Sie sind hier:

Ohne Herz und Seele

Leichtathletik-WM Doha 2019 | Fazit

Die deutschen Leichtathleten haben bei der WM in Doha das Beste aus ihren Möglichkeiten gemacht, doch insgesamt waren die Titelkämpfe im Wüstenstaat gespenstisch. Auch wenn die IAAF von "der besten Show in der Geschichte" spricht.

Weitgehend leere Ränge bei der Leichtathletik-WM in Doha
Leichtathletik-WM im Wüstenstaat Katar: wenig Zuschauer, maue Stimmung.
Quelle: dpa

Nach der WM ist vor Olympia, nach zehn Tagen Weltmeisterschaft in Doha bleiben den deutschen Leichtathleten nun noch knapp zehn Monate bis zum Event aller Events im (Nicht-Fußball-)Sport. Und auch wenn diese WM im Wüstenstaat Katar nicht die allerbeste Werbung für die Leichtathletik insgesamt war, lässt sich doch sagen: Die deutsche Mannschaft hat bestmöglich "performt" - um es mit dem Lieblingswort von Idriss Gonschinska zu umschreiben, dem Generaldirektor Sport im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV).

Deutsche Medaillenkandidaten haben geliefert

Sechs Medaillen gab es für das 71-köpfige deutsche Team, eine mehr als vor zwei Jahren in London. Zweimal Gold durch Weitspringerin Malaika Mihambo und Zehnkämpfer Niklas Kaul, dazu viermal Bronze durch Gesa Krause (3000 Meter Hindernis), Christina Schwanitz (Kugelstoßen), Konstanze Klosterhalfen (5000 Meter) und Johannes Vetter (Speerwerfen). Diejenigen, die als Medaillenkandidaten gehandelt worden waren, haben geliefert. Von Kaul war weniger, von den deutschen Speerwerfern mehr erwartet worden - ein schöner Ausgleich im Sinne der Gesamtbilanz. Und mit Blick auf die Olympischen Spiele im kommenden Jahr vom 24. Juli bis zum 4. August in Tokio darf sich der DLV durchaus Hoffnungen auf weitere Erfolge machen, da einige der deutschen Spitzenathleten in Doha verletzt fehlten.

Als herausragende Athletin des deutschen Teams setzte Weitspringerin Mihambo am letzten WM-Abend einen goldenen Schlusspunkt. Als Weltjahresbeste war sie die Topfavoritin. Und auch sie selbst hatte sich den Sieg ganz klar zum Ziel gesetzt. Was auch sonst nach einer derart dominanten Saison mit Siebenmeter-Sprüngen in Serie? So viel Druck kann schnell zu einer unüberwindbaren Hürde werden, doch die 25-Jährige von der LG Kurpfalz hüpfte im dritten Versuch mal eben auf 7,30 Meter. Das bedeutete: Gold. Persönliche Bestleistung. Und einen WM-Rekord, denn sie hatte 38 Zentimeter Vorsprung auf die zweitplatzierte Ukrainerin Maryna Bech-Romantschuk. Einen derartigen Unterschied zwischen Weitsprung-Gold und -Silber gab es noch nie in der WM-Geschichte.

IAAF-Ranking basiert alleine auf sportlichen Leistungen

Mihambos Leistung diente dem Leichtathletik-Weltverband IAAF dann auch als einer der Beweise für die Qualität der Veranstaltung in Doha. Schon kurz nach Ende der Titelkämpfe verschickte der Verband eine Mitteilung, in der ausführlich erklärt wird, warum diese WM "die beste aller Zeiten" gewesen sei. "Gemessen an der Qualität", so wird IAAF-Präsident Sebastian Coe zitiert. Unmenschliche Hitze für Marathonläufer und Geher, wenige Zuschauer im Stadion, maue Stimmung, Korruption bei der WM-Vergabe - die Dinge, die weltweit von dieser ersten Leichtathletik-WM in einem arabischen Land in Erinnerung bleiben werden, klammert die IAAF bei ihrer Betrachtung gänzlich aus. Ihr Ranking basiert allein auf den Leistungen der Athleten. Und danach liegt Doha vor London 2017 und Sevilla 1999.

"Die Athleten der Welt haben die beste Show in der Geschichte der Leichtathletik-Weltmeisterschaften gezeigt, gemessen am Wettkampf-Leistungs-Ranking, das als objektives Maß für die Qualität einer internationalen Meisterschaft genutzt wird", sagte Coe. Als beste Leistung der Frauen führt die IAAF Mihambos 7,30-Meter-Satz auf. Als beste Leistungen der Männer die drei 22,90er-Weiten im irren Kugelstoß-Finale mit Joe Kovacs, Tom Walsh und Ryan Crouser.

Reines Leistungsdenken nicht mehr zeitgemäß

So kann man das natürlich sehen. Doch dieses reine Leistungsdenken ist eigentlich längst nicht mehr zeitgemäß. Es geht nicht mehr nur um höher, weiter, schneller. Das verbietet die Doping-Problematik ebenso wie ein modernes Sportverständnis. Es geht darum, die Menschen mitzureißen und zu begeistern. Und dafür bedarf es mehr als herausragender Leistungen und bombastischer Light-Shows. Der Leichtathletik-WM in Doha hat Herz und Seele gefehlt. Und das sind entscheidende Faktoren, die nicht mit Stoppuhr oder Maßband zu erfassen sind.

Wettbewerb
Wettbewerb mit Entscheidung
Sportart
Fr
15.
Sa
16.
So
17.
Mo
18.
Di
19.
Mi
20.
Do
21.
Fr
22.
Sa
23.
So
24.
Mo
25.
G
LA-WM 20220
Entscheidungen000000000000

Mehr zur Leichtathletik-WM

Malaika Mihambo im Porträt

ZDF-Morgenmagazin - Malaika Mihambo- Star ohne Allüren 

Seit ihrem Triumph bei der Leichtathletik-WM in Doha ist Malaika Mihambo ein absoluter Star. Mit ihrem Sprung zu Gold kam die große Aufmerksamkeit - dennoch bleibt die Weitspringerin bodenständig.

14.02.2020
Konstanze Klosterhalfen beim 5000-Meter-Lauf in Doha am 05.10.2019

sportstudio live - Klosterhalfens brettharter 300-Meter-Spurt 

Wer über 5000 Meter mithalten möchte, muss auf der letzten Runde Spurt- und Stehvermögen unter Beweis stellen. Diesen Beweis erbrachte Konstanze Klosterhalfen bei der WM in Doha. Der verdiente Lohn: …

09.12.2019
Videolänge
Gesa Felicitas Krause gewinnt Bronze in Doha

sportstudio live - Mit eisernem Willen zu Bronze 

Gesa Felicitas Krause hat sich bei der WM in Doha einen Traum erfüllt. Mit einer unglaublichen Energieleistung auf den letzten 300 Metern holte sich die 27-Jährige die Bronzemedaille.

05.12.2019
Videolänge
Niklas Kaul in Doha am 03.10.2019

sportstudio live - Der Wettkampf seines Lebens 

Niklas Kaul hat für die größte Überraschung bei Leichtathletik-WM in Doha gesorgt. Der 21-jährige Mainzer absolvierte den Wettkampf seines Lebens und krönte sich so zum jüngsten Zehnkampf-Weltmeister …

01.12.2019
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.