Sie sind hier:

Prevc ist Weltmeister - Freund Sechster

Sport - Prevc ist Weltmeister - Freund Sechster

Der erste und zweite Durchgang der Skiflug-WM am Kulm. Stefan Bier kommentiert.

Beitragslänge:
117 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.01.2017, 12:09

Der Slowene Peter Prevc ist neuer Skiflug-Weltmeister. Der 23-Jährige gewann zehn Tage nach seinem Triumph bei der Vierschanzentournee vor Kenneth Gangnes (Norwegen) und Stefan Kraft (Österreich) den zweiten großen Titel seiner Karriere. Titelverteidiger Severin Freund wurde Sechster.

Mit einem Flug auf 244 Meter verbesserte Prevc zunächst seinen erst am Vortag aufgestellten Schanzenrekord um einen Meter und profitierte dann vom Abbruch wegen zu starken Windes und einsetzender Dunkelheit vor dem Finaldurchgang. "Wir sind mit den äußeren Bedingungen nicht zurecht gekommen. Die Windgeschwindigkeiten waren nicht mehr zukontrollieren", begründete FIS-Renndirektor Walter Hofer die Entscheidung der Jury.


Freund verbessert sich

Nach drei hochklassigen Durchgängen lag der 23-jährige Prevc um 3,3 Punkte vor Gangnes, der mit 238,5 Meter ebenfalls eine Weltklasse-Vorstellung bot. "Die Richtigen sind vorne", gratulierte der entthronte Titelverteidiger Freund fair.

Der 27-Jährige verbesserte sich mit 223,5 Meter noch um einen Platz. Mehr war nach dem verpatzten ersten Tag und einem Rückstand von über 40 Punkten auf die Top Fünf nicht möglich. "Für eine Medaille hätte heute schon Komisches passieren müssen. Es ist natürlich schade, aber so ist der Leistungssport. Es ist halt kein Wunschkonzert", bilanzierte der Bayer.

Immerhin stellte er einen leichten Aufwärtstrend fest, der für den Teamwettbewerb am Sonntag hoffen lässt. "Die richtige Erfüllung war es noch nicht, aber der Sprung war deutlich näher dran. Ich hoffe, dass wir morgen im Kampf um die Medaillen mitreden können", sagte Freund.

Freitag: "Geile Thermik"

Einen tollen Auftritt hatte Richard Freitag, der seine persönliche Bestweite um einen Meter auf 231 Meter schraubte und noch auf Rang acht flog. "Oben war es noch ein wenig verwackelt, aber unten kam dann die geile Thermik. Dafür macht man das. Das ist so gigantisch", jubelte der Sachse nach seinem Superflug.

Eine Schrecksekunde erlebte Andreas Wellinger, der in der Probe im Auslauf stürzte. Der 20-Jährige blieb dabei aber unverletzt und bewies mit seinem Wertungsflug auf 211,5 Meter Nervenstärke. Am Ende stand Rang 14 zu Buche.

Leyhe komplettiert Quartett

Das deutsche Quartett wird WM-Neuling Stephan Leyhe komplettieren, der als 19. die Erwartungen erfüllte. Team-Olympiasieger Andreas Wank enttäuschte als 28. und ist im Mannschaftsduell mit den favorisierten Norwegern und Slowenen sowie Gastgeber Österreich nur Zuschauer. "Wir haben eine realistische Chance und wollen diese
nutzen", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Ein Opfer der gigantischen Weitenjagd wurde der Norweger Johann Andre Forfang, der nach der Landung bei 240 Metern stürzte und sich eine Knieverletzung zuzog. Ob er im Teamwettbewerb zur Verfügung steht, war noch offen.


Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet