FC Bayern scheitert an Real Madrid

München scheidet dramatisch im Viertelfinale aus

Franck Ribery

Sport | UEFA Champions League - FC Bayern scheitert an Real Madrid

Der FC Bayern hat das Halbfinale der Champions League verpasst. Bei Real Madrid unterlagen die Münchner in einem dramatischen Spiel mit 2:4 nach Verlängerung. Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel ist die Champions-League-Saison für den FC Bayern vorbei.

Datum:

Robert Lewandowski hatte den FC Bayern in der 53. Minute per Elfmeter in Führung gebracht. Arjen Robben war zuvor über Casemiros ausgestrecktes Bein gefallen. Cristiano Ronaldo erzielte per Kopf in der 76. Minute den Ausgleich. 100 Sekunden später unterlief dem erfahrenen Sergio Ramos ein Eigentor zum 2:1 für den FC Bayern. Dabei blieb es nach 90 Minuten und die Partie ging nach Reals 2:1-Erfolg im Hinspiel in München in die Verlängerung. Diese musste das Team von Trainer Carlo Ancelotti ohne Arturo Vidal bestreiten. Der Chilene hatte in der 84. Minute die gelb-rote Karte gesehen.

Cristiano Ronaldo
Dreimal erfolgreich: Cristiano Ronaldo Quelle: imago

Die Vorentscheidung für Real fiel in der 105. Minute. Niemand anderes als Ronaldo traf zum 2:2-Ausgleich. Allerdings stand der Portugiese beim Pass von Ramos klar im Abseits. Fünf Minuten später erzielte Ronaldo seinen dritten Treffer - erneut aus leichter Abseitsposition. Nach einer feinen Einzelleistung von Marcelo musste CR7 nur noch einschieben. Das endgültige Aus für den deutschen Rekordmeister besorgte dann Marco Asensio in der 112. Minute. Das Halbfinale wird am Freitag in Nyon (ab 12 Uhr im zdfsport.de-Livestream) ausgelost.

Einsatz von geschwächten Spielern zahlte sich nicht aus

Der riskante Einsatz von Mats Hummels und Jerome Boateng sowie von Torjäger Robert Lewandowski zahlte sich am Ende nicht aus - auch wenn der Pole das 1:0 besorgte. Nach den drei Halbfinal-Pleiten unter Pep Guardiola war zum vierten Mal nacheinander eine spanische Mannschaft Endstation für den Serienmeister der Bundesliga. Die Hypothek, die sich der FC Bayern durch das 1:2 im Viertelfinal-Hinspiel in München sechs Tage zuvor aufgeladen hatte, erwies sich als zu schwer.

Darüber hinaus schien den Münchnern lange der letzte Glaube zu fehlen, den Rückstand noch wettzumachen zu können - erst nach dem Treffer von Lewandowski änderte sich das. Die Bayern konnten allerdings froh sein, zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch im Spiel zu sein. Nach gutem Beginn, aber nur wenigen Chancen hatten sie sich die Kontrolle über das Spiel entreißen lassen. Die Abwehr um Hummels und Boateng wankte, nur der eklatanten Abschlussschwäche von Real war es geschuldet, dass die Münchner nicht schon zur Pause alle Hoffnungen fahren lassen mussten.

Lahms letztes Spiel auf internationaler Bühne

Xabi Alonso, Philipp Lahm
Abschied für zwei Größen: Xabi Alonso und Philipp Lahm Quelle: dpa

Mit dem Ausscheiden geht bei den Münchnern die Ära einer großen Mannschaft zu Ende. Für Kapitän Phillip Lahm war sein 113. Spiel in der Champions League sein letztes internationales, er tritt am Saisonende ebenso wie Xabi Alonso zurück. Franck Ribery (34) und Robben (33) befinden sich längst auf der Zielgeraden ihrer Laufbahn. Die Startelf der Münchner in Madrid, nominell die beste, war ihre älteste in der Geschichte der Champions League: 30 Jahre und 116 Tage im Schnitt.

In seinem bislang wichtigsten Spiel als Bayern-Trainer hatte Ancelotti alles auf eine Karte gesetzt und Hummels und Boateng aufs Spielfeld geschickt. Dass der im Hinspiel so schmerzlich vermisste Lewandowski für Tore sorgen sollte, war klar, die Besetzung der Innenverteidigung dann doch eine Überraschung. Am Ende waren Hummels und Boateng chancenlos gegen ein Real in Überzahl - und stehend k.o.

Spielpaarung: Real Madrid - Bayern München

Sport | UEFA Champions League - Real Madrid - FC Bayern München

Das Viertelfinal-Rückspiel: Interviews, Statistiken und vieles mehr.

Datum:

Atlético schon wieder im Halbfinale

Auch Stadtrivale Atlético hat das Halbfinale erreicht. Dem Vorjahresfinalisten reichte nach dem 1:0-Hinspielsieg in der vergangenen Woche im Viertelfinal-Rückspiel bei Leicester City ein 1:1 (1:0). Saúl Ñíguez brachte die Gäste aus der spanischen Hauptstadt in der 26. Minute in Führung. Der Mittelfeldspieler hatte nach einer Flanke von Filipe Luís im Strafraum viel Platz und traf per Kopf ins Eck.

Bei Leicester, das ohne den gelbgesperrten Robert Huth auskommen musste, vergaben Shinji Okazaki (21.), Riyad Mahrez (34.) und Ben Chilwell (51.) gute Tormöglichkeiten, ehe Jamie Vardy zum Ausgleich traf (61.). Der Tabellenzwölfte der englischen Premier League machte anschließend Druck, kam zu weiteren Möglichkeiten, erzielte aber kein Tor mehr.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.