Sie sind hier:

Shiffrin hat große Ziele

Sport - Shiffrin hat große Ziele

Das Rennen im Riesentorlauf der Frauen beim Ski-Alpin-Weltcup-Auftakt in Sölden in voller Länge. Reporter ist Aris Donzelli, Experte: Marco Büchel.

Beitragslänge:
119 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 22.10.2017, 11:25

Machtdemonstration zum Auftakt? Mikaela Shiffrin will den Gesamtweltcup gewinnen. Einige ihrer Konkurrentinnen fehlen am Samstag beim alpinen Weltcup-Auftakt in Sölden (2. Lauf ab 12.40 Uhr in SPORTextra). Für die 21-jährige US-Amerikanerin könnte das Rennen der erste Schritt in eine fulminante Saison werden. Nach dem ersten Durchgang liegt freilich Lara Gut aus der Schweiz vorne.

ZDF SPORTextra am Samstag
ZDF SPORTextra am Samstag Quelle: ZDF

Lindsey Vonn? Macht Werbung für ihr Buch. Viktoria Rebensburg? Ist mit Regeneration nach einem Schienbeinkopfbruch im rechten Knie beschäftigt. Anna Veith, geborene Fenninger und beste Skifahrerin 2014 und 2015? Startet knapp ein Jahr nach ihrem Kreuzband- und Patellasehnenriss ebenfalls noch nicht. Tina Maze? Sie hat ihr Karriereende bekanntgegeben und will nur noch einmal im Januar bei ihrem Heimrennen in Maribor an den Start gehen. Beim Riesenslalom von Sölden gibt es nicht viele Damen, die Mikaela Shiffrin den Sieg streitig machen könnten.

Gut gegen Shiffrin

Lara Gut, Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahres, fällt einem ein, auf dem Rettenbachferner hat die Schweizerin 2013 gewonnen. „Gewinnen macht hungrig auf mehr“, versicherte die 25-Jährige kürzlich in einem Interview mit einem ihrer Sponsoren. Im Gegensatz zu vielen anderen Damen ist sie im Soll und freue sich, dass es losgeht.

Gut möglich, dass das Duell zwischen Shiffrin und Gut die gesamte Saison bestimmt. Lindsey Vonn könnte dazwischenfunken. Aber nach Olympiagold, WM-Gold, vier Gesamtweltcupsiegen und 76 Weltcupsiegen scheint sich das polarisierende US-Girl, im fortgeschrittenen Alter von 31 Jahren, mehr und mehr auf die Großereignisse zu konzentrieren.

„Die große Kugel ist in meinem Kopf“

Shiffrin, mittlerweile immerhin auch mit Olympia- Gold, WM-Gold und 20 Weltcupsiegen dekoriert, strebt ihrer Landsfrau nach.

2015 war sie im Gesamtweltcup Vierte, vergangene Saison war die Frau aus Vail nach einer langen Verletzungspause chancenlos. In diesem Winter will sie voll angreifen. „Ich habe viele Ziele – wie die Spezialwertung im Slalom und im Riesenslalom. Aber die große Kugel ist definitiv in meinem Kopf“, sagt die 21-Jährige.

Damit das klappt, geht Shiffrin vermehrt auch in den Speedrennen an den Start. In der Vorbereitung legte sie erstmals, neben drei Wochen Techniktraining in Neuseeland, auch zwei Wochen Speedtrainingslager in Chile ein. Wie gut und wie schnell sie mit dem Wechsel der unterschiedlichen Disziplinen zurechtkommt, wird entscheidend.

Rebensburg optimistisch trotz Verletzung

Flachau 12.01.2016, Hermann Maier Weltcupstrecke, Flachau, AUT, FIS Weltcup Ski Alpin, Flachau, Damen, Slalom, 2. Lauf, im Bild Lena Duerr (GER) // Lena Duerr of Germany reacts after her 2nd run of Ladies Slalom for the FIS Ski Alpine World Cup at Hermann Maier Weltcupstrecke in Flachau, Switzerland on 2016/01/12. PUBLICATIONxNOTxINxAUT EP_spi

Flachau 12 01 2016 Hermann Maier World Cup circuit Flachau AUT FIS World Cup Ski Alpine Flachau women Slalom 2 Run in Picture Lena Duerr ger Lena Duerr of Germany
Lena Dürr Quelle: imago sportfotodienst

Dass dies kein leichtes Unterfangen ist, weiß Viktoria Rebensburg. Die begnadete Riesenslalomfahrerin beschloss vor ein paar Jahren den Fokus mehr auf die Abfahrt und den Super-G zu legen. Vereinzelte Achtungserfolge gab es, an der Konstanz arbeitet sie nach wie vor.

In Sölden zählt die 27-Jährige eigentlich zu den Sieganwärterinnen, dreimal war Rebensburg auf dem Podium, 2010 gewann sie, dieses Jahr stoppt sie ihre Knieverletzung. Bis zu den Rennen in Übersee will Rebensburg wieder fit sein. Ihre Saisonziele sieht sie nicht in Gefahr: „Wenn ich wieder Vertrauen in meinen Körper habe, brauche ich nicht allzu viele Trainingstage. Und speziell Riesenslalomfahren liegt mir sowieso im Blut.“ Ob sie den Zweikampf zu einem Dreikampf ausweiten kann? Eher fraglich.

Lückenfüller gesucht

DSV Shooting Katrin HIRTL STANGGASSINGER,Ski Alpin, Einzelbild,angeschnittenes Einzelmotiv, Portraet,Portrait,Portr�t,Saison 2015/16. Deutscher Skiverband -DSV,Pressetermin am 29.10.2015.

DSV Shooting Katrin  Stanggassinger Ski Alpine Single Partly sliced Single subject Portrait Portrait Portrait Season 2015 16 German Ski Federation DSV Press call at 29 10 2015
Katrin Hirtl-Stanggaßinger Quelle: imago sportfotodienst

Hinter Rebensburg wird’s, mit Verlaub, zappenduster. Simona Hösel und Barbara Wirth haben ihre Ski im Keller stehen lassen, in Sölden gehen Lena Dürr und Katrin Hirtl-Stanggaßinger an den Start.  DSV-Alpinchef Wolfgang Maier bezeichnete Dürr einmal als „größtes deutsches Skitalent“. Sie war damals 20 Jahre alt. Im besten Fall hätte sie eine ähnliche Entwicklung wie Mikaela Shiffrin nehmen sollen. Hat sie aber nicht.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet