Sie sind hier:

Bundesliga-Relegation: VfB nur Remis

VfB Stuttgart - Union Berlin

Der VfB Stuttgart hat sich im Relegations-Hinspiel zur Bundesliga gegen Union Berlin mit einem 2:2 begnügen müssen. Die Schwaben gaben eine zweimalige Führung aus der Hand.

Stuttgarts Anastasios Donis (l) im Zweikampf mit Berlins Michael Parensen am 23.05.2019 in Stuttgart
Stuttgarts Anastasios Donis (l.) im Zweikampf mit Berlins Michael Parensen.
Quelle: dpa

Der VfB Stuttgart muss immer mehr den nächsten Absturz in die Fußball-Zweitklassigkeit nach 2016 fürchten. Im Relegations-Hinspiel kamen die Schwaben nicht über ein dürftiges 2:2 (1:1) gegen den Zweitliga-Dritten 1. FC Union Berlin hinaus. Das Rückspiel findet am kommenden Montag (20:30 Uhr) statt.

Dem über weite Strecken ideenlosen VfB brachten auch die jeweiligen Führungstreffer von Kapitän Christian Gentner (42. Minute) und Ex-Nationalspieler Mario Gomez (51.) keine Ruhe. Stattdessen schockten die Berliner Suleiman Abdullahi (43.) und Marvin Friedrich (68.) die Stuttgarter mit dem zweimaligen Ausgleich.

Vorteil Union

Der Vorteil liegt dank der bedeutsamen Auswärtstore nun bei Union - das in dieser Saison zudem nur ein Heimspiel verloren hat.

Dass den "Eisernen" am vergangenen Sonntag nur ein Tor zum direkten Aufstieg in Fußball-Oberhaus gefehlt hatte, wirkte sich mental nicht negativ aus. Die Außenseiterrolle gegen Stuttgart nahm Union gerne an. Und so hatte die beste Abwehr der Zweiten Liga (nur 33 Gegentore) auch kaum Probleme mit den oftmals ideenlos vorgetragenen VfB-Angriffen.

Relegation pur

Nur einmal waren die Berliner in der ersten Halbzeit nicht auf der Höhe und kassierten prompt das Gegentor. Weil aber die in der Liga schon so wacklige VfB-Hintermannschaft sich auch in der Relegation einen Aussetzer leistete, war der Vorsprung wieder einmal schnell dahin.

Der Ausgleich zur Pause war durchaus verdient, denn bis auf die zwei Tore erlebten die vor 58.619 Zuschauer Relegation pur. Die Schwaben hatten zwar mehr Ballbesitz, die Favoritenrolle wirkte aber wie eine Last. Es fehlte der Überraschungsmoment im Stuttgarter Spiel.

Gomez trifft

VfB-Interimscoach Nico Willig reagierte und tauschte zur zweiten Halbzeit den wenig überzeugenden Daniel Didavi für Mario Gomez aus. Der Ex-Nationalspieler weiß wie Relegation geht, 2017 hatte er noch den VfL Wolfsburg in den Spielen gegen Eintracht Braunschweig vor dem Abstieg bewahrt. Die Einwechslung gab den Stuttgartern einen Ruck - und auch die erneute Führung. Doch auch diesen Vorsprung gab der VfB wieder her.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.