Sie sind hier:

Neuseeländerin Robinson schlägt Shiffrin zum Auftakt

Wintersport | Ski Alpin

Zum Auftakt des alpinen Ski-Weltcups gab es im Riesenslalom der Damen eine faustdicke Überraschung. Die 17-jährige Neuseeländerin Alice Robinson siegte vor Superstar Mikaela Shiffrin (USA). Viktoria Rebensburg erlebte einen enttäuschenden Saisonstart.

Die neuseeländische Skirennläuferin Alice Robinson gewinnt den Weltcup-Auftakt in Sölden
Alice Robinson fand den schnellsten Weg durch die Tore.
Quelle: ap

Die erst 17 Jahre alte Junioren-Weltmeisterin Alice Robinson verwies am Samstag auf dem Rettenbachgletscher die Halbzeitführende Mikaela Shiffrin (USA) mit 0,06 Sekunden Rückstand auf Rang zwei. Nach dem ersten Lauf hatte Robinson selbst auf Rang zwei in Lauerstellung gelegen. Das Jungtalent war satte 1,73 Sekunden schneller als Viktoria Rebensburg, die enttäuschende 13. wurde.

Für Robinson war es das elfte Weltcup-Rennen ihrer Karriere. Schon beim Weltcup-Finale im März hatte sie mit Rang zwei für eine große Überraschung gesorgt.

Dritte in Sölden wurde Tessa Worley aus Frankreich. Auf den dritten Platz hatte Rebensburg, die in Sölden schon zwei Mal gewonnen hatte, immer noch 1,37 Sekunden Rückstand.

Weiter geht's erst in fünf Wochen

"Sie hat ihre Vorteile durch ihr Alter und die Unbekümmertheit", sagte Rebensburg in der ARD zur Leistung von Siegerin Robinson. "Ich habe meine Vorteile auch durch mein Alter, durch die Erfahrung. Ich versuche meine Schlüsse daraus zu ziehen und dann im nächsten Rennen wieder anzugreifen", so Rebensburg, die allerdings noch etwas ratlos wirkte: "Es war nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich tue mich schwer, die Gründe zu finden. Es waren mehrere kleine Sachen, die zusammengekommen sind."

Erster neuseeländische Sieg im RSL

Robinson bejubelte derweil den ersten neuseeländischen Sieg im Riesenslalom. Beim bislang letzten Weltcupsieg einer neuseeländischen Skirennläuferin war die 17-Jährige noch gar nicht geboren: diesen hatte im Februar 1997 Claudia Riegler im Slalom geholt.

Beim diesjährigen Auftakt in Sölden wurde DSV-Skirennläuferin Lena Dürr gute 18. und holte damit erstmals seit drei Jahren wieder Punkte im Riesenslalom. "Der Hammer, dass das gleich im ersten Rennen so klappt. Den Schwung kann ich mitnehmen in die nächsten Rennen", sagte sie. Marlene Schmotz verpasste hingegen das Finale der besten 30.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.