Sie sind hier:

Auf dem Prüfstand

Die neuformierte DFB-Elf steht gegen die Niederlande unter Druck

Deutsch-niederländische Duelle gehören zu den Klassikern der Fußball-Geschichte. Im EM-Qualifikationsspiel in Amsterdam geht es am Sonntag (20:45 Uhr) für die deutsche Nationalmannschaft um besonders viel.

Die DFB-Spieler Stark, Goretzka, Kehrer und Reus.
Die DFB-Spieler Stark, Goretzka, Kehrer und Reus.
Quelle: dpa

In der nach der Fußball-Legende Johan Cruyff benannten Arena von Amsterdam ist die Erfolgsgeschichte des niederländischen Fußballs allgegenwärtig. Zwischen Rolltreppen, Aufgängen und Aufzügen hängen beleuchtete Bilder, in der all die Helden von früher noch einmal in Szene gesetzt werden: Die Generation der 70er Jahre, der in den Endspielen 1974 und 1978 der WM-Titel verwehrt blieb. Die Helden der 80er und 90er Jahre, die rund um das Dreigestirn Marco van Basten, Ruud Gullit und Frank Rijkaard bei der EM 1988 in Deutschland triumphierten.

Wer hier genauer hinschaut, spürt förmlich das Verlangen der Niederländer, so schnell wie möglich wieder den Weg in die Weltspitze zurückzufinden. Was der Elftal offenbar schneller gelingt als gedacht: In einem furiosen Herbst mit Nations-League-Siegen gegen den 2014-er Weltmeister Deutschland (3:0) und den amtierenden Titelträger Frankreich (2:0) steigerte die Fußball-Nation Niederlande wieder ihr Selbstwertgefühl.

Koeman ist weiter als Löw

Der niederländische Fußball-Nationaltrainer Ronald Koeman.
Ronald Koeman.
Quelle: reuters

Vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland (Sonntag, 20:45 Uhr) macht sich fast zu viel Selbstbewusstsein bei Memphis Depay und einigen anderen zu Übermut neigenden Kollegen breit, sonst hätte Bondscoach Ronald Koeman nicht so energisch darauf hingewiesen, dass er die vielen Hackentricks („hakballetjes“) aus dem Auftakt gegen Weißrussland (4:0) nicht wieder sehen will. Die meiste Zuversicht speist sich aber aus dem Duell vor rund fünf Monaten an selber Stelle, als entfesselte Oranjes eine kopflose DFB-Auswahl förmlich überrannten.

Damals hatten Mats Hummels und vor allem Jerome Boateng von ihren Gegenspielern in Orange nur die Hacken gesehen. Alles sah so träge, ja teilweise töricht aus, dass Joachim Löw noch in derselben Nacht beschlossen haben soll, sich von einigen Arrivierten zu trennen. Drei Tage später stürmten im Stade de France in Paris plötzlich Leroy Sané, Timo Werner und Serge Gnabry in einer Dreierreihe vorne, hinter verteidigte eine Dreierkette mit Hummels, Niklas Süle und Matthias Ginter, abgesichert von den Außen Thilo Kehrer und Nico Schulz. Es wäre kaum verwunderlich, wenn die deutsche Startelf nun wieder ein ziemlich ähnliches Gesicht hätte.

Die Spieler haben mehr Kredit als der Trainer

Trotzdem klingen die Erwartungen gedämpft. „Gegen die Niederlande sind wir nicht in der Favoritenrolle“, hat DFB-Direktor Oliver Bierhoff mit Anlehnung an die Lehrstunde in Amsterdam gesagt. Marco Reus, der in der Nationalmannschaft mehr Verantwortung übernehmen möchte, sieht den Gegner im Vorteil: „Sie haben den Prozess der Verjüngung früher verstanden als wir und haben eine sehr gute Mischung.“

Sie haben den Prozess der Verjüngung früher verstanden als wir und haben eine sehr gute Mischung.
Marco Reus

Die richtige schwarz-rot-goldene Mixtur wird derweil weiter gesucht, wie der durchwachsene Test gegen Serbien (1:1) gezeigt hat. Etliche Kräfte brauchen noch Halt und Orientierung. „Ich bin erst dabei, das Fundament zu bauen“, sagte der eigentlich sehr selbstbewusste Leon Goretzka auf die Frage nach seinem Führungsspieler-Status. „Was die Hierarchie  betrifft, können wir als Trainer mit Worten nichts vorgeben“, hat Löw zuletzt gesagt. „Das wird sich entwickeln.“ Nur wann?

Der Badener besitzt mittlerweile weniger Kredit bei der Öffentlichkeit als seine Spieler. Nach dem WM-Desaster und dem Abstieg aus der Nations League hegen viele Beobachter Zweifel,  ob der 59-Jährige der richtige Mann für einen so umfassenden Neuaufbau ist. Geht die Mission beim einzig ernsthaften Kontrahenten in der Fünfergruppe schief – aus der sich die beiden Gruppenersten direkt für die paneuropäische EM 2020 qualifizieren -, dann steht auch seine Position noch einmal auf dem Prüfstand.

Neuer und Kroos sind jetzt gefordert

Insofern ist der wiederholte Appell, Geduld zu beweisen - am Freitag auch von Reus ausgesprochen („es kann nicht alles von heute auf morgen klappen“) -, eigentlich zweigeteilt zu bewerten: Die jungen Hoffnungsträger, Typen wie der Freigeist Leroy Sané, dürfen ruhig Fehler machen, aber der nunmehr schon 13 Jahre im Amt befindliche Bundestrainer greift bitte nicht mehr daneben. Nicht in der Taktik und nicht beim Personal. Daher sind jene Vertrauten gefordert, die Löw im Gegensatz zur Troika Hummels-Boateng-Müller nicht aussortiert hat: Manuel Neuer und Toni Kroos, beide mit einer Einsatzgarantie für diesen Ernstfall versehen.

So läuft die EM-Qualifikation

Der bald 33-jährige Torwart sollte tunlichst besser halten als in den vergangenen beiden Niederlande-Spielen (und in der Champions League gegen Liverpool), der 29-jährige Taktgeber sollte mehr Dynamik ausstrahlen als zuletzt im Dress von Real Madrid. Funktioniert das nämlich alles nicht, wird nicht nur die Zeit bis zu den nächsten Länderspielen am 8. Juni in Weißrussland und am 11. Juni gegen Estland verdammt lang, sondern es wäre nicht ausgeschlossen, dass das Großreinemachen rund um die deutsche Nationalmannschaft noch mehr prominente Opfer fordert.

EM-Qualifikation im Liveticker

Do, 08.10.2020
Do, 08.10.2020
18:00
GEO
Georgien
Georgien
-:-
Belarus
Belarus
BLR
Do, 08.10.2020
20:45
ISL
Island
Island
-:-
Rumänien
Rumänien
ROU
Do, 08.10.2020
20:45
BUL
Bulgarien
Bulgarien
-:-
Ungarn
Ungarn
HUN
Do, 08.10.2020
20:45
BIH
Bosnien-H.
Bosnien-Herzegowina
-:-
Nordirland
Nordirland
NIR
Do, 08.10.2020
20:45
SVK
Slowakei
Slowakei
-:-
Irland
Irland
IRL
Do, 08.10.2020
20:45
SCO
Schottland
Schottland
-:-
Israel
Israel
ISR
Do, 08.10.2020
20:45
NOR
Norwegen
Norwegen
-:-
Serbien
Serbien
SRB
Do, 08.10.2020
20:45
MKD
Nordmazedonien
Nordmazedonien
-:-
Kosovo
Kosovo
KOS
Es steht kein Liveticker zur Verfügung.
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.