro versprochen, wodurch die durch den Umzug entstehenden Mehrkosten für den Verein deutlich reduziert werden können. «Natürlich ist die Situation mit dem Spielort Zwickau vor allem für unsere tollen Fans, aber auch für die Mannschaft suboptimal. Wir alle hätten uns ein echtes Heimspiel auf dem Oberwerth gewünscht», sagte TuS-Präsident Arnd Gelhard. Durch die mit der Stadt Koblenz vereinbarte Entschädigung werde der Verein aber zumindest finanziell mit einem blauen Auge davon kommen.

Dresdens Cheftrainer sieht Dynamo als Favorit

Sportlich gesehen ist Zweitligist Dynamo Dresden der Favorit gegen den Regionalligisten Koblenz. «Es ist die Aufgabe des Trainers, 100 Prozent aus der Mannschaft herauszukitzeln. Wenn mir das gelingt, sind wir klarer Favorit und ziehen in die zweite Runde ein», sagte Dynamos Cheftrainer Uwe Neuhaus auf der Pressekonferenz der Sachsen.

Unterschätzen möchte er den Gegner nicht. «Ich kann nicht sagen, ob mir einer der Spieler schon einmal über den Weg gelaufen ist oder wo sie schon einmal gespielt haben. Dennoch haben sie sehr gute Spieler», warnte der 57-Jährige zugleich vor Koblenz-Coach Petrik Sander und dessen Mannschaft. Verzichten muss Neuhaus im Pokalspiel, das in Zwickau ausgetragen wird, auf die verletzten Pascal Testroet, Niklas Hauptmann und Justin Löwe. Ob Kapitän Marco Hartmann und Neuzugang Eero Markkanen auflaufen können, entscheidet sich am Spieltag.

Die erste Runde im Überblick

Di, 18.01.2022
Di, 18.01.2022
18:30
M60
1860
TSV 1860 München
0:1
Karlsruher SC
Karlsruhe
KSC
Di, 18.01.2022
18:30
KOE
Köln
1. FC Köln
3:4 i.E.
Hamburger SV
Hamburg
HSV
i.E.
Di, 18.01.2022
20:45
STP
St. Pauli
FC St. Pauli
2:1
Borussia Dortmund
Dortmund
BVB
Di, 18.01.2022
20:45
BOC
Bochum
VfL Bochum
3:1
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
M05
Mi, 19.01.2022
Mi, 19.01.2022
18:30
RBL
RB Leipzig
RB Leipzig
2:0
Hansa Rostock
Rostock
ROS
Mi, 19.01.2022
18:30
H96
Hannover
Hannover 96
3:0
Borussia Mönchengladbach
M'gladbach
BMG
Mi, 19.01.2022
20:45
TSG
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
1:4
SC Freiburg
Freiburg
SCF
Mi, 19.01.2022
20:45
BSC
Hertha BSC
Hertha BSC
2:3
1. FC Union Berlin
Union Berlin
FCU
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
90
22:50
Fazit:
Der zweite Anschluss kommt zu spät! Die Hertha verliert das Stadderby mit 2:3 gegen Union Berlin! In einer abwechslungsreichen Partie gingen die Köpenicker durch Voglsammer sehenswert in Führung und legten nach, als Niklas Stark ein unglückliches Eigentor unterlief. Nur vier Minuten später gelang kämpfenden Herthanern der verdiente Anschluss durch Serdar, doch keine Minute später stellte Robin Knoche den alten Vorsprung wieder her. Die Hertha steckte nicht auf, brauchte aber bis zur vierten Minute der Nachspielzeit, bis endlich der erneute Anschluss fiel. Dieser reichte nicht und so bleibt Union in Liga und Pokal die Nummer eins in Berlin! Angesichts des Favoritensterbens sind die Köpenicker nun sogar ein realistischer Kandidat, für den ganz großen Wurf. Dann sehen wir uns wieder im Olympiastadion. Einen schönen Mittwoch noch!
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
90
22:44
Spielende
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
90
22:43
Tooor für Hertha BSC, 2:3 durch Suat Serdar
Da ist der Anschluss! Eine Flanke köpfen die Berliner am herausgelaufenen Luthe vorbei aufs Tor, sodass Behrens hinter ihm auf der Linie klärt. Den Ball schießt der Rote aber direkt auf die Brust von Serdar, von dem die Kugel zurück zu Behrens springt. Natürlich möchte der letzte Mann nochmal klären, erwischt den Ball nun aber erst Zentimeter hinter der Linie!
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
90
22:42
Zwei Flanken fliegen noch vors Tor, doch finden nicht ihr Ziel.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
90
22:41
Fast ungeschickt stellen sich die Köpenicker an, wenn sie vorne den Ball halten möchten. Mal stehen sie im Abseits, mal spielen sie ein Offensivfoul. Dennoch läuft auch hier die Zeit herunter, insofern beschweren sie sich nicht.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
90
22:39
Vier Minuten gibt es extra für die Hertha, zuletzt fehlte der alten Dame allerdings die Durchschlagskraft. Es sieht nicht gut aus!
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
90
22:38
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
90
22:38
Auch Fischer zieht den letzten Wechsel. Jaeckel ersetzt Heintz positionsgetreu im defensiven Zentrum.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
90
22:38
Fazit:
Mit diszipliniertem Defensivverhalten und maximaler Effizienz gewinnt Freiburg mit 4:1 in Hoffenheim und löst damit das Ticket fürs Viertelfinale. Nach keinen nennenswerten Abschlüssen im ersten Durchgang war die TSG nach Doppelwechsel zur Pause auf Anhieb deutlich besser im Spiel und konnte die ersten zwingenden Szenen kreieren, die dann auch in den Anschlusstreffer mündeten. Praktisch im direkten Gegenzug erhöhten die Schwarzwälder dann allerdings nach VAR-Entscheidung wieder auf 3:1, überstanden weitere Druckphasen der Sinsheimer unbeschadet und stellten dann bei einem Konter etwas glücklich sogar auf 4:1. Zwar probierte es die Hoeneß-Elf noch einmal, konnte die drohende Niederlage gegen dann wieder defensiv sehr konzentrierte Freiburger aber nicht mehr abwenden.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
89
22:38
Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Paul Jaeckel
1899 Hoffenheim SC Freiburg
90
22:37
Spielende
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
89
22:37
Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Dominique Heintz
1899 Hoffenheim SC Freiburg
90
22:37
Freiburg lässt das Leder sicher durch die eigenen Reihen zirkulieren. Drei der vier Minuten der Nachspielzeit sind rum.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
90
22:36
Nach Freistoß aus dem rechten Halbfeld fällt beinahe sogar noch das 5:1 für die Gäste, aber am zweiten Pfosten bekommt Lienhart nicht mehr ausreichend Kontrolle auf den Abschluss, der um eine Haaresbreite links am Pfosten vorbeigeht. Abstoß Hoffenheim.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
88
22:36
Da ist Mittelstädt! 18 Metern vor dem Tor zieht er drei Schritte von rechts ins Zentrum und zirkelt den Ball hauchzart am linken Pfosten vorbei!
1899 Hoffenheim SC Freiburg
90
22:36
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
87
22:35
Auf der letzten Patrone von Korkut ist der Name Selke eingraviert. Der bringt nochmal Torgefahr und Höhe für die Standards mit.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
87
22:35
Einwechslung bei Hertha BSC: Davie Selke
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
87
22:35
Auswechslung bei Hertha BSC: Vladimír Darida
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
85
22:33
Mit zu viel Schwung geht Gechter in einen Kopfball, fällt unglücklich über den ebenfalls anwesenden Boateng und schlägt hart mit der Seite auf den Boden auf. Nach kurzer Behandlung spielt der 17-jährige Innenverteidiger weiter.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
88
22:33
Eine Ecke von rechts rutscht zu Posch durch, der das Leder per Knie glücklich aufs linke untere Eck bringt. Dort steht allerdings noch Bebou, der nicht mehr wegziehen kann und die Kugel über die Linie drückt. Das ist zum Unglück der Sinsheimer Abseits.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
83
22:32
Von Union kommt eigentlich ein bisschen wenig, allerdings sorgen sie immer wieder für Unterbrechungen, die den Spielfluss der Hausherren stören.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
87
22:31
Wirklich viel kommt nicht mehr von den Hausherren, die offensichtlich nicht mehr an das Wunder glauben. Die Sinsheimer tragen ihre Angriffe nur noch halbherzig vor, während der Sport-Club voll und ganz auf die Defensive und das Halten des Balls fokussiert ist.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
82
22:31
Aus der zweiten Reihe jagt Maolida den Ball aufs Tor, bis Heintz im Weg steht. Der zuckt nicht mal, obwohl bei dem Schuss wohl einige zu Boden gegangen wären.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
84
22:28
Auch Christian Streich zieht seine letzten beiden Wechseloptionen. Das Wechselkontingent ist damit auf beiden Seiten erschöpft.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
84
22:27
Einwechslung bei SC Freiburg: Yannik Keitel
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
79
22:27
Luthe ist zur Stelle! Und im Anschluss geht die Fahne hoch. Serdar taucht da plötzlich frei vorm Schlussmann auf, der klasse reagiert, bevor der Linienrichter zurecht eingreift und den Angriff für ungültig erklärt.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
84
22:27
Auswechslung bei SC Freiburg: Maximilian Eggestein
1899 Hoffenheim SC Freiburg
84
22:27
Einwechslung bei SC Freiburg: Nils Petersen
1899 Hoffenheim SC Freiburg
84
22:27
Auswechslung bei SC Freiburg: Lucas Höler
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
77
22:26
Tousart treibt nach außen weg, als er kurz vor dem Strafraum plötzlich halb aus der Drehung schießt! Einen knappen Meter rauscht das Ding am Tor vorbei!
1899 Hoffenheim SC Freiburg
81
22:24
Die letzten zehn Minuten in diesem kurzweiligen Baden-Württemberg-Duell brechen an und die Hausherren probieren gegen defensiv wieder deutlich stabilere Schwarzwälder alles. Freiburg bietet allerdings bei verdichtetem Zentrum und zugestellten Räumen wenig an.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
74
22:23
Einwechslung bei Hertha BSC: Kevin-Prince Boateng
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
74
22:23
Auswechslung bei Hertha BSC: Santiago Ascacíbar
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
74
22:23
Union steht sich selbst im Weg! Links wird Becker nicht richtig angegriffen, sodass er quer auf Haraguchi spielen kann. Der rutscht vor Schwolow weg und liegt damit auch im Weg für Behrens, der hinter ihm lauerte. Kurz wird wild auf den Ball eingetreten und ein Schuss aus dem Rückraum noch geblockt, ehe sich die Hertha befreien kann!
1899 Hoffenheim SC Freiburg
79
22:22
Gelbe Karte für Dennis Geiger (1899 Hoffenheim)
Hoffenheim muss alles riskieren und ist hinten offen. Das bietet dem Sport-Club immer wieder Räume für Konter. Geiger muss Höler per taktischem Foul ausbremsen, wofür er natürlich die Gelbe Karte sieht.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
78
22:21
Raum holt eine Ecke heraus, die er auch selbst direkt auf den ersten Pfosten zieht. Höfler ist dort aber per Kopf vor Dabbur zur Stelle.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
72
22:20
Urs Fischer wechselt weiter und bringt mit Sheraldo Becker ordentlich Tempo ins Spiel.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
75
22:20
Baumgartner hält sich immer noch Kiefer und Hinterkopf, als er von zwei Betreuern vom Feld geführt wird. Das sieht gar nicht gut aus. Hoeneß bringt Rudy und nimmt darüber hinaus auch noch Vogt vom Feld, für den Hübner jetzt sein Comeback gibt. Eine Viertelstunde bleibt der TSG noch, aber die Aufgabe könnte bei Drei-Tore-Rückstand schwerer kaum sein.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
71
22:20
Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Christopher Trimmel
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
71
22:19
Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Julian Ryerson
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
71
22:19
Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Sheraldo Becker
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
71
22:19
Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Max Kruse
1899 Hoffenheim SC Freiburg
75
22:19
Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Sebastian Rudy
1899 Hoffenheim SC Freiburg
75
22:19
Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Kevin Vogt
1899 Hoffenheim SC Freiburg
75
22:18
Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Benjamin Hübner
1899 Hoffenheim SC Freiburg
75
22:18
Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Christoph Baumgartner
1899 Hoffenheim SC Freiburg
74
22:18
Baumgartner kommt im Zweikampf zu Fall und knallt seinem Gegenspieler mit der linken Gesichtshälfte übel auf die Hacke. Er muss auf dem Feld behandelt werden, wodurch die Partie im Moment pausiert.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
72
22:16
Einwechslung bei SC Freiburg: Roland Sallai
1899 Hoffenheim SC Freiburg
72
22:16
Auswechslung bei SC Freiburg: Ermedin Demirović
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
67
22:16
Nach einer kurzen Verschnaufspause wird Tousart rechts zur Grundlinie geschickt. Seine flache Flanke findet allerdings keinen Abnehmer.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
72
22:15
Einwechslung bei SC Freiburg: Woo-yeong Jeong
1899 Hoffenheim SC Freiburg
72
22:15
Auswechslung bei SC Freiburg: Vincenzo Grifo
1899 Hoffenheim SC Freiburg
71
22:15
Hoffenheim zeigt aber Moral und gibt noch nicht klein bei. Nach scharfem Ball auf den zweiten Pfosten kann Dabbur die Kugel aber nicht mehr kontrolliert abschließen. Die Direktabnahme landet im Aus. Abstoß Freiburg.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
69
22:13
Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Jacob Bruun Larsen
1899 Hoffenheim SC Freiburg
69
22:13
Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Georginio Rutter
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
64
22:12
Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Genki Haraguchi
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
64
22:12
Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Levin Öztunali
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
63
22:12
Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Kevin Behrens
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
63
22:12
Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Andreas Voglsammer
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
62
22:11
Boyata kommt sieben Meter vor dem Tor zum Kopfball, ist aber einen Schritt zu weit vorne. So setzt er den Ball nebens Tor.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
68
22:11
Tooor für SC Freiburg, 1:4 durch Ermedin Demirović
Nach einem Vogt-Fehlpass geht es pfeilschnell in die andere Richtung und Freiburg kontert sich zur Vorentscheidung. Über Schlotterbeck und Grifo landet die Kugel auf dem rechten Flügel. Von dort kommt das überlegte Zuspiel in den Rückraum, wo Höler aus 15 Metern mit rechts den Ball nicht richtig erwischt. Aus einem Torschuss wird dann allerdings mit viel Dusel ein Steilpass für den völlig freien Demirović, der das Leder aus sechs Metern einfach nur noch im kurzen Eck über die Linie drücken muss. Keine Chance für Baumann.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
62
22:11
Trotz der vermeintlich klaren Führung bekommt Union keine Ruhe ins Spiel! Darida flankt überraschend aufs kurze Eck und Luthe hat Mühe, den Ball zu blocken. Über die Außenmikrofone ist sein Schnaufen zu hören.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
67
22:11
Zu ambitioniert: Rutter sieht keine Anspielstation und zieht mit links einfach mal aus 30 Metern ab. Die Freiburger Defensive hat keine Mühe, den strammen Schuss erfolgreich zu blocken.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
61
22:10
Mittelstädt läuft halblinks aufs Tor zu und wird zur Ecke geblockt. Diese bringt Darida mit Zug zum Tor, sodass Serdar verlängern kann, aber das lange Eck um einen halben Meter verpasst.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
64
22:08
Die Hoffenheimer sammeln sich noch einmal und bekommen den erneuten Rückschlag zunehmend aus den Klamotten. Über den belebenden Andrej Kramarić trägt die TSG jetzt wieder reihenweise Angriffe vor. Nach Geiger-Freistoß kommt es dann zur Doppelchance. Erst wird ein Richards-Schuss aus sieben Metern aber von Lienhart geblockt, ehe anschließend Flekken aus kürzester Distanz gegen Richards parieren kann. Der Sport-Club lässt dennoch inzwischen deutlich mehr zu als noch im ersten Durchgang.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
59
22:08
Das wirkt wie eine sehr harte Entscheidung! Stark spielt vor knapp zehn Minuten ein Eigentor und wird nun durch den 17-jährigen Gechter ersetzt. Wie es scheint, wurde Stark aber bereits in der Halbzeitpause behandelt. Womöglich ist das nur die entsprechende Reaktion.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
58
22:06
Einwechslung bei Hertha BSC: Linus Gechter
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
58
22:06
Auswechslung bei Hertha BSC: Niklas Stark
1899 Hoffenheim SC Freiburg
61
22:04
Das direkte Gegentor nimmt den Kickern aus dem Kraichgau sichtlich den Wind aus den Segeln. Im Moment spielt nur der Sport-Club, der sich keineswegs auf der komfortablen Führung ausruht, sondern möglicherweise gerade spürt, dass mit einem weiteren Treffer eine Vorentscheidung möglich wäre.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
55
22:04
Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:3 durch Robin Knoche
Sofort antworten wieder die Köpenicker! Aus dem linken Halbfeld fliegt ein Freistoß in den Strafraum der Herthaner, in den gefühlt nur Knoche einläuft und den rechten Schlappen hineinhält. Die Kugel prallt an den linken Innenpfosten und rollt quer über die Linie. Das war eine Millimeterangelegenheit!
1899 Hoffenheim SC Freiburg
58
22:03
Nach der VAR-Entscheidung nimmt Christian Streich den strahlenden Torschützen vom Feld. Der etwas defensivere Manuel Gulde übernimmt.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
58
22:02
Einwechslung bei SC Freiburg: Manuel Gulde
1899 Hoffenheim SC Freiburg
58
22:02
Auswechslung bei SC Freiburg: Kevin Schade
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
54
22:02
Tooor für Hertha BSC, 1:2 durch Suat Serdar
Da ist der schnelle Anschluss! Belfodil hält den Ball links im Strafraum stark gegen zwei Eiserne, ehe er den durchlaufenden Serdar bedient. Serdar geht bis zur Grundlinie hinunter, spielt dann mit dem Außenrist ins kurze Eck, wo Luthe überrascht wird. Der war auch noch von Khedira abgefälscht!
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
53
22:02
Mittelstädt führt kurz auf Darida aus, dessen Flanke zwar einen Mitspieler findet, aber dennoch nicht aufs Tor geht. Die Ablage misslingt.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
52
22:01
Die Hausherren möchten antworten, doch werden zunächst am Strafraum der Köpenicker geblockt. Zumindest einen Eckball gibt es als Belohnung.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
57
22:01
Tooor für SC Freiburg, 1:3 durch Kevin Schade
Wahnsinn! Der VAR korrigiert die Entscheidung und obwohl es auf den Bildern nach wie vor nach einer hauchzarten Abseitssituation aussieht, gibt der VAR das Tor. Der Gewaltschuss von Schade aufs kurze Eck zählt dementsprechend und der Sport-Club gibt die perfekte Antwort auf das Gegentor. 3:1 für die Gäste.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
57
22:00
Die Partie ruht gerade, weil der VAR noch einmal in aller Ruhe die Linien ziehen muss. Bei der vermeintlichen Abseitsstellung von Demirović geht es regelrecht um Millimeter.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
55
21:59
Freiburg schüttelt den Treffer locker ab und kann im Zuge eines Konters sogar ein weiteres Tor erzielen, das allerdings nicht zählt. Eggestein bedient Demirović, der für Schade ablegt. Aus 14 Metern jagt der die Kugel unhaltbar für Baumann ins kurze Eck. Allerdings geht dann die Fahne nach oben: Demirović stand bei der Ballannahme im Abseits. Glück für die TSG.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
50
21:58
Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:2 durch Niklas Stark (Eigentor)
Plötzlich ist wieder Raum da für Union! Kruse leitet per Kopf rechts weiter auf den durchgestarteten Öztunali. Der legt mit Wucht flach in die Mitte, wo stark gegen Voglsammer alles riskieren muss und die Kugel unglücklich über die eigene Linie ins Netz drückt!
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
47
21:57
Im Gegenzug macht's die Hertha gut! Maolida treibt den Ball halbrechts auf den Strafraum zu und legt dann vermeintlich zu spät hinaus auf den mitlaufenden Belfodil. Der Stürmer hält aber den Ball und dreht sich an der Grundlinie um seinen Gegenspieler herum, ehe er flach kurz in den Rückraum spielt. Dort wartet Darida, doch zieht den Ball aus sieben Metern übers Tor!
1899 Hoffenheim SC Freiburg
52
21:56
Tooor für 1899 Hoffenheim, 1:2 durch Nico Schlotterbeck (Eigentor)
Da ist der Anschlusstreffer, mit dem Hoffenheim auf 1:2 verkürzt. Nach langer Flanke auf den zweiten Pfosten will Kramarić eigentlich Rutter bedienen, erwischt den Ball allerdings nicht richtig - zu seinem Glück! Denn der Ball bekommt richtig viel Drall, überwindet Flekken und rauscht auf die Torlinie zu. Davor wirft sich Schlotterbeck beherzt hinein, um den Einschlag zu verhindern, kann die Kugel aber nur vertikal nach oben blocken, wo sie sich mit all ihrem Effet ins eigene Netz dreht. Auch ohne seine missglückte Rettungsaktion wäre der Ball aber reingegangen.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
52
21:55
Kramarić belebt das Spiel der Sinsheimer direkt. Einen Abschluss aus 17 Metern kann Schlotterbeck gerade noch zur Ecke klären, bei der es dann erneut im Freiburger Strafraum brennt. Das Leder rutscht zu Dabbur durch, der aus fünf Metern aber verpasst. Die TSG drückt jetzt auf den Anschlusstreffer.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
47
21:55
Oczipka flankt gut in die Mitte, aber Boyata klärt mit dem langen Bein vor den gegnerischen Stürmern.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
46
21:55
Zwei Wechsel nimmt Tayfun Korkut zur Pause vor. Maolida und Pekarík kommen neu aufs Feld. Union spielt unverändert weiter.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
46
21:54
Einwechslung bei Hertha BSC: Myziane Maolida
1899 Hoffenheim SC Freiburg
50
21:54
Ein Grifo-Freistoß aus dem rechten Halbfeld rutscht am zweiten Pfosten gefährlich zu Schlotterbeck durch, der die Kugel allerdings nicht mehr kontrolliert bekommt. Womöglich hätte ein Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsposition allerdings ohnehin nicht gezählt.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
46
21:54
Auswechslung bei Hertha BSC: Marco Richter
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
46
21:54
Einwechslung bei Hertha BSC: Peter Pekarík
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
46
21:54
Auswechslung bei Hertha BSC: Lukas Klünter
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
46
21:53
Anpfiff 2. Halbzeit
1899 Hoffenheim SC Freiburg
48
21:52
Die Sinsheimer erarbeiten sich die erste zwingende Chance. Nach einer Kramarić-Flanke von links setzt sich Rutter im Luftduell gegen Schlotterbeck durch, köpft das Leder dann aber knapp am Gästetor vorbei. Abstoß Freiburg.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
46
21:51
Die Mannschaften sind zurück. Während die Freiburger unverändert weitermachen, gibt es bei der TSG gleich zwei offensive Wechsel. In der Kabine bleiben Akpoguma und Stiller. Dabbur und Kramarić übernehmen. Weiter geht's.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
46
21:50
Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Munas Dabbur
1899 Hoffenheim SC Freiburg
46
21:49
Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Kevin Akpoguma
1899 Hoffenheim SC Freiburg
46
21:49
Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Andrej Kramarić
1899 Hoffenheim SC Freiburg
46
21:49
Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Angelo Stiller
1899 Hoffenheim SC Freiburg
46
21:48
Anpfiff 2. Halbzeit
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
45
21:38
Halbzeitfazit:
Ein spannendes Stadtderby zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Union Berlin geht mit 0:1 in die Pause! Union suchte bereits in den ersten Sekunden nach der Führung, wurde allerdings von Schwolow gestoppt. So kam Ruhe ins Spiel, die Voglsammer urplötzlich mit einem Traumtor in der 11. Minute durchbrach. Im Anschluss musste sich die Hertha wieder etwas sammeln, wurde mit zunehmender Spielzeit aber stärker. Mehrere geblockte Schüsse folgten, ehe Aytekin auf einmal einen Elfmeter für die Eisernen geben wollte, den erst der Videoschiedsrichter revidierte. So nahm der Druck der alten Dame weiter zu, bis Suat Serdar in den letzten Sekunden der Nachspielzeit endlich traf. Allerdings stand Belfodil im Vorfeld im Abseits, sodass der Treffer nicht zählte. Hertha läuft dem Rückstand weiter hinterher!
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
45
21:35
Ende 1. Halbzeit
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
45
21:33
Die Hertha trifft! Links spielen sich die Hausherren irgendwie durch. Belfodil spielt auf Mittelstädt, der eher unfreiwillig auf Serdar weiterleitet. Sofort dreht sich der Mittelfeldspieler und schießt aus fünf Metern an Luthe vorbei ins Tor. Nach kurzem Zögern hebt Aytekin allerdings den Arm und der VAR bestätigt die Abseitsentscheidung! Belfodil stand bereits im Abseits, als er links bedient wurde.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
45
21:33
Halbzeitfazit:
Zur Pause führt Freiburg in Hoffenheim mit 2:0. Dabei begann die Partie zunächst verhalten mit einer sehr langen Abtastphase, ehe Freiburg mit dem allerersten Vorstoß der Partie aus dem Nichts das 1:0 markierte. Anschließend überließen die Schwarzwälder den Hausherren weitestgehend das Feld, konzentrierten sich aufs Verteidigen und lauerten auf Umschaltmomente. Nachdem Höler eine große Chance zum 2:0 ausließ, ging Bebou dann mit weit ausgestreckten Armen in eine Schlotterbeck-Flanke hinein, was einen Handelfmeter nach sich zog. Grifo schnürte den Doppelpack und verwandelte kompromisslos. Insgesamt geht die Führung auch wegen der disziplinierten Defensivarbeit des Sport-Clubs, der die Sinsheimer zu keiner einzigen zwingenden Chance kommen ließ, völlig in Ordnung.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
45
21:33
Immer wenn Serdar in die Mitte ziehen kann, deutet die Hertha Gefahr an. Einmal mehr wird der letztliche Abschluss geblockt. In diesem Fall hat es Tousart versucht.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
45
21:31
Ende 1. Halbzeit
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
45
21:31
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
1899 Hoffenheim SC Freiburg
45
21:31
Nach einer weiteren Umschaltsituation kommt der SCF erneut zur Chance. Grifo lauert auf den Hattrick und macht es dann aber etwas zu uneigennützig selbst. Der Rechtsschuss aus 17 Metern kommt zwar gut aufs rechte untere Eck, hat aber zu wenig Power. Baumann ist rechtzeitig unten und begräbt das Leder sicher unter sich.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
44
21:31
An der Seitenlinie regen sich Boateng und Selke auf, weil sie wiederholt mit den Entscheidungen des Linienrichters unzufrieden sind.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
44
21:30
Darida schlägt den fälligen Freistoß aus dem linken Halbfeld vors Tor, wo Luthe allerdings aufpasst und das Leder sichert.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
45
21:30
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
43
21:29
Gelbe Karte für Levin Öztunali (1. FC Union Berlin)
Bei der Annahme verspringt Öztunali der Ball und sofort zieht er das Trikot vom vorbeieilenden Serdar, damit der nicht auf den Strafraum zulaufen kann.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
44
21:29
Rutter leitet einen Pass in die Tiefe stark mit der Hacke in den Lauf von Baumgartner weiter, aber Lienhart passt auf wie ein Schießhund und geht in buchstäblich allerletzter Sekunde mit einer perfekt getimten Grätsche dazwischen. Bärenstarke Defensivaktion des Österreichers!
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
42
21:29
Kurz vor der Pause holen beide Teams noch einmal Luft. Findet die Hertha hier noch den Ausgleich?
1899 Hoffenheim SC Freiburg
41
21:26
Fünf Minuten sind noch zu gehen im ersten Durchgang. Die Schwarzwälder erhöhen noch einmal ihre eigenen Offensivbemühungen und halten die TSG damit effektiv vom eigenen Kasten fern.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
39
21:26
Auf einmal werden die Eisernen wieder gefährlich! Links bricht Kruse durch und spielt kurz in den Rückraum. Prömel läuft an, aber trifft den Ball nicht optimal, sodass Schwolow parieren kann.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
37
21:24
Union hat hier zunehmend Probleme! Serdar rauscht nur knapp an einer Hereingabe von rechts vorbei!
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
36
21:23
Direkt im Anschluss schlägt Mittelstädt einen Eckball in den Strafraum, der am ersten Pfosten verlängert wird, sodass Serdar aus sehr spitzem Winkel köpfen kann. Statt ins Tor nickt er die Kugel aber ans Außennetz.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
38
21:23
Nach Raum-Flanke kann Schlotterbeck vor Baumgartner zur Ecke klären. Ein Fall für Geiger, der das Leder scharf auf den zweiten Pfosten zieht. Dieses Mal verpasst Schlotterbeck, sodass Bebou die Kugel zwei Meter vor der Linie auf den Fuß fällt. Flekken reagiert jedoch einen Tick schneller und kann den Ball beherzt an sich reißen, ehe der überraschte Bebou zum Abschluss kommt.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
35
21:22
Ryerson steht richtig und blockt eine gefährliche Kopfballverlängerung der Hertha ins Toraus.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
34
21:20
Alles wieder zurück! Aytekin deutet den Monitor an und hebt den Arm, denn Voglsammer stand tatsächlich im Abseits.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
36
21:20
Tooor für SC Freiburg, 0:2 durch Vincenzo Grifo
Grifo übernimmt die Verantwortung. Mit nur drei Schritten Anlauf wuchtet er das Leder mit roher Gewalt aufs linke obere Eck. Baumann hat nicht den Hauch einer Chance bei diesem Pfund, mit dem die Schwarzwälder auf 2:0 stellen. Grifo schnürt damit den Doppelpack.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
34
21:20
Schade muss eine ganze Weile auf dem Platz behandelt werden, kann dann aber weiterspielen. Beim anschließenden Freistoß aus dem Zentrum heraus leistet sich Bebou im Sechzehner einen kompletten Blackout. Bei Flanke von Schlotterbeck hat er die Arme völlig nach oben gerissen und hält die Hereingabe damit auf. Der Schiedsrichter entscheidet aufgrund der abgespreizten Arme sofort auf Handelfmeter für Freiburg!
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
32
21:18
Aytekin zeigt auf den Punkt! Voglsammer startet vermeintlich aus dem Abseits und flankt dann an den ausgefahrenen Arm von Stark. Alle erwarten einen Abseitspfiff, stattdessen folgt die Entscheidung auf Abseits. Der VAR meldet sich.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
31
21:18
Jetzt wird es wild im Strafraum der Eisernen! Wieder kommen die Hausherren über rechts, doch verziehen den Abschluss. Der Ball fliegt quer durch den Sechzehner, wird zurückgespielt und prallt wie beim Pinball hin und her. Zwei Schussversuche werden geblockt, ehe endlich etwas Ruhe einkehrt.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
32
21:17
Gelbe Karte für Chris Richards (1899 Hoffenheim)
Schade erobert im Zentrum die Kugel und geht ins Tempodribbling. Richards stellt voll den Körper rein und erwischt den 20-Jährigen übel am Knöchel. Mit Gelb ist der Hoffenheimer gut bedient.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
32
21:17
Nach einem Foul an Posch klärt Höfler einen eigentlich nicht allzu gefährlichen Freistoß aus dem rechten Halbfeld direkt in die Füße von Stiller, der aus 18 Metern sofort abzieht. Sein Rechtsschuss wird allerdings zur Ecke abgefälscht, die nichts weiter einbringt. Hoffenheim bleibt am Drücker, erarbeitet sich aber einfach keine zwingenden Abschlüsse.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
29
21:16
Rechts dringt Tousart mal in den Strafraum ein, bis ihm die Stationen ausgehen und er zum Schuss ansetzt. Bereits im Ansatz wird dieser Versuch geblockt.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
30
21:15
Wieder kommt es auf dem linken Angriffsflügel der Hoffenheimer zum Duell zwischen Raum und Schade, der nun allerdings selbst von seinem Gegenspieler gelegt wird und dessen Stollen im Gesicht abbekommt. Er bleibt jedoch unverletzt. Der Schiedsrichter entscheidet auf Offensivfoul.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
28
21:14
So tritt Oczipka von der linken Seite zum nächsten Eckball an, aber findet erneut nur den Kopf des aufmerksamen Boyata.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
27
21:14
Stattdessen schlägt Oczipka einen Eckball von rechts vors Tor, den Boyata blockt. Wenig später rollt der Ball links in den Strafraum, wo Max Kruse wegrutscht, aber trotzdem noch schießt. Abgefälscht fliegt das Leder im hohen Bogen übers Tor.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
26
21:13
Weiterhin ist die alte Dame weit entfernt von Torgefahr. Nach 26 Minuten haben die Hausherren noch keinen Schuss abgegeben.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
27
21:11
Gelbe Karte für Kevin Schade (SC Freiburg)
Schade hat den Zweikampf mit Raum eigentlich schon gewonnen, entscheidet sich dann aber dafür, den eigentlich zu langsamen Ball lieber mit dem Körper abschirmen zu wollen. Das gibt Raum die Chance, am Freiburger vorbeizuziehen. Schade reißt seinen Gegenspieler daraufhin um, um eine potenziell gefährliche Flanke zu unterbinden. Das ist ein taktisches Foul und bringt dem Freiburger somit die erste Gelbe Karte der Partie ein.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
26
21:11
Hoffenheim kann sich zwar recht mühelos zum gegnerischen Drittel kombinieren. Dort fehlen allerdings bei starkem Stellungsspiel der Gäste aus dem Breisgau jegliche Anspielstationen. Freiburg verteidigt die Führung extrem sicher.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
23
21:09
Aus dem linken Halbfeld fliegt ein weiter Freistoß hinten auf Baumgartl, dessen Abschluss gerade so geblockt wird.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
23
21:09
Aus dem Nichts kommt der SCF jetzt zu einer richtig dicken Gelegenheit. Günter chippt die Kugel ansatzlos über gleich sechs Gegenspieler hinweg in den Hoffenheimer Strafraum, wo Höler theoretisch wohl sogar die Zeit für eine Ballannahme gehabt hätte. Stattdessen geht er jedoch volles Risiko, setzt die Direktabnahme aus sieben Metern allerdings deutlich über das Tor hinweg. Abstoß Hoffenheim.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
22
21:08
Auf der anderen Seite wirken die Köpenicker gefährlich, wenn sie den Ball erobern und lang hinter die Abwehrreihe in die Spitze spielen möchten.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
21
21:08
Inzwischen gestaltet der BSC das Spiel wieder mit eigenem Ballbesitzfußball.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
22
21:06
Die Hausherren haben jetzt deutlich mehr vom Spiel, weil die Schwarzwälder die TSG weitestgehend frei gewähren lassen. Defensiv steht der Sport-Club allerdings extrem sicher, verdichtet das Zentrum und stellt die Anspielstationen zu, sodass die zunehmenden Bemühungen der Sinsheimer fruchtlos bleiben.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
18
21:05
Öztunali peilt das zweite Traumtor des Abends an, jagt den Ball aus 20 Metern aber deutlich am rechten Winkel vorbei. Der ist ihm etwas über den Schlappen gerutscht.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
19
21:04
Nach einem scharfen Einwurf gen Grundlinie will Kübler den Ball gegen Rutter abschirmen, trifft den Sinsheimer, der den Kontakt proaktiv sucht, aber im eigenen Sechzehner auch etwas unglücklich am Fuß. Dem Schiedsrichter ist auch das allerdings zu wenig. Es geht weiter mit einem Abstoß des Sport-Clubs.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
17
21:04
Auf einmal pfeift Aytekin einen Einwurf zurück, weil Julian Ryerson bei der Ausführung einen Schritt im Feld steht. Sieht man auch nicht alle Tage.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
17
21:02
Richards findet Bebou mit einem schönen Steckpass. Der Angreifer kann den Ball im Freiburger Sechzehner behaupten, hat aber keine Anspielstation. Aus der Drehung heraus macht er es deshalb aus 14 Metern einfach mal direkt. Der Rechtsschuss aufs kurze Eck geht allerdings deutlich am Gästetor vorbei. Abstoß Freiburg.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
15
21:02
Gelbe Karte für Suat Serdar (Hertha BSC)
Serdar möchte womöglich ein Zeichen setzen und grätscht Baumgartl im Mittelfeld um. Das erscheint unnötig.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
15
21:01
Erneut kehrt etwas Ruhe ein. Nun kontrollieren allerdings die Gäste die Partie.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
16
21:01
Baumgartner kann ebenso weiterspielen wir Richards, der kurz nach dieser Szene von Günter hart gefoult wird und sich ebenfalls angeschlagen auf dem Rasen windet. Zum Ärger der Sinsheimer bleibt auch hier ein Pfiff aus, weil Günter trotz hartem Einsteigen eben auch den Ball spielt.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
14
21:00
Die Sinsheimer erarbeiten sich eine Ecke und Flekken, der aus dem Kasten rauskommen möchte, stolpert beim Herauslaufen über die Hacke von Teamkollege Höfler. Unglücklich räumt er dann Baumgartner ab, der einen Schmerzschrei ausstößt und im Sechzehner liegen bleibt. Keine Absicht, sagt jedoch der Schiedsrichter.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
12
20:59
Aytekin lässt noch eine mögliche Abseitsposition von Vorlagengeber Max Kruse kontrollieren, doch da ging alles in Ordnung.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
13
20:58
Die bislang sehr passive TSG wacht durch das Gegentor jetzt so langsam aber sicher auf, aber die Gästedefensive steht insgesamt sehr stabil und lässt wenig zu.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
11
20:57
Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:1 durch Andreas Voglsammer
Da passiert fünf Minuten lang gar nichts und auf einmal führt Union! Kruse marschiert die linke Linie hinunter und flankt im hohen Bogen zu Voglsammer. Der kommt eigentlich etwas zu spät, aber spielt ihn dann mit einer Mischung aus Volley, Fallrückzieher und Seitfallzieher über Schwolow hinweg links ins lange Eck!
1899 Hoffenheim SC Freiburg
10
20:55
Tooor für SC Freiburg, 0:1 durch Vincenzo Grifo
Mit dem ersten nennenswerten Angriff der Partie geht der SCF direkt mit 1:0 in Führung. Nach Ballgewinn im Zentrum rollt ein Angriff der Schwarzwälder, bei dem Höler im Drei-gegen-Vier die Kugel lange bei sich behält und dann im perfekten Moment auf Grifo passt. Akpoguma kann nicht mehr entscheidend stören und aus zwölf Metern halblinker Position schlenzt Grifo die Kugel präzise mit rechts auf die rechte untere Ecke. Baumann streckt sich vergeblich und kann den Einschlag im langen Eck nicht mehr verhindern.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
8
20:53
Demirović kann einen hohen Ball im gegnerischen Sechzehner nicht behaupten, aber die Kugel landet über Umwege noch auf dem rechten Flügel bei Schade. Dessen Flanke in Richtung zweiter Pfosten ist jedoch zu unpräzise und findet keinen Abnehmer.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
6
20:52
Im eigenen Stadion versuchen die Blau-Weißen Ballbesitzspiel zu etablieren. In den hinteren Reihen gelingt das, allerdings fällt die Suche nach Lücken schwer.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
6
20:51
Kurz sieht es so aus, als sei der Ball im Seitenaus, aber der Schiedsrichter lässt weiterlaufen. Prompt kommt der scharfe Steilpass in die Tiefe. Schlotterbeck muss gegen den flinken Bebou ins Laufduell, behält aber die Oberhand.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
4
20:50
Richter schlägt die erste Flanke der alten Dame in den Strafraum, aber überspielt Belfodil deutlich.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
1
20:50
90 Sekunden ist die Hertha geschwommen, nun können sie den Ball ein bisschen halten. Die Gäste machen aber keine Anstalten, hinter der Mittellinie auch nur einen Zentimeter Platz zu lassen.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
1
20:48
Schon gibt's die nächsten Chancen der Eisernen! Nach dem ersten Eckball schießt Voglsammer flach und unplatziert, sodass Schwolow mit dem Knie blocken kann. Den Nachschuss von Heintz blockt Boyata mit dem linken Oberschenkel.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
4
20:48
Verhaltener Beginn im Kraichgau. Beide Teams tasten sich bislang noch ab. So richtig will in den ersten Minuten noch keiner die Initiative übernehmen.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
1
20:47
Die Kugel rollt in Berlin! Union stößt an, spielt schnell und hoch nach vorne, wo Kruse direkt durchstartet und von Voglsammer per Kopf geschickt wird. Aus spitzem Winkel scheitert er nach zehn Sekunden an Schwolow!
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
1
20:46
Spielbeginn
1899 Hoffenheim SC Freiburg
1
20:45
Der Ball rollt in Sinsheim. Die Hausherren treten ganz in Blau an. Die Gäste aus dem Breisgau tragen rote Trikots über weißen Hosen. Los geht's.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
1
20:45
Spielbeginn
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
20:41
Die Mannschaften sammeln sich in den Katakomben des Olympiastadions, das heute mit neuem Rasen auffährt. Es dauert nicht mehr lange.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
20:36
Deniz Aytekin wird dieses potenziell hitzige Duell pfeifen. Der 43-jährige Betriebswirt reist aus Oberasbach an und bringt seine Linienassistenten Christian Dietz und Markus Sinn mit.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
20:28
Erst zum fünften Mal kommt es zum Stadtderby zwischen der Hertha und Union. Dabei gelangen beiden Manschaften zwei Siege bei einem Unentschieden. Nun kommt es zum ersten direkten Duell im DFB Pokal.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
90
20:25
Fazit
Hannover 96 zieht hochverdient ins Viertelfinale des DFB-Pokals ein. Die Mannschaft von Christoph Dabrowski war über 90 Minuten das bessere Team. Besonders im Spielfeldzentrum bekam Gladbach keinen Fuß auf den Boden. Dadurch blieben meistens nur Flanken, die keinen Erfolg brachten, weil 96 sie gut verteidigte. Nach vorne war der Zweitligist heute ebenfalls extrem stark. Besonders Maximilian Beier zeigte eine klasse Partie. Aber alle Hannoveraner müssen in den höchsten Tönen gelobt werden. Das war eine beeindruckende Mannschaftsleistung.
RB Leipzig Hansa Rostock
90
20:25
Fazit:
Dann ist Schluss! RB Leipzig schlägt Hansa Rostock nach 90 Minuten mit 2:0 und zieht damit ins Viertelfinale des DFB-Pokals ein! Nach dem Seitenwechsel waren die Rostocker zunächst etwas aktiver und kamen auch zu zwei guten Möglichkeiten, doch in der Folge fand RB wieder zum gewohnten Spiel aus der ersten Halbzeit zurück und kontrollierte das Geschehen. Infolge eines stark ausgespielten Konters machte Dani Olmo in Minute 82 endgültig den Deckel drauf. Unter dem Strich ist es ein unspektakulärer, aber auch verdienter Heimsieg von Leipzig. Rostock fehlte es schlicht an der offensiven Qualität, um die RB-Defensive in Bedrängnis zu bringen. Für beide Teams geht es am Wochenende in der Liga weiter. Leipzig trifft Samstagnachmittag auf Wolfsburg, während Rostock am Sonntag Heidenheim zu Gast hat.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
90
20:22
Spielende
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
90
20:22
Jetzt macht Ochs noch fast ein Eigentor nach einer Gladbacher Ecke, aber Zieler packt die nächste Weltklasseparade aus und rettet seine weiße Weste.
RB Leipzig Hansa Rostock
90
20:21
Spielende
RB Leipzig Hansa Rostock
90
20:21
Die letzten 60 Sekunden laufen. Das Spiel trudelt nun dem Ende entgegen.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
20:20
Lediglich auf einer Position tauscht Union-Trainer Urs Fischer. Christopher Trimmel wird vorest von der Seitenlinie aus zuschauen. Für ihn rotiert Julian Ryerson in die Startelf, nachdem er beim Sieg gegen Hoffenheim 89 Minuten auf der Bank saß.
RB Leipzig Hansa Rostock
90
20:19
Es gibt nochmal 180 Sekunden obendrauf.
RB Leipzig Hansa Rostock
90
20:19
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
RB Leipzig Hansa Rostock
90
20:19
Nochmal ein Abschluss für Leipzig. Kolke dreht André Silvas Flachschuss aus 18 Metern stark um den rechten Pfosten.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
90
20:18
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
1899 Hoffenheim SC Freiburg
20:18
Beide baden-württembergischen Teams stehen sich heute Abend übrigens zum bereits 27. Mal in einem Pflichtspiel gegenüber. Den direkten Vergleich führt die TSG mit neun Siegen knapp an (zehn Remis, sieben Niederlagen). Auch das Bundesliga-Spiel, das im Rahmen der Hinrunde am 11. Dezember 2021 in Freiburg stattfand, ging mit 2:1 an die Auswahl von Sebastian Hoeneß. Die letzten beiden Heimspiele in Sinsheim hat Hoffenheim allerdings bei insgesamt 1:6-Toren beide gegen die Schwarzwälder verloren.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
89
20:18
Elvedi mit einem haarsträubenden Fehlpass im eigenen Strafraum. Teuchert läuft auf Sommer zu, aber anstatt abzuziehen, legt er den Ball in die Mitte, wo ein Gladbacher klärt. Das hätte eigentlich das 4:0 sein müssen.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
89
20:17
Patrick Herrmann läuft nochmal mit dem Ball rechts in den Strafraum und zieht ab. Sein Rechtsschuss fliegt aber deutlich über das Tor.
RB Leipzig Hansa Rostock
88
20:16
Das Spiel neigt sich dem Ende entgegen. Leipzig wird verdientermaßen ins Viertelfinale einziehen.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
86
20:15
Zakaria spielt aus dem Halbfeld einen Ball, der Kilometerweit an all seinen Mitspielern vorbei ins Toraus fliegt. Die Luft ist hier jetzt raus. Es ist wahrscheinlicher, dass Hannover noch einen drauflegt, als dass Gladbach hier ein Tor erzielt.
RB Leipzig Hansa Rostock
85
20:14
Auch Tedesco zieht seine letzten beiden Optionen. Mit Bonnah und Hugo Novoa kommen noch zwei Youngster ins Spiel.
RB Leipzig Hansa Rostock
85
20:14
Einwechslung bei RB Leipzig: Solomon Bonnah
RB Leipzig Hansa Rostock
85
20:14
Auswechslung bei RB Leipzig: Kevin Kampl
RB Leipzig Hansa Rostock
85
20:13
Einwechslung bei RB Leipzig: Hugo Novoa
RB Leipzig Hansa Rostock
85
20:13
Auswechslung bei RB Leipzig: Christopher Nkunku
RB Leipzig Hansa Rostock
84
20:13
Letzter Wechsel bei Rostock. Schumacher ersetzt Rother für die Schlussphase.
RB Leipzig Hansa Rostock
83
20:13
Einwechslung bei Hansa Rostock: Kevin Schumacher
RB Leipzig Hansa Rostock
83
20:12
Auswechslung bei Hansa Rostock: Björn Rother
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
20:12
Dreimal wechselt Tayfun Korkut im Vergleich zum jüngsten 0:0 gegen den VfL Wolfsburg. Jordan Torunarigha fehlt der Mannschaft kurzfristig, während Jurgen Ekkelenkamp und Myziane Maolida auf der Bank sitzen. Dafür beginnen Dedryck Boyata, Lucas Tousart sowie Rückkehrer Suat Serdar.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
83
20:11
Im Gegensatz dazu ist Hannover auch in der 83. Minute noch heiß auf jeden Zweikampf. Die Hausherren wollen diesen Sieg unbedingt und führen auch in der Höhe absolut verdient.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
20:11
Die Freiburger, die um den Jahreswechsel herum immerhin fünf von neun möglichen Punkten einfuhren, gerieten letzten Freitag mit 1:5 auswärts bei Borussia Dortmund völlig unter die Räder. Christian Streich reagiert dementsprechend und wechselt gleich fünf Mal. Das Tor darf heute Mark Flekken für Benjamin Uphoff (Bank) hüten. Außerdem rücken Nico Schlotterbeck, Maximilian Eggestein, Kevin Schade und Ermedin Demirović für Janik Haberer, Manuel Gulde, Roland Sallai und Woo-yeong Jeong (alle vier ebenfalls Bank) in die Startformation.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
82
20:10
Es wäre mittlerweile eine riesige Überraschung, wenn sich Gladbach hier noch in die Verlängerung rettet. Das Spiel ist jetzt ausgeglichen, aber die Fohlen machen nicht den Eindruck, als wollten sie den Rückstand um jeden Preis aufholen.
RB Leipzig Hansa Rostock
82
20:10
Tooor für RB Leipzig, 2:0 durch Dani Olmo
Leipzig kontert sich zum 2:0 und damit zur Entscheidung! Eine Flanke von der linken Seite bekommen die Sachsen gut geklärt. Nkunku nimmt das Leder auf und nimmt in der eigenen Hälfte Tempo auf. Der Franzose zieht bis zum gegnerischen Strafraum vor und schickt Dani Olmo durch die Gasse rechts in die Box. Der Joker vollendet aus 12 Metern trocken links unten ins Eck.
RB Leipzig Hansa Rostock
81
20:09
Nächster Wechsel auf Seiten der Gastgeber. Offensivmann Dani Olmo ersetzt Innenverteidiger Simakan. Klostermann rückt dafür eine Position nach hinten.
RB Leipzig Hansa Rostock
81
20:08
Einwechslung bei RB Leipzig: Dani Olmo
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
80
20:08
Hannover mit einer Chance nach einer Ecke. Börner kommt frei zum Kopfball, doch sein Abschluss geht drüber. Der Innenverteidiger ärgert sich lautstark darüber. Die Hannoveraner sind offenbar mit dem 3:0 noch nicht ganz zufrieden.
RB Leipzig Hansa Rostock
81
20:08
Auswechslung bei RB Leipzig: Mohamed Simakan
RB Leipzig Hansa Rostock
79
20:08
Der Standard verpufft aber wirkungslos.
RB Leipzig Hansa Rostock
78
20:07
Plötzlich ist die Möglichkeit für Rostock da! Bahn schickt Ingelsson durch die Gasse links Richtung Fünfer. Der Offensivmann will nochmal querlegen zum mitgelaufenen Munsy, doch Kampl ist zur Stelle und klärt zur Ecke.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
79
20:07
Einwechslung bei Hannover 96: Philipp Ochs
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
79
20:06
Auswechslung bei Hannover 96: Niklas Hult
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
78
20:06
Von der rechten Seite kommt eine halbhohe Flanke an die Strafraumgrenze auf Stindl. Der Kapitän nimmt den Ball mit der rechten Innenseite aus der Luft, aber das ist keine Gefahr für Zieler. Die Kugel fliegt auf die Tribüne.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
76
20:05
Den fälligen Freistoß aus dem rechten Halbfeld bringt Kaiser ans rechte Strafraumeck, wo Teuchert eingelaufen kommt. Der Einwechselspieler nimmt den Ball volley mit rechts, aber sein ambitionierter Versuch fliegt doch deutlich drüber.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
20:05
Ausgerechnet am vergangenen Samstag endete die sieben Spieltage lange Ungeschlagen-Serie der Hoffenheimer, die mit 1:2 bei Union Berlin unterlagen. Sebastian Hoeneß hält im Kern dennoch an seiner Elf fest. Lediglich zwei Wechsel gibt es: Georginio Rutter und Angelo Stiller erhalten heute den Vorzug vor Andrej Kramarić und Munas Dabbur (beide Bank).
RB Leipzig Hansa Rostock
76
20:05
Die Schlussviertelstunde ist angebrochen. RB hat weiterhin die Spielkontrolle.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
20:03
Als erste echte Prüfung dürfte sich Stadtrivale Union Berlin herausstellen. Die Eisernen stellen derzeit den Gegenentwurf zur ambitionierten Hertha dar und spielen still und heimlich auf Champions League Niveau - zumindest wenn man die Punkte in der Liga zählt. Dafür hätten die Ostberliner in Runde zwei des Pokals fast Schaden genommen, als sie erst nach Verlängerung mit 1:3 bei Waldhof Mannheim siegten. Ebenso wie die Hertha genügte in der ersten Runde gegen Türkgücü München ein 0:1-Erfolg.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
75
20:03
Gelbe Karte für Breel Embolo (Bor. Mönchengladbach)
Embolo kommt bei einem Zweikampf in der eigenen Hälfte gegen Ondoua zu spät und rutscht dazu noch weg. Dadurch trifft er den Gegenspieler unschön und sieht zu Recht Gelb.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
74
20:02
Zakaria hat eine Großchance für Gladbach. Er wird von Stindl rechts im Strafraum angespielt und läuft alleine auf Zieler los. Aber der Weltmeister pariert erneut. Der Hannover-Keeper scheint heute unüberwindbar.
RB Leipzig Hansa Rostock
74
20:02
Zweiter Wechsel bei RB. Laimer rückt für Henrichs auf die rechte Seite.
RB Leipzig Hansa Rostock
74
20:01
Einwechslung bei RB Leipzig: Konrad Laimer
RB Leipzig Hansa Rostock
74
20:01
Auswechslung bei RB Leipzig: Benjamin Henrichs
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
73
20:01
Jetzt hat aber wirklich der Spieler des Tages den Platz verlassen. Maximilian Beier hat, nicht nur wegen seiner zwei Tore, eine herausragende Leistung gezeigt.
RB Leipzig Hansa Rostock
72
20:00
Munsy hat sich am rechten Oberschenkel verletzt und muss kurz behandelt werden, kann aber weiterspielen.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
72
20:00
Einwechslung bei Hannover 96: Cedric Teuchert
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
72
20:00
Auswechslung bei Hannover 96: Hendrik Weydandt
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
72
20:00
Einwechslung bei Hannover 96: Lawrence Ennali
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
72
19:59
Auswechslung bei Hannover 96: Maximilian Beier
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
70
19:58
Die folgende Ecke landet auf dem Kopf von Marvin Friedrich. Aber sein Abschluss geht zwei Meter rechts daneben.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
19:58
Die Saison verlief bislang sehr entgegengesetzt bei beiden Teams. Hoffenheim dümpelte im ersten Drittel der Spielzeit nur im tristen Tabellenmittelfeld herum, hat zuletzt aber nur eines der letzten acht Ligaspiele verloren (fünf Siege, zwei Remis), wodurch die Truppe aus dem Kraichgau nun sogar auf Champions-League-Kurs ist. Der Sport-Club hingegen ist seit dem zweiten Spieltag fest im oberen Tabellendrittel etabliert, hat allerdings fünf der letzten neun Ligaspiele verloren (zwei Siege, zwei Remis).
RB Leipzig Hansa Rostock
70
19:58
Nächster Wechsel bei Hansa. Fröling ersetzt Mamba in der Offensive der Gäste.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
70
19:58
Herrmann spielt von der rechten Seite Neuhaus an der Strafraumkante an, der den Ball direkt nach vorne mitnimmt und so rechts vom Tor zur Grundlinie geht. Dann spielt er den Ball scharf in die Mitte, aber ein Hannoveraner klärt zur Ecke.
RB Leipzig Hansa Rostock
70
19:57
Einwechslung bei Hansa Rostock: Nils Fröling
RB Leipzig Hansa Rostock
70
19:57
Auswechslung bei Hansa Rostock: Streli Mamba
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
67
19:56
Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Luca Netz
RB Leipzig Hansa Rostock
67
19:56
Gute Chance für RB! Nkunku zieht einen Freistoß aus knapp 24 Metern Torentfernung über die Mauer in Richtung des linken Winkels. Kolke macht sich ganz lang und lenkt den Versuch über die Latte.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
67
19:56
Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Joe Scally
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
67
19:55
Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Patrick Herrmann
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
67
19:55
Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Stefan Lainer
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
67
19:55
Endlich spielt mal ein Gladbacher einen mutigen Steilpass durchs Zentrum. Das fehlt bei den Fohlen bisher komplett. Zakaria versucht so, Embolo in Szene zu setzen, der wird aber durch ein Foul am Aufdrehen gehindert.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
19:54
So schlecht lesen sich die Ergebnisse seit dem Amtsantritt Tayfun Korkuts nicht, dennoch fühlt sich die Hertha aus Berlin weiterhin wie ein Krisenklub an. Die alte Dame trennte sich am Wochenende gegen ebenfalls enttäuschende Wolfsburger mit einem Unentschieden und bleibt damit 13. in der Liga. Vielleicht tut die Abwechslung im Pokal also ganz gut, schließlich holten die Herthaner hier zwei Siege. In der ersten Runde schalteten sie den SV Meppen aus (0:1), in der zweiten Runde traf es Preußen Münster (1:3).
RB Leipzig Hansa Rostock
64
19:54
Gefährlich! Gulácsi kommt bei einem langen Pass weit aus seinem Strafraum, spielt dann aber genau in die Füße von Gegenspieler Rother. Sein direkter Abschluss aus dem Mittelkreis geht letztendlich aber links neben das Gehäuse.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
65
19:53
Mit Maina und Kerk verlassen zwei Spieler den Platz, die heute eine sehr gute Leistung gezeigt haben. Aber das lässt sich eigentlich über jeden einzelnen Hannoveraner sagen.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
64
19:53
Einwechslung bei Hannover 96: Sebastian Stolze
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
64
19:52
Auswechslung bei Hannover 96: Linton Maina
RB Leipzig Hansa Rostock
63
19:52
Die Sachsen konnten das Spielgeschehen nun wieder etwas beruhigen. Rostock wird wieder tiefer in die eigene Hälfte gedrückt.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
64
19:52
Einwechslung bei Hannover 96: Sebastian Ernst
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
64
19:52
Auswechslung bei Hannover 96: Sebastian Kerk
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
63
19:51
Beinahe erzielt 96 das 4:0. Nach einer ecke kommt Weydandt völlig frei zum Kopfball, doch Sommer wehrt den Ball ab. Der fliegt vor die Füße von Beier, der durch ein Knäuel an Spielern hindurch abzieht. Sein Schuss fliegt gegen den rechten Pfosten.
RB Leipzig Hansa Rostock
60
19:50
Wieder kommt André Silva im Sechzehner zum Kopfball, doch erneut fehlt dem Abschluss die Präzision und Kolke packt sicher zu.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
19:50
Weil alle Gesamtsieger der letzten 26 Jahre bereits ausgeschieden sind und gestern mit St. Pauli, Karlsruhe und dem Hamburger SV gleich drei Zweitligisten ins Viertelfinale einzogen, darf sich der Gewinner dieses Baden-Württemberg-Duells durchaus Chancen auf den ganz großen Wurf ausrechnen. Entsprechend motiviert gehen die beiden Bundesligisten in diese Partie, die auch tabellarisch sehr nah beieinander stehen. Die TSG ist mit 31 Zählern aktuell Vierter, während der SCF mit 30 Punkten Rang sechs bekleidet.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
61
19:50
Hendrik Weydandt fordert seine Mitspieler auf, hinten rauszurücken. Die Hannoveraner tun gut daran, sich nicht zu tief fallenzulassen. Sie machen das aber bisher gut.
RB Leipzig Hansa Rostock
58
19:47
Nach einer kurz ausgeführten Ecke von der rechten Seite flankt Kampl aus dem Halbfeld nach innen, wo André Silva am zweiten Pfosten zum Kopfball hochsteigt. Kolke fängt den Abschluss sicher aus der Luft.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
58
19:47
Gladbachs Angriffspressing ist heute einem Bundesligisten nicht würdig. Die Fohlen laufen alle einzeln und komplett ohne Abstimmung an. So machen sie es den 96ern einfach. Die den Ball ruhig hinten rausspielen können.
RB Leipzig Hansa Rostock
56
19:45
Die Mannschaft von Jens Härtel traut sich in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff schon mehr zu als im ersten Durchgang. Leipzig bleibt im Verwaltungsmodus.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
56
19:44
Koné spielt einen klasse Pass auf die rechte Seite in den Lauf von Lainer. Der Österreicher schlägt eine schwache Flanke in die Mitte, die direkt geklärt wird. Aber der Klärungsversuch landet in den Füßen von Neuhaus, der im Strafraum einen Gegenspieler stehen lässt und dann abzieht. Zieler ist schnell unten und pariert den Ball.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
54
19:42
Stindl schlägt aus 30 Metern halblinker Position eine Flanke aus der Drehung auf den zweiten Pfosten. Dort ist Lainer total frei, aber der Außenverteidiger kommt nicht entscheidend an den Ball, der ins Toraus fliegt.
Hertha BSC 1. FC Union Berlin
19:42
Zum ersten Mal treffen Hertha BSC und der 1. FC Union Berlin im DFB-Pokal aufeinander! Herzlich willkommen zum Stadtderby!
RB Leipzig Hansa Rostock
53
19:41
Gelbe Karte für Bentley Bahn (Hansa Rostock)
Bahn grätscht Simakan aus vollem Lauf zu Boden. Ganz klare Gelbe Karte für den Rostocker.
RB Leipzig Hansa Rostock
51
19:40
Nächster Abschluss für Hansa! Munsy verlängert einen langen Ball rechts in den Lauf von Neidhart, der aus spitzem Winkel knapp am linken Pfosten vorbeischießt.
RB Leipzig Hansa Rostock
50
19:40
Aussichtsreiche Konterchance für die Gäste! Mamba wird aus dem Zentrum auf die linke Seite steil geschickt und dringt in die Box ein. Am Ende wird der Winkel zu spitz, weil Gvardiol geschickt den Körper reinstellt. So landet der Ball am Außennetz.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
51
19:39
Tooor für Hannover 96, 3:0 durch Maximilian Beier
Gladbach fliegt eine eigene Ecke um die Ohren. Hannover erobert den Ball und schaltet blitzschnell über Maina um. Der sprintet bis zur Mittellinie und legt dann in den Lauf von Beier. Der schnelle Außenspieler ist nicht im Abseits und läuft alleine auf Sommer zu. Er läuft, bis er ganz kurz vor dem Torwart ist und schlenzt den Ball dann wunderschön mit dem rechten Außenrist ins lange Eck.
RB Leipzig Hansa Rostock
48
19:37
Erster Abschluss nach der Pause. Klostermann nimmt einen zu kurz abgewehrten Flankenball aus der zweiten Reihe direkt, zielt aber knapp rechts vorbei.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
47
19:36
Hannover legt in der zweiten Hälfte los wie die Feuerwehr. Erst hat Beier einen Abschluss im Strafraum, den Sommer zur Ecke abwehrt. Bei der Ecke herrscht Verwirrung in der Mitte, die Ondoua beinahe zu einem Hackentor nutzt und im Nachschuss schießt Beier drüber.
RB Leipzig Hansa Rostock
47
19:35
Der zweite Durchgang läuft. Beide Trainer nehmen personelle Wechsel vor. Während André Silva bei RB Poulsen im Sturm ersetzt, bringt Härtel mit Neidhart, Bahn und Malone gleich drei frische Kräfte.
RB Leipzig Hansa Rostock
46
19:34
Einwechslung bei RB Leipzig: André Silva
RB Leipzig Hansa Rostock
46
19:34
Auswechslung bei RB Leipzig: Yussuf Poulsen
RB Leipzig Hansa Rostock
46
19:34
Einwechslung bei Hansa Rostock: Nico Neidhart
RB Leipzig Hansa Rostock
46
19:34
Auswechslung bei Hansa Rostock: Calogero Rizzuto
RB Leipzig Hansa Rostock
46
19:34
Einwechslung bei Hansa Rostock: Ryan Malone
RB Leipzig Hansa Rostock
46
19:34
Auswechslung bei Hansa Rostock: Damian Roßbach
RB Leipzig Hansa Rostock
46
19:33
Einwechslung bei Hansa Rostock: Bentley Bahn
RB Leipzig Hansa Rostock
46
19:33
Auswechslung bei Hansa Rostock: Simon Rhein
RB Leipzig Hansa Rostock
46
19:33
Anpfiff 2. Halbzeit
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
46
19:32
Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Breel Embolo
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
46
19:32
Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Alassane Pléa
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
46
19:32
Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach: Denis Zakaria
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
46
19:32
Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach: Marcus Thuram
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
46
19:32
Anpfiff 2. Halbzeit
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
45
19:22
Halbzeitfazit
Hannover geht mit einer 2:0-Führung gegen Gladbach in die Kabine. Der Zweitligist zeigte eine beeindruckende erste Halbzeit. Die frühe Führung spielte der Mannschaft von Christoph Dabrowski natürlich in die Karten. Danach ließen die Hausherren aber keinen Deut nach. Im Mittelfeld sah Gladbach keinen Stich. Dadurch fiel es den Gästen schwer, sich nach vorne zu kombinieren. Stattdessen hatte Hannover weitere Chancen und erzielte durch einen glücklichen Elfmeter das 2:0. Die Fohlen tauchten danach ein paar mal vorne auf, aber zwingend war es bisher nicht. Die Führung für Hannover ist hochverdient.
RB Leipzig Hansa Rostock
45
19:18
Halbzeitfazit:
Pause in Leipzig! Nach 45 Minuten führt RB gegen den Zweitligisten Hansa Rostock mit 1:0 und ist damit auf bestem Wege in Richtung Viertelfinale des DFB-Pokals. Die Sachsen gingen durch Poulsen bereits nach sechs Minuten in Führung und hatten das Geschehen in der Folge komplett unter Kontrolle. Den großen Vorteil in Sachen Ballbesitz münzte die Tedesco-Elf aber nur noch in wenig zwingende Chancen um, Nkunku scheiterte kurz vor der Pause an der Latte (42.). Die Rostocker hingegen legten ihre defensive Herangehensweise auch nach dem Rückstand nicht ab. Wir sind gespannt, wann die Gäste nach dem Seitenwechsel offensiv mehr ins Risiko gehen werden. Bis gleich!
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
45
19:17
Ende 1. Halbzeit
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
45
19:15
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
44
19:15
Hannover hat eine Konterchance über Maina, der den Ball nach einem kleinen Durcheinander im Mittelkreis erobert. Er läuft auf den Strafraum zu. Seine Mitspieler laufen sich rechts und links von ihm frei, aber er braucht zu lange für sein Abspiel. Letztendlich passt er auf Kerk, aber sein Zuspiel wird abgefangen.
RB Leipzig Hansa Rostock
45
19:15
Ende 1. Halbzeit
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
43
19:14
Nach der Ecke kommt der zweite Ball zu Neuhaus, der von rechts eine Flanke in die Mitte bringt. Am zweiten Pfosten kommt Pléa frei an den Ball und zieht aus spitzem Winkel ab. Wieder ist Zieler zur Stelle.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
42
19:13
Neuhaus probiert es mal aus der Distanz. Der Nationalspieler zirkelt mit links von der Strafraumgrenze aufs rechte obere Eck. Zieler wehrt den Ball zur Ecke ab.
RB Leipzig Hansa Rostock
42
19:12
Wenige Minuten noch bis zur Pause. RB wird die knappe Führung wohl mit in die Kabine nehmen.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
42
19:12
Beier zieht rechts mit dem Ball in den Strafraum und schießt mit rechts aufs Tor. Aber sein Abschluss ist zu lasch und dadurch kein Problem für Sommer.
RB Leipzig Hansa Rostock
39
19:10
Poulsen legt eine Hereingabe aus dem Halbfeld nach rechts in die Box zu Nkunku ab. Der Franzose nimmt den Ball stark mit der Brust an und schließt aus spitzem Winkel per Dropkick ab. Sein Versuch klatscht an die Latte! Glück für Rostock!
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
39
19:09
Lainer hat auf der rechten Seite zu viel Platz und flankt von der Strafraumkante mit rechts auf den zweiten Pfosten. Dort wartet Gladbachs anderer Außenverteidiger Scally. Der Youngster köpft den Ball aber aus zehn Metern weit links am Tor vorbei.
RB Leipzig Hansa Rostock
36
19:07
Nächste Chance nach einem ruhenden Ball für die Gäste. Rheins Hereingabe von der linken Seite verpufft jedoch wirkungslos. Orban ist am ersten Pfosten zur Stelle.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
36
19:06
Gelbe Karte für Marvin Friedrich (Bor. Mönchengladbach)
Friedrich sieht für das Handspiel, das zum Elfmeter führte die Gelbe Karte. Der Innenverteidiger kann das überhaupt nicht nachvollziehen. Es ist aber regelkonform.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
36
19:06
Tooor für Hannover 96, 2:0 durch Sebastian Kerk
Kerk schießt den Strafstoß mit links ins von ihm aus gesehen rechte untere Eck. Sommer hat die Ecke und berührt den Ball auch mit den Fingerspitzen. Er kann ihn aber nicht entscheidend abfälschen.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
35
19:06
Der Schuss von Beier hat sich doch gelohnt. Es gibt nämlich Handelfmeter für Hannover! Badstübner hat sich die Szene immer wieder am Monitor angeschaut und letztendlich auf den Punkt gezeigt. Das ist eine harte Entscheidung. Frieidrich hat den Ball eindeutig mit dem Arm abgewehrt, aber das aus kürzester Distanz und relativ nah am Körper.
RB Leipzig Hansa Rostock
34
19:06
Weiterhin spielt sich das Geschehen zum Großteil zwischen den Strafräumen ab. Leipzig scheint mit der knappen Führung erstmal zufrieden zu sein.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
34
19:04
Kerk spielt mal wieder einen tollen Seitenwechsel nach rechts zu Beier. Der läuft mit dem Ball auf die Verteidigung zu und zieht von der rechten Strafraumecke mit links ab, aber sein Schuss wird geblockt. Er hätte lieber auf den hinterlaufenden Dehm ablegen sollen.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
32
19:02
Christoph Dabrowski steht breitbeinig an der Seitenlinie. Der 96-Coach kann bisher hochzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft sein.
RB Leipzig Hansa Rostock
31
19:02
Die Rostocker versuchen mal in eine schnelle Umschaltsituation zu kommen, aber Gvardiol antizipiert den Steilpass auf die rechte Seite zu Munsy und sichert den Ballbesitz mit einem Rückpass zu Keeper Gulácsi.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
29
18:59
Eine symptomatische Szene für das bisherige Spiel: Scally wird in der eigenen Hälfte an der Außenlinie unter Druck gesetzt. Er schafft es, den Ball auf Koné zu spielen. Aber der Franzose wird an der Mittellinie direkt von drei roten umzingelt. Die Hannoveraner erobern den Ball und Koné zieht das Foul.
RB Leipzig Hansa Rostock
28
18:59
Nkunku zieht einen Freistoß aus dem linken Halbfeld stark auf den zweiten Pfosten, wo Orban ohne Gegenspieler eingelaufen kommt. Aus fünf Metern schiebt er den Volley aber an den rechten Außenpfosten. Gute Chance für die Gastgeber!
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
27
18:58
Hannover steht den Fohlen im Mittelfeld permanent auf den Füßen. So haben es die Spielgestalter Stindl, Neuhaus und Koné extrem schwer. Stattdessen müssen die technisch weniger beschlagenen Innen- und Außenverteidiger das Mittelfeld überbrücken.
RB Leipzig Hansa Rostock
26
18:57
Aus den mehr als 70 Prozent Ballbesitz entspringen für den Bundesligisten noch nicht viele Chancen. Allerdings lassen die Sachsen defensiv auch nichts zu und haben alles unter Kontrolle.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
25
18:55
Die Aufstellung der Gladbacher ist jetzt doch immer deutlicher eine Dreierkette, die sich aber ab und zu zu einer Viererkette wandelt, wenn der Ball auf den Außen ist. Diese fluide Formation erfordert eine hohe Laufbereitschaft.
RB Leipzig Hansa Rostock
23
18:53
Gelbe Karte für Streli Mamba (Hansa Rostock)
Mamba geht mit gestrecktem Bein in den Zweikampf mit Simakan und wird verwarnt.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
23
18:53
Wieder eine Hereingabe von der rechten Seite. Diesmal ist es Kerk, der sich durch einen Doppelpass mit Beier an die Grundlinie spielt. Von da aus bringt er den Ball flach vor das Tor. Sommer ist mit der Hand dran und ein Gladbach-Verteidiger kann in höchster Not vor dem Einschussbereiten Weydandt klären.
RB Leipzig Hansa Rostock
21
18:52
Mamba schickt Ingelsson per Steilpass rechts Richtung Grundlinie. Gvardiol ist aber im richtigen Moment rausgerückt und geht resolut dazwischen.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
21
18:52
Kerk spielt einen guten langen Ball durch die Gladbacher Abwehrkette hindurch auf Beier. Der Außenspieler kommt rechts vom Strafraum an den Ball und schlägt eine Flanke in die Mitte, aber die Hereingabe ist zu ungenau und wird von Gladbach geklärt.
RB Leipzig Hansa Rostock
19
18:51
Die Gastgeber kontrollieren aktuell das Spiel ohne aber für viel Gefahr zu sorgen. Leipzig lässt den Ball gegen das 5-3-2 der Rostocker durch die eigenen Reihen laufen.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
18
18:48
Ron-Robert Zieler hat in dieser Phase viele Ballkontakte. Gladbach versucht es zumeist mit hohen Bällen hinter die Kette auf die schnellen Marcus Thuram oder Alassane Pléa. Bisher sind die Pässe aber zu ungenau.
RB Leipzig Hansa Rostock
17
18:48
Simakan sucht Nkunku mit einem halbhohen Ball an der Strafraumkante, doch der Franzose hat bei der Ballannahme etwas Probleme. So kann Roßbach die Kugel rausschlagen.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
16
18:46
Thuram geht auf der linken Seite einfach mal ins Dribbling. Dehm ist der letzte Gegenspieler vor der Grundlinie, aber der Außenverteidiger setzt zu einem beherzten Tackling an und holt damit einen Abstoß raus.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
13
18:44
Dass die erste Chance der Gladbacher durch Matthias Ginter eingeleitet wurde, ist nicht verwunderlich. Die Abwehr der Gladbacher sieht bisher eher wie einer Viererkette aus. Stefan Lainer spielt im rechten Mittelfeld und Ginter dahinter als rechter Verteidiger.
RB Leipzig Hansa Rostock
14
18:44
Hansa erarbeitet sich den ersten Eckstoß der Partie. Rhein bringt das Leder ins Zentrum, doch Leipzigs Defensive steht gut. Gvardiol köpft den Ball aus der Gefahrenzone.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
11
18:42
Aus dem Nichts taucht Florian Neuhaus alleine vor Ron-Robert Zieler auf. Ginter flankt aus dem Halbfeld, Thuram legt den Ball mit dem Kopf auf Neuhaus. Der offensive Mittelfeldspieler ist elf Meter vor dem Tor ohne Gegenspieler. Er zieht mit rechts ab, aber der herausstürmende Zieler pariert stark.
RB Leipzig Hansa Rostock
11
18:42
Jetzt wagen sich die Rostocker mal über die rechte Seite nach vorne. Munsy dribbelt sich stark nach vorne und spielt flach zurück an den Elfmeterpunkt. Klostermann klärt vor dem einschussbereiten Rizzuto.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
10
18:39
Hannover ist jetzt die bessere Mannschaft. Mit einem hohen Pressing wird den Gästen keine Ruhe gelassen.
RB Leipzig Hansa Rostock
9
18:39
Das erleichtert die Aufgabe für den Favoriten frühzeitig. Rostock muss nun irgendwann die defensive Ausrichtung mit Fünferkette aufgeben.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
9
18:38
Einige Hannover-Akteure haben mit dem nassen Rasen zu kämpfen. Haben die etwa ihre Eisenstollen vergessen?
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
7
18:37
Gladbach muss sich jetzt erstmal schütteln. Ein so früher Rückstand war im Matchplan von Adi Hütter sicher nicht vorgesehen.
RB Leipzig Hansa Rostock
6
18:35
Tooor für RB Leipzig, 1:0 durch Yussuf Poulsen
Die frühe Führung für den Favoriten! Adams verlagert das Spiel aus dem Zentrum auf die rechte Seite zu Klostermann, der in der Box bis zur Grundlinie vorzieht und die Kugel dann auf den langen Pfosten chippt. Dort steht Poulsen völlig frei und köpft aus kurzer Distanz in die kurze Ecke ein.
RB Leipzig Hansa Rostock
3
18:34
Erster Vorstoß der Gastgeber! José Angeliño flankt aus dem linken Halbfeld auf den zweiten Pfosten wo Meier aber vor Nkunku zur Stelle ist und klärt.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
4
18:33
Tooor für Hannover 96, 1:0 durch Maximilian Beier
Und plötzlich führen die Hausherren! Hult spielt von der Mittellinie einen langen Ball auf Weydandt. Elvedi versucht, den halbhohen Pass unbeholfen mit der Hacke abzuwehren und lenkt ihn so erst zum Stürmer. Weydandt spielt aus 25 Metern einen klasse Steckpass auf Beier, der rechts im Strafraum frei vor Sommer auftaucht. Der Rechtsaußen zieht mit rechts ab und lässt dem Torwart keine Chance. Sein Schuss landet im halbhoch im langen Eck.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
3
18:33
Die ersten Minuten der Partie plätschern vor sich hin. Dann spielt Hult einen gefährlichen Fehlpass am eigenen Strafraum. Pléa läuft mit dem Ball rechts an der Strafraumkante entlang und bringt eine halbhohe Flanke in die Mitte, aber Zieler kann klären.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
1
18:31
Matthias Ginter feiert heute im kalten Regen von Hannover seinen 28. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!
RB Leipzig Hansa Rostock
1
18:31
Der Ball rollt! RB Leipzig hat in weiß-rotem Outfit angestoßen, Rostock ist in Blau-Weiß gekleidet.
RB Leipzig Hansa Rostock
1
18:30
Spielbeginn
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
1
18:30
Spielbeginn
RB Leipzig Hansa Rostock
18:20
Der Weg ins Achtelfinale führte für Leipzig nach einem 4:0 in Sandhausen in Runde 1 über den Viertligisten SV Babelsberg, den man 1:0 bezwang. Rostock setzte sich gegen die Ligakonkurrenten Heidenheim (3:2 n.V.) und Jahn Regensburg (4:2 i.E.) durch.
RB Leipzig Hansa Rostock
18:09
Bei den Gästen wirft Härtel wie angekündigt die Rotationsmaschine an. Gleich sechs neue Spieler rücken gegenüber dem 0:1 gegen Hannover in die Startelf. Lediglich Keeper Kolke, die beiden Innenverteidiger Roßbach und Meißner sowie Rhein und Rizzuto standen auch am Wochenende in der Anfangsformation.
RB Leipzig Hansa Rostock
18:01
Zu den Aufstellungen: Tedesco wechselt im Vergleich zum 2:0 in Stuttgart einmal. Henrichs rückt für André Silva in die Startelf.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
18:01
Hütters Gegenüber Christoph Dabrowski sieht etwas weniger Änderungs- oder Erholungsbedarf. Im Vergleich zum Sieg gegen Rostock hat sich seine Startformationen auf drei Positionen verändert. Hinten rechts startet Jannik Dehm anstelle des am Außenband verletzten Sei Muroya. Mark Diemers macht im zentralen Mittelfeld Platz für Dominik Kaiser. Außerdem startet heute Hendrik Weydandt und Cedric Teuchert nimmt zunächst auf der Bank Platz. Dieser Wechsel ist aber nicht Positionsgetreu. Weydandt wird im Sturm auflaufen. Teucherts Position im rechten Mittelfeld wird voraussichtlich durch Maximilian Beier übernommen.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
18:00
Das Wort Leistungssteuerung wird bei der Vorbereitung auf diese Partie für Gladbach-Trainer Hütter eine wichtige Rolle gespielt haben. Der Österreicher baut seine Startelf auf vier Positionen im Gegensatz zum Spiel am Wochenende um. Toni Jantschke wird in der Dreierkette durch Matthias Ginter ersetzt. Im zentralen Mittelfeld rotiert László Bénes auf die Bank. Für ihn rückt Alassane Pléa in die Mannschaft und Florian Neuhaus wechselt voraussichtlich vom offensiven Mittelfeld eine Position nach hinten. Außerdem wird Luca Netz hinten links durch Joe Scally ersetzt und Marcus Thuram startet im Sturm für Breel Embolo.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
17:52
Hannover 96 rangiert in der Liga auf dem gleichen Tabellenplatz wie Gladbach nur eine Spielklasse niedriger. Sie sind zwölfter in Liga zwei. Damit hängen die 96er den eigenen Ansprüchen hinterher. Das erste Spiel im neuen Jahr konnte am vergangenen Wochenende aber zumindest mit 1:0 gegen Rostock gewonnen werden. Im Pokal besiegten die Niedersachsen in der zweiten Runde Ende Oktober den Ligakonkurrenten Düsseldorf deutlich mit 3:0.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
17:52
Die Fohlen mussten am vergangenen Wochenende schmerzlich erfahren, was es heißt, vom sogenannten Bayern-Fluch verfolgt zu werden. Nachdem die Mannschaft von Adi Hütter zum Rückrundenauftakt mit 2:1 in München gewonnen hatte, verlor sie zuhause mit 1:2 gegen Bayer Leverkusen. Dadurch steht Gladbach in der Bundesliga weiterhin nur im unteren Tabellenmittelfeld. Im Pokal war die Borussia in der vorangegangenen Runde der gefeierte Held. Denn in Runde zwei schaltete man mit einem fulminanten 5:0 den FC Bayern aus.
RB Leipzig Hansa Rostock
17:50
Auch die Rostocker wissen, dass einiges zusammenkommen muss, damit sie ins Viertelfinale einziehen können. „Wir fahren als Außenseiter dorthin - aber in der Rolle fühlen wir uns ganz wohl. Je länger die Null steht, desto hektischer wird der Gegner vielleicht“, denkt Jens Härtel. Der FCH-Trainer hebt aber hervor, dass der Fokus der Gäste auf dem Abstiegskampf in der Liga liegt und „absolute Priorität“ hat. Nach zuletzt sechs sieglosen Spielen in der zweiten Liga reisen die Hanseaten jedoch auch mit einer Negativserie im Gepäck an.
RB Leipzig Hansa Rostock
17:38
Die Ausgangslage vor dem Pokalduell ist eindeutig. RB Leipzig ist gegen den abstiegsgefährdeten Zweitligisten haushoher Favorit. "Der Pokal-Wettbewerb ist für mich persönlich ultra-wichtig. Wir möchten unbedingt ins Viertelfinale kommen, entsprechend bereiten wir uns physisch und mental vor", ließ auch Leipzigs Trainer Domenico Tedesco verlauten. Der Coach ließ deshalb auch bereits durchblicken, nach dem glücklichen 2:0 in Stuttgart, wenn überhaupt nur sparsam zu rotieren und den Gegner sehr ernst zu nehmen. Vor allem vor den gefährlichen Standardsituationen warnte Tedesco im Vorfeld.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
90
22:41
Fazit
Der VfL Bochum zieht durch einen 3:1-Erfolg über den 1. FSV Mainz 05 ins Viertelfinale des DFB-Pokals ein. Nachdem die Mainzer die erste Halbzeit, die komplett zum vergessen war, durch einen Torwartfehler von Bochums Riemann mit einer Führung beendet hatten, ging die zweite Halbzeit klar an die Hausherren. Erst sorgte ein überflüssiges Foul von Barreiro für den Ausgleich per Elfmeter und direkt danach erzielte Pantović mit einem wunderschönen Lupfer die Führung. Von Mainz kam offensiv nach wie vor gar nichts. So war es nur eine Frage der Zeit, bis der VfL die Entscheidung erzielte. Bis zum Schluss hatten die Gäste keine ernsthafte Torchance. Bochum ist hochverdient eine Runde weiter.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
90
22:40
Fazit:
Sensation am Millerntor! Der FC St. Pauli besiegt Titelverteidiger Borussia Dortmund mit 2:1 und zieht ins Viertelfinale ein. Dabei ist der Sieg unterm Strich absolut verdient, denn bis auf einen Sturmlauf in der ersten Halbzeit kam vom Titelverteidiger offensiv extrem wenig. Insbesondere in der zweiten Halbzeit kreierte der BVB kaum gefährliche Angriffe und hatte kurz vor dem Anschlusstreffer per Handelfmeter sogar Glück, dass Burgstaller mit der dicksten Chance des zweiten Durchgangs nicht zuvor sogar auf 3:0 erhöhte. Erstmals seit der Saison 2006/07 findet somit wieder ein DFB-Pokal-Viertelfinale ohne Bayern und ohne Dortmund statt. Der heimstarke Tabellenführer der 2. Bundesliga geht derweil mit breiter Brust in das Stadtderby gegen den HSV, das in drei Tagen auf dem Programm steht.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
90
22:37
Spielende
FC St. Pauli Borussia Dortmund
90
22:37
Spielende
FC St. Pauli Borussia Dortmund
90
22:36
St. Pauli bringt noch einmal einen Konter zum Laufen, aber bei der Seitenverlagerung von Makienok ist Moukoko dazwischen und kann zur Ecke klären. Mit weniger als einer Minute auf der Uhr kann der FCSP den Ball jetzt an der gegnerischen Eckfahne halten. Das müsste es eigentlich gewesen sein.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
90
22:36
Mainz hat nochmal einen Freistoß rechts an der Strafraumkante der Bochumer. Stöger spielt den Ball flach in den Rückraum, wo Boëtius unendlich viel Platz und Zeit hat. Der Mittelfeldspieler trifft den Ball aber schlecht, sodass dieser gute 20 Meter übers Tor fliegt. Das passt zum Mainzer Spiel.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
90
22:35
Die Hälfte der Nachspielzeit ist bereits abgelaufen. Dortmund schlägt die Bälle nach vorne, beißt aber in der gut postierten Abwehr der Hamburger auf Granit.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
90
22:35
Dr. Felix Brych gibt den Mainzern noch eine vierminütige Gnadenfrist. Den 05ern würden aber auch keine zehn Minuten reichen. Bochum ist mittlerweile die deutlich bessere Mannschaft. Mainz hatte nach wie vor keine Torchance in Halbzeit zwei.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
90
22:35
Während Timo Schultz für den müden Guido Burgstaller noch Simon Makienok aufs Feld schickt, wird die Nachspielzeit verkündet. Es gibt drei Minuten on top. Das ist dem flüssigen Match angemessen. Jetzt braucht der BVB allerdings ein kleines Wunder.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
90
22:34
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
FC St. Pauli Borussia Dortmund
90
22:34
Einwechslung bei FC St. Pauli: Simon Makienok
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
90
22:34
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
FC St. Pauli Borussia Dortmund
90
22:33
Auswechslung bei FC St. Pauli: Guido Burgstaller
FC St. Pauli Borussia Dortmund
90
22:33
Die reguläre Spielzeit ist fast abgelaufen und Borussia Dortmund geht jetzt All-In. Für Witsel übernimmt ausgerechnet der einst bei St. Pauli ausgebildete Moukoko.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
90
22:33
Einwechslung bei Borussia Dortmund: Youssoufa Moukoko
FC St. Pauli Borussia Dortmund
90
22:33
Auswechslung bei Borussia Dortmund: Axel Witsel
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
88
22:33
Asano muss die Entscheidung auflegen. Der Offensivspieler geht rechts im Strafraum nach einem langen Ball im Vollsprint auf Zentner zu. In der Mitte steht Polter komplett blank. Asano schießt den Ball aber rechts am Tor vorbei, anstatt anzuspielen. Das hätte das 4:1 sein müssen.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
87
22:31
Mainz ist heute einfach zu ungefährlich. Diesmal haben sie einen Freistoß im linken Halbfeld und die Flanke fliegt erneut direkt in die Arme von Manuel Riemann. So wird das hier nichts mit der Aufholjagd. So langsam schwindet auch die Hoffnung.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
87
22:30
Der Bundesligist kommt einfach kaum zu Abschlüssen, weil St. Pauli weiterhin die Räume geschickt zustellt, immer wieder aggressiv ins Pressing umschaltet und bei Ballbesitz das Heil im Angriff sucht. Dortmund läuft zwar immer wieder an, findet aber einfach keine Lücke.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
84
22:29
Einwechslung bei VfL Bochum: Takuma Asano
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
84
22:29
Auswechslung bei VfL Bochum: Gerrit Holtmann
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
83
22:28
Jetzt kann Gerrit Holtmann sein unglaubliches Tempo ausspielen. Er läuft über die rechte Seite allen weg und bringt den Ball flach in die Mitte auf Pantović. Der Doppeltorschütze zieht aus zehn Metern mit rechts ab, aber Zentner hält den Ball. Der springt wieder zu Pantović und Zentner hält auch den nächsten Schuss, diesmal aber fest. Das wäre die endgültige Entscheidung gewesen.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
84
22:27
Die Uhr läuft erbarmungslos herunter. Wirklich viele Unterbrechungen gab es nicht und auch der VAR-Check vor dem Handelfmeter ging sehr schnell vonstatten. Mit einer allzu langen Nachspielzeit ist dementsprechend nicht zu rechnen. Die Sensation wird zunehmend realistischer.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
82
22:26
Vor dem Einwurf, der zum 3:1 führte, beschwerte sich Mainz-Trainer Svensson vehement, dass es doch ein Foul von Polter gewesen sei. Dr. Felix Brych lässt aber schon die ganze Zeit viel durchgehen. Das geht schon so in Ordnung.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
81
22:25
Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Matondo-Merveille Papela
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
81
22:25
Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Anton Stach
FC St. Pauli Borussia Dortmund
81
22:24
Zehn Minuten bleiben dem Titelverteidiger noch, um das drohende Aus im Achtelfinale abzuwenden. Der FCSP hält den Laden aber nicht nur defensiv hervorragend am Laufen, sondern kommt nach wie vor regelmäßig zu Entlastungsangriffen. Dortmund braucht einen Geistesblitz.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
80
22:23
Tooor für VfL Bochum, 3:1 durch Eduard Löwen
Jetzt macht der VfL vermutlich den Deckel drauf. Soares wirft auf der linken Seite einen Einwurf auf Polter. Der Stürmer lässt den Ball passieren und Hack dadurch stehen. Der Verteidiger beschwert sich, aber da war kein Foul. Polter erläuft den Ball kurz vor der Grundlinie und flankt halbhoch in die Mitte. Am Elfmeterpunkt steht Löwen komplett frei und schießt den Ball mit dem rechten Außenrist ins rechte untere Eck.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
78
22:22
Malen macht die Kugel links im Sechzehner fest, kommt allerdings nicht an Zander vorbei. Aus der Drehung heraus probiert er es deshalb einfach mal direkt aufs kurze Eck, verfehlt das Tor aber um gut einen Meter. Abstoß St. Pauli.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
78
22:21
Bochum bekommt jetzt natürlich Platz zum Kontern, aber die Blauen spielen das bisher nicht sauber zu Ende. So bleibt es spannend an der Castroper Straße.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
76
22:20
Auf der anderen Seite unterbricht Rose die Partie zum zweiten Mal, um jetzt Zagadou für den nach überstandener Knie-Operation noch nicht für 90 Minuten bereiten Akanji zu bringen.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
76
22:19
Einwechslung bei Borussia Dortmund: Dan-Axel Zagadou
FC St. Pauli Borussia Dortmund
76
22:19
Auswechslung bei Borussia Dortmund: Manuel Akanji
FC St. Pauli Borussia Dortmund
75
22:19
Doppelwechsel bei den Kiezkickern. Ohlsson und Amenyido haben alles gegeben und sind nach dem intensiven Spiel platt. Dittgen und Zander übernehmen.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
75
22:19
Gelbe Karte für Anton Stach (1. FSV Mainz 05)
Stach räumt Gamboa, der vorher clever den Ball geklaut hat, unsanft an der Außenlinie ab und sieht zu Recht Gelb.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
74
22:18
Polter und Löwen sind gerade erst auf dem Platz da haben sie auch schon ihre erste Aktion. Nach einem Mainzer Fehler hat Polter viel grüne Wiese vor sich. Er läuft auf die Verteidigung zu und spielt auf Löwen ab. Der Mittelfeldspieler zieht von links und die Mitte und schlenzt mit rechts aufs lange Eck. Der Ball geht aber deutlich daneben. Da war mehr drin.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
75
22:18
Einwechslung bei FC St. Pauli: Luca Zander
FC St. Pauli Borussia Dortmund
75
22:18
Auswechslung bei FC St. Pauli: Etienne Amenyido
FC St. Pauli Borussia Dortmund
74
22:18
Einwechslung bei FC St. Pauli: Max Dittgen
FC St. Pauli Borussia Dortmund
74
22:18
Auswechslung bei FC St. Pauli: Sebastian Ohlsson
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
73
22:17
Einwechslung bei VfL Bochum: Eduard Löwen
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
73
22:17
Auswechslung bei VfL Bochum: Patrick Osterhage
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
73
22:17
Einwechslung bei VfL Bochum: Sebastian Polter
FC St. Pauli Borussia Dortmund
72
22:17
Auf der anderen Seite spielt Witsel derweil erneut mit dem Feuer. Eine für Burgstaller gedachte Flanke von Paqarada kommt direkt auf den Belgier, der das Leder leichtfertig für Burgstaller ablegt. Der ist von diesem Zuspiel allerdings dermaßen überrascht, dass er die Kugel nicht festmachen kann. Das gibt Witsel die Millisekunde, um seinen Fehler zu bereinigen und das Spielgerät dieses Mal entschlossen wegzuschlagen.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
73
22:16
Auswechslung bei VfL Bochum: Jürgen Locadia
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
72
22:16
Mainz hat die Dreierkette hinten jetzt aufgelöst und steht nach den vielen Wechseln in einem 4-4-2 auf dem Platz. Das zahlt sich sofort in einer Strafraumaktion aus. Kevin Stöger flankt von der linken Seite scharf in die Mitte, aber Manuel Riemann kann den Ball abwehren.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
70
22:15
Knapp! Smith klärt die Kugel fahrig in den Lauf von Reus, der sich links zur Grundlinie tankt und dann scharf ins Zentrum geht. Ähnlich wie Witsel im ersten Durchgang beim Eigentor muss jetzt Paqarada mit seiner Grätsche alles riskieren, um Haaland daran zu hindern, im leeren Tor einzuschieben. Mit dem Unterschied, dass der 27-Jährige die Kugel am eigenen Tor vorbei zur Ecke klären kann, die dann nichts weiter einbringt. Starke Rettungstat.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
71
22:14
Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Aarón Martín
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
71
22:14
Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Anderson Lucoqui
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
71
22:14
Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Paul Nebel
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
71
22:14
Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Stefan Bell
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
69
22:13
Mainz hat in dieser zweiten Halbzeit noch nicht auf das Bochumer Tor geschossen. Wenn das mit dem Viertelfinale etwas werden soll, müssen die 05er schleunigst das Gaspedal finden.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
69
22:13
Die Dortmunder schalten zunehmend auf Angriff um, beißen sich aber an der gut postierten Defensive der Gastgeber die Zähne aus. Insbesondere an Medić, der nach seinem verschuldeten Handelfmeter noch konzentrierter wirkt, ist kaum ein Vorbeikommen.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
66
22:10
Becker setzt sich auf dem rechten Flügel durch und findet Hartel am ersten Pfosten, der es mit einer Direktabnahme versucht. Der Volley geht denkbar knapp rechts am Gästetor vorbei. Immer wieder kann der Zweitligist solche Nadelstiche setzen, mit denen der BVB eben auch weit vom eigenen Tor ferngehalten wird.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
65
22:10
Gelbe Karte für Stefan Bell (1. FSV Mainz 05)
Bell hatte in Folge des Fehlpasses an der Mittellinie Pantović umgehauen, nachdem dieser den Ball in den Lauf von Locadia gespielt hatte. Dafür bekommt der Verteidiger nachträglich Gelb.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
65
22:09
Marco Rose setzt einen ersten Impuls von der Bank. Malen übernimmt für Hazard.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
65
22:09
Pantović schickt nach einem Fehlpass der Mainzer an der Mittellinie Locadia auf die Reise. Der Stürmer sprintet auf den Strafraum zu, legt den Ball am heraneilenden Widmer vorbei und zieht mit links ab. Sein Schuss von der Strafraumgrenze geht knapp drüber. Ein Abspiel wäre auch möglich gewesen.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
65
22:08
Einwechslung bei Borussia Dortmund: Donyell Malen
FC St. Pauli Borussia Dortmund
65
22:08
Auswechslung bei Borussia Dortmund: Thorgan Hazard
FC St. Pauli Borussia Dortmund
64
22:08
Die Norddeutschen bestreiten die Partie, als würden sie gegen den Titelverteidiger nicht etwa mit einem Tor vorne liegen, sondern als müssten sie selbst einen Rückstand aufholen. St. Pauli hält sich weiterhin nicht länger als nötig im Zentrum auf und spielt frech nach vorne. Die BVB-Defensive ist gefordert, steht im Moment aber gut.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
64
22:07
Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Jean-Paul Boëtius
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
64
22:07
Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Jae-sung Lee
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
63
22:07
Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05: Jonathan Burkardt
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
63
22:07
Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05: Leandro Barreiro
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
62
22:06
Diese ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit entschädigen für den ereignisarmen ersten Durchgang. Thomas Reis hat in der Kabine offenbar die richtigen Worte gefunden. Plötzlich führt hier der VfL Bochum.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
61
22:05
Haaland kann einen Pass in die Tiefe mit gleich zwei Bewachern um sich herum nicht festmachen, aber die Kugel prallt seitlich direkt in die Füße von Meunier ab, der aus 17 Metern einfach mal draufhält. Der stramme Rechtsschuss verfehlt das Tor der Hamburger nur um eine Haaresbreite.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
60
22:04
St. Pauli denkt gar nicht daran, den Kopf in den Sand zu stecken, geschweige denn sich auf der Führung auszuruhen und in den Defensivmodus zu schalten. Die Kiezkicker spielen weiterhin mutig nach vorne. Nach Burgstaller-Ecke schaltet sich aber Haaland auch defensiv ein und kann mit all seiner Wucht im Luftduell klären.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
59
22:02
Tooor für VfL Bochum, 2:1 durch Miloš Pantović
Was für ein Tor von Miloš Pantović! Nach einer Ecke schlägt Patrick Osterhage den Ball einfach mal lang nach vorne. An der Mittellinie holt Gerrit Holtmann die Kugel stark runter, geht ein paar Meter und steckt perfekt durch auf Pantović. Der feine Techniker setzt rechts an der Strafraumgrenze zum Lupfer an. Zentner war herausgeeilt und der Ball fliegt über ihn hinweg ins Tor. Ein wunderschöner Treffer.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
58
22:01
Tooor für Borussia Dortmund, 2:1 durch Erling Haaland
Haaland übernimmt die Verantwortung und schnappt sich die Kugel. Mit fließender Bewegung nach kurzem Anlauf wuchtet er den Ball mit links ins rechte untere Eck. Smarsch ist schon auf dem Weg auf die andere Seite und kann den Einschlag nicht mehr verhindern. Der Titelverteidiger ist damit zurück in der Partie.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
57
22:01
Prompt schaltet sich der VAR ein. Der Unparteiische wird zur Seitenlinie zitiert, um sich die Bilder vom Medić-Handspiel noch einmal anzusehen und entscheidet dann rasch auf Elfmeter für Dortmund!
FC St. Pauli Borussia Dortmund
56
22:00
Strittige Szene! Hummels schaltet sich in den Angriff ein und will das Leder nach Haaland-Pass an Medić vorbei spitzeln, dem er den Ball dabei an die ausgestreckte Hand spielt. Dort hat der Arm eigentlich nichts zu suchen. Der Unparteiische steht allerdings gut und entscheidet sofort auf Weiterspielen.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
56
22:00
Tooor für VfL Bochum, 1:1 durch Miloš Pantović
Nachdem Polter am Samstag verschossen hatte, darf sich heute Pantović vom Punkt versuchen. Der Serbe schießt den Ball eiskalt in die Mitte. Zentner taucht ins linke Eck ab. Der Ausgleich geht jetzt aufgrund einer stärkeren Phase der Bochumer auch in Ordnung.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
56
21:59
Gelbe Karte für Leandro Barreiro (1. FSV Mainz 05)
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
55
21:59
Elfmeter für Bochum! Durch die erste Ecke, holen die Hausherren noch eine zweite Ecke heraus. Diese kommt in die Mitte. Dann wird der Ball in Richtung Rexhbeçaj gelegt, der deutlich von Barreiro festgehalten wird. Klarer Elfmeter.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
54
21:58
Erste gute Chance für den VfL. Bell schenkt den Ball am eigenen Strafraum an Locadia ab. Der Niederländer geht aufs Tor zu, stoppt ab, um einen Mainzer aussteigen zu lassen. Dann zieht er mit rechts von links aus spitzem Winkel ab. Zentner wehrt den strammen Schuss zur Ecke ab.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
54
21:58
Großchance St. Pauli! Beinahe gelingt den Kiezkickern nun sogar die Vorentscheidung. Nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld setzt sich Burgstaller im Luftduell gegen Reus durch und wuchtet das Leder per Kopf scharf aufs rechte untere Eck. Mit einer starken Flugeinlage kann Kobel den Ball gerade noch so um den Pfosten lenken. Die anschließende Ecke bringt dann nichts weiter ein.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
53
21:57
Wer damit gerechnet hat, dass die Schwarzgelben mit viel Wut im Bauch zum erneuten Sturmlauf ansetzen, der muss bislang enttäuscht werden. Die ersten Minuten des zweiten Durchgangs sind ausgesprochen ausgeglichen.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
52
21:56
Bochum hat nach einem Foul von Widmer an Pantović einen Freistoß aus dem linken Halbfeld. Außenverteidiger Soares bringt den Ball mit links in die Mitte. Aber seine Flanke ist viel zu hoch, sodass Zentner den Ball ohne Probleme abfängt.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
49
21:54
Bochum fährt einen Konter über den schnellen Holtmann. Der spielt einen guten Pass ins Zentrum zu Rexhbeçaj. 35 Meter vor dem Tor legt Rexhbeçaj noch einen weiter zu Locidia. Der Stürmer ist links an der Strafraumgrenze, zieht in die Mitte und schießt mit rechts. Sein Schuss wird aber von Bell abgeblockt.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
50
21:54
Nach einem hohen Hartel-Pass von der Mittellinie aus ist Amenyido durch, schiebt den Abschluss aus 16 Metern aber sehr fahrig auf Kobel. Dann geht allerdings ohnehin die Fahne nach oben. Wegen einer Abseitsstellung hätte der Treffer vermutlich nicht gezählt.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
47
21:52
Der erste Abschluss des zweiten Durchgangs gehört den Gästen, aber der harmlose Schuss von Bellingham ist ein gefundenes Fressen für Smarsch, der sicher zupackt und das Leder unter sich begräbt.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
48
21:51
Die Mainzer kommen motiviert aus der Pause. Zwar schaffen sie es in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs noch nicht in den Strafraum, aber sie haben wenigstens mal Aktionen im Angriffsdrittel.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
46
21:49
Unverändert kehren beide Teams auf den Rasen zurück. Ohne Wechsel geht es somit mit den zweiten 45 Minuten weiter.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
46
21:48
Anpfiff 2. Halbzeit
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
46
21:48
Anpfiff 2. Halbzeit
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
45
21:34
Halbzeitfazit
Mainz geht in Bochum mit einer Führung in die Kabine. Über diese erste Halbzeit sollte aber der Mantel des Schweigens ausgebreitet werden. Das war von beiden Mannschaften eine extrem schwache Leistung. Es gab kaum Strafraumaktionen, keine Ballstafetten, viel zu viele Unkonzentriertheiten. Dass hier überhaupt noch ein Tor gefallen ist, war einem Fehler von Bochums Keeper Manuel Riemann zu verdanken, den Karim Onisiwo eiskalt ausgenutzt hat. Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaften in der zweiten Halbzeit mit dem Fußballspielen anfangen.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
45
21:32
Halbzeitfazit:
Im Millerntor-Stadion führt St. Pauli zur Pause gegen Dortmund mit 2:0. Die Kiezkicker legten los wie die Feuerwehr und überraschten den Bundesligisten mit mutigem und frechem Spiel nach vorne, das bei der ersten Torchance auch prompt zur frühen Führung führte. Es dauerte eine Weile, ehe der BVB den Kampf annahm und im Rahmen eines Sturmlaufs, aus dem sich die Hamburger kaum befreien konnten, den Ausgleich durchaus verdient gehabt hätte. Beim vielversprechendsten Angriff scheiterte Reus aber im Eins-gegen-Eins an Smarsch. Gerade als die Schwarzgelben dann etwas passiver wurden, nahm der FCSP das Heft schlagartig wieder in die Hand und konnte nach starker Burgstaller-Flanke per Witsel-Eigentor sogar auf 2:0 erhöhen. Die Rose-Elf muss sich jetzt etwas einfallen lassen.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
45
21:32
Ende 1. Halbzeit
FC St. Pauli Borussia Dortmund
45
21:31
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
45
21:30
Ende 1. Halbzeit
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
44
21:30
Holtmann bekommt von Soares an der rechten Strafraumecke den Ball. Der schnelle Außenspieler zieht in die Mitte und zielt dann auf den langen Winkel. Sein Schuss geht aber deutlich drüber. Eine Flanke wäre wohl die bessere Entscheidung gewesen.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
43
21:29
Der BVB steht jetzt sichtlich unter Schock, was die Hamburger auszunutzen versuchen. Der FCSP drückt das Gaspedal erneut bis zum Anschlag durch und wittert die Chance, vor der Halbzeit vielleicht noch einmal eine vielversprechende Gelegenheit herausarbeiten zu können.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
42
21:28
Soares bringt mal aus dem linken Halbfeld eine hohe Flanke in die Mitte. Dort verpasst Hack den Ball, sodass Locadia zum Kopfball kommt. Aber der Neuzugang scheint irgendwie überrascht und lässt den Ball mehr von seinem Kopf abprallen, als dass er ihn köpft. So kann Mainz ohne Probleme klären.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
40
21:26
Tooor für FC St. Pauli, 2:0 durch Axel Witsel (Eigentor)
St. Pauli erhöht auf 2:0! Die Kiezkicker schalten ruckartig wieder auf aggressives Pressing um, erarbeiten sich im Zentrum den Ball und schwärmen dann blitzschnell aus. Burgstaller ist über rechts durch und flankt dann scharf ins Zentrum, wo Witsel keine andere Wahl hat, als per Grätsche hinzugehen. Andernfalls hätte Amenyido dahinter im leeren Tor eingeschoben. Der Belgier kann allerdings bei dem hohen Tempo im Rückwärtsgang keine Kontrolle mehr auf den Ball ausüben und versenkt die Kugel unfreiwillig im eigenen Tor. Jetzt wird die Aufgabe richtig hart für den Bundesligisten.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
39
21:25
Die Leistungen der beiden Mannschaften hatten bisher wirklich kein Tor verdient. Das Spiel kann durch das Tor nur besser werden.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
39
21:25
Haaland macht den Ball am Sechzehner fest und legt sehenswert für Reus per Hacke ab. Dessen Steckpass für Hazard ist allerdings ebenfalls zu steil und landet im Toraus. Abstoß St. Pauli.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
37
21:23
Guerrero kann das Leder im Eins-gegen-Eins nicht gegen Irvine behaupten, der sofort für den nachrückenden Becker ablegt. Dessen Steckpass auf Burgstaller ist zwar gut gedacht, allerdings auch einen Tick zu lang. Der routinierte Österreicher kann das steile Zuspiel nicht mehr erreichen und Kobel nimmt die Kugel sicher auf.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
35
21:22
St. Pauli hat wieder deutlich mehr vom Spiel, denkt aber gar nicht daran, die Partie zu beruhigen oder abkühlen zu lassen. Die Hausherren spielen selbst munter nach vorne und halten sich nicht länger als nötig im Mittelfeld auf.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
36
21:21
Tooor für 1. FSV Mainz 05, 0:1 durch Karim Onisiwo
Die Führung für die Gäste aus dem Nichts. Anton Stach zieht einfach mal aus 30 Metern ab. Sein Schuss hat Wucht, ist aber viel zu zentral. Trotzdem kann Manuel Riemann den Ball nur nach vorne abwehren. Und da kommt dann Karim Onisiwo angesprintet und schippt den Ball aus kurzer Distanz über den Keeper. Der geht auf die Kappe des Torwarts.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:19
Fazit:
Der HSV gewinnt kurios im Elfmeterschießen gegen den 1. FC Köln! Die ersten 90 Minuten liefen munter mit guten Chancen auf beiden Seiten, Pfostentreffern und starken Paraden. Einzig die Tore fehlten, bis Robert Glatzel kurz nach Beginn der Verlängerung die Führung für die Hamburger brachte. In der Folge verlegte sich Hamburg auf Konter, doch konnte sich nur selten befreien. So flogen viele Flanken in den Strafraum, die in der letzten Minute nach einem Zupfer von Schonlau zum Elfmeter führten. Modeste glich aus und rettete Köln ins Elfmeterschießen. Auch hier gaben sich beide Teams nichts, bis Florian Kainz beim letzten Elfmeter wegrutschte und sich bei seinem Tor an die eigene Hacke schoss. So zählte der Treffer nicht, galt aber als ausgeführt und Hamburg zieht ins Viertelfinale ein! Einen schönen Dienstag noch!
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
33
21:18
Das unterhaltsamste an dieser Partie sind die Zwischenrufe der Spieler und Trainer. Diesmal regt sich ein Bochumer über einen ungenauen Pass in der eigenen Hälfte auf, der zu einem Mainzer Einwurf führt: "Was ist das für ein scheiß Ball Mann?"
FC St. Pauli Borussia Dortmund
32
21:18
Eine gute halbe Stunde ist vorbei und es scheint fast so, als hätten die Norddeutschen den ersten Sturmlauf der Dortmunder unbeschadet überstanden. Zunehmend kommt die Auswahl von Timo Schultz inzwischen wieder zu eigenen Ballbesitzphasen und kann sich aus dem Dauerdruck lösen.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
31
21:17
Soares zieht einfach mal aus mindestens 35 Metern ab. Sein Schuss wäre wahrscheinlich irgendwo in der Ruhr gelandet, aber er trifft Locadia, wodurch der Ball aufs Tor abgefälscht wird. Trotzdem ist das kein Problem für Zentner, der die Kugel festhält.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
29
21:15
Knapp! Nach einem Einwurf der Kiezkicker von der rechten Seite will Hummels den Ball per Kopf quer legen, köpft die Kugel allerdings direkt in den Lauf vom freien Amenyido. Zum Glück für den Weltmeister ist Meunier noch zur Stelle und spitzelt das Leder in letzter Sekunde aus der Gefahrenzone.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
29
21:15
Die Mannschaften neutralisieren sich bisher komplett. Das ist auch dem geschuldet, dass niemand ins Risiko geht. Vor wenigen Minuten hörte man den Bochumer Trainer von draußen brüllen: "Seid mutig!" Das will man auch den Mainzern zurufen. Es ist bisher wenig unterhaltsam.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:15
Spielende
FC St. Pauli Borussia Dortmund
27
21:14
Bellingham leistet sich im Aufbauspiel einen einfachen Ballverlust gegen Irvine, woraufhin die Hamburger einen Konter zum Laufen bringen. Am Ende muss Hartel es dann allerdings aus der Distanz versuchen. Der Rechtsschuss aus 20 Metern ist zwar nicht schlecht, rauscht allerdings am Knick vorbei. Abstoß Dortmund.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:13
Elfmeter verschossen 1. FC Köln: Florian Kainz
Das ist ja unfassbar! Kainz rutscht beim Schuss ab, schießt sich dadurch selbst in die Hacken und trifft quasi mit einem Lupfer ins Tor! Der Treffer zählt aber nicht, weil Kainz zwei Kontakte benötigte! Das gilt als Fehlschuss!
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
26
21:13
Wenn bei Mainz was geht, dann über Onisiwo. Wieder läuft der Stürmer mit dem Ball in die gegnerische Hälfte und wieder ist er völlig auf sich allein gestellt. Aber er schafft es, sich aus der engen Bewachung dreier Bochumer Verteidiger zu lösen und den Ball in den Strafraum zu spielen. Dort steht aber wieder niemand, weil der mitgelaufenen Mainzer Spieler auf dem Weg dorthin hingefallen war.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:12
Elfmeter verwandelt Hamburger SV: Sebastian Schonlau
Schwäbe unten links, Heuer Fernandes unten rechts!
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:12
Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Ondrej Duda
Die Torhüter nähern sich an, aber schaffen es nicht! Duda legt den Ball links ins Tor. Heuer Fernandes springt richtig, doch erreicht den gut platzierten Schuss nicht!
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:11
Elfmeter verwandelt Hamburger SV: Jan Gyamerah
Gyamerah schießt den Ball perfekt oben links in den Winkel! Da ist Schwäbe chancenlos!
FC St. Pauli Borussia Dortmund
25
21:11
Lawrence legt Hazard, aber beim ruhenden Ball aus dem rechten Halbfeld steht die FCSP-Defensive zu kompakt, als dass der BVB eine Lücke finden könnte. Brandt schickt Meunier rechts bis zur Grundlinie vor, der keine Anspielstation hat und den Angriff abbrechen muss.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:10
Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Dejan Ljubicic
Der erste Schütze, der hoch schießt und das Ding halblinks unter die Latte setzt!
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:10
Elfmeter verwandelt Hamburger SV: Mario Vušković
Vušković macht's wie Modeste und verlädt Heuer Fernandes mit seinem Schuss ins linke Eck!
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
23
21:09
Widmer spielt von der rechten Seite Stöcker im Strafraum an. Der gute Techniker steht 14 Meter entfernt mit dem Rücken zum Tor. Deshalb legt er auf Lee in den Rückraum. Der Fernschuss des Südkoreaners geht deutlich rechts vorbei.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:09
Elfmeter verwandelt 1. FC Köln: Anthony Modeste
Ganz sicher legt Modeste den Ball unten links ins Netz, während Fernandes nach rechts springt!
FC St. Pauli Borussia Dortmund
22
21:09
Die Kiezkicker stehen jetzt extrem unter Druck und kommen nach dem fulminanten Beginn kaum noch zu Entlastung. Hazard ist auf dem rechten Flügel durch und sucht dann Haaland am zweiten Pfosten, der sich zwar streckt, allerdings hauchdünn am Ball vorbei segelt. Der Ausgleich liegt inzwischen sehr deutlich in der Luft.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:08
Elfmeter verschossen Hamburger SV: Sonny Kittel
Der nächste mittige Elfmeter! Diesmal ist Schwäbe wieder unterwegs, doch blockt noch mit den Händen!
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
22
21:08
Gamboa schlägt von der rechten Seite eine Flanke in die Mitte, die wohl eigentlich als Torschuss gedacht war. Am zweiten Pfosten ist Osterhage komplett frei, aber der Mittelfeldspieler bringt nur noch die Fußspitze an den Ball, sodass dieser ins Toraus fliegt.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:07
Elfmeter verschossen 1. FC Köln: Salih Özcan
Halbhoch nach links! Das ahnt Heuer Fernandes und blockt den Schuss!
FC St. Pauli Borussia Dortmund
20
21:07
Der BVB ist jetzt da. Wieder ist es ein einfacher Pass in die Tiefe, bei dem Haaland vor Smarsch am Ball ist. Der Keeper lässt sich vom Dortmunder Angreifer umkurven, allerdings ist dann der Winkel für Haaland extrem kompliziert. Er haut die Kugel dennoch aufs Tor. Paqarada sprintet dazwischen und kann gerade noch zur Ecke klären, die anschließend verpufft.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:07
Elfmeter verwandelt Hamburger SV: David Kinsombi
Das war eng! Kinsombi schießt mittig links und ganz spät zuckt Schwäbe nach rechts, sodass der Ball reingeht.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:06
Hector darf sich die Seite aussuchen, was vor leeren Rängen eher zweitrangig ist, während der HSV den ersten Schützen stellt. Kinsombi legt sich den Ball zurecht.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
19
21:05
Onisiwo ist der einzige Spieler, der hier für Strafraumaktionen sorgt. Wieder wird er lang geschickt und muss in den Zweikampf mit Bella-Kotchap. Erst verliert er den Ball an den Verteidiger, aber dann holt er ihn sich wieder und geht in den Strafraum. Unter Druck bekommt er aus spitzem Winkel nur eine bessere Rückgabe zustande. Ein Abspiel in die Mitte wäre wohl die bessere Option gewesen.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:05
Elfmeterschießen
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:05
Zwischenfazit:
In letzter Sekunde gleicht der 1. FC Köln gegen den Hamburger SV aus. Das Tor von Robert Glatzel aus der 92. Minute reicht nicht, denn kurz vor dem Ende bekommt Köln hier einen etwas glücklichen Elfmeter zugesprochen! Anthony Modeste nutzt die Chance, die er selbst provoziert hat, und verwandelt sicher unten rechts! Jetzt geht's ins Elfmeterschießen!
FC St. Pauli Borussia Dortmund
18
21:05
Großchance Dortmund! Die Schwarzgelben haben zwar keine zündende Idee, aber manchmal tut es eben auch auf Verdacht ein hoher Ball in die Tiefe. Hummels bedient Reus dabei mustergültig in den Lauf, der aus zwölf Metern aber im Eins-gegen-Eins am starken Smarsch scheitert, der in letzter Sekunde die Beine zusammenbekommt und den Tunnel verhindern kann. Starke Defensivaktion des Hamburger Schlussmanns.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
16
21:03
Bei der anschließenden Ecke sucht Brandt den kopfballstarken Hummels, der allerdings gleich zwei Gegenspieler bei sich hat. Entsprechend mühelos können die Norddeutschen die Standardsituation bereinigen.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
16
21:03
Eine Szene an der rechten Außenlinie ist bezeichnend für den bisherigen Spielverlauf. Stach möchte einen Doppelpass mit Widmer spielen, übersieht dabei aber, dass sein Mitspieler eindeutig im Abseits steht. Das war zwar keine große Chance, aber von diesen Unkonzentriertheiten gibt es auf beiden Seiten einfach zu viele.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:02
Ende 2. Halbzeit Verlängerung
FC St. Pauli Borussia Dortmund
15
21:02
Die Schwarzgelben sind zwar bemüht, finden aber nicht wirklich ein spielerisches Mittel gegen die giftige Spielweise der Hausherren. Reus versucht es deshalb mit seiner individuellen Klasse mit dem Kopf durch die Wand, wird nach einem kurzen Dribbling aber von Medić gestoppt, der zur Ecke klären kann.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:02
Tooor für 1. FC Köln, 1:1 durch Anthony Modeste
Der Gefoulte schießt selbst und jagt den Ball rechts ins Tor, während Heuer Fernandes nach links springt! Es ist der späte Ausgleich und damit auch das Elfmeterschießen!
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:01
Gelbe Karte für Sebastian Schonlau (Hamburger SV)
Die Entscheidung geht in Ordnung und dann ist auch die Gelbe Karte folgerichtig.
1. FC Köln Hamburger SV
120
21:00
Es gibt Elfmeter für Köln! Modeste geht nach einem Zupfer von Schonlau zu Boden! Das ist sehr wenig Foul für eine sehr große Entscheidung!
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
14
20:59
Gelbe Karte für Jae-sung Lee (1. FSV Mainz 05)
Lee kommt mit einer Grätsche im Mittelfeld viel zu spät. Zum Glück trifft er Osterhage nicht ernsthaft. Gelb ist Pflicht.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
12
20:59
St. Pauli macht das ausgezeichnet. Die Hamburger pressen aggressiv und halten die Gäste an der kurzen Leine. Prompt kann sich Guerrero kaum befreien und muss einen riskanten Pass nach außen spielen, wo Meunier verpasst. Mit ihrem hohen Pressing holen die Hausherren somit einen Einwurf heraus und kommen erneut in Ballbesitz. Der Bundesligist tut sich in dieser intensiven Anfangsphase richtig schwer.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
13
20:59
Der FSV mal mit einem Lichtblick. Niakhaté wirft einen Einwurf aus der eigenen Hälfte weit nach vorne in den Lauf von Onisiwo. Der schnelle Österreicher erläuft die Kugel und knickt ab, um den mitgelaufenen Bella-Kotchap stehen zu lassen. Dann flankt er in die Mitte. Dort steht aber niemand. Deshalb geht der Ball einfach ins Toraus.
1. FC Köln Hamburger SV
118
20:59
Zu leichtfertig möchte Kaufmann den Ball hinten klären, obwohl er etwas Zeit und Raum hat. So kann sich der HSV noch nicht lösen. Dafür fliegt wenig später eine Flanke der Geißböcke geradewegs ins Toraus.
1. FC Köln Hamburger SV
117
20:57
Wieder gibt Uth einen Eckball herein, der jedoch einmal mehr geblockt wird.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
11
20:57
Es bleibt dabei: Keine der beiden Mannschaften schafft es, den Ball über einen längeren Zeitraum zu halten. So spielt sich die Partie bisher fast ausschließlich zwischen den Strafräumen ab. Wenn dann doch mal eine Flanke in die gefährlich Zone kommt, wird diese meistens vom ersten Verteidiger geklärt.
1. FC Köln Hamburger SV
116
20:56
Einwechslung bei Hamburger SV: Mikkel Kaufmann
1. FC Köln Hamburger SV
116
20:56
Auswechslung bei Hamburger SV: Robert Glatzel
FC St. Pauli Borussia Dortmund
10
20:56
Die Kiezkicker drücken weiter aufs Gaspedal und spielen frech nach vorne. Burgstaller hat auf dem rechten Flügel viel Platz und sucht einen seiner drei Mitspieler, die sich im gegnerischen Sechzehner verteilen. Die BVB-Defensive ist dieses Mal aber aufmerksam und kann die Hereingabe sicher klären.
1. FC Köln Hamburger SV
115
20:55
Auf der Gegenseite treibt Ljubicic rechts den nächsten Angriff der Kölner an und spielt scharf in den Rückraum. Dort zieht Hector ab, wird allerdings geblockt. Die Kugel fliegt hoch in die Luft, sodass sich Heuer Fernandes das Ding schnappen kann.
1. FC Köln Hamburger SV
114
20:55
Beim Konter sorgen Jatta und Glatzel für etwas Trubel. Als sich der Torschütze zum 0:1 nochmals den Ball schnappt, lässt er sich aber zu leicht fallen und gibt damit die Chance her.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
8
20:54
In den ersten Minuten entwickelt sich noch kein richtiger Spielfluss, weil der Ballbesitz ständig wechselt.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
7
20:54
Auf der anderen Seite arbeitet sich jetzt erstmals der BVB gefährlich nach vorne. Nachdem Smarsch den Abschluss von Hazard aus elf Metern aber wegfausten kann, ist Paqarada zur Stelle und klärt zur Ecke, die nichts weiter einbringt.
1. FC Köln Hamburger SV
113
20:53
Gyamerah findet sich gut ein in die Partie, köpft zwei Flanken aus der Gefahrenzone und behauptet sich an der Außenlinie. Vielleicht sind die späten Wechsel des Tim Walter nun ein Vorteil für die Gäste.
1. FC Köln Hamburger SV
111
20:52
Einwechslung bei Hamburger SV: Jan Gyamerah
1. FC Köln Hamburger SV
111
20:51
Auswechslung bei Hamburger SV: Miro Muheim
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
5
20:51
Jetzt taucht Bochum auch mal vorne auf. Von der linken Seite schlägt Gamboa eine Flanke in die Mitte. Am Elfmeterpunkt verlängert der Mainzer Stach den Ball. Hinten im Strafraum kommt Holtmann angerauscht und nimmt die Kugel volley. Seine guter Abschluss ist aber zu zentral. Zentner wehrt ihn nach vorne ab und seine Verteidiger klären.
1. FC Köln Hamburger SV
111
20:51
Die Kölner setzen nach und kommen in Person von Dejan Ljubicic zum Abschluss. Dessen Versuch aus 18 Metern wird leicht abgefälscht, aber springt dadurch direkt in die Arme von Heuer Fernandes. Der Schlussmann packt sicher zu.
1. FC Köln Hamburger SV
110
20:50
Von rechts bringt einmal mehr einen Eckball, doch wird am ersten Pfosten von einem Hamburger Kopf geblockt.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
3
20:50
Der erste kleine Aufreger der Partie. Niakhaté führt einen Freistoß in der nähe der Mittelinie schnell aus, sodass Pantović, der nur wenige Meter entfernt steht, den Ball abwehrt. Niakhaté beschwert sich, aber Dr. Felix Brych lässt weiterlaufen. Bochum ist im Ballbesitz und Niakhaté zieht direkt das Foul. Da spielte ein bisschen der Frust mit, aber das Foul war nicht Böse.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
4
20:50
Tooor für FC St. Pauli, 1:0 durch Etienne Amenyido
Was ist denn hier los? Der Zweitligist legt los wie die Feuerwehr und geht mit 1:0 in Führung. Hartel bekommt die Kugel rechts im Sechzehner und steckt dann perfekt in den Lauf von Amenyido durch. Der patzt zwar zunächst leicht bei der Ballannahme, bleibt aber in Ballbesitz, weil Reus keinen Elfmeter riskieren möchte und nicht richtig in den Zweikampf geht. Kurzerhand zieht Amenyido deshalb aus sieben Metern ab und versenkt die Kugel unhaltbar für Kobel im Gästetor.
1. FC Köln Hamburger SV
108
20:49
Nach der kurzzeitigen verletzungsbedingten Unterzahl kann der HSV die Partie wieder ebenbürtiger gestalten und die Kugel von der eigenen Gefahrenzone fernhalten.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
2
20:47
Mainz hat die erste Offensivaktion. Widmer wirft von der rechten Seite einen Einwurf in den Strafraum. Aber der Ball landet auf dem Kopf eines Gegenspielers, der zu seinem Torwart zurück köpft.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
1
20:46
Der Ball rollt am Millerntor. Die Hausherren laufen heute ganz in Grau auf. Die Gäste aus Dortmund tragen ihre gelben Trikots über den schwarzen Hosen. Los geht's.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
1
20:46
Spielbeginn
1. FC Köln Hamburger SV
106
20:46
Ein letztes Mal pfeift Daniel Schlager an. 15 Minuten bekommen die Kölner, um sich ins Elfmeterschießen zu retten oder sogar einen späten Sieg einzufahren!
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
1
20:45
Spielbeginn
1. FC Köln Hamburger SV
106
20:45
Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
20:45
Losilla gewinnt die Platzwahl für den VfL. Bochum wird anstoßen. Die Mannschaften stehen bereit. Gleich geht es los.
1. FC Köln Hamburger SV
105
20:44
Zwischenfazit:
Keine zwei Minuten brauchte der HSV in der Verlängerung, um durch Robert Glatzel in Führung zu gehen! Im Anschluss setzten die Hamburger meist auf Verteidigung und wurden durch Thielmann fast bestraft. Allerdings konnten sie über Jatta auch schon gefährlich kontern. Hier ist weiterhin alles möglich beim Duell zwischen Erstligisten und Zweitligisten!
1. FC Köln Hamburger SV
105
20:43
Ende 1. Halbzeit Verlängerung
1. FC Köln Hamburger SV
105
20:43
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
1. FC Köln Hamburger SV
104
20:40
Ein weiter Ball springt bis auf Modeste durch, der im Strafraum zur Direktabnahme ansetzt und die Kugel ans ausgestreckte Bein vom rettenden Schonlau drischt!
1. FC Köln Hamburger SV
103
20:39
Einwechslung bei Hamburger SV: David Kinsombi
1. FC Köln Hamburger SV
103
20:39
Auswechslung bei Hamburger SV: Faride Alidou
1. FC Köln Hamburger SV
102
20:38
Hamburg kontert und bedient Jatta, der halbrechts in den Strafraum zieht. Beim Schuss grätscht Hübers noch dazwischen und verhindert womöglich den Einschlag!
1. FC Köln Hamburger SV
101
20:37
Der Ball liegt perfekt für Mark Uth beim Freistoß aus 20 Metern, doch der Linksfuß zirkelt die Kugel direkt in die Mauer!
1. FC Köln Hamburger SV
100
20:36
Einwechslung bei 1. FC Köln: Florian Kainz
1. FC Köln Hamburger SV
100
20:36
Auswechslung bei 1. FC Köln: Jan Thielmann
1. FC Köln Hamburger SV
100
20:36
Gelbe Karte für Tim Walter (Hamburger SV)
An der Seitenlinie ist Walter etwas zu laut für den Geschmack der Offiziellen.
1. FC Köln Hamburger SV
100
20:36
Jetzt kehrt Glatzel zurück aufs Feld, doch vorest muss Hamburg einen Freistoß aus etwa 20 Metern Entfernung überstehen.
1. FC Köln Hamburger SV
99
20:35
Hecotor schlägt eine Flanke vors Tor, die der Torwart der Rothosen abfängt. Im Moment steht der HSV fast vollständig am eigenen Strafraum, um die Unterzahl zu überstehen.
1. FC Köln Hamburger SV
97
20:33
Auf einmal blutet Glatzel im Mundraum, nachdem er unglücklich im Zweikampf erwischt wurde. Der HSV spielt erstmal in Unterzahl.
1. FC Köln Hamburger SV
95
20:31
Halblinks und am Strafraumrand schießt Thielmann flach aufs Tor. Sofort taucht Heuer Fernandes in seine rechte Ecke ab und fischt den Ball heraus!
1. FC Köln Hamburger SV
94
20:30
Köln möchte früh reagieren, doch ein erster Schuss fliegt am Tor vorbei. Heuer Fernandes hat plötzlich viel Zeit für den Abstoß.
TSV 1860 München Karlsruher SC
90
20:29
Fazit:
Der Karlsruher SC zieht zum ersten Mal seit 25 Jahren ins Viertelfinale des DFB-Pokals ein! Der Zweitligist erkämpft sich einen knappen 1:0-Sieg in München und wird damit seiner Favoritenrolle gerecht. Allerdings war es eine ganz enge Angelegenheit. Den goldenen Treffer erzielte Marvin Wanitzek in der 69. Minute vom Punkt. Am Ende haben die Badener ihr Weiterkommen nicht nur ihrer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt, sondern auch der schlechten Chancenverwertung der Löwen zu verdanken. Das wird Christian Eichner und seiner Truppe allerdings völlig egal sein. Der TSV 1860 München kann trotz des Ausscheidens stolz auf die gezeigte Leistung sein. Als nächstes steht dann wieder der Liga-Alltag an. Für die Sechziger geht es zum Stadtderby gegen Türkgücü und Karlsruhe empfängt den SV Sandhausen.
1. FC Köln Hamburger SV
92
20:28
Tooor für Hamburger SV, 0:1 durch Robert Glatzel
Da führen die Hamburger! Links setzt sich Kittel stark gegen Schmitz durch und flankt von der Grundlinie hoch ins Zentrum. Dort löst sich Glatzel und köpft den Ball unhaltbar ins rechte Eck!
1. FC Köln Hamburger SV
91
20:26
Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung
1. FC Köln Hamburger SV
90
20:25
Zwischenfazit:
Der 1. FC Köln und der HSV trennen sich nach 90 Minuten mit einem 0:0 und müssen in die Verlängerung. Beide Mannschaften hatten richtig gute Chancen, diese Partie vorher zu entscheiden, doch scheiterten sowohl an Torhütern als auch am Aluminium. Es ist eine muntere Partie ohne erkennbaren Klassenunterschied, so ist die Verlängerung folgerichtig. Gleich geht's weiter!
TSV 1860 München Karlsruher SC
90
20:23
Spielende
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
20:22
Bei Mainz steht heute Jeremiah St. Juste, der erst am Wochenende sein Comeback nach monatelanger Verletzungspause gab, nicht im Kader. Er wird in der Dreierkette durch Robin Hack ersetzt. Neben diesem Wechsel tauscht Bo Svensson noch zwei weitere Spieler in seiner Anfangsformation aus. Auf der Linksverteidigerposition startet Anderson Lucoqui für Aarón Martín. Außerdem bekommt Jonathan Burkardt eine Pause und wird durch Kevin Stöger ersetzt.
TSV 1860 München Karlsruher SC
90
20:22
Gelbe Karte für Semi Belkahia (TSV 1860 München)
Belkahia stoppt einen KSC-Konter mit einer robusten Grätsche im Mittelkreis und wird dafür zurecht mit Gelb bestraft.
TSV 1860 München Karlsruher SC
90
20:22
Es laufen bereits die letzten 60 Sekunden. Die Löwen probieren alles, aber die Zeit läuft ihnen davon.
1. FC Köln Hamburger SV
90
20:22
Ende 2. Halbzeit
TSV 1860 München Karlsruher SC
90
20:21
Tallig hat einen Geistesblitz bei einem Freistoß aus dem linken Halbfeld. Der 22-Jährige steckt flach nach links in den Strafraum auf Steinhart durch. Der Verteidiger knallt aus spitzem Winkel drauf, aber zielt deutlich zu hoch.
1. FC Köln Hamburger SV
90
20:21
Gelbe Karte für Ludovit Reis (Hamburger SV)
Reis blockt die schnelle Ausführung eines Freistoßes und wird verwarnt.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
20:20
Zum heutigen Personal: Entweder war Bochum-Coach Thomas Reis mit der Leistung seiner Mannschaft am Samstag überhaupt nicht zufrieden oder er schont heute einige Akteure. Denn Reis tauscht in seiner Startaufstellung gleich fünf Spieler aus. Danilo Soares startet hinten links anstelle von Kostas Stafylidis. Eduard Löwen nimmt heute ebenfalls auf der Bank Platz. Für ihn startet Patrick Osterhage im zentralen Mittelfeld. Außerdem ist die gesamte offensive Dreierreihe in Person von Christopher Antwi-Adjei, Takuma Asano und Sebastian Polter heute nur Ersatz. Stattdessen starten Elvis Rexhbecaj, Gerrit Holtmann und Jürgen Locadia.
1. FC Köln Hamburger SV
90
20:20
Einen Eckball der Gäste klären die Kölner.
TSV 1860 München Karlsruher SC
90
20:20
Vier Minuten bleiben dem TSV 1860 München noch, um irgendwie den Ausgleich zu erzwingen. Die Gäste wollen das Ergebnis derweil nur noch über die Zeit retten. Das zeigt auch die Einwechselung von Daniel Gordon.
TSV 1860 München Karlsruher SC
90
20:19
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
TSV 1860 München Karlsruher SC
90
20:19
Einwechslung bei Karlsruher SC: Daniel Gordon
1. FC Köln Hamburger SV
90
20:19
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
TSV 1860 München Karlsruher SC
90
20:18
Auswechslung bei Karlsruher SC: Fabian Schleusener
1. FC Köln Hamburger SV
90
20:18
Nach kurzer Behandlung geht es weiter für Hector.
TSV 1860 München Karlsruher SC
90
20:18
Einwechslung bei Karlsruher SC: Stefano Marino
TSV 1860 München Karlsruher SC
90
20:18
Auswechslung bei Karlsruher SC: Philipp Hofmann
TSV 1860 München Karlsruher SC
89
20:18
Einwechslung bei TSV 1860 München: Quirin Moll
TSV 1860 München Karlsruher SC
89
20:18
Auswechslung bei TSV 1860 München: Fabian Greilinger
1. FC Köln Hamburger SV
89
20:18
Das ist schmerzhaft! Glatzel möchte schießen, wird aber von Hector überrascht, der den Ball wegspitzel. So tritt ihm Glatzel mit voller Wucht auf die Achillessehne. Der Kapitän muss sich erstmal behandeln lassen.
TSV 1860 München Karlsruher SC
89
20:17
Es laufen bereits die letzten Minuten der regulären Spielzeit und Dennis Dressel bleibt gleich mit zwei Distanzschüssen am einem Abwehrspieler hängen.
1. FC Köln Hamburger SV
88
20:17
Ljubicic hat einen kleinen Aussetzer und vergibt so eine große Chance! Heuer Fernandes spielt den Ball an Modeste vorbei direkt zum Mittelfeldspieler, der gedankenverloren zurück zu Modeste spielt. Der steht als pressender Stürmer natürlich viele Meter im Abseits und die Fahne des Assistenten geht hoch.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
20:16
Beide Mannschaften standen sich bislang 23 Mal in einem Pflichtspiel gegenüber, wobei Dortmund bei 17 Siegen den Großteil aller Partien für sich entscheiden konnte (vier Remis, zwei Niederlagen). Im DFB-Pokal kam es lediglich in der 2. Runde der Saison 2014/15 zu einem Aufeinandertreffen beider Teams. Bereits zur Pause sorgten die Schwarzgelben damals für klare Verhältnisse und führten nach Toren durch Ciro Immobile und Marco Reus mit 2:0, ehe Shinji Kagawa kurz vor Spielende den 3:0-Endstand am Millerntor markierte.
1. FC Köln Hamburger SV
87
20:15
Kleine Foulspiele mehren sich, was ein Zeichen dafür ist, dass die Erschöpfung langsam größer wird und die Spieler schlicht zu spät kommen.
TSV 1860 München Karlsruher SC
86
20:15
Schleusener verpasst die Entscheidung! Steinhart wird fast an der eigenen linken Eckfahne angelaufen. Sein Befreiungsschlag wird von Thiede abgewehrt und landet in der Box bei Schleusener. Der Angreifer kann sich das Eck eigentlich aussuchen, aber haut den Ball tatsächlich rechts neben den Kasten. Da war deutlich mehr drin!
TSV 1860 München Karlsruher SC
84
20:14
Karlsruhe zieht sich in die eigene Hälfte zurück und lauert auf den entscheidenden Konter. 1860 wirft immer mehr nach vorne, aber sorgt in der aktuellen Phase für keine Gefahr.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
20:12
Im DFB-Pokal sind die beiden Vereine ebenfalls durch ihre jüngere Vergangenheit verbunden. In der vergangenen Saison trafen sich Mainz und Bochum in der 2. Runde. Damals erzielte Robert Tesche erst in der 94. Minute den 2:2-Ausgleich und rettete seine Mannschaft so in die Verlängerung. Dort sah Torhüter Manuel Riemann nach wenigen Minute die Rote Karte. Trotzdem schaffte es der VfL ins Elfmeterschießen, wo die 05er drei von drei Elfmetern vergaben. Bochum blieb cool und gewann den Elfer-Krimi mit 3:0. Im Achtelfinale war dann durch ein 0:4 gegen Leipzig Endstation.
1. FC Köln Hamburger SV
83
20:11
Heyer trifft zum zweiten Mal den Pfosten! Der fällige Freistoß fliegt scharf auf den zweiten Pfosten, sodass Schwäbe nicht herankommt, aber Heyer aus spitzen Winkel schießen kann. Die scharfe Hereingabe kann er allerdings nicht die entscheidenden Zentimeter weiter in die Mitte ziehen, weshalb der Ball außen ans Aluminium klatscht!
1. FC Köln Hamburger SV
82
20:10
Gelbe Karte für Timo Hübers (1. FC Köln)
Da droht echte Gefahr, als Jatta vorne rechts durchbricht und in den Strafraum eindringen will. Im letzten Moment reißt ihn Hübers um, bevor es in den Sechzehner geht.
TSV 1860 München Karlsruher SC
81
20:10
Stefan Lex, der gegen Schalke noch der gefeierte Held war, verlässt das Feld und wird vom flinken Merveille Biankadi ersetzt.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
20:10
Am letzten Freitag feierte der BVB einen 5:1-Heimsieg über den SC Freiburg. Trainer Marco Rose hält dabei im Kern an seiner Startelf fest, rotiert allerdings auf drei Positionen: Für Donyell Malen (Bank), Emre Can (Adduktorenverletzung) und Mahmoud Dahoud (nicht im Kader) starten heute Axel Witsel, Thorgan Hazard und Manuel Akanji.
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
20:10
Bochum gegen Mainz… da klingelt doch was. Die beiden Mannschaften haben erst am Samstag in der Bundesliga gegeneinander gespielt. Am Mainzer Bruchweg hatten die Hausherren das bessere Ende für sich. Mit 1:0 besiegte die Mannschaft von Bo Svensson den Aufsteiger. Der VfL war aber keinesfalls chancenlos. Top-Torjäger Sebastian Polter vergab in der ersten Halbzeit per Elfmeter die Chance zur 1:0-Führung. Am Ende entschied ein Tor von Jeremiah St. Juste die Partie.
1. FC Köln Hamburger SV
81
20:09
Köln scheint etwas stärker zu werden. Reicht die Kraft für eine Schlussoffensive, kontert der HSV nochmal oder geht es in die Verlängerung?
TSV 1860 München Karlsruher SC
81
20:09
Einwechslung bei TSV 1860 München: Merveille Biankadi
TSV 1860 München Karlsruher SC
81
20:09
Auswechslung bei TSV 1860 München: Stefan Lex
VfL Bochum 1. FSV Mainz 05
20:09
Hallo und herzlich willkommen zum Achtelfinale des DFB-Pokals. Heute um 20:45 Uhr empfängt der VfL Bochum im Ruhrstadion den 1. FSV Mainz 05.
TSV 1860 München Karlsruher SC
79
20:08
Die Löwen liegen zum ersten Mal in der laufenden Pokalsaison in Rückstand und beweisen schon jetzt große Moral. Die Münchner geben sich nicht geschlagen und sind plötzlich komplett am Drücker. Dementsprechend steht allen eine nervenaufreibende Schlussphase bevor.
1. FC Köln Hamburger SV
78
20:07
Einwechslung bei Hamburger SV: Bakery Jatta
1. FC Köln Hamburger SV
78
20:07
Auswechslung bei Hamburger SV: Manuel Wintzheimer
TSV 1860 München Karlsruher SC
76
20:06
Tallig lässt die Großchance auf den Ausgleich liegen! Zentral vor dem Strafraum täuscht Tallig den Pass nach rechts an. Damit verlädt er seinen Gegenspieler und ist plötzlich frei vor dem Tor. Im letzten Moment wird er aber noch von der Seite von Thiede gestört. Deshalb gerät sein Schuss zu zentral und Gersbeck ist mit dem Fuß dazwischen.
1. FC Köln Hamburger SV
77
20:06
Modeste verpasst die Führung! Die nächste gefährliche Ecke von Uth findet Anthony Modeste, der aus vier Metern zum Kopfball kommt, doch am klasse reagierenden Heuer Fernandes scheitert! Blitzschnell reißt der Torwart da die Arme hoch!
1. FC Köln Hamburger SV
77
20:05
Der Krampf reicht Steffen Baumgart, um Schindler vom Feld zu nehmen. Mit Duda kommt der nächste Spieler, den man normalerweise in der Startelf erwartet.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
20:05
Mit Borussia Dortmund gastiert heute Abend der Bayern-Jäger Nummer eins am Millerntor. Die Schwarzgelben kommen als Zweiter der Bundesliga in den hohen Norden. Zwar hat der BVB sechs Zähler Rückstand auf den FCB, steuert aber bei acht Zählern Vorsprung auf Bayer Leverkusen relativ ungestört auf die Vizemeisterschaft zu. Drei der letzten vier Ligaspiele haben die Westfalen zuletzt gewonnen, die sich auch in 2022 mit zwei Siegen über Frankfurt und Freiburg auf Kurs hielten und bei 8:3-Toren sehr hungrig präsentierten.
1. FC Köln Hamburger SV
76
20:04
Einwechslung bei 1. FC Köln: Ondrej Duda
1. FC Köln Hamburger SV
76
20:04
Auswechslung bei 1. FC Köln: Kingsley Schindler
TSV 1860 München Karlsruher SC
74
20:04
Die KSC-Führung ist aufgrund der zweiten Halbzeit eindeutig verdient. Die Hausherren lassen sich davon allerdings nicht verunsichern und erhöhen direkt das Risiko.
1. FC Köln Hamburger SV
76
20:03
Gelbe Karte für Kingsley Schindler (1. FC Köln)
Im Mittelfeld kommt Schindler zu spät in den Zweikampf mit Meffert und sieht Gelb. Danach hat Schindler auch noch einen Krampf.
TSV 1860 München Karlsruher SC
72
20:03
Beide Trainer tauschen gleich doppelt das Personal. Durch die Hereinnahme von Kaufmann und Lorenz ändert Eichner vermutlich die Formation und wechselt zum klassischen 4-4-2. Bei 1860 München sind zwei frische Offensivkräfte dabei.
1. FC Köln Hamburger SV
72
20:01
Kittel zirkelt den Ball halbrechts schön außen um die Mauer, doch scheitert am klasse reagierenden Schwäbe!
1. FC Köln Hamburger SV
72
20:00
Unruhige Szene vor dem Kölner Strafraum, wo der Gelb vorbelastete Jonas Hector Foul spielt und damit nicht nur den gefährlichen Freistoß, sondern auch die Rote Karte provoziert. Schlager belässt es aber bei der Ermahnung, da es erst sein zweites Foulspiel ist.
TSV 1860 München Karlsruher SC
72
20:00
Einwechslung bei TSV 1860 München: Keanu Staude
TSV 1860 München Karlsruher SC
72
20:00
Auswechslung bei TSV 1860 München: Richard Neudecker
TSV 1860 München Karlsruher SC
72
20:00
Einwechslung bei TSV 1860 München: Tim Linsbichler
TSV 1860 München Karlsruher SC
72
20:00
Auswechslung bei TSV 1860 München: Marcel Bär
TSV 1860 München Karlsruher SC
71
19:59
Einwechslung bei Karlsruher SC: Marc Lorenz
TSV 1860 München Karlsruher SC
71
19:58
Auswechslung bei Karlsruher SC: Lucas Cueto
TSV 1860 München Karlsruher SC
70
19:58
Einwechslung bei Karlsruher SC: Fabio Kaufmann
TSV 1860 München Karlsruher SC
70
19:58
Auswechslung bei Karlsruher SC: Jérôme Gondorf
FC St. Pauli Borussia Dortmund
19:58
Das jüngste 2:2 gegen Aue, bei dem Joker Etienne Amenyido sein Team mit einem Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit vor der ersten Heimpleite bewahrte, markierte den ersten und einzigen Punktverlust vor heimischer Kulisse. Trainer Timo Schultz reagiert darauf mit insgesamt vier Wechseln. Im Tor darf heute Dennis Smarsch für Nikola Vasilj (Bank) ran. Außerdem erhalten Jamie Lawrence, Finn Becker und Etienne Amenyido den Vorzug vor Max Dittgen, Christopher Buchtmann und Philipp Ziereis (alle drei ebenfalls Bank).
1. FC Köln Hamburger SV
69
19:57
Den Mannschaften ist es gelungen, wieder mehr defensive Stabilität und Ruhe zu etablieren. Das wirkt sich natürlich negativ auf die Anzahl der Torchancen aus.
TSV 1860 München Karlsruher SC
69
19:57
Tooor für Karlsruher SC, 0:1 durch Marvin Wanitzek
Wanitzek behält die Nerven! Der 28-Jährige wählt nach einem ganz kurzen Anlauf das linke Eck. Hiller entscheidet sich für die andere Seite und ist gegen den halbhoch getretenen Strafstoß ohne Abwehrchance.
TSV 1860 München Karlsruher SC
69
19:57
Elfmeter für den KSC! Thiede kommt auf rechts bis zur Grundlinie durch und will den Ball fast flach nach innen bringen. Greilinger ist per Grätsche dazwischen, fälscht den Ball mit der Fußspitze leicht ab und kriegt die Pille dann an den weit ausgestreckten Arm.
TSV 1860 München Karlsruher SC
67
19:56
Die Münchner können fast gar nicht mehr für Entlastung sorgen und werden von den Gästen regelmäßig hinten rein gedrängt. Das Führungstor für die Gäste liegt derzeit ein wenig in der Luft.
TSV 1860 München Karlsruher SC
64
19:54
Marvin Wanitzek probiert es einfach mal aus der Distanz. Der Flachschuss geht eigentlich genau auf den Keeper. Hiller kann den Ball trotzdem nicht festhalten und hat Glück, dass keiner in Gelb-Rot auf den Abpraller gelauert hat.
1. FC Köln Hamburger SV
66
19:54
Einwechslung bei 1. FC Köln: Benno Schmitz
1. FC Köln Hamburger SV
66
19:54
Auswechslung bei 1. FC Köln: Kingsley Ehizibue
1. FC Köln Hamburger SV
66
19:54
Schwäbe packt bei einem Ball aus der Distanz sicher zu.
TSV 1860 München Karlsruher SC
63
19:53
Hiller verhindert den Rückstand! Von rechts kommt der Ball an die Sechzehnerlinie zu Hofmann. Der Stürmer behauptet sich gut und leitet weiter nach links zu Schleusener. Der 30-Jährige visiert das lange Eck an, aber trifft den Ball nicht optimal. Dadurch ist der Schlenzer etwas zu zentral und Hiller mit beiden Fäusten dazwischen.
1. FC Köln Hamburger SV
63
19:52
Einen Freistoß von rechts blocken die Hamburger zu kurz, wodurch ein Kölner aus der zweiten Reihe abziehen kann. Das Geschoss bleibt aber ebenfalls an den Ggegenspielern hängen.
TSV 1860 München Karlsruher SC
62
19:51
Der Druck des Zweitligisten wird immer größer. Sechzig kann sich kaum noch befreien und schlägt den Ball aktuell fast nur noch hinten raus.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
19:51
St. Pauli verpasste am Wochenende beim 2:2 zuhause gegen Erzgebirge Aue die Chance, der Konkurrenz zu enteilen. Noch immer führen die Kiezkicker allerdings die Tabelle der 2. Bundesliga an und dürfen von der Rückkehr in die Beletage des deutschen Fußballs träumen. Dabei sind die Hamburger insbesondere im heimischen Millerntor-Stadion das Maß der Dinge. Bei 26:7-Toren haben die Braun-Weißen 25 von 27 möglichen Punkten zuhause geholt.
TSV 1860 München Karlsruher SC
59
19:49
Heise wird auf links nicht wirklich angegriffen. Der Linksverteidiger läuft noch ein paar Schritte und fasst sich dann ein Herz. Mit links haut er den Ball aber ein gutes Stück neben den rechten Pfosten.
1. FC Köln Hamburger SV
60
19:48
Einwechslung bei 1. FC Köln: Salih Özcan
1. FC Köln Hamburger SV
60
19:48
Auswechslung bei 1. FC Köln: Sebastian Andersson
1. FC Köln Hamburger SV
60
19:48
Einwechslung bei 1. FC Köln: Anthony Modeste
1. FC Köln Hamburger SV
60
19:48
Auswechslung bei 1. FC Köln: Jannes Horn
1. FC Köln Hamburger SV
59
19:48
Neben Modeste steht auch Özcan bereit, allerdings bekommt der HSV noch einen Eckball zugesprochen. Kittel schlägt den Ball halbhoch vors Tor, wo er bis zur Mitte durchspringt und schließlich geklärt wird.
TSV 1860 München Karlsruher SC
57
19:47
Wanitzek wird mit einem langen Pass hinter die letzte TSV-Reihe tief geschickt. Der Zehner nimmt das Ding von knapp rechts in der Box aus dem Lauf direkt. Sein Rechtsschuss rauscht allerdings am kurzen Eck vorbei.
1. FC Köln Hamburger SV
57
19:46
Modeste streift sich vor der Trainerbank sein Trikot über.
TSV 1860 München Karlsruher SC
54
19:43
Die Gäste zeigen sich nach dem Seitenwechsel deutlich verbessert. Die Karlsruher agieren nicht mehr so statisch und initiieren ihre Angriffe über die Flügel.
1. FC Köln Hamburger SV
54
19:42
Dafür schießen wieder die Kölner, diesmal in Person von Thielmann. Dem rollt der Ball 20 Meter vor dem Tor vor die Füße und er zieht direkt flach ab. Einen guten Meter rollt das Ding links vorbei.
1. FC Köln Hamburger SV
53
19:41
Der HSV scheitert in diesem Schlagabtausch noch an den entscheidenden Aktionen. Mal reicht es nicht für den Abschluss, mal misslingt die Flanke.
TSV 1860 München Karlsruher SC
52
19:41
Auch nach der Überprüfung durch den VAR bleibt es beim 0:0. Lucas Cueto war zum Zeitpunkt des Schusses mit dem Oberkörper etwas zu weit vorne.
TSV 1860 München Karlsruher SC
51
19:40
Cueto trifft, aber steht im Abseits! Schleusener schließt von links im Sechzehner aus der Drehung ab. Hiller lenkt den Ball mit einer starken Parade noch gerade eben an den linken Innenpfosten. Von dort springt der Ball genau zu Cueto, der sich die Möglichkeit aus kürzester Distanz nicht mehr nehmen lässt. Allerdings geht die Fahne des Linienrichters hoch und der Treffer zählt nicht. Die Szene wird aber nochmal vom VAR überprüft.
1. FC Köln Hamburger SV
52
19:40
Ein offener Schlagabtausch bahnt sich an. Beide Teams suchen den schnellen Weg nach vorne und finden die entsprechenden Räume auf den Außen.
TSV 1860 München Karlsruher SC
49
19:38
Die Löwen schalten über links schnell um. Stefan Lex zieht auf Höhe der Strafraumgrenze nach innen und sucht den Abschluss. Der Ball fliegt hoch auf das linke Eck. Marius Gersbeck ist gut positioniert und hält im Nachfassen sicher.
1. FC Köln Hamburger SV
49
19:37
Der Ball rutscht durch! Aus dem linken Halbfeld flanken die Kölner tief in den Sechzehner. Im Fünfer am zweiten Pfosten lauert Andersson und hält den Kopf einfach hin. Direkt vor ihm verpasst ein Hamburger, weshalb er den Ball vor Überraschung direkt auf Heuer Fernandes köpft!
1. FC Köln Hamburger SV
48
19:37
Auch der HSV zeigt sich vorne. Eine etwas zu hohe Flanke kann Glatzel allerdings nicht aufs Tor bringen und köpft im hohen Bogen links vorbei.
TSV 1860 München Karlsruher SC
47
19:37
Der erste Abschluss nach dem Wiederanpfiff geht an den KSC! Eine Ecke von der linken Seite landet in der Mitte bei Fabian Schleusener. Der 32-Jähriger setzt sich in der Luft durch und köpft aus gut sieben Metern am Tor vorbei.
1. FC Köln Hamburger SV
47
19:35
Fast die frühe Führung für Köln! Über rechts marschiert Ehizibue und flankt gefährlich in die Mitte. Da verpassen zwei Kölner, aber sorgen für ordentlich Verwirrung, sodass der Ball durchrutscht. Hinten rauscht Thielmann heran, doch scheitert im direkten Duell am herauslaufenden Heuer Fernandes!
TSV 1860 München Karlsruher SC
46
19:34
Weiter geht's! Die Trainer verzichten zunächst auf personelle Veränderungen.
1. FC Köln Hamburger SV
46
19:34
Ohne Wechsel geht es in den zweiten Durchgang. Auf der Bank zieht sich Anthony Modeste aber schonmal die Stutzen zurecht.
TSV 1860 München Karlsruher SC
46
19:33
Anpfiff 2. Halbzeit
1. FC Köln Hamburger SV
46
19:33
Anpfiff 2. Halbzeit
1. FC Köln Hamburger SV
45
19:21
Halbzeitfazit:
Mit einem 0:0 trennen sich der 1. FC Köln und der Hamburger SV zur Halbzeit und die Hausherren werden erstmal kräftig durchatmen. In den letzten Sekunden der ersten Hälfte haben Moritz Heyer und Sonny Kittel beste Chancen vergeben, um für die Führung zu sorgen. Diese hätte eigentlich schon auf beiden Seiten fallen können. So vergab Robert Glatzel in der 35. Minute bereits eine dicke Chance, während Köln Abschlüssen von Mark Uth (21.) und Sebastian Andersson (8.) hinterhertrauert. Es ist also eine muntere erste Halbzeit mit einigen Fehlern, die von zwei aktiven Mannschaften ausgenutzt werden wollen. Bislang fehlen lediglich die Tore.
TSV 1860 München Karlsruher SC
45
19:19
Halbzeitfazit:
Ohne Nachspielzeit geht es torlos in die Kabinen! 1860 München zeigt eine gute Leistung. Der TSV steht defensiv stabil und sorgt im Angriff immer wieder für Gefahr. Damit machen sie dem Favoriten aus Karlsruhe das Leben richtig schwer. Die Badener haben zwar mehr Ballbesitz, aber sie agieren unkreativ und sind deswegen ziemlich harmlos. Die beste KSC-Chance war ein Freistoß von Philip Heise kurz vor der Pause. Ansonsten war Marco Hiller quasi beschäftigungslos. Für den zweiten Abschnitt ist für beide Teams also alles drin. Bis gleich!
1. FC Köln Hamburger SV
45
19:17
Ende 1. Halbzeit
1. FC Köln Hamburger SV
45
19:16
Hamburg scheitert an sich selbst! Moritz Heyer setzt sich extrem stark gegen drei Kölner durch und steht plötzlich frei am Elfmeterpunkt. Schwäbe kommt heraus, doch hat beim Schuss aufs linke Eck keine Chance. Stattdessen rettet der Pfosten für die Kölner! Damit aber nicht genug, denn der Ball springt zurück zu Kittel. Sofort sucht der Hamburger selbst den Abschluss, zirkelt das Ding aber knapp rechts vorbei! Das muss das 0:1 sein!
1. FC Köln Hamburger SV
45
19:16
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
1. FC Köln Hamburger SV
45
19:16
Vorne links holt Schindler vielleicht den letzten Eckball dieser Halbzeit heraus Uth legt sich den Ball einmal mehr zurecht, findet Hübers, aber der Verteidiger köpft das Leder nur steil in die Höhe.
TSV 1860 München Karlsruher SC
45
19:16
Ende 1. Halbzeit
TSV 1860 München Karlsruher SC
43
19:15
Deichmann bringt den Ball fast vom rechten Sechzehnereck halbhoch in die Mitte. Das Anspiel landet im Rücken von Bär, der es deshalb mit der Hacke probiert. Dem artistischen Versuch fehlt jedoch die Genauigkeit und der Ball geht deutlich rechts vorbei.
1. FC Köln Hamburger SV
43
19:13
Gelbe Karte für Jonas Hector (1. FC Köln)
Für das erste Foul sieht Hector direkt Gelb. Das gefällt dem ehemaligen Nationalspieler überhaupt nicht. Die Entscheidung ist tatsächlich etwas hart.
1. FC Köln Hamburger SV
43
19:13
Jetzt bricht Andersson durch und sieht schon Heuer Fernandes vor sich, doch plötzlich zieht Muheim an ihm vorbei und spielt einfach zurück zum Schlussmann.
1. FC Köln Hamburger SV
42
19:12
Köln schafft es nicht mehr mit dem Ball in den Strafraum. Dafür greift das Pressing zu spät beziehungsweise Hamburg spielt besser hinten heraus.
TSV 1860 München Karlsruher SC
40
19:12
Philip Heise hämmert einen Freistoß aus halblinken 25 Metern mit voller Wucht um die gegnerische Zwei-Mann-Mauer. Marco Hiller ist hellwach, schnell im bedrohten kurzen Eck und pariert stark. Für den KSC ist es die beste Offensivaktion der ersten 40 Minuten.
1. FC Köln Hamburger SV
40
19:11
Bei einer Ecke auf den kurzen Pfosten hat Schwäbe leichte Probleme beim Fausten. So klärt ein Feldspieler für ihn.
1. FC Köln Hamburger SV
39
19:09
Glatzel wird steil auf die Reise geschickt und hat viel Rasen vor sich, als sich plötzlich der pfeilschnelle Kingsley Ehizibue einmischt und ihn vom Ball trennt.
TSV 1860 München Karlsruher SC
38
19:07
Gelbe Karte für Jérôme Gondorf (Karlsruher SC)
Gondorf packt sich im Mittelkreis das Trikot vom davoneilenden Neudecker und lässt gar nicht mehr los. Dafür sieht der Routinier die erste Verwarnung der Partie.
1. FC Köln Hamburger SV
37
19:07
Nun sind die Kölner etwas zu verspielt im Spielaufbau und verlieren den Ball. Kurz darauf legt sich Glatzel den Ball vor dem Strafraum zurecht, doch sein Schuss wird abgefälscht und fliegt ins Aus.
TSV 1860 München Karlsruher SC
36
19:07
Die Löwen werden wieder etwas aktiver und offensiver. Daraus ergeben sich einige aussichtsreiche Aktionen. Spätestens bei der letzten Aktion fehlt jedoch die Präzision.
1. FC Köln Hamburger SV
36
19:07
Gegenüber sprintet wieder Horn die Seitenlinie entlang und flankt von links vors Tor. Diesmal schnappt sich Fernandes den Ball.
1. FC Köln Hamburger SV
35
19:06
Glatzel hat die Chance! Heuer Fernandes schickt Kittel aus einer vermeintlichen Abseitsposition. Der Mittelfeldspieler legt direkt links ab für Wintzheimer, der mit Tempo an den Sechzehner zieht. Dort wird er zwar geblockt, aber die Kugel springt in den Lauf von Glatzel, der frei vor Schwäbe starke Rücklage hat und deshalb freistehend übers Tor schießt!
TSV 1860 München Karlsruher SC
33
19:06
Eine halbe Stunde ist bereits gespielt. Die Partie ist intensiv, aber fair. Vor den Toren ist nicht allzu viel los. Die Gastgeber sind bei den wenigen Torraumszenen aber die gefährlichere Elf.
1. FC Köln Hamburger SV
34
19:05
Gute Chance für den HSV, der links Wintzheimer mit einem hohen Ball hinter die Kette bedienen kann. Der Angreifer flankt flach vors Tor, wo ein Kölner knapp vor Alidou klären kann!
1. FC Köln Hamburger SV
33
19:03
Aus halblinker Position flankt Mark Uth einen Freistoß kurz vors Tor, den Andersson knapp verpasst. Hinter ihm klärt ein Verteidiger.
TSV 1860 München Karlsruher SC
30
19:03
Die folgende Ecke von der rechten Fahne wird am ersten Pfosten weggeköpft. Der Abpraller landet bei Greilinger, der es aus der zweiten Reihe probiert. Der Schuss verfehlt das Ziel jedoch relativ deutlich.
1. FC Köln Hamburger SV
32
19:03
Der Ballbesitz schlägt wieder mehr auf die Seite der Hausherren aus. Unterdessen wärmen sich die Ersatzspieler des FC auf.
TSV 1860 München Karlsruher SC
29
19:01
Marcel Bär hat zentral vor dem gegnerischen Strafraum mal etwas Platz. Der Stürmer probiert es mit einem Distanzschuss. Der wird noch leicht von einem Abwehrbein touchiert und fliegt ein gutes Stück über den Querbalken. Ansonsten wäre Marius Gersbeck wohl auch zur Stelle gewesen.
1. FC Köln Hamburger SV
29
19:00
Auf einmal schlägt Uth einen Eckball direkt aufs Tor. Heuer Fernandes streckt sich und faustet die Kugel aus dem langen Eck.
1. FC Köln Hamburger SV
28
18:59
Ein Freistoß aus dem rechten Halbfeld könnte für Gefahr sorgen, aber die Kölner Verteidigung klärt bereits am Strafraumrand. Inzwischen ist der HSV wieder voll im Spiel.
TSV 1860 München Karlsruher SC
26
18:57
Wanitzek kriegt den Ball im Sechzehner mit dem Rücken zum Tor. Der Zehner legt direkt ab auf Hofmann. Der Stürmer hält aus rund 18 Metern drauf. Der Abschluss wird noch leicht abgefälscht und geht deswegen weit rechts vorbei. Der anschließende Eckstoß bleibt ungefährlich.
1. FC Köln Hamburger SV
26
18:57
Plötzlich räumt Hübers im Mittelfeld Wintzheimer um und kommt ohne Verwarnung von Schlager davon.
TSV 1860 München Karlsruher SC
24
18:55
Bezeichnende Szene: Kobald hat den Ball halbrechts in der eigenen Hälfte am Fuß und sucht nach einem freien Mitspieler. In der KSC-Offensive fehlt jedoch die Bewegung. Deshalb muss der Innenverteidiger hinten herum spielen und Gersbeck wählt kurz darauf den langen Schlag auf Hofmann.
1. FC Köln Hamburger SV
24
18:55
Für ein paar Minuten kann Hamburg wieder offensiv mitspielen. Den Strafraum halten die Domstädter bis hierhin aber dicht.
TSV 1860 München Karlsruher SC
22
18:53
Ein Klassenunterschied ist nach etwas über 20 Minuten auf keinen Fall zu erkennen. Der TSV 1860 München ist sogar die etwas bessere Mannschaft.
1. FC Köln Hamburger SV
21
18:51
Der FC vergibt die Riesenchance! Heuer Fernandes spielt einen Pass direkt zum Gegner und sieht sich dann zwei Kölnern gegenüber. Andersson legt quer für Uth, der aber nicht sofort schießt. Stattdessen täuscht er an, um Heuer Fernandes aus dem Spiel zu nehmen. Beim richtigen Schuss ist dann aber Schonlau zur Stelle und fälscht den Ball zur Ecke ab!
1. FC Köln Hamburger SV
20
18:51
Rechts macht erneut Ehizibue Tempo und spielt flach ins Zentrum. Andersson steht bereit, tritt allerdings am Ball vorbei! So verpufft die gute Chance.
TSV 1860 München Karlsruher SC
19
18:50
Der Zweitligist hat etwas mehr Ballbesitz. Damit wissen sie allerdings nur wenig anzufangen. 1860 München geht meistens erst auf Höhe der Mittellinie drauf und lauert auf Konter. Mit der Taktik sorgen sie im Moment immer wieder für Gefahr.
1. FC Köln Hamburger SV
19
18:49
Kingsley Schindler bleibt im Strafraum der Hamburger liegen, nachdem er scheinbar mit einem Finger im Auge erwischt wurde. Ein Foul liegt aber nicht vor und der Kölner kann weiterspielen.
1. FC Köln Hamburger SV
18
18:49
Vorne links kann sich Glatzel nicht endgültig durchsetzen. Im Zweikampf verspringt ihm der Ball und Schwäbe kann das Leder aufnehmen.
TSV 1860 München Karlsruher SC
16
18:48
Wieder die Löwen! Lex wird rechts in die Box geschickt. Der Pass wird noch leicht abgefälscht, aber landet beim Offensivspieler. Von der Torauslinie sucht Lex dann den mitgelaufenen Bär. Am Fünfer passen die Gäste aber auf und können die Situation entschärfen.
1. FC Köln Hamburger SV
17
18:47
Baumgart schreit Jannes Horn die linke Linie hinunter, bis er scharf vors Tor flankt und Andersson im Zentrum nur knapp verpasst.
TSV 1860 München Karlsruher SC
13
18:45
Greilinger mit der ersten Großchance! Nach einer Balleroberung geht es bei den Löwen ganz schnell nach vorne. Greilinger dribbelt bis links in den Strafraum. Auf dem Weg sucht er immer wieder eine mögliche Anspielstation. Seine Mitspieler sind aber gedeckt. Deshalb probiert es der 21-Jährige aus acht Metern selbst. Mit dem linken Schlappen drischt er den Ball auf das kurze Eck. Gersbeck steht genau richtig und ist mit beiden Händen dazwischen.
1. FC Köln Hamburger SV
14
18:44
Eine Flanke von Ehizibue wird zu kurz aus dem Strafraum geköpft, sodass Uth den Ball herunterholen und schießen kann. Statt in den rechten Winkel zieht er das Leder aber gut eineinhalb Meter zu hoch.
TSV 1860 München Karlsruher SC
11
18:42
Bei einem TSV-Konter taucht Marcel Bär links im Strafraum auf. Der 29-Jährige zieht nach innen und schließt von der Sechzehnerlinie ab. Sein Rechtsschuss rauscht nur knapp rechts über den Kasten.
TSV 1860 München Karlsruher SC
10
18:41
Karlsruhe findet über links mal den Weg in Richtung Grundlinie. Die Hereingabe landet auf dem Kopf von Hofmann. Der Stürmer kann den Versuch jedoch nicht richtig platzieren und der Ball findet nicht den Weg auf das Tor.
1. FC Köln Hamburger SV
10
18:41
Vom rechten Sechzehnereck zieht Wintzheimer ein Stück in die Mitte und sucht den Abschluss. Sein Gegenspieler stellt sich rechtzeitig in den Weg, um den Ball zu blocken.
TSV 1860 München Karlsruher SC
8
18:39
In den ersten Minuten ist nicht viel vor den Toren los. Die Teams suchen meistens die spielerischen Lösungen. Allerdings scheuen sie verständlicherweise das große Risiko. Dadurch sind die Angriffe leicht zu verteidigen.
1. FC Köln Hamburger SV
9
18:39
Die nächsten Flanken rauschen duch den Hamburger Strafraum, weil sich die Rothosen spielerisch befreien möchten und früh dem Pressing der Kölner erliegen.
1. FC Köln Hamburger SV
8
18:38
Andersson mit dem Kopfball! Von links schlägt Uth den ersten Kölner Eckball wunderbar an den Fünfer, wo Andersson hochsteigt und wuchtig halbrechts aufs Tor köpft! Blitzschnell springt Heuer Fernandes ab und blockt den Ball zur Seite!
1. FC Köln Hamburger SV
6
18:36
Bislang stehen die Hamburger etwas Höher als die Geißböcke. Köln sucht zumindest im Moment die schnellen Umschaltmomente.
TSV 1860 München Karlsruher SC
5
18:35
Der anschließende Standard aus dem linken Halbfeld segelt hoch vorne rein, aber sorgt für keinerlei Gefahr.
TSV 1860 München Karlsruher SC
4
18:35
Lex nimmt links im Mittelfeld Fahrt auf. Bei seinem Weg in die Mitte wird er von Kobald gefoult und es gibt den ersten Freistoß für die Sechziger.
1. FC Köln Hamburger SV
3
18:34
Moritz Heyer flankt vom rechten Strafraumeck vors Tor. Dort lauert zwar Glatzel, aber der Stürmer verpasst das Zuspiel um ein, zwei Meter.
TSV 1860 München Karlsruher SC
3
18:34
Karlsruhe übernimmt sofort die Kontrolle über das Geschehen. Allerdings stehen die Münchner defensiv gut und lassen nichts zu.
1. FC Köln Hamburger SV
2
18:32
Links bricht Dejan Ljubicic erstmals durch, doch bleibt mit seinem Pass in den Rückraum an einem Verteidiger hängen. Auf der Gegenseite scheitert der erste Konterversuch der Hanseaten, als Alidou den Ball verliert.
TSV 1860 München Karlsruher SC
1
18:31
Los geht's! Die Gäste stoßen an und spielen in gelb-roten Trikots. 1860 München hält im gewohnten Blau-Weiß dagegen.
1. FC Köln Hamburger SV
1
18:30
Die Heimmannschaft stößt an. Die Kugel rollt in Köln. Los geht die wilde Fahrt!
1. FC Köln Hamburger SV
1
18:30
Spielbeginn
TSV 1860 München Karlsruher SC
1
18:30
Spielbeginn
1. FC Köln Hamburger SV
18:26
Die Mannschaften sammeln sich in den Katakomben des RheinEnergieStadions. Immerhin 750 Zuschauer dürfen sich auf den Rängen verteilen.
1. FC Köln Hamburger SV
18:21
Als Schiedsrichter wurde Daniel Schlager für diese Partie eingeteilt. Dem 32-jährigen Bankkaufmann assistieren Sven Waschitzki und Arno Blos mit den Fahnen in den Hand.
TSV 1860 München Karlsruher SC
18:21
Der direkte Vergleich der beiden Traditionsvereine ist extrem ausgeglichen. Nach 75 Aufeinandertreffen haben die Löwen mit 30 Siegen hauchzart die Nase vorne. Der KSC konnte 29-mal gewinnen und dazu gab es 16 Unentschieden. Im DFB-Pokal kam es jedoch erst einmal zu diesem Duell. Im August 2016 behielt der TSV mit 2:1 die Oberhand.
TSV 1860 München Karlsruher SC
18:16
Auch beim Karlsruher SC gibt es nur eine Veränderung in der Startelf. Tim Breithaupt rückt für Ricardo van Rhijn, der zunächst auf der Bank sitzt, in die Anfangsformation.
TSV 1860 München Karlsruher SC
18:14
In der ersten Begegnung des Jahres konnte 1860 gleich für ein kleines Highlight sorgen. Die Münchener drehten einen 2:0-Rücstand gegen den SV Wehen Wiesbaden und holten am Ende tatsächlich noch ein 3:2. Dabei erzielten die Löwen alle drei Treffer nach Standards. Im Vergleich zu diesem Spektakel nimmt Michael Köllner einen Wechsel vor. Erik Tallig beginnt für den verletzten Marius Willsch.
1. FC Köln Hamburger SV
18:13
Es ist das 108. Spiel zwischen dem 1. FC Köln und dem Hamburger Sportverein. Bei acht Duellen im DFB-Pokal setzte sich nur einmal die Auswärtsmannschaft durch: 1953 siegte Köln mit 1:3 nach Verlängerung. Zuletzt trafen sich Köln und Hamburg in der Saison 2018/19, als sich die Teams mit einem 1:1 im RheinEnergieStadion trennten.
1. FC Köln Hamburger SV
18:05
Näher an der Stammelf bewegt sich HSV-Coach Tim Walter. Lediglich Jan Gyamerah und David Kinsombi müssen nach dem ernüchternden 1:1 bei Dynamo Dresden auf der Bank platznehmen. Für die Beiden beginnen Miro Muheim und Manuel Wintzheimer.
TSV 1860 München Karlsruher SC
18:02
Die Karlsruher sind ebenfalls in Form. In der Liga sind sie seit drei Spielen ungeschlagen. Zuletzt gab es ein 2:2 gegen den Tabellenzweiten aus Darmstadt. Dabei erzielte der KSC sogar das vermeintliche 3:2-Führungstor. Allerdings stand Schleusener bei der Entstehung knapp im Abseits. Auch im Pokal hat der KSC sein Können bereits unter Beweis gestellt. In der ersten Runde feierten die Badener ein 4:1 gegen die Sportfreunde Lotte. Darauf folgte ein überraschender 2:1-Sieg in Leverkusen. Jetzt träumen Christian Eichner und seine Truppe vom ersten Einzug in das Viertelfinale seit der Saison 1996/97. Damals endete die Reise sogar erst im Halbfinale.
1. FC Köln Hamburger SV
17:57
Auf immerhin sechs Positionen rotiert Köln-Trainer Steffen Baumgart im Vergleich zum Spiel gegen München. So sitzen mit Benno Schmitz, Salih Özcan, Florian Kainz, Ondrej Duda, Louis Schaub und Anthony Modeste einige Stammspieler vorerst auf der Bank. Dafür starten Kingsley Ehizibue, Jannes Horn, Dejan Ljubicic, Kingsley Schindler, Sebastian Andersson und Jan Thielmann. Bitter läuft es für Torhüter Timo Horn, der eigentlich wieder Schwäbe ersetzen sollte, nach einem Corona-Infektion aber noch nicht fit ist.
1. FC Köln Hamburger SV
17:50
Der HSV kann sich im Pokal vom Liga-Alltag ablenken, der zum wiederholten Male für angespannte Nerven sorgt. Als Tabellenfünfter möchten die Rothosen heute für eine kleine Überraschung in Köln sorgen und damit neuen Schwung für Liga zwei holen. Für Hamburg ist es in dieser Saison der erste Gegner aus der Bundesliga, nachdem sie zuvor Eintracht Braunschweig und den 1. FC Nürnberg (im Elfmeterschießen) ausschalteten.
TSV 1860 München Karlsruher SC
17:48
1860 München geht als Drittligist als Außenseiter in die Partie. Allerdings haben sie in der laufenden Saison bereits mehrfach bewiesen, dass sie sich in der Rolle ziemlich wohlfühlen. Auf dem Weg ins Achtelfinale warfen sie bereits zwei Teams aus der 2. Bundesliga aus dem Wettbewerb. Zum Auftakt gab es einen 5:4-Erfolg im Elfmeterschießen gegen den SV Darmstadt und in der zweiten Runde bezwangen sie den FC Schalke 04 mit 1:0. Dementsprechend groß ist das Selbstvertrauen bei den Löwen, die außerdem einen kleinen Lauf von drei Siegen in Serie vorzuweisen haben. Die Chancen für einen erneuten Coup der Sechziger stehen also sehr gut.
1. FC Köln Hamburger SV
17:39
Köln kommt frisch aus der fast schon obligatorischen Niederlage gegen Bayern München und legt nun den Fokus wieder auf dem Pokal. In diesem Wettbewerb hat sich die Überraschungsmannschaft der Bundesliga bislang gegen Carl Zeiss Jena und den Vfb Stuttgart durchgesetzt, benötigte beim Viertligisten aus Jena allerdings das Elfmeterschießen. In Runde zwei sorgte Torgarantie Anthony Modeste mit einem Doppelpack für einen späten, aber relativ entspannten Sieg.
1899 Hoffenheim SC Freiburg
Guten Abend und herzlich willkommen aus der Sinsheimer PreZero Arena. Hier empfängt die TSG Hoffenheim heute um 20:45 Uhr den SC Freiburg zum DFB-Pokal-Achtelfinale.
Hannover 96 Borussia Mönchengladbach
Hallo und herzlich willkommen zum Achtelfinale des DFB-Pokals. Heute empfängt Hannover 96 um 18:30 Uhr Borussia Mönchengladbach.
RB Leipzig Hansa Rostock
Herzlich willkommen zum Spiel RB Leipzig - Hansa Rostock! Rechtzeitig vor Anpfiff geht es los mit dem Liveticker der Partie im Achtelfinale des DFB-Pokals.
FC St. Pauli Borussia Dortmund
Guten Abend und herzlich willkommen aus dem Hamburger Millerntor-Stadion. Hier empfängt der FC St. Pauli heute um 20:45 Uhr Borussia Dortmund zum DFB-Pokal-Achtelfinale.
1. FC Köln Hamburger SV
Herzlich willkommen zum Spiel 1. FC Köln - Hamburger SV! Rechtzeitig vor Anpfiff geht es los mit dem Liveticker der Partie im Achtelfinale des DFB-Pokals.
TSV 1860 München Karlsruher SC
Hallo und herzlich willkommen zum Achtelfinale des DFB-Pokals. Im einzigen Duell ohne Beteiligung eines Erstligisten trifft der TSV 1860 München auf den Karlsruher SC. Anstoß ist um 18:30 Uhr im Stadion an der Grünwalder Straße.
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.