Sie sind hier:

Sexismus-Debatte nach "Ballon d'Or"-Gala

Fußball - Auszeichnung in Paris

Bei der Verleihung des "Ballon d'Or" in Paris hat eine Bemerkung des Moderators Martin Solveig für Aufregung gesorgt. Die Reaktionen in den sozialen Medien sind heftig und überraschen selbst die Beteiligten.

Martin Solveig und Ada Hegerberg
Kleines Tänzchen statt des angefragten "Twerkens": Martin Solveig und Ada Hegerberg
Quelle: reuters

Nach der Auszeichnung der früheren norwegischen Nationalspielerin Ada Hegerberg mit dem "Ballon d"Or" hatte der französische DJ die 23-Jährige in seiner Funktion als Moderator auf der Bühne gefragt, ob sie "twerken" könne. Hegerberg verneinte diese flapsige Aufforderung zum sexuell provokativen Tanzstil.

Einer der prominentesten Kritiker in den sozialen Medien war der britische Tennis-Spieler Andy Murray. "Ein weiteres Beispiel für den lächerlichen Sexismus, den es noch immer im Sport gibt", schrieb der zweimalige Wimbledonsieger: "Warum müssen sich Frauen immer noch mit solchem Scheiß abgeben?" Den männlichen Gewinnern Luka Modric und Kylian Mbappe, fuhr Murray fort, seien solche Fragen wohl kaum gestellt worden.

Protagonisten überrascht von Reaktionen

Solveig selbst zeigte sich überrascht angesichts der Reaktionen und entschuldigte sich persönlich bei Hegerberg. "Natürlich wollte ich niemanden beleidigen", sagte er: "Das war ein Witz, vielleicht ein schlechter."

Ich habe es gar nicht so empfunden, und es macht mich traurig, wenn die Leute so über diese Situation denken.
Ada Hegerberg

Hegerberg, aktiv beim französischen Champions-League-Gewinner Olympique Lyon, konnte die Aufregung allerdings nicht nachvollziehen. "Ich habe es gar nicht so empfunden, und es macht mich traurig, wenn die Leute so über diese Situation denken", sagte sie nach der Show: "Er hat sich bei mir entschuldigt. Der Ballon d'Or ist sowieso das Wichtigste für mich."

Marozsan wird Dritte

Bei der Wahl der französischen Fachzeitung France Football durch Fachjournalisten aus aller Welt wurden in diesem Jahr erstmals auch Fußballerinnen ausgezeichnet. Hegerberg, die 2017 ihre Nationalmannschaftskarriere beendet hatte, gewann vor der Dänin Pernille Harder vom deutschen Double-Gewinner VfL Wolfsburg und der deutschen Nationalspielerin Dzsenifer Marozsan, Hegerbergs Klub-Kollegin in Lyon.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.