Sie sind hier:

Funkels Rauswurf: Notwendiger Schlussstrich

Kommentar zum Aus für Funkel bei Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf hat Friedhelm Funkel viel zu verdanken. Seine Entlassung ist dennoch ein Schlussstrich, der gezogen werden musste. Das Wagnis mit Bundesliga-Novize Uwe Rösler ist besser als ein "Weiter so" mit Funkel.

 Friedhelm Funkel, Lutz Pfannenstiel
Friedhelm Funkel und Sportvorstand Lutz Pfannenstiel.
Quelle: imago

Gestern noch als "Düsseldorfs Trainer des Jahres" ausgezeichnet, heute schon ist Friedhelm Funkel bei der Fortuna nur noch Ausstellungsstück in der Ahnengalerie. Mit 66 Jahren - frei nach Udo Jürgens - ist also früher Schluss als erwartet.

In knapp vier Jahren hat der gebürtige Rheinländer die Rot-Weißen zweimal vor dem Fall in die Drittklassigkeit bewahrt, ist ihm 2018 der Überraschungs-Aufstieg in die Bundesliga gelungen, gefolgt von einem völlig unerwarteten und sensationell souveränen Klassenerhalt - Platz zehn als bester Saisonabschluss in Düsseldorfs kunterbunter Erstliga-Geschichte seit Trainer-Zampano Aleksandar Ristic 1996. Dafür gebührt Funkel auf der historischen Düsseldorfer Dankbarkeitsskala ein Spitzenplatz auf Lebenszeit.

Ein würde-, ein respektloser Abschied also vom ältesten Fußballer-Dompteur der Bundesliga? Nein, ein Schlussstrich, der dringend gezogen werden musste!

Zweifel trotz Vertragsverlängerung

Im Dezember wurde Funkels Vertrag - für den Fall des Klassenerhalts – um ein Jahr verlängert. Die Zweifel und Zweifler, dass dieses Ziel mit ihm als Trainer erreicht werden kann, waren stets präsent. Die taktisch ein kleines bisschen couragiertere Ausrichtung nach der Winterpause hat daran nichts geändert, zumal die Ergebnisse gegen Werder (0:1) und Leverkusen (0:3) fürs Abrutschen auf den letzten Platz sorgten.

Die kämpferisch, läuferisch ordentliche Präsentation in Leverkusen wurde von Funkel als Hoffnungsschimmer viel zu hoch gehängt. Schon in der Hinrunde gab es zu viele Spiele mit dem Anstrich eines biederen Offenbarungseides. Und das nicht nur gegen die Luxuskader der Liga.

Funkel und Pfannenstiel, eine toxische Verbindung

Bei einem Verein mit einem vielleicht gerade mal so erstligareifen Aufgebot hat sich Funkel mehrfach angreifbar gemacht: Er hat nach fehlerhaften Vorstellungen zu lange an einzelnen Spielern festgehalten (Bsp. Niko Gießelmann zu Saisonbeginn), hat unter anderem Routinier Adam Bodzek trotz altersbedingtem Erstligalimit zum Stammspieler erhoben oder Mittelstürmer-Juwel Dawid Kownacki penetrant auf dem Flügel eingesetzt. Damit lag Funkel nicht nur mit diesen Einschätzungen konträr zu Sportvorstand Lutz Pfannenstiel.

Der "Neueinsteiger" auf Führungsebene und der Trainer-"Guru" - von Beginn an eine toxische Verbindung. Funkel hat - zwischen den Zeilen auch öffentlich – Pfannenstiel nie akzeptiert. Vielleicht weil er ahnte, dass dieser im Dezember 2018 - Fortuna war Letzter, es folgte das überraschende Punktehoch zum Hinrundenende - gekommen war, um ihn, den Trainer, zu entlassen. Nach der dann so erfolgreichen Ausnahmesaison samt Wintertheater aber war Funkel mächtigster Mann im Verein, allmächtig. Aus heutiger Sicht der Anfang vom Ende.

"All in" mit Bundesliga-Novizen Rösler

Spät, vielleicht zu spät, wagen Fortuna Düsseldorf und Pfannenstiel was: der Sportvorstand als "Königsmörder"? Mit dem Trainerwechsel von Funkel zu Uwe Rösler geht Pfannenstiel, der bei einigen Fans aufgrund seiner Sommertransfers selbst schwer in der Kritik steht, "all in". Ein Bundesliga-Trainernovize als Retter? Definitiv ein hochspannendes Experiment, allerdings unter Zeitdruck: die Mission Klassenerhalt startet am Samstag gegen Frankfurt, danach folgt das Pokal-Achtelfinale in Kaiserslautern.

Uwe Rösler ist seit mehr als 15 Jahren Trainer, in Norwegen, England und zuletzt erfolgreich in Schweden bei Malmö FF. Perspektivisch sinnvoll, dass sein Vertrag auch für die 2. Liga Gültigkeit besitzt. Aber seine Zukunft und vor allem die seines Chefs Lutz Pfannenstiel wird abhängig sein von einer Fortentwicklung der Fortuna: nicht zwangsläufig von einem Happy End samt Klassenerhalt, aber von einem Fußball mit Mut, der Aufbruchsstimmung erzeugen kann.

Beim Blick zurück gab es für die Fortuna bis zum Ende der vergangenen Saison keinen besseren Trainer als Friedhelm Funkel, mit dem Blick auf die akut alarmierende Aktualität und nach vorne aber sieht das anders aus. Das Wagnis mit Uwe Rösler - besser als ein "Weiter so" mit Friedhelm Funkel.

Friedhelm Funkels Karriere in Zahlen

Sa, 22.05.2021
Sa, 22.05.2021
15:30
FCU
Union Berlin
1. FC Union Berlin
-:-
RB Leipzig
RB Leipzig
RBL
Sa, 22.05.2021
15:30
SVW
Werder
Werder Bremen
-:-
Borussia Mönchengladbach
M'gladbach
BMG
Sa, 22.05.2021
15:30
BVB
Dortmund
Borussia Dortmund
-:-
Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen
B04
Sa, 22.05.2021
15:30
SGE
Frankfurt
Eintracht Frankfurt
-:-
SC Freiburg
Freiburg
SCF
Sa, 22.05.2021
15:30
TSG
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
-:-
Hertha BSC
Hertha BSC
BSC
Sa, 22.05.2021
15:30
KOE
Köln
1. FC Köln
-:-
FC Schalke 04
Schalke
S04
Sa, 22.05.2021
15:30
WOB
Wolfsburg
VfL Wolfsburg
-:-
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
M05
Sa, 22.05.2021
15:30
FCB
FC Bayern
FC Bayern München
-:-
FC Augsburg
Augsburg
FCA
Sa, 22.05.2021
15:30
VFB
Stuttgart
VfB Stuttgart
-:-
Arminia Bielefeld
Bielefeld
DSC
Sp.S.U.N.ToreDiff.Pkt.
1FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC BayernFCB33236494:425275
2RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL33198659:302965
3Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB331941072:452761
4VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB331710659:342561
5Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE331512666:521457
6Bayer 04 LeverkusenBayer 04 LeverkusenLeverkusenB04331410952:361652
71. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU331114848:42647
8Borussia MönchengladbachBorussia MönchengladbachM'gladbachBMG3312101160:54646
9VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB331291256:53345
10SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF331291251:49245
111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG3310101350:53-340
12FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA331061734:49-1536
131. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0533991536:54-1836
14Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC338111440:50-1035
15Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC33881724:52-2832
16Werder BremenWerder BremenWerderSVW337101634:53-1931
171. FC Köln1. FC KölnKölnKOE33791733:60-2730
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0433372325:85-6016
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Der Liveticker hat noch nicht begonnen.
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.