Sie sind hier:

Danny MacAskill: "Risiko verdrängen"

Sport - Danny MacAskill: "Risiko verdrängen"

Danny MacAskill ist Bike-Trial-Profi und spricht als Gast in der SPORTreportage über seine waaghalsigen Stunts und verrät unter anderem wie er es immer schafft den Mut für seine Aktionen zu finden.

Beitragslänge:
10 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 05.01.2017, 08:00

Danny MacAskill ist Bike-Trial-Profi und spricht als Gast in der SPORTreportage über seine waaghalsigen Stunts und verrät unter anderem wie er es immer schafft den Mut für seine Aktionen zu finden.

Danny MacAskill - Star wider Willen

von Dimitri Lehner

Mit einem YouTube-Clip hat Danny MacAskill den Bike-Sport revolutioniert, wurde über Nacht zum Superstar und gilt heute als unantastbares Synonym für Fahrrad-Akrobatik. Am Sonntag ist der 30 Jahre alte Schotte Gast in der SPORTreportage.

Danny MacAskill
Danny MacAskill

Was im April 2009 passierte, hätte sich Danny MacAskill in seinen Träumen nicht ausmalen können - und wollen. Gemeinsam mit Freund Dave Sowerby drehte der damals 23-Jährige einen Bike-Clip. Dave filmte, und Danny zelebrierte die Tricks: Er sprang Schraubensaltos an Baumstämmen, wirbelte in 360-Grad-Drehungen in U-Bahnschächten, balancierte über Zäune. Sie nannten den Fünf-Minuten-Film "Inspired" und stellten ihn auf YouTube.

Erfolgreichster Bike-Clip aller Zeiten

Was dann passierte, konnten die zwei Freunde kaum fassen. In kürzester Zeit schnellte die Klick-Rate auf eine Million, nach wenigen Monaten hatten schon zehn Millionen Menschen den Film gesehen. Das machte "Inspired" nicht nur zum erfolgreichsten Bike-Clip aller Zeiten, sondern zu einem der meist gesehenen Sportclips überhaupt.

Die Bikewelt stand Kopf. Dabei ist die Disziplin Trial, zu der sich Danny zählt, ein Sparten-Sport. Beim Trial springen die Biker auf ihren kleinen Starrbikes meist von einem Betonklotz zum nächsten und hüpfen dabei permanent auf der Stelle, um das Gleichgewicht zu halten.  In den Augen der Mountainbiker sieht das nicht sehr lässig aus.

Flow statt Gehüpfe

MacAskill dagegen geht die Sache anders an: Er verzichtet auf das nervöse Gehüpfe. Dadurch entsteht ein sehr flüssiger Fahrstil. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum MacAskill so viele Menschen begeisterte - vom Vierjährigen bis zum Großvater, vom Rennradfahrer bis zum Hardcore-Downhiller. Ja, selbst Menschen, die überhaupt nichts mit Biken am Hut haben, faszinierte Danny mit seiner Fahrrad-Akrobatik.

Die zweite entscheidende Zutat für das Erfolgsrezept von Dannys Youtube-Clip leistete Filmer Dave Sowerby. Er inszenierte die Stunts und Tricks, wie man es bisher noch nicht gesehen hatte, schnitt mehrere Perspektiven hintereinander, kombinierte sie mit lustigen Seitenblicken und mischte das Ganze so passend mit einer souligen Musik ab, dass eine ganz besondere Dramatik entstand.

Vorbild für Hobbyfilmer

"Inspired" wurde zum Parade-Beispiel eines Sportclips und beeinflusste damit die Filmerei weltweit. Dave und Danny hatten bewiesen, dass Amateure nicht nur trashige Home-made-Clips hinkriegen, sondern mit Finesse selbst Sportfilmprofis eine Lektion erteilen können.

"Dannys Clip hat genau den Zeitgeist getroffen. Das ist wie ein Lotto-Gewinn. Doch ich bezweifle, dass sich der Erfolg wiederholen lässt", prophezeite damals der kanadische Profi-Filmer Derek Weserlund. MacAskill also ein klassisches One-Hit-Wonder?

Schöpferische Pause

Nach "Inspired" wurde es tatsächlich still um den Bike-Akrobaten. Doch das hatte einen guten Grund: Danny hatten genug vom Hype um seine Person. TV-Shows, Zeitschriften, Werbefilmer überschütteten ihn mit Angeboten. "Oh je, dabei wollte ich doch gar nicht berühmt werden", erklärte Danny, "wir hatten den Clip nur aus Spaß gedreht."

MacAskill tat instinktiv das Richtige: Er machte sich rar und überlegte genau, wie seine nächsten Filmprojekte auszusehen haben. Tatsächlich hat Danny bis heute pro Jahr lediglich einen Hauptclip veröffentlicht. Doch jedes Mal versuchte sich der smarte Schotte neu zu erfinden.

In der Geisterstadt

So trickste er zum Beispiel vor surrealer Kulisse der argentinischen Epecuén, die 1985 von einer Flutwelle zerstört worden war, oder er konstruierte ein Kinderzimmer in XXL, um sich darin selbst als Spielzeug-Figur zum Leben zu erwecken. "Das fasziniert mich", sagt Filmer Westerlund, "denn Danny zählt nicht einmal zu den weltbesten Trial-Fahrern. Sein Erfolgsrezept sind: Kreativität und starke Inszenierung."

Bestes Beispiel: MacAskills Vorwärtssalto über einen Weidezaun (zu sehen im Film "The Ridge"). Dabei prallt er mit dem Vorderrad frontal in einen Drahtzaun, wirft sich nach vorne, katapultiert durch die Luft und landet wieder auf beiden Rädern.

Von Haus zu Haus

In seinem soeben erschienenen Film "Cascadia" balanciert Danny auf Dächern in Gran Canaria, springt von Haus zu Haus und rollt über handbreite Mauern, 20 Meter über dem  Boden.

Auf die Frage, ob er erneut mit einem Millionen-Publikum rechnet, sagte Danny kurz nach Erscheinen: "Ich habe keine Ahnung, ich kann nur hoffen." Nach drei Wochen hatte "Cascadia" schon die zehn-Millionen-Marke geknackt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet