Neu mit ZDF-Login:

Ab jetzt können Sie mit Ihrem ZDF-Login alle Videos der Mediathek beginnen und später geräteübergreifend fortsetzen.

Sie sind hier:

Stuttgart und Werder atmen auf

Fußball-Bundesliga, 22. Spieltag

Dem VfB Stuttgart und dem SV Werder Bremen ist im Kampf um den Klassenerhalt ein wichtiger Sieg gelungen. Die Schwaben bezwangen Borussia Mönchengladbach zu Hause mit 1:0 (1:0). Werder gewann gegen Wolfsburg mit 3:1 (1:0).

Bremen
Ludwig Augustinsson (Werder Bremen, Nummer 5) bejubelt seinen Treffer. Quelle: imago

An der Tabellenspitze gibt sich der FC Bayern München weiter keine Blöße. Nach dem 2:1 (2:1)-Heimsieg gegen den FC Schalke 04 führen die Münchner die Liga 18 Punkten vor RB Leipzig auf Platz zwei an. Bayer Leverkusen ist abgerutscht, Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt haben Boden auf den Tabellenzweiten Leipzig gutmacht - und im Tabellenkeller werden die Sorgen für Mainz 05 immer größer.

Werder Bremen - VfL Wolfsburg 3:1 (2:0)

Werder drängte mit seinem Sieg den VfL Wolfsburg zurück in den Abstiegsstrudel. Ludwig Augustinsson (4.) und Florian Kainz per Doppelpack (40. und 72.) trafen für Bremen. Paul Verhaegh war mit einem Foulelfmeter für den VfL erfolgreich (49.).

Werder legte den Grundstein für den so wichtigen Erfolg mit seiner wohl besten ersten Halbzeit der Saison. Zwar hatten die Wölfe zunächst viel mehr Ballbesitz, doch die Gastgeber strahlten mit ihrem zielstrebigen Offensivspiel deutlich mehr Torgefahr aus. Zur Pause hieß es nach Großchancen 5:0.

VfB Stuttgart - Münchengladbach 1:0 (1:0)

Daniel Ginczek und Mario Gomez
Daniel Ginczek und Mario Gomez (r.) Quelle: imago

Das 1:0 gegen Gladbach ist für Stuttgarts neuen Trainer Tayfun Korkut der erste Sieg im zweiten Bundesligaspiel mit dem VfB. Gladbach verlor durch die dritte Niederlage in Serie den Anschluss an die Europapokal-Ränge und ist nun Tabellen-Zehnter. Das Tor des Tages erzielte Daniel Ginczek in der fünften Minute.

Von dem schnellen Rückstand erholten sich die Gladbacher kaum. Es überraschte, wie ideen- und mutlos die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking in der Mercedes-Benz Arena auftrat. Anstatt des gewohnt schnellen Umschaltspiels endeten die zaghaften Angriffsversuche der Gäste zumeist schon im Mittelfeld.

Bayern München - Schalke 04 2:1 (2:1)

Die Bayern ließen im Heimspiel gegen Schalke ihren erkrankten Trainer Jupp Heynckes zu Hause. Robert Lewandowski brachte die Münchner in der sechsten Minute in Führung. Nach dem Ausgleich von Franco di Santo (29.) schoss Thomas Müller die Bayern neun Minuten vor der Pause wieder nach vorne.

Im zweiten Durchgang hatten beide Teams Chancen auf weitere Treffer, das Spiel entwickelte sich zum offenen Schlagabtausch. Embolo scheiterte an Ulreich (71.), Müller passte im Strafraum statt aus guter Position zu schießen (73.). So blieb es bis zum Ende spannend.

Bayer Leverkusen - Hertha BSC 0:2 (0:1)

Bayer Leverkusen ist mit der 0:2 (0:1)-Heimniederlage gegen Hertha BSC aus den  Champions-League-Plätzen gerutscht.

Die Hertha feierte durch Tore von Valentino Lazaro (43.) und Salomon Kalou (58.) dagegen den erlösenden ersten Rückrunden-Sieg. Damit sind die Berliner einer erneuten Europacup-Teilnahme nun näher als der Abstiegszone. Auf Leverkusen haben die Hauptstädter nur noch fünf Punkte Rückstand.

Borussia Dortmund - Hamburger SV 2:0 (0:0)

Neuzugang Michy Batshuayi und Rückkehrer Marco Reus haben Borussia Dortmund vor einem weiteren Rückschlag im eigenen Stadion bewahrt. Beim mühsamen 2:0 (0:0) über den Hamburger SV schlüpften die beiden BVB-Stars in tragende Rollen.

Batshuayi erzielte das 1:0 (49. Minute) und erwies sich damit wie schon bei seinem Doppelpack vor einer Woche in Köln als echter Torjäger, ehe Mario Götze kurz vor dem Schlusspfiff (90.) für die Entscheidung sorgte. Der von einem Kreuzbandriss genesene Reus machte sich nach gut achtmonatiger Zwangspause als Ideengeber verdient.

TSG Hoffenheim - Mainz 05 4:2 (1:1)

1899 Hoffenheim hat im Jahr 2018 den ersten Bundesliga-Sieg gelandet. Die TSG bezwang den Abstiegskandidaten FSV Mainz 05 mit 4:2 (1:1).

Spieler des Tages waren Adam Szalai und Andrej Kramaric: Der Ungar erzielte gegen seinen früheren Verein ebenso zwei Tore (27./74. Minute) wie der kroatische Nationalspieler (67./88.). Emil Berggreen traf ebenfalls mit einem Doppelpack (29./80.) für die auswärts weiter sieglosen Rheinhessen, die sich drei Tage nach dem hilflosen DFB-Pokal-Aus in Frankfurt nicht aus der Krise befreien konnten.

Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 4:2 (1:0)

Eintracht Frankfurt hat dem 1. FC Köln einen mächtigen Dämpfer im Abstiegskampf verpasst und die eigenen Ambitionen auf einen internationalen Startplatz untermauert. Drei Tage nach dem Einzug ins Pokal-Halbfinale bezwangen die Hessen das Schlusslicht mit 4:2 (1:0) und verdarben FC-Manager Armin Veh die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.

Ante Rebic in der 15. Minute, Marco Russ (59.), Simon Falette (65.) und Marius Wolf (67.) trafen für die Eintracht, die mit 36 Punkten vorübergehend sogar auf einen Champions-League-Rang kletterte. Für die Kölner, die mit 13 Zählern Letzter bleiben, traf Simon Terodde (57./Foulelfmeter, 74.) doppelt.

Hannover 96 - SC Freiburg 2:1 (1:0)

Hannover 96 hat die Erfolgsserie des SC Freiburg beendet. Der Niedersachsen schlugen die zuvor neun Mal unbesiegten Freiburger mit 2:1 (1:0). 96 liegt in der Tabelle jetzt schon sechs Punkte vor den abstiegsgefährdeten Gästen aus dem Breisgau.

Für die nach mehreren Monaten Stimmungs-Boykott erstmals wieder von den Ultras angefeuerten Gastgeber trafen Waldemar Anton (28. Minute) und Felix Klaus (54.). Das späte Tore für die Freiburger schoss Manuel Gulde (88.).

RB Leipzig - FC Augsburg 2:0 (1:0)

RB Leipzig hat den FC Augsburg eiskalt abserviert und die Konkurrenz um die Champions-League-Plätz unter Zugzwang gesetzt. Dayot Upamecano gelang mit seinem Tor-Debüt die Führung in der 17. Minute. Naby Keita sorgte mit einem abgefälschten Freistoßtreffer (70.) für die Entscheidung.

Leipzig ließ die Augsburger nach dem 1:0 spielen und lauerte auf Konter. In der zweiten Halbzeit ergriffen die Gastgeber jedoch zunehmend die Initiative und hatten vor allem durch Timo Werner mehrere gute Gelegenheiten. Erst in der 67. Minute sendete Daniel Baier wieder ein Lebenszeichen für die Gäste: Sein sehenswerter Weitschuss wurde von RB-Keeper Peter Gulacsi ebenso sehenswert pariert.

Am Ende hätte der Sieg hätte noch deutlich höher ausfallen können, unter anderem traf Kevin Kampl in der 79. Minute mit einem Freistoß die Latte.

Die Spiele im Liveticker

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Ansicht aller Plattformen mit den dazugehörigen Geräten

Mit Ihrem ZDF-Login können Sie alle Videos der Mediathek beginnen und später nahtlos fortsetzen.

Screenshot von Mein ZDF

Eingeloggt, finden Sie Ihre Videos zum Weiterschauen auf der Startseite und in Ihrem "Mein ZDF"-Bereich.

Screenshot vom neuen Player Interface mit dem Weiterschauen-Button

Starten Sie die Videos ganz einfach an der Stelle, an der Sie zuletzt aufgehört haben zu schauen oder starten Sie mit einem Klick noch einmal von vorne.

Screenshot von der Startseite zdf.de

Haben Sie bereits einen "Mein ZDF"-Login, dann können Sie die Funktion direkt nutzen. Wenn nicht, freuen wir uns, wenn Sie sich anmelden!

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.