Rubrik Sport

FIFA Frauen WM 2019

Sie sind hier:

Newsticker

Frauenfußball19.10. 14:32

DFB: Stadien im Westen bieten sich an

DFB-Direktorin Heike Ullrich sieht bei der Bewerbung für die Frauenfußball-WM 2027 mit den Niederlanden und Belgien gute Chancen für Spielorte im Westen. "Wegen der räumlichen Nähe zu den beiden Partnern bieten sich Stadien im Westen Deutschlands besonders an. Da spielt auch das Thema Nachhaltigkeit eine Rolle, die sich bis 2027 sicher vergrößern wird", sagte die Direktorin für Verbände, Vereine und Ligen und Stellvertretende Generalsekretärin. "Wir glauben, dass unsere zentrale Lage in Europa und die kurzen Wege zwischen den Spielorten eine besondere und zeitgemäße WM ermöglichen würden."

Frauenfußball19.10. 08:20

DFB bewirbt sich um Frauenfußball-WM

Der DFB bewirbt sich gemeinsam mit den Niederlanden und Belgien um die Ausrichtung der Frauen-WM 2027. Wie der DFB verkündete, hat sich der Verband unter dem Motto "Drei Nationen. Ein Ziel." einer Initiative des niederländischen KNVB angeschlossen. "Wir sind mit großer Freude dem Wunsch unserer niederländischen Freunde gefolgt und werden uns aus voller Überzeugung mit ganzer Kraft für dieses Projekt einsetzen", sagte DFB-Präsident Fritz Keller. Wann über die Vergabe der zehnten WM der Frauen entschieden wird, ist noch offen. Die kommende WM findet 2023 in Australien und Neuseeland statt.

Frauenfußball18.10. 16:27

FCB-Frauen weiter nicht zu stoppen

Die Fußballerinnen von Bayern München haben am siebten Bundesliga-Spieltag den siebten Sieg gefeiert und führen nach dem 3:0 (2:0) im Spitzenspiel gegen den sechsmaligen Meister Turbine Potsdam weiter die Tabelle an. Zwei Zähler hinter den Bayern rangiert Meister VfL Wolfsburg. Die Wölfinnen setzten sich 5:2 (4:0) gegen Duisburg durch. Auf Platz drei liegen die Potsdamerinnen, die in München ihre erste Niederlage kassierten. Werder Bremen gewann 1:0 (0:0) gegen SC Sand, die TSG Hoffenheim setzte sich mit 1:0 (0:0) gegen SV Meppen durch. Die SGS Essen und Leverkusen trennten sich torlos.

Frauenfußball17.10. 12:33

DFB-Frauen auch ohne Keeperin Berger

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft muss im Länderspiel gegen England am 27.Oktober auch ohne Ann-Katrin Berger auskommen. Die Torhüterin vom FC Chelsea muss wegen einer Handverletzung passen. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nominierte Friederike Abt vom deutschen Meister VfL Wolfsburg nach. Vor Berger hatten bereits Leonie Maier (FC Arsenal), Alexandra Popp (Wolfsburg) und Lena Lattwein (TSG Hoffenheim) angeschlagen absagen müssen.

Frauenfußball16.10. 21:19

SC Freiburg gewinnt in Frankfurt

Die Fußballerinnen des SC Freiburg haben in der Bundesliga nach vier sieglosen Spielen in Folge ihren zweiten Saisonerfolg gefeiert. Die Freiburgerinnen setzten sich am 7.Spieltag bei Eintracht Frankfurt mit 1:0 (1:0) durch und kletterten in der Tabelle auf Platz sechs mit acht Punkten. Die Eintracht bleibt Vierter mit elf Zählern. Den entscheidenden Treffer für die Breisgauerinnen erzielte Lina Bürger (3.). In der Nachspielzeit vergab Nationalspielerin Laura Freigang (90.+6) die Riesenchance auf den Ausgleich für Frankfurt. Sie schoss einen Handelfmeter neben das Tor.

Frauenfußball16.10. 10:40

Drei Absagen bei DFB-Frauen

Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg muss für das Länderspiel gegen England am 27.Oktober in Wiesbaden weitere Absagen hinnehmen. Auch Alexandra Popp (Wolfsburg), Lena Lattwein (Hoffenheim) und Leonie Maier (FC Arsenal) stehen nicht zur Verfügung, teilte der DFB mit. Popp klagt aufgrund einer Kapselverletzung am Fuß noch über Beschwerden, Lattwein muss wegen einer Reizung im Knie passen und Maier hat eine Oberschenkelverletzung. Die Bundestrainerin nominierte daher Pia-Sophie Wolter vom VfL Wolfsburg und Paulina Krumbiegel von der TSG Hoffenheim nach.

Frauenfußball12.10. 14:31

DFB-Frauen mit Anyomi gegen England

Nicole Anyomi steht erstmals im Länderspiel-Aufgebot der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nominierte die 20-jährige Essenerin für die Partie gegen England am 27.Oktober (16 Uhr/ ARD) in Wiesbaden. Zum 24 Spielerinnen umfassenden Kader gehört nach längerer Verletzungspause Klara Bühl (FC Bayern). Auch Lena Petermann (HSC Montpellier) kehrt ins Nationalteam zurück. Zahlreiche Spielerinnen stehen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Offen ist noch, ob Alexandra Popp (Wolfsburg) teilnehmen kann. Die Kapitänin hatte sich am Sonntag am Fuß verletzt.

Frauenfußball11.10. 16:27

FC Bayern nun alleiniger Tabellenführer

Der VfL Wolfsburg hat in der Frauenfußball-Bundesliga die Tabellenführung abgeben müssen. Die Klub kam am 6.Spieltag beim SC Freiburg nur zu einem 1:1 (0:0). Der bislang punktgleiche Vizemeister Bayern München siegte mit 4:0 (2:0) bei der TSG Hoffenheim und zog mit 18 Punkten in der Tabelle vorbei. Zsanett Jakabfi brachte in der 70.Minute die Wölfinnen in Führung, Hasret Kayikci glich spät aus (90.+5). Für den FC Bayern trafen Amanda Ilestedt (3.), Sydney Lohmann (32.), Carina Wenninger (79.) sowie Viviane Asseyi (86.). Dritte mit zwei Punkten Rückstand auf die Spitze bleibt Turbine Potsdam.

Frauenfußball10.10. 20:36

Turbine gewinnt knapp in Duisburg

Turbine Potsdam hat zum Auftakt des 6. Spieltags in der Fußball-Bundesliga der Frauen einen glücklichen Sieg gefeiert. Beim 3:2 (1:2) beim MSV Duisburg lagen die Potsdamerinnen am Samstag zweimal in Rückstand, ehe ein umstrittener Treffer den Weg zum Erfolg freimachte. Durch den fünften Saisonsieg steht Potsdam zumindest bis Sonntag auf dem ersten Tabellenplatz. Selina Cerci sorgte mit dem 3:2 in der 73.Minute für die Entscheidung. Die Duisburgerinnen reklamierten, dass ihre Torfrau Meike Kämper beim Schuss eine Hand am Ball hatte, Schiedsrichterin Miriam Schwermer aber gab das Tor.

Frauenfußball09.10. 12:36

VfL: Bremer erleidet Kreuzbandriss

Nationalspielerin Pauline Bremer hat sich eine schwere Knieverletzung zugezogen und wird wahrscheinlich für den Rest dieser Saison ausfallen. Wie ihr Verein VfL Wolfsburg mitteilte, erlitt die 24 Jahre alte Stürmerin im vergangenen Bundesliga-Spiel gegen den SC Sand einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie des Innenbandes. Bremer kam erst im Sommer von Manchester City. "Diese Nachricht ist ein schwerer Schlag für Pauline und für uns. Pauline hat sich nach ihrem Wechsel schnell im Team integriert und auch sportlich Fuß gefasst", sagte Wolfsburgs Sportlicher Leiter Ralf Kellermann.

Frauenfußball07.10. 20:23

VfL und FC Bayern wahren weiße Weste

Der VfL Wolfsburg und der FC Bayern München führen die Frauenfußball-Bundesliga weiter im Gleichschritt an. Die Wolfsburgerinnen übernahmen durch ein 4:0 gegen den SC Sand die Tabellenspitze von den Münchnerinnen, die zwar mit 3:0 gegen den MSV Duisburg gewannen, nun aber das ganz knapp schlechtere Torverhältnis haben. Neuer Dritter ist Turbine Potsdam nach einem 3:0 gegen den SC Freiburg. Die SGS Essen unterlag der TSG Hoffenheim mit 0:3, Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen trennten sich 2:2. Frankfurts Laura Freigang traf in der 90.Minute per Foulelfmeter zum Ausgleich.

Frauenfußball04.10. 16:21

Wolfsburg und München im Gleichschritt

Der VfL Wolfsburg bleibt in der Frauenfußball-Bundesliga dem Tabellenführer Bayern München auf den Fersen. Die Wölfinnen setzten sich am 4.Spieltag gegen Bayer Leverkusen mit 4:0 (2:0) durch. München gewann bei der SGS Essen 2:0 (1:0) und bleibt nach seinem ebenfalls 4.Sieg aufgrund der besseren Tordifferenz Spitzenreiter. Eintracht Frankfurt setzte sich währenddessen beim SV Meppen mit 4:0 (1:0) durch. Ex-Meister Turbine Potsdam gewann beim SC Sand mit 3:0 (2:0). Frankfurt und Potsdam sind somit auch noch ungeschlagen und halten Anschluss zu den Favoriten Wolfsburg und Bayern.

Frauenfußball30.09. 16:41

Demann bleibt beim FC Bayern

Fußball-Nationalspielerin Kristin Demann (27) hat ihren bis 2021 gültigen Vertrag bei Bayern München vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2023 verlängert. Die Abwehrspielerin war 2017 von der TSG Hoffenheim zum dreimaligen Meister gewechselt, für den sie seitdem 58 Pflichtspiele (5 Tore) absolviert hat. Mit Turbine Potsdam war Demann 2011 und 2012 Meister geworden.

Frauenfußball27.09. 16:10

Wolfsburg: 3.Sieg im 3.Spiel

Der VfL Wolfsburg hat in der Frauenfußball-Bundesliga auch die dritte Partie gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Stephan Lerch setzte sich gegen Aufsteiger SV Meppen mit 2:0 (1:0) durch und schließt mit nun neun Punkten und 9:1-Toren in der Tabelle zu Bayern München auf (9 Punkte, 11:0 Tore). Eintracht Frankfurt und die TSG Hoffenheim trennten sich 0:0, Turbine Potsdam gewann zuhause gegen Bayer Leverkusen mit 2:0 (2:0). Dem SC Sand gelang mit dem 1:0 (1:0) beim MSV Duisburg der 1. Saisonsieg, auch die SGS Essen holte beim 3:1 (1:0) bei Werder Bremen die ersten drei Punkte.

Frauenfußball24.09. 18:19

Stroot übernimmt ab 21/22 bei Wölfinnen

Tommy Stroot wird zur Saison 2021/22 neuer Trainer des deutschen Frauen-Fußballmeisters VfL Wolfsburg. Der 31 Jahre alte Coach arbeitet derzeit beim niederländischen Spitzenklub FC Twente Enschede und erhält nach Klub-Angaben vom Donnerstag einen Zweijahresvertrag. Mit dem in Nordhorn geborenen Stroot hat der Champions-League-Finalist einen Nachfolger für Stephan Lerch gefunden, der seinen Vertrag nicht verlängert hatte.

Frauenfußball23.09. 10:19

Turbine Potsdam leiht Meaghan Nally

Frauenfußball-Bundesligist Turbine Potsdam hat sich aus den USA Verstärkung für die Abwehr geholt. Von den Portland Thorns kommt die Amerikanerin Meaghan Nally auf Leihbasis zum Ex-Meister. Die 22-Jährige trainiert nach Angaben des Vereins bereits seit einer Woche mit dem Team. "Sie ist athletisch und zweikampfstark. Meaghan wird unsere Mannschaft auf jeden Fall verstärken", sagte Turbine-Trainer Sofian Chahed.

Frauenfußball22.09. 22:12

DFB-Frauen siegen mit Mühe

Sechstes Spiel, sechster Sieg: Für die deutschen Fußballerinnen ist die Qualifikation für die EM 2022 in England nur noch Formsache. Mit lauter Frischlingen zeigte die DFB-Auswahl beim 3:0 (2:0) in Montenegro zwar einen enttäuschenden Auftritt, baute aber ihre Tabellenführung in der Gruppe I aus. Beim Geisterspiel in Podgorica trafen Laura Freigang (2.) und Melanie Leupolz (45.+1) in einer sehr zähen ersten Hälfte. Nach der Pause kam Jubilarin Dzsenifer Marozsan als Edeljoker zu ihrem 100.Länderspiel, Sydney Lohmann (59.) erhöhte.Deutschland hat nun fünf Zähler Vorsprung auf Verfolger Irland.

Frauenfußball22.09. 15:26

Kreuzbandriss bei Giulia Gwinn

Nationalspielerin Giulia Gwinn steht eine lange Zwangspause bevor. Die Außenbahnspielerin von Bayern München hat im EM-Qualifikationsspiel gegen Irland (3:0) einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie weitere Bänderverletzungen im Knie erlitten. Das teilte der FC Bayern nach weiteren Untersuchungen mit. Der DFB hatte nach einer ersten Diagnose am Samstagabend von einer Außenband- und Kapselverletzung bei der 21-Jährigen geschrieben. Gwinn, als beste junge Spielerin bei der WM 2019 ausgezeichnet, musste nach einem unglücklichen Zusammenprall abseits des Balls in der 35.Minute ausgewechselt werden.

Frauenfußball21.09. 15:52

Wolfsburg mit Topspielerin aus Lyon

Der VfL Wolfsburg hat Europameisterin Shanice van de Sanden von Champions-League-Sieger Olympique Lyon verpflichtet. Die 79-malige Nationalspielerin der Niederlande unterschrieb in Wolfsburg einen Zweijahresvertrag. "Shanice wird unseren Kader mit ihren herausragenden individuellen Fähigkeiten bereichern", sagte der Sportliche Leiter des VfL, Ralf Kellermann. Gegen van de Sandens Ex-Club Lyon verlor der VfL die Champions-League-Endspiele 2020, 2018 und 2016. Nur 2013 setzte sich der VfL im Finale mit 1:0 durch.

Frauenfußball21.09. 14:30

Marozsan vor 100.Länderspiel

Ohne einige Stammspielerinnen treten die DFB-Frauen zum EM-Qualifikationsspiel in Montenegro an. "Wir wollen mit einer jungen, frischen Mannschaft auf den Platz gehen", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Wie angekündigt, verzichtet sie u.a. auf Kapitänin Alexandra Popp und Sara Däbritz. Nicht zum Kader gehören auch die verletzten Bayern-Spielerinnen Lea Schüller und Giulia Gwinn. Dabei ist Dzsenifer Marozsan, die am Dienstag (16 Uhr/ARD) in Podgorica ihr 100.Länderspiel bestreiten soll. In der Qualifikationsgruppe I für die EM 2022 steht Deutschland an der Spitze.

Frauenfußball20.09. 13:11

Gwinn und Schüler fallen aus

Nach Giulia Gwinn fällt auch Lea Schüller (beide FC Bayern) für das EM-Qualifikationsspiel der DFB-Frauen in Montenegro am Dienstag (16 Uhr/ARD) aus. Wie der DFB mitteilte, tritt die Angreiferin nach einem Schlag in den Nacken beim 3:0 (3:0) gegen Irland vorsorglich die Heimreise an. Schüller (41.) erzielte den Treffer zum Endstand. Gwinn war wenige Minuten zuvor wegen einer Außenband- und Kapselverletzung im rechten Knie ausgewechselt worden. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nimmt nun doch Kathrin Hendrich (Wolfsburg) mit zum Rückspiel gegen das punktlose Schlusslicht der Gruppe I.

Frauenfußball19.09. 23:02

Gwinn verletzt sich schwer am Knie

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft muss im EM-Qualifikationsspiel am kommenden Dienstag (16 Uhr/ ARD) in Montenegro auf WM-Shootingstar Giulia Gwinn verzichten. Die Offensivspielerin von Bayern München erlitt in der Quali-Begegnung in Essen gegen Irland (3:0) nach einer ersten Diagnose eine Außenband- und Kapselverletzung im rechten Knie. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) über die sozialen Medien mit. Weitere Untersuchungen zur endgültigen Diagnostik und Festlegung der Therapie sollen, so der DFB weiter, in den nächsten Tagen beim Verein erfolgen.

Frauenfußball19.09. 16:00

DFB-Elf übernimmt Tabellenspitze

Die deutschen Fußballerinnen haben auch ihr fünftes EM-Qualifikationsspiel gewonnen und Kurs auf die Europameisterschaft 2022 in England genommen. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss- Tecklenburg besiegte in Essen Irland mit 3:0 (3:0) und setzte sich mit nun 15 Punkten an die Spitze der EM-Qualifikationsgruppe I. Marina Hegering (8.Minute) und Lea Schüller (41.) sowie Dzsenifer Marozsan (39.) mit dem zwischenzeitlichen 2:0 stellten den nie gefährdeten Erfolg sicher. Am Dienstag (16 Uhr/ARD) kann die DFB-Auswahl ihre Tabellenführung mit einem Sieg in Montenegro ausbauen.

Frauenfußball18.09. 18:55

Turbine verlängert mit Gerhardt

Frauenfußball-Bundesligist Turbine Potsdam hat den Vertrag mit Defensivspielerin Anna Gerhardt vorzeitig um ein Jahr bis 2022 verlängert. "Ich freue mich sehr über das Vertrauen, das mir der Verein entgegenbringt", sagte die derzeit verletzte Gerhardt in einer Vereinsmitteilung. Die 22 Jahre alte Mittelfeldspielerin, die auch in der Abwehr auf der Außenbahn eingesetzt werden kann, hatte sich im Juni im Pokalspiel gegen Essen eine Kreuzband- und Meniskusverletzung zugezogen.

Frauenfußball18.09. 13:16

Voss-Tecklenburg: "Müssen liefern"

Mit Selbstbewusstsein und Zuversicht gehen die DFB-Frauen in ihr erstes Länderspiel seit mehr als sechs Monaten. "Alle 23 Spielerinnen sind gesund und spielfähig", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg vor dem EM-Qualifikationsspiel am Samstag (14 Uhr/live im ZDF) in Essen gegen Irland. Die Irinnen sind mit 13 Punkten Tabellenführer, haben aber schon eine Partie mehr ausgetragen als die deutsche Elf. "Es ist vom Ergebnis schon eine Drucksituation. Irland hat eine sehr starke Mannschaft. Wir wissen, was auf uns zukommt. Aber wir müssen und wollen liefern", sagte Voss-Tecklenburg.

Frauenfußball17.09. 12:55

Knaak fehlt nach Schlüsselbeinbruch

Offensivspielerin Turid Knaak hat bei der Fußball-Nationalmannschaft eine schwere Verletzung erlitten und fällt für die kommenden EM-Qualifikationsspiele am Samstag (14:00 Uhr/ZDF) in Essen gegen Irland sowie drei Tage später in Montenegro (16:00 Uhr/ARD) aus. Die 29-Jährige von Atletico Madrid erlitt beim Training eine Schlüsselbeinfraktur an der rechten Schulter. Knaak wird schon am Donnerstag in Essen operiert. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg verzichtet auf eine Nachnominierung.

Frauenfußball17.09. 09:43

Sara Däbritz bereit für Comeback

Nach langer Verletzungspause ist Sara Däbritz bestens gerüstet für ihr Comeback im Fußball-Nationalteam. "Ich habe keine Probleme mit dem Knie und bin sehr froh, wieder bei der Nationalmannschaft zu sein", sagte die Mittelfeldspielerin von Paris St.Germain vor dem Restart der EM-Qualifikation am Samstag (14:00 Uhr/live im ZDF) gegen Irland in Essen. Vor acht Monaten hatte die 25-Jährige einen Kreuzbandriss erlitten. Die Irinnen führen die Gruppe I nach fünf Spielen mit einem Zähler Vorsprung auf Deutschland (12 Punkte) an. Allerdings hat die DFB-Auswahl erst vier Begegnungen absolviert.

Frauenfußball16.09. 18:27

EM-Qualispiel gegen Irland ohne Fans

Das EM-Qualifikationsspiel der deutschen Fußball-Frauen an diesem Samstag (14:00 Uhr/ZDF) in Essen gegen Irland findet ohne Zuschauer statt. Das bestätigte eine DFB-Sprecherin in einer digitalen Pressekonferenz der Nationalmannschaft. An der Vorgabe des Europäischen Fußball-Verbandes für UEFA-Pflichtspiele hat sich durch die angekündigte Rückkehr einer größeren Anzahl von Zuschauern bei Spielen in Deutschland nichts geändert. "Wir dürfen im Stadion in Essen keine Zuschauer zulassen", stellte die DFB-Sprecherin klar.

Frauenfußball16.09. 14:20

Wolfsburg verpflichtet Karina Saevik

Der VfL Wolfsburg hat die norwegische Nationalspielerin Karina Saevik verpflichtet. Die 24 Jahre alte Stürmerin kommt von Paris Saint-Germain und erhält einen Vertrag bis Juni 2022. "Mit Blick auf den längerfristigen Ausfall von Ewa Pajor bin ich sehr glücklich, dass wir in Karina eine international erfahrene Stürmerin verpflichten konnten, die uns bereits bei der WM im letzten Jahr positiv aufgefallen ist", wird der Sportliche Leiter der VfL-Frauen, Ralf Kellermann, in einer Vereinsmitteilung zitiert. Angreiferin Pajor fällt nach einem Eingriff am Knie mindestens bis zum Jahresende aus.

Frauenfußball15.09. 14:47

Torjägerin Smits zum VfL Wolfsburg

Zwei Wochen nach dem Saisonstart in der Frauen-Bundesliga hat Meister und Pokalsieger VfL Wolfsburg den ersten Transfer für die Spielzeit 2021/22 mitgeteilt. Die niederländische Nationalspielerin Joelle Smits wechselt von der PSV Eindhoven nach Wolfsburg und unterschreibt dort einen Vertrag bis 2024. Die 20-jährige Smits sei "eines der hoffnungsvollsten Offensivtalente aus dem Land des Europameisters und Vize-Weltmeisters", sagte Ralf Kellermann, der sportliche Leiter der VfL-Frauen. Die Stürmerin spielt seit drei Jahren in der Eredivisie und erzielte in dieser Zeit 61 Tore.

Frauenfußball14.09. 15:58

DFB-Frauen ohne Dallmann und Demann

Die deutschen Fußballerinnen müssen bei den anstehenden beiden EM-Qualifikationsspielen auf Linda Dallmann und Kristin Demann verzichten. Beide Spielerinnen von Bayern München fallen verletzungsbedingt für die Partien am Samstag (14.00 Uhr/live im ZDF) in Essen gegen Irland und drei Tage später in Montenegro aus. Bundestrainerin Martin Voss-Tecklenburg nominierte Sandra Starke (SC Freiburg) und Paulina Krumbiegel (TSG Hoffenheim) nach. Für Krumbiegel ist es die erste Berufung in den Kader des zweimaligen Welt- und achtmaligen Europameisters.

Frauenfußball13.09. 16:06

Bayern-Frauen bleiben an der Spitze

Vizemeister Bayern München hat die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga der Frauen erfolgreich verteidigt. Die Münchnerinnen setzten sich am zweiten Spieltag bei Werder Bremen souverän mit 4:0 (2:0) durch. Sechs Punkte haben ebenfalls Eintracht Frankfurt, der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen auf dem Konto. Titelverteidiger Wolfsburg gab sich beim 4:1 (3:1) bei der TSG Hoffenheim keine Blöße. Matchwinnerin der Wolfsburgerinnen war Zsanett Jakabfi mit drei Toren. Frankfurt gewann mit 3:1 (2:1) bei SGS Essen, Leverkusen hatte am Freitag mit 2:0 (0:0) gegen Duisburg gesiegt.

Frauenfußball12.09. 18:02

Alex Morgan zu Tottenham Hotspur

Mit Fußballstar Alex Morgan schließt sich die nächste US-Weltmeisterin einem Klub aus der englischen Women's Super League (WSL) an. Die 31-Jährige wechselt von Orlando Pride zu Tottenham Hotspur, sofern sie ein Visum erhält. Das gaben die Spurs am Samstag bekannt. Morgan, die 2019 zum zweiten Mal in ihrer Karriere den WM-Titel mit den USA gewonnen hatte, unterschrieb in London einen Vertrag für die kommende Saison. Zuvor waren bereits Morgans US-Teamkolleginnen Tobin Heath und Christen Press (beide Manchester United) sowie Rose Lavelle und Sam Mewis (beide Manchester City) in die englische Liga gewechselt.

Frauenfußball11.09. 15:00

Gegen Griechinnen in Ingolstadt

In Ingolstadt bestreitet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen ihr letztes Heimländerspiel des Jahres. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg trifft am 27.November in der EM-Qualifikation auf Griechenland. Die DFB-Auswahl setzt die aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochene Saison mit den beiden EM-Qualifikationsspielen gegen Irland in Essen am 19.September und drei Tage später in Montenegro fort.

Frauenfußball11.09. 12:31

VfL-Frauen: Pajor fehlt monatelang

Die Frauen des VfL Wolfsburg müssen bis zum Jahresende auf Stürmerin Ewa Pajor verzichten. Nach einem Eingriff am linken Knie stehe fest, dass die polnische Nationalspielerin frühestens in drei Monaten wieder mit Aufbautraining beginnen kann. Die 23-Jährige soll in einigen Wochen noch einmal untersucht werden, dann soll die tatsächliche Ausfallzeit deutlich sein. Auch eine längere Pause scheint nicht ausgeschlossen. Pajor hatte zuletzt im Finale der Champions League gegen Olympique Lyon für den VfL gespielt, war bei der Niederlage aber in der 61. Minute ausgewechselt worden.

Frauenfußball10.09. 11:07

ManUnited holt zwei Weltmeisterinnen

Die englische Women's Super League (WSL) wird immer mehr zum Sammelbecken für internationale Fußballstars. Nach Manchester City hat nun auch der Stadtrivale Manchester United zwei US-Weltmeisterinnen verpflichtet. Tobin Heath (Portland Thorns) und Christen Press (Utah Royals) unterzeichneten Einjahresverträge bei United. ManCity hatte zuvor Rose Lavelle und Sam Mewis unter Vertrag genommen. Auch Meister FC Chelsea war nicht untätig und lotste Deutschlands Fußballerin des Jahres und Torschützenkönigin Pernille Harder für die Ablöse von 350.000 Euro vom VfL Wolfsburg nach London.

Newsticker

Frauenfußball 19.10. 14:32

Frauenfußball 19.10. 08:20

Frauenfußball 18.10. 16:27

Frauenfußball 17.10. 12:33

Frauenfußball 16.10. 21:19

Frauenfußball 16.10. 10:40

Frauenfußball 12.10. 14:31

Frauenfußball 11.10. 16:27

Frauenfußball 10.10. 20:36

Frauenfußball 09.10. 12:36

Frauenfußball 07.10. 20:23

Frauenfußball 04.10. 16:21

Frauenfußball 30.09. 16:41

Frauenfußball 27.09. 16:10

Frauenfußball 24.09. 18:19

Frauenfußball 23.09. 10:19

Frauenfußball 22.09. 22:12

Frauenfußball 22.09. 15:26

Frauenfußball 21.09. 15:52

Frauenfußball 21.09. 14:30

Frauenfußball 20.09. 13:11

Frauenfußball 19.09. 23:02

Frauenfußball 19.09. 16:00

Frauenfußball 18.09. 18:55

Frauenfußball 18.09. 13:16

Frauenfußball 17.09. 12:55

Frauenfußball 17.09. 09:43

Frauenfußball 16.09. 18:27

Frauenfußball 16.09. 14:20

Frauenfußball 15.09. 14:47

Frauenfußball 14.09. 15:58

Frauenfußball 13.09. 16:06

Frauenfußball 12.09. 18:02

Frauenfußball 11.09. 15:00

Frauenfußball 11.09. 12:31

Frauenfußball 10.09. 11:07

DFB: Stadien im Westen bieten sich an

DFB-Direktorin Heike Ullrich sieht bei der Bewerbung für die Frauenfußball-WM 2027 mit den Niederlanden und Belgien gute Chancen für Spielorte im Westen. "Wegen der räumlichen Nähe zu den beiden Partnern bieten sich Stadien im Westen Deutschlands besonders an. Da spielt auch das Thema Nachhaltigkeit eine Rolle, die sich bis 2027 sicher vergrößern wird", sagte die Direktorin für Verbände, Vereine und Ligen und Stellvertretende Generalsekretärin. "Wir glauben, dass unsere zentrale Lage in Europa und die kurzen Wege zwischen den Spielorten eine besondere und zeitgemäße WM ermöglichen würden."

DFB bewirbt sich um Frauenfußball-WM

Der DFB bewirbt sich gemeinsam mit den Niederlanden und Belgien um die Ausrichtung der Frauen-WM 2027. Wie der DFB verkündete, hat sich der Verband unter dem Motto "Drei Nationen. Ein Ziel." einer Initiative des niederländischen KNVB angeschlossen. "Wir sind mit großer Freude dem Wunsch unserer niederländischen Freunde gefolgt und werden uns aus voller Überzeugung mit ganzer Kraft für dieses Projekt einsetzen", sagte DFB-Präsident Fritz Keller. Wann über die Vergabe der zehnten WM der Frauen entschieden wird, ist noch offen. Die kommende WM findet 2023 in Australien und Neuseeland statt.

FCB-Frauen weiter nicht zu stoppen

Die Fußballerinnen von Bayern München haben am siebten Bundesliga-Spieltag den siebten Sieg gefeiert und führen nach dem 3:0 (2:0) im Spitzenspiel gegen den sechsmaligen Meister Turbine Potsdam weiter die Tabelle an. Zwei Zähler hinter den Bayern rangiert Meister VfL Wolfsburg. Die Wölfinnen setzten sich 5:2 (4:0) gegen Duisburg durch. Auf Platz drei liegen die Potsdamerinnen, die in München ihre erste Niederlage kassierten. Werder Bremen gewann 1:0 (0:0) gegen SC Sand, die TSG Hoffenheim setzte sich mit 1:0 (0:0) gegen SV Meppen durch. Die SGS Essen und Leverkusen trennten sich torlos.

DFB-Frauen auch ohne Keeperin Berger

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft muss im Länderspiel gegen England am 27.Oktober auch ohne Ann-Katrin Berger auskommen. Die Torhüterin vom FC Chelsea muss wegen einer Handverletzung passen. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nominierte Friederike Abt vom deutschen Meister VfL Wolfsburg nach. Vor Berger hatten bereits Leonie Maier (FC Arsenal), Alexandra Popp (Wolfsburg) und Lena Lattwein (TSG Hoffenheim) angeschlagen absagen müssen.

SC Freiburg gewinnt in Frankfurt

Die Fußballerinnen des SC Freiburg haben in der Bundesliga nach vier sieglosen Spielen in Folge ihren zweiten Saisonerfolg gefeiert. Die Freiburgerinnen setzten sich am 7.Spieltag bei Eintracht Frankfurt mit 1:0 (1:0) durch und kletterten in der Tabelle auf Platz sechs mit acht Punkten. Die Eintracht bleibt Vierter mit elf Zählern. Den entscheidenden Treffer für die Breisgauerinnen erzielte Lina Bürger (3.). In der Nachspielzeit vergab Nationalspielerin Laura Freigang (90.+6) die Riesenchance auf den Ausgleich für Frankfurt. Sie schoss einen Handelfmeter neben das Tor.

Drei Absagen bei DFB-Frauen

Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg muss für das Länderspiel gegen England am 27.Oktober in Wiesbaden weitere Absagen hinnehmen. Auch Alexandra Popp (Wolfsburg), Lena Lattwein (Hoffenheim) und Leonie Maier (FC Arsenal) stehen nicht zur Verfügung, teilte der DFB mit. Popp klagt aufgrund einer Kapselverletzung am Fuß noch über Beschwerden, Lattwein muss wegen einer Reizung im Knie passen und Maier hat eine Oberschenkelverletzung. Die Bundestrainerin nominierte daher Pia-Sophie Wolter vom VfL Wolfsburg und Paulina Krumbiegel von der TSG Hoffenheim nach.

DFB-Frauen mit Anyomi gegen England

Nicole Anyomi steht erstmals im Länderspiel-Aufgebot der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nominierte die 20-jährige Essenerin für die Partie gegen England am 27.Oktober (16 Uhr/ ARD) in Wiesbaden. Zum 24 Spielerinnen umfassenden Kader gehört nach längerer Verletzungspause Klara Bühl (FC Bayern). Auch Lena Petermann (HSC Montpellier) kehrt ins Nationalteam zurück. Zahlreiche Spielerinnen stehen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Offen ist noch, ob Alexandra Popp (Wolfsburg) teilnehmen kann. Die Kapitänin hatte sich am Sonntag am Fuß verletzt.

FC Bayern nun alleiniger Tabellenführer

Der VfL Wolfsburg hat in der Frauenfußball-Bundesliga die Tabellenführung abgeben müssen. Die Klub kam am 6.Spieltag beim SC Freiburg nur zu einem 1:1 (0:0). Der bislang punktgleiche Vizemeister Bayern München siegte mit 4:0 (2:0) bei der TSG Hoffenheim und zog mit 18 Punkten in der Tabelle vorbei. Zsanett Jakabfi brachte in der 70.Minute die Wölfinnen in Führung, Hasret Kayikci glich spät aus (90.+5). Für den FC Bayern trafen Amanda Ilestedt (3.), Sydney Lohmann (32.), Carina Wenninger (79.) sowie Viviane Asseyi (86.). Dritte mit zwei Punkten Rückstand auf die Spitze bleibt Turbine Potsdam.

Turbine gewinnt knapp in Duisburg

Turbine Potsdam hat zum Auftakt des 6. Spieltags in der Fußball-Bundesliga der Frauen einen glücklichen Sieg gefeiert. Beim 3:2 (1:2) beim MSV Duisburg lagen die Potsdamerinnen am Samstag zweimal in Rückstand, ehe ein umstrittener Treffer den Weg zum Erfolg freimachte. Durch den fünften Saisonsieg steht Potsdam zumindest bis Sonntag auf dem ersten Tabellenplatz. Selina Cerci sorgte mit dem 3:2 in der 73.Minute für die Entscheidung. Die Duisburgerinnen reklamierten, dass ihre Torfrau Meike Kämper beim Schuss eine Hand am Ball hatte, Schiedsrichterin Miriam Schwermer aber gab das Tor.

VfL: Bremer erleidet Kreuzbandriss

Nationalspielerin Pauline Bremer hat sich eine schwere Knieverletzung zugezogen und wird wahrscheinlich für den Rest dieser Saison ausfallen. Wie ihr Verein VfL Wolfsburg mitteilte, erlitt die 24 Jahre alte Stürmerin im vergangenen Bundesliga-Spiel gegen den SC Sand einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie des Innenbandes. Bremer kam erst im Sommer von Manchester City. "Diese Nachricht ist ein schwerer Schlag für Pauline und für uns. Pauline hat sich nach ihrem Wechsel schnell im Team integriert und auch sportlich Fuß gefasst", sagte Wolfsburgs Sportlicher Leiter Ralf Kellermann.

VfL und FC Bayern wahren weiße Weste

Der VfL Wolfsburg und der FC Bayern München führen die Frauenfußball-Bundesliga weiter im Gleichschritt an. Die Wolfsburgerinnen übernahmen durch ein 4:0 gegen den SC Sand die Tabellenspitze von den Münchnerinnen, die zwar mit 3:0 gegen den MSV Duisburg gewannen, nun aber das ganz knapp schlechtere Torverhältnis haben. Neuer Dritter ist Turbine Potsdam nach einem 3:0 gegen den SC Freiburg. Die SGS Essen unterlag der TSG Hoffenheim mit 0:3, Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen trennten sich 2:2. Frankfurts Laura Freigang traf in der 90.Minute per Foulelfmeter zum Ausgleich.

Wolfsburg und München im Gleichschritt

Der VfL Wolfsburg bleibt in der Frauenfußball-Bundesliga dem Tabellenführer Bayern München auf den Fersen. Die Wölfinnen setzten sich am 4.Spieltag gegen Bayer Leverkusen mit 4:0 (2:0) durch. München gewann bei der SGS Essen 2:0 (1:0) und bleibt nach seinem ebenfalls 4.Sieg aufgrund der besseren Tordifferenz Spitzenreiter. Eintracht Frankfurt setzte sich währenddessen beim SV Meppen mit 4:0 (1:0) durch. Ex-Meister Turbine Potsdam gewann beim SC Sand mit 3:0 (2:0). Frankfurt und Potsdam sind somit auch noch ungeschlagen und halten Anschluss zu den Favoriten Wolfsburg und Bayern.

Demann bleibt beim FC Bayern

Fußball-Nationalspielerin Kristin Demann (27) hat ihren bis 2021 gültigen Vertrag bei Bayern München vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2023 verlängert. Die Abwehrspielerin war 2017 von der TSG Hoffenheim zum dreimaligen Meister gewechselt, für den sie seitdem 58 Pflichtspiele (5 Tore) absolviert hat. Mit Turbine Potsdam war Demann 2011 und 2012 Meister geworden.

Wolfsburg: 3.Sieg im 3.Spiel

Der VfL Wolfsburg hat in der Frauenfußball-Bundesliga auch die dritte Partie gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Stephan Lerch setzte sich gegen Aufsteiger SV Meppen mit 2:0 (1:0) durch und schließt mit nun neun Punkten und 9:1-Toren in der Tabelle zu Bayern München auf (9 Punkte, 11:0 Tore). Eintracht Frankfurt und die TSG Hoffenheim trennten sich 0:0, Turbine Potsdam gewann zuhause gegen Bayer Leverkusen mit 2:0 (2:0). Dem SC Sand gelang mit dem 1:0 (1:0) beim MSV Duisburg der 1. Saisonsieg, auch die SGS Essen holte beim 3:1 (1:0) bei Werder Bremen die ersten drei Punkte.

Stroot übernimmt ab 21/22 bei Wölfinnen

Tommy Stroot wird zur Saison 2021/22 neuer Trainer des deutschen Frauen-Fußballmeisters VfL Wolfsburg. Der 31 Jahre alte Coach arbeitet derzeit beim niederländischen Spitzenklub FC Twente Enschede und erhält nach Klub-Angaben vom Donnerstag einen Zweijahresvertrag. Mit dem in Nordhorn geborenen Stroot hat der Champions-League-Finalist einen Nachfolger für Stephan Lerch gefunden, der seinen Vertrag nicht verlängert hatte.

Turbine Potsdam leiht Meaghan Nally

Frauenfußball-Bundesligist Turbine Potsdam hat sich aus den USA Verstärkung für die Abwehr geholt. Von den Portland Thorns kommt die Amerikanerin Meaghan Nally auf Leihbasis zum Ex-Meister. Die 22-Jährige trainiert nach Angaben des Vereins bereits seit einer Woche mit dem Team. "Sie ist athletisch und zweikampfstark. Meaghan wird unsere Mannschaft auf jeden Fall verstärken", sagte Turbine-Trainer Sofian Chahed.

DFB-Frauen siegen mit Mühe

Sechstes Spiel, sechster Sieg: Für die deutschen Fußballerinnen ist die Qualifikation für die EM 2022 in England nur noch Formsache. Mit lauter Frischlingen zeigte die DFB-Auswahl beim 3:0 (2:0) in Montenegro zwar einen enttäuschenden Auftritt, baute aber ihre Tabellenführung in der Gruppe I aus. Beim Geisterspiel in Podgorica trafen Laura Freigang (2.) und Melanie Leupolz (45.+1) in einer sehr zähen ersten Hälfte. Nach der Pause kam Jubilarin Dzsenifer Marozsan als Edeljoker zu ihrem 100.Länderspiel, Sydney Lohmann (59.) erhöhte.Deutschland hat nun fünf Zähler Vorsprung auf Verfolger Irland.

Kreuzbandriss bei Giulia Gwinn

Nationalspielerin Giulia Gwinn steht eine lange Zwangspause bevor. Die Außenbahnspielerin von Bayern München hat im EM-Qualifikationsspiel gegen Irland (3:0) einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie weitere Bänderverletzungen im Knie erlitten. Das teilte der FC Bayern nach weiteren Untersuchungen mit. Der DFB hatte nach einer ersten Diagnose am Samstagabend von einer Außenband- und Kapselverletzung bei der 21-Jährigen geschrieben. Gwinn, als beste junge Spielerin bei der WM 2019 ausgezeichnet, musste nach einem unglücklichen Zusammenprall abseits des Balls in der 35.Minute ausgewechselt werden.

Wolfsburg mit Topspielerin aus Lyon

Der VfL Wolfsburg hat Europameisterin Shanice van de Sanden von Champions-League-Sieger Olympique Lyon verpflichtet. Die 79-malige Nationalspielerin der Niederlande unterschrieb in Wolfsburg einen Zweijahresvertrag. "Shanice wird unseren Kader mit ihren herausragenden individuellen Fähigkeiten bereichern", sagte der Sportliche Leiter des VfL, Ralf Kellermann. Gegen van de Sandens Ex-Club Lyon verlor der VfL die Champions-League-Endspiele 2020, 2018 und 2016. Nur 2013 setzte sich der VfL im Finale mit 1:0 durch.

Marozsan vor 100.Länderspiel

Ohne einige Stammspielerinnen treten die DFB-Frauen zum EM-Qualifikationsspiel in Montenegro an. "Wir wollen mit einer jungen, frischen Mannschaft auf den Platz gehen", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Wie angekündigt, verzichtet sie u.a. auf Kapitänin Alexandra Popp und Sara Däbritz. Nicht zum Kader gehören auch die verletzten Bayern-Spielerinnen Lea Schüller und Giulia Gwinn. Dabei ist Dzsenifer Marozsan, die am Dienstag (16 Uhr/ARD) in Podgorica ihr 100.Länderspiel bestreiten soll. In der Qualifikationsgruppe I für die EM 2022 steht Deutschland an der Spitze.

Gwinn und Schüler fallen aus

Nach Giulia Gwinn fällt auch Lea Schüller (beide FC Bayern) für das EM-Qualifikationsspiel der DFB-Frauen in Montenegro am Dienstag (16 Uhr/ARD) aus. Wie der DFB mitteilte, tritt die Angreiferin nach einem Schlag in den Nacken beim 3:0 (3:0) gegen Irland vorsorglich die Heimreise an. Schüller (41.) erzielte den Treffer zum Endstand. Gwinn war wenige Minuten zuvor wegen einer Außenband- und Kapselverletzung im rechten Knie ausgewechselt worden. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nimmt nun doch Kathrin Hendrich (Wolfsburg) mit zum Rückspiel gegen das punktlose Schlusslicht der Gruppe I.

Gwinn verletzt sich schwer am Knie

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft muss im EM-Qualifikationsspiel am kommenden Dienstag (16 Uhr/ ARD) in Montenegro auf WM-Shootingstar Giulia Gwinn verzichten. Die Offensivspielerin von Bayern München erlitt in der Quali-Begegnung in Essen gegen Irland (3:0) nach einer ersten Diagnose eine Außenband- und Kapselverletzung im rechten Knie. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) über die sozialen Medien mit. Weitere Untersuchungen zur endgültigen Diagnostik und Festlegung der Therapie sollen, so der DFB weiter, in den nächsten Tagen beim Verein erfolgen.

DFB-Elf übernimmt Tabellenspitze

Die deutschen Fußballerinnen haben auch ihr fünftes EM-Qualifikationsspiel gewonnen und Kurs auf die Europameisterschaft 2022 in England genommen. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss- Tecklenburg besiegte in Essen Irland mit 3:0 (3:0) und setzte sich mit nun 15 Punkten an die Spitze der EM-Qualifikationsgruppe I. Marina Hegering (8.Minute) und Lea Schüller (41.) sowie Dzsenifer Marozsan (39.) mit dem zwischenzeitlichen 2:0 stellten den nie gefährdeten Erfolg sicher. Am Dienstag (16 Uhr/ARD) kann die DFB-Auswahl ihre Tabellenführung mit einem Sieg in Montenegro ausbauen.

Turbine verlängert mit Gerhardt

Frauenfußball-Bundesligist Turbine Potsdam hat den Vertrag mit Defensivspielerin Anna Gerhardt vorzeitig um ein Jahr bis 2022 verlängert. "Ich freue mich sehr über das Vertrauen, das mir der Verein entgegenbringt", sagte die derzeit verletzte Gerhardt in einer Vereinsmitteilung. Die 22 Jahre alte Mittelfeldspielerin, die auch in der Abwehr auf der Außenbahn eingesetzt werden kann, hatte sich im Juni im Pokalspiel gegen Essen eine Kreuzband- und Meniskusverletzung zugezogen.

Voss-Tecklenburg: "Müssen liefern"

Mit Selbstbewusstsein und Zuversicht gehen die DFB-Frauen in ihr erstes Länderspiel seit mehr als sechs Monaten. "Alle 23 Spielerinnen sind gesund und spielfähig", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg vor dem EM-Qualifikationsspiel am Samstag (14 Uhr/live im ZDF) in Essen gegen Irland. Die Irinnen sind mit 13 Punkten Tabellenführer, haben aber schon eine Partie mehr ausgetragen als die deutsche Elf. "Es ist vom Ergebnis schon eine Drucksituation. Irland hat eine sehr starke Mannschaft. Wir wissen, was auf uns zukommt. Aber wir müssen und wollen liefern", sagte Voss-Tecklenburg.

Knaak fehlt nach Schlüsselbeinbruch

Offensivspielerin Turid Knaak hat bei der Fußball-Nationalmannschaft eine schwere Verletzung erlitten und fällt für die kommenden EM-Qualifikationsspiele am Samstag (14:00 Uhr/ZDF) in Essen gegen Irland sowie drei Tage später in Montenegro (16:00 Uhr/ARD) aus. Die 29-Jährige von Atletico Madrid erlitt beim Training eine Schlüsselbeinfraktur an der rechten Schulter. Knaak wird schon am Donnerstag in Essen operiert. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg verzichtet auf eine Nachnominierung.

Sara Däbritz bereit für Comeback

Nach langer Verletzungspause ist Sara Däbritz bestens gerüstet für ihr Comeback im Fußball-Nationalteam. "Ich habe keine Probleme mit dem Knie und bin sehr froh, wieder bei der Nationalmannschaft zu sein", sagte die Mittelfeldspielerin von Paris St.Germain vor dem Restart der EM-Qualifikation am Samstag (14:00 Uhr/live im ZDF) gegen Irland in Essen. Vor acht Monaten hatte die 25-Jährige einen Kreuzbandriss erlitten. Die Irinnen führen die Gruppe I nach fünf Spielen mit einem Zähler Vorsprung auf Deutschland (12 Punkte) an. Allerdings hat die DFB-Auswahl erst vier Begegnungen absolviert.

EM-Qualispiel gegen Irland ohne Fans

Das EM-Qualifikationsspiel der deutschen Fußball-Frauen an diesem Samstag (14:00 Uhr/ZDF) in Essen gegen Irland findet ohne Zuschauer statt. Das bestätigte eine DFB-Sprecherin in einer digitalen Pressekonferenz der Nationalmannschaft. An der Vorgabe des Europäischen Fußball-Verbandes für UEFA-Pflichtspiele hat sich durch die angekündigte Rückkehr einer größeren Anzahl von Zuschauern bei Spielen in Deutschland nichts geändert. "Wir dürfen im Stadion in Essen keine Zuschauer zulassen", stellte die DFB-Sprecherin klar.

Wolfsburg verpflichtet Karina Saevik

Der VfL Wolfsburg hat die norwegische Nationalspielerin Karina Saevik verpflichtet. Die 24 Jahre alte Stürmerin kommt von Paris Saint-Germain und erhält einen Vertrag bis Juni 2022. "Mit Blick auf den längerfristigen Ausfall von Ewa Pajor bin ich sehr glücklich, dass wir in Karina eine international erfahrene Stürmerin verpflichten konnten, die uns bereits bei der WM im letzten Jahr positiv aufgefallen ist", wird der Sportliche Leiter der VfL-Frauen, Ralf Kellermann, in einer Vereinsmitteilung zitiert. Angreiferin Pajor fällt nach einem Eingriff am Knie mindestens bis zum Jahresende aus.

Torjägerin Smits zum VfL Wolfsburg

Zwei Wochen nach dem Saisonstart in der Frauen-Bundesliga hat Meister und Pokalsieger VfL Wolfsburg den ersten Transfer für die Spielzeit 2021/22 mitgeteilt. Die niederländische Nationalspielerin Joelle Smits wechselt von der PSV Eindhoven nach Wolfsburg und unterschreibt dort einen Vertrag bis 2024. Die 20-jährige Smits sei "eines der hoffnungsvollsten Offensivtalente aus dem Land des Europameisters und Vize-Weltmeisters", sagte Ralf Kellermann, der sportliche Leiter der VfL-Frauen. Die Stürmerin spielt seit drei Jahren in der Eredivisie und erzielte in dieser Zeit 61 Tore.

DFB-Frauen ohne Dallmann und Demann

Die deutschen Fußballerinnen müssen bei den anstehenden beiden EM-Qualifikationsspielen auf Linda Dallmann und Kristin Demann verzichten. Beide Spielerinnen von Bayern München fallen verletzungsbedingt für die Partien am Samstag (14.00 Uhr/live im ZDF) in Essen gegen Irland und drei Tage später in Montenegro aus. Bundestrainerin Martin Voss-Tecklenburg nominierte Sandra Starke (SC Freiburg) und Paulina Krumbiegel (TSG Hoffenheim) nach. Für Krumbiegel ist es die erste Berufung in den Kader des zweimaligen Welt- und achtmaligen Europameisters.

Bayern-Frauen bleiben an der Spitze

Vizemeister Bayern München hat die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga der Frauen erfolgreich verteidigt. Die Münchnerinnen setzten sich am zweiten Spieltag bei Werder Bremen souverän mit 4:0 (2:0) durch. Sechs Punkte haben ebenfalls Eintracht Frankfurt, der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen auf dem Konto. Titelverteidiger Wolfsburg gab sich beim 4:1 (3:1) bei der TSG Hoffenheim keine Blöße. Matchwinnerin der Wolfsburgerinnen war Zsanett Jakabfi mit drei Toren. Frankfurt gewann mit 3:1 (2:1) bei SGS Essen, Leverkusen hatte am Freitag mit 2:0 (0:0) gegen Duisburg gesiegt.

Alex Morgan zu Tottenham Hotspur

Mit Fußballstar Alex Morgan schließt sich die nächste US-Weltmeisterin einem Klub aus der englischen Women's Super League (WSL) an. Die 31-Jährige wechselt von Orlando Pride zu Tottenham Hotspur, sofern sie ein Visum erhält. Das gaben die Spurs am Samstag bekannt. Morgan, die 2019 zum zweiten Mal in ihrer Karriere den WM-Titel mit den USA gewonnen hatte, unterschrieb in London einen Vertrag für die kommende Saison. Zuvor waren bereits Morgans US-Teamkolleginnen Tobin Heath und Christen Press (beide Manchester United) sowie Rose Lavelle und Sam Mewis (beide Manchester City) in die englische Liga gewechselt.

Gegen Griechinnen in Ingolstadt

In Ingolstadt bestreitet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen ihr letztes Heimländerspiel des Jahres. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg trifft am 27.November in der EM-Qualifikation auf Griechenland. Die DFB-Auswahl setzt die aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochene Saison mit den beiden EM-Qualifikationsspielen gegen Irland in Essen am 19.September und drei Tage später in Montenegro fort.

VfL-Frauen: Pajor fehlt monatelang

Die Frauen des VfL Wolfsburg müssen bis zum Jahresende auf Stürmerin Ewa Pajor verzichten. Nach einem Eingriff am linken Knie stehe fest, dass die polnische Nationalspielerin frühestens in drei Monaten wieder mit Aufbautraining beginnen kann. Die 23-Jährige soll in einigen Wochen noch einmal untersucht werden, dann soll die tatsächliche Ausfallzeit deutlich sein. Auch eine längere Pause scheint nicht ausgeschlossen. Pajor hatte zuletzt im Finale der Champions League gegen Olympique Lyon für den VfL gespielt, war bei der Niederlage aber in der 61. Minute ausgewechselt worden.

ManUnited holt zwei Weltmeisterinnen

Die englische Women's Super League (WSL) wird immer mehr zum Sammelbecken für internationale Fußballstars. Nach Manchester City hat nun auch der Stadtrivale Manchester United zwei US-Weltmeisterinnen verpflichtet. Tobin Heath (Portland Thorns) und Christen Press (Utah Royals) unterzeichneten Einjahresverträge bei United. ManCity hatte zuvor Rose Lavelle und Sam Mewis unter Vertrag genommen. Auch Meister FC Chelsea war nicht untätig und lotste Deutschlands Fußballerin des Jahres und Torschützenkönigin Pernille Harder für die Ablöse von 350.000 Euro vom VfL Wolfsburg nach London.

Alle Spiele, alle Tore

DFB-Frauen am Ball

Katrin Müller-Hohenstein

Nachrichten | ZDF-Mittagsmagazin -
KMH: "Sehr bitter für Marozsan"
 

Das Vorrunden-Aus von Deutschlands Starspielerin Dzsenifer Marozsan beschäftigt ZDF-Reporterin Katrin …

Videolänge:
1 min

Mehr zur FIFA Frauen WM™

Marta

Sport | ZDF SPORTextra -
Ehre, wem Ehre gebührt
 

Marta hat in ihrem Leben schon viele Tore erzielt. Unter anderen auch deren 17 bei Weltmeisterschaften. Der …

Videolänge:
1 min
Frauenfußball-WM - Pokal

Sport -
Die neue Dimension
 

Die achte Auflage einer Frauenfußball-WM hat ungeahnten Zuspruch erfahren. Fraglich ist nur, ob die …

Unser Angebot

Neben dem Spielplan, dem Liveticker, den Tabellen und vielem mehr, finden Sie hier außerdem alle Zusammenfassungen, die ZDF-Livestreams und weitere Videos rund um die FIFA Frauen WM und das deutsche Team.

Das ZDF-Team

Unter der Leitung von WM-Programmchef Andreas Lauterbach tritt eine erfahrene ZDF-Mannschaft in Frankreich an. Neben Moderator Sven Voss sind die Live-Reporter Claudia Neumann, Norbert Galeske und Béla Réthy im Einsatz, außerdem Gari Paubandt, Martin Schneider, Michael Krämer und Heiko Klasen als Kommentatoren beim Livestreaming. Informationen, Interviews und Stimmungsberichte aus dem Umfeld des DFB-Trosses liefern Katrin Müller-Hohenstein, Annika Zimmermann, Daniel Goggi und Martin Wolff.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.