Sie sind hier:

BVB muss ums Weiterkommen zittern

Sport - BVB muss ums Weiterkommen zittern

Das 1:1 im Hinspiel der Europa League bei Borussia Dortmund ändere nichts an den Chancen, sagt Liverpools Mittelfeldspieler Emre Can im ZDF-Interview: "Es bleibt bei 50:50."

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 08.04.2017, 00:10

Borussia Dortmund hat im Europa-League-Viertelfinale gegen den FC Liverpool eine gute Ausgangsposition verpasst. Das Hinspiel endete mit einem leistungsgerechten 1:1. Die Mannschaft von Coach Jürgen Klopp hat damit fürs Rückspiel an der Anfield Road in einer Woche die besseren Karten.

Divock Origi hatte die Engländer in der 36. Minute in Führung gebracht. Mats Hummels sorgte mit seinem Kopfball in der 48. Minute dafür, dass Dortmund halbwegs gut im Rennen bleibt.

Für die Dortmunder war mehr drin, denn in der ersten Halbzeit ließen sie einige Chancen liegen. Der FC Liverpool hatte Mitte der zweiten Halbzeit seine beste Phase. Hier lag für Dortmund der Rückstand in der Luft.

Ohne Gündogan

Dortmund - erneut ohne Ilkay Gündogan - fand nur schwer ins Spiel. In gewohnter Klopp-Manier agierten die Reds früh, was einige Ballverluste der Gastgeber zur Folge hatte. Nach einer Viertelstunde bekam das Dortmunder Spiel aber mehr Struktur, und sofort wurde es gefährlich.

Nach schöner Vorarbeit von Julian Weigl und Marcel Schmelzer hatte Henrich Mchitarjan die große Chance zur Führung. Beim Schuss des Armeniers rettete Mamadou Sakho kurz vor der Linie (17.).

Weidenfeller pariert

Klopp sah zunächst kaum nennenswerte Offensivaktionen seines Teams. Bei einem Kopfball von Dejan Lovren war BVB-Torhüter Roman Weidenfeller, der in der Europa League den Vorzug gegenüber Roman Bürki erhält, zur Stelle (21.).

Sven Bender gegen Liverpools Divock Origi (r.). Vorne Julian Weigl.
Sven Bender gegen Liverpools Divock Origi (r.). Vorne Julian Weigl.

Dortmund erhöhte den Druck, agierte in einigen aussichtsreichen Situationen aber zu unpräzise. Besonders Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang fand bei einigen vielversprechenden Möglichkeiten in Überzahl seinen Mitspieler nicht. Das wurde bestraft: Nach einer Kopfballverlängerung von James Milner war die BVB-Defensive unsortiert, Origi ließ Weidenfeller keine Abwehrchance.

Furioses Ende der ersten Halbzeit

Liverpool brauchte einige Minuten, um sich vom Schock zu erholen. In der Nachspielzeit wurde es noch einmal gefährlich. Aubameyang (45.+3) vergab aber ebenso wie Marco Reus (45.+4) den Ausgleich, im Gegenzug scheiterte Origi freistehend an Weidenfeller.

Dortmund kam mit Schwung aus der Pause. Nach einer Hereingabe von Mchitarjan war Hummels per Kopf mit dem Ausgleich zur Stelle. Die Begegnung nahm nun richtig Fahrt auf.

Innerhalb weniger Sekunden verhinderte Weidenfeller gleich dreimal einen erneuten Rückstand.

Die BVB-Anhänger peitschten ihre Mannschaft immer wieder lautstark nach vorne. Reus fand bei seinem Freistoß aber in Reds-Keeper Simon Mignolet seinen Meister (59.).

Gute Karten für Sevilla, Villarreal und Donezk

Titelverteidiger FC Sevilla, FC Villarreal und Schachtjor Donezk haben Kurs auf das Halbfinale genommen. Sevilla erkämpfte sich bei Athletic Bilbao ein 2:1 (0:0) und geht damit ebenso aus einer guten Ausgangsposition ins Rückspiel am kommenden Donnerstag wie Donezk, das 2:1 (1:0) bei Sporting Braga gewann, und Villarreal, das Sparta Prag daheim 2:1 (1:1) bezwang.

Sevilla, das den "kleinen Europapokal" seit 2006 vier Mal und zuletzt zweiMal in Folge gewonnen hatte, geriet kurz nach der Pause durch Bilbaos spanischen Nationalstürmer Aritz Aduriz (48.) in Rückstand, drehte das Spiel aber durch Tore von Thimothee Kolodziejczak (56.) und Vicente Iborra (83.).

Villarreal ging in der dritten Minute durch den Kongolesen Cedric Bakambu in Führung. Jakub Brabec (45.) erzielte kurz vor der Pause den Ausgleich für Überraschungs-Viertelfinalist Prag. Erneut Bakambu (63.) brachte die Spanier dem Halbfinale näher.

Der ukrainische Vizemeister Donezk gab sich keine Blöße. Jaroslaw Rakyzkyj (45.) und Facundo Ferreyra (75.) brachten den letzten Gewinner des UEFA-Pokals (2009/2:1 n.V. gegen Werder Bremen) in Portugal in Führung, kurz vor Spielende verkürzte der eingewechselte Wilson (89.).

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet