Sie sind hier:

Fourcade siegt - Doll bester Deutscher

Sport - Fourcade siegt - Doll bester Deutscher

Martin Fourcade bleibt im Biathlon unangefochten. Der Franzose hat das Einzelrennen in Ruhpolding gewonnen und baute damit seine Führung in der Gesamtwertung aus. Bester Deutscher war Benedikt Doll.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 12.01.2017, 19:37

Seinen fünften Saisonsieg hat der Gesamtweltcup-Führende Martin Fourcade aus Frankreich vor Simon Eder (Österreich) und Anton Schipulin (Russland) beim Weltcup in Ruhpolding gefeiert. Im Einzel über 20 km war Benedikt Doll bester DSV-Skijäger.

Doll hatte nach zwei Schießfehlern 1:54,0 Minuten Rückstand auf Sieger Fourcade, der in Ruhpolding seinen 42. Weltcup-Sieg feierte. Andreas Birnbacher (2 Fehler/+ 2:55,4) wurde vor 7500 Zuschauern 15., Erik Lesser kam als 17. ins Ziel (4/+ 3:08,5). "Alle Fragen, die mit der WM-Norm zu tun haben, bringen mich auf 180. Die WM-Norm interessiert mich momentan überhaupt nicht", sagte Lesser. Der Olympia-Zweite im Einzel hat bisher nur einmal die halbe WM-Norm geschafft.

Peiffer: "Habe mich verpokert"

Johannes Kühn (4/+ 3:17,4) belegte Rang 21, Arnd Peiffer Platz 62 (3/+5:51,5). "Ich habe mich mit der Startnummer verpokert", erklärte Peiffer nach anfänglichem nassen Schneefall. Die deutschen Männer waren auch in der vergangenen Woche in Ruhpolding ohne Podestplatzierung geblieben. Den bisher letzten deutschen Männer-Sieg im Einzel holte Michael Greis am 3. Dezember 2008 in Östersund.

Weil in Ruhpolding lange der Schnee fehlte, liefen die Biathleten statt 5 x 4 Kilometer 6 x 3,3 Kilometer und insgesamt 19,8 statt 20 Kilometer. Vor dem ersten Schießen mussten sie ungewohnte 6,6 Kilometer zurücklegen.

Schempps Einsatz weiter offen

Simon Schempp hatte die Teilnahme in seiner Wahlheimat erst wenige Stunden vor dem Start abgesagt, nachdem er am Dienstag bereits auf das Training verzichten musste. Er wolle sich nach seiner Erkältung "zu 100 Prozent auskurieren", teilte der Deutsche Skiverband (DSV) mit. Der achtmalige Weltcupsieger hatte bereits in der Vorwoche in Ruhpolding pausieren müssen. Ob Schempp am Freitag in der Staffel oder am Samstag im Massenstart zum Einsatz kommt, ist offen. Es wären seine ersten Wettkämpfe im neuen Jahr. Durch seine Krankheit hat Schempp schon früh alle Chancen auf den zunächst durchaus möglichen ersten Sieg im Gesamtweltcup eingebüßt.

Am Donnerstag (14.05 Uhr/ZDF) starten die Frauen um Laura Dahlmeier mit dem Einzel in die zweite Woche in den Chiemgauer Alpen. Die 22-Jährige aus Partenkirchen hatte zuletzt Verfolgung und Massenstart gewonnen und gehört auch in der Königsdisziplin über 15 km zu den großen Favoritinnen. Bis Sonntag stehen in Bayern bei Männern und Frauen jeweils noch Staffelrennen und Massenstarts auf dem Programm.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet