Sie sind hier:

Hirscher hat noch nicht genug

Sport - Hirscher hat noch nicht genug

Der 1. und 2. Durchgang im Riesenslalom der Männer zum Saisonauftakt in Sölden komplett. Reporter ist Michael Pfeffer, Experte: Marco Büchel.

Beitragslänge:
122 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.10.2017, 08:00

Hirscher, Kristoffersen, Pinturault, Ligety, Fanara, Neureuther – bei den Männern kommen mindestens eine Handvoll Fahrer für den Sölden-Sieg (2.Lauf ab 12.35 Uhr bei SPORTextra) infrage. Die gesamte Saison wird spannend, nur eine Frage ist ungeklärt.

Der große Favorit auf den Gesamtweltcup ist Marcel Hirscher. Weit aus dem Fenster lehnt man sich damit nicht, schließlich war der Österreicher in den vergangenen fünf Jahre nicht zu schlagen. Der letzte, beste Skifahrer vor Hirscher war der Kroate Ivica Kostelic, gefühlt liegt das ein Jahrzehnt zurück.

Hirscher zurückhaltend

ZDF SPORTextra am Sonntag
ZDF SPORTextra am Sonntag Quelle: ZDF

Ob er wieder die Nase vorne hat, sei noch brutal schwer zu formulieren, so Hirscher. Doch wer den 27-Jährigen im Sommer, bei seinem einzigen große Medientermin, mit seinen fünf großen Kristallkugeln posieren sah, dem konnte Angst und Bange werden. An Motivation mangelt es nicht, auch oder vielleicht gerade weil er sich nach den letzten Skitests im April eine lange Ski- und Medienauszeit nahm.

Sein körperliches Wohlbefinden hatte der 27-Jährige immer im Blick, auch dank Konditionstrainer Gernot Schweizer, der ihn mit Hügelsprints auf der „Blutwiesn“ quälte. Das Augenmerk legte der Mann mit dem oft explosivem Fahrstil, auf die Grundlagenausdauer. Zum Start in Sölden wolle er zwei Kilogramm leichter sein als im Vorjahr. Über seine skifreie Zeit sagt Hirscher: „Es tat gut, nicht permanent meinen Senf zu jedem Thema dazuzugeben.“ Fährt er wie die vergangenen fünf Jahre, wird ihm nichts anderes übrig bleiben.

Kilde schielt auf Gesamtweltcup

Der Norweger Aksel Lund Svindal könnte ihn stoppen, nach seinem Streif-Sturz ist er aber noch nicht bei hundert Prozent und verzichtet auf Sölden. Dafür hat sich sein Landsmann Aleksander Aamodt Kilde ins Spiel gebracht. „Der Gesamtweltcup ist definitiv ein Thema“, ließ der 24-Jährige, der vergangenen Winter vor allem im Super-G glänzte, wissen. Und dann ist da noch Henrik Kristoffersen, zwischenzeitlich schien es, als wäre der 22-Jährige im Slalom nicht mehr zu schlagen. Letztlich war er es doch und die Speedfähigkeiten eines Marcel Hirscher fehlen ihm (noch).

Der Franzose Alexis Pinturault könnte die große Überraschung werden, die beiden Kumpel Ted Ligety und Felix Neureuther fahren nur in Sölden um den Sieg. Selbst in Punkto Slalom-Weltcup ist Neureuther vorsichtiger geworden. „Ich glaube noch daran, aber dafür muss alles passen“, sagt der 32-Jährige.

Neureuther-Rücken stabil

Dabei geht es dem oftmals lädierten Garmischer gut. Der Rücken ist stabil. Und seine

Operation am linken Knie? „War da was? Simmt ich hatte eine Operation“, schmunzelte Neureuther beim Medientag des Deutschen Skiverbands. Will meinen: Sie behindert ihn nicht.

Fritz Dopfer hat sich in der zurückliegenden Saison selbst behindert. „Ich habe das Falsche trainiert und vielleicht nicht immer mit der Intensität, die nötig gewesen wäre“, gesteht der Tüftler und Denker im deutschen Team. Seine Lehren zog er im Sommer, jetzt fühlt er sich bereit, vor allem für Sölden, denn im Riesenslalom gehört der 29-Jährige nicht mehr zur zweiten Startgruppe und will sich wieder nach vorne arbeiten.

Luitz für Überraschung gut

Bei Stefan Luitz ist eigentlich egal, mit welcher Nummer er an den Start geht, der Allgäuer ist immer für Topplatzierungen gut. Und für Kurioses, bereits zweimal in seiner Karriere fuhr er im Riesenslalom ins letzte Tor. In Sölden kam er die letzten drei Jahre ins Ziel, aber außerhalb der Top-15.

Die wichtigsten Fragen wären geklärt, bis auf eine: Kehrt Bode Miller in den Weltcup zurück? 2016/17 schaut es nicht danach aus, bis Saisonende ist der US-Boy an seinen alte Skimarke Head gebunden. Der 39-Jährige sieht das anders und hat bei Gericht Klage eingereicht, er will mit seinen eigenen Bomber-Ski starten. Ausgang offen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet