Sie sind hier:

Johan Cruyff ist tot

Sport - Johan Cruyff ist tot

Johan Cruyff ist am 24.3.2016 verstorben. Hier eine Reportage über die Fußball-Legende aus dem "aktuellen sporstudio" vom 2. 11. 1991: ZDF-Reporter Peter Leissl besucht den damaligen Barca-Trainer.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 24.03.2017, 16:39

Das niederländische Fußball-Idol Johan Cruyff ist tot. Cruyff starb am Donnerstag in Barcelona im Alter von 68 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens. Im Oktober des vergangenen Jahres war beim früheren Spielmacher des FC Barcelona Lungenkrebs diagnostiziert worden.

Cruyff sei "friedlich" und "im Kreise seiner Familie nach einem hartem Kampf gegen den Krebs" gestorben, hieß es in einer kurzen Mitteilung auf Cruyffs Homepage.

"König Johan"

Cruyff war im vergangenen Jahrhundert einer der besten Fußballer der Welt und führte die niederländische Nationalmannschaft zur Vizeweltmeisterschaft 1974. Als Spieler gewann er unzählige Titel, unter anderem den Europapokal der Landesmeister mit Ajax Amsterdam drei Mal in Folge (1971, 1972 und 1973).

Zudem wurde er 1971, 1973 und 1974 zu Europas Fußballer des Jahres gekürt. Als Trainer holte Cruyff, Europas Fußballer des Jahrhunderts, drei Europapokalsiege sowie vier spanische Meisterschaften.

Große Anteilnahme

Cruyff hatte nach der Diagnose im vergangenen Herbst mit einer Chemotherapie begonnen. Bis Anfang der 90er Jahre war er ein starker Raucher gewesen. "Ich habe das Gefühl, mit 2:0 in der ersten Halbzeit eines Spiels vorne zu liegen, das noch nicht zu Ende ist", schrieb er noch Mitte Februar zu seiner Erkrankung. "Aber ich bin mir sicher, dass ich es gewinnen werde."
Nach Bekanntwerden seiner Krankheit hatte Cruyff öffentlich eine große Anteilnahme erfahren. Die Reaktionen seien "emotional bewegend und herzerwärmend", schrieb er in einer Kolumne im Oktober. "Ich bin sehr stolz auf die Wertschätzung, die aus allen Reaktionen spricht."

"Einzigartiger Mensch"

"Die Niederlande haben ein Gesicht in der Welt verloren. Er hat unseren Fußball auf die Weltkarte gebracht", kommentierte Hollands früherer Weltklassespieler Ruud Gullit die traurige Nachricht im niederländischen "Telegraaf". "Worte können den Verlust, den wir fühlen, nicht beschrieben", hieß es beim niederländischen Fußballverband. Der deutsche Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus bezeichnete Cruyff als "einen Mann, der den Fußball transformiert" habe. Ex-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann schrieb: "Was für ein einzigartiger Spieler, Trainer, Lehrer und Mensch er war."

Michel Platini bezeichnete Cruyff als "besten Fußballer aller Zeiten" bezeichnet. "Ich habe einen Freund verloren, die Welt hat einen großen Mann verloren. Ich habe ihn bewundert, er war der beste Spieler aller Zeiten", sagte der gesperrte UEFA-Präsident der Nachrichten-Agentur AFP.

Kritischer Mensch

Johann Cruyff und Franz Beckenbauer
Zwei Große in Aktion: Johan Cruyff und Franz Beckenbauer Quelle: Imago

Als Spieler wurde Cruyff für seinen Spielwitz und Tordrang verehrt. Er galt zeit seines Lebens als kritischer Mensch, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Mit seinem Heimatverein Ajax Amsterdam brach Cruyff im November 2015 endgültig und gab seine Tätigkeit als Berater auf, weil er mit Entscheidungen der Klubspitze nicht einverstanden war. "Seit Jahren schon stelle ich fest, dass meine Ideen bei Ajax nicht umgesetzt werden. Hinzu kommt der Eindruck, dass dies bewusst geschieht. Und bei Spielchen mache ich nicht mit", sagte er.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet