Sie sind hier:

Putin suspendiert Doping-Verantwortliche

Sport - Putin suspendiert Doping-Verantwortliche

ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf berichtet im Gespräch mit Marietta Slomka aus Moskau über die Reaktion Russlands zu den Vorwürfen im WADA-McLaren-Report.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 18.07.2017, 22:36

Soll Russland nach dem belastenden Doping-Bericht von den Olympischen Spielen ausgeschlossen werden? Die WADA empfiehlt dem IOC, das zu prüfen. Derweil kündigt Russlands Präsident Putin Konsequenzen an: Verantwortliche Funktionäre sollen suspendiert werden.

Zugleich forderte Putin von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) mehr objektive und auf Fakten basierende Informationen. Die WADA hatte Russland zuvor in einem Bericht staatlich gelenktes Doping bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi vorgeworfen.

Putin kritisierte den Bericht als Rückfall in die 1980er-Jahre. Damals hatte zunächst der Westen 1980 die Sommerspiele in Moskau aufgrund politischer Spannungen boykottiert, vier Jahre später hatte die UdSSR eine Teilnahme an den Spielen in Los Angeles abgesagt.

Putin kritisiert Einmischung der Politik in den Sport

Damals sei der Sport als Geisel genommen worden, sagte Putin einer Mitteilung des Kremls zufolge. "Jetzt beobachten wir einen gefährlichen Rückfall einer Einmischung der Politik in den Sport." Der Sport werde so zu einem Instrument geopolitischen Drucks.

Zugleich kritisierte Putin, dass der WADA-Bericht auf den Aussagen eines einzelnen Menschen mit einem "skandalösen Ruf" basiere. Damit spielte er auf den Whistleblower Grigori Rodschenkow an. Der frühere Anti-Doping-Funktionär hatte den WADA-Bericht ins Rollen gebracht.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet