Sie sind hier:

Rebensburg dominiert Riesenslalom

Sport - Rebensburg dominiert Riesenslalom

DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier spricht nach dem Riesenslalom-Triumph von Viktoria Rebensburg in Flachau von einer "souveränen Vorstellung". Rebensburg selbst war einfach nur "megahappy".

Beitragslänge:
3 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 16.01.2017, 13:22

Viktoria Rebensburg hat nach drei Jahren wieder ein Weltcup-Rennen gewonnen und dem Deutschen Skiverband den ersten Saisonsieg beschert. Die 26-Jährige war beim Riesenslalom in Flachau am Ende fast eine Sekunde schneller als Ana Drev aus Slowenien.

Rang drei ging an Federica Brignone aus Italien. Mit dem elften Weltcup-Sieg ihrer Karriere überholte Rebensburg Rosi Mittermaier und liegt nun gemeinsam mit Irene Epple auf Rang fünf der deutschen Bestenliste bei den Damen. Simona Hösl wurde in Österreich 26. und sammelte zum vierten Mal in ihrer Karriere Weltcup-Punkte. Lena Dürr hatte das Finale verpasst.

Maier: "Souveräne Vorstellung"

"Ich bin mega happy, dass es mal wieder gereicht hat", sagte Rebensburg im ZDF, "wir haben wirklich alle sehr hart daran gearbeitet - ich, die Physios, die Trainer, das ganze Team. Ich freue mich für alle drumherum. Das zeigt: Man muss immer an sich glauben".
DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier lobte die "souveräne Vorstellung" der Bayerin, die beim ersten Frauen-Riesenslalom auf der "Hermann-Maier-Weltcupstrecke" am Grießenkar Schneefall und schlechter Sicht trozte. "Das war tipptopp", fügte Maier an.


Rebensburgs elfter Weltcup-Sieg war ihr erster seit Januar 2013 beim Super-G in Cortina d'Ampezzo/Italien. Den letzten deutschen Erfolg hatte die inzwischen zurückgetretene Maria Höfl-Riesch (Partenkirchen) Ende Januar 2014 bei der Abfahrt in Cortina eingefahren.

Aufsteigende Form

Im ersten Lauf hatte Rebensburg die Startnummer eins ausgenutzt und trotz eines kleinen Patzers die Richtzeit vorgegeben. "Wenn man angreift, dann passieren Fehler", sagte die Olympiasiegerin von 2010. Mit nur 0,04 Sekunden Rückstand auf die Führende Drev ging Rebensburg in den zweiten Lauf. Dort fiel die Slowenin dann zurück. Rebensburg hatte nach einem enttäuschenden Saisonstart schon vor Flachau aufsteigende Form gezeigt, beim Riesenslalom von Lienz vor Silvester war sie Dritte geworden. Am vorigen Wochenende verschenkte die WM-Zweite im Riesenslalom in Zauchensee den möglichen Super-G-Sieg nur durch einen Fehler.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet