Sie sind hier:

Neustart mit Verzögerung

Turnier des FC Bayern | Tottenham Hotspur

Mauricio Pochettino zeigt sich vor dem Münchner Turnier (ab Dienstag/ZDF) gereizt. Der Trainer der Spurs wartet wie Bayern-Kollege Niko Kovac dringend auf Verstärkungen für den renovierungsbedürftigen Kader.

Mauricio Pochettino am 21.05.2019 in London
Über die Transferpolitik seines Vereins verärgert: Mauricio Pochettino
Quelle: reuters

Zum Ende von Tottenham Hotspurs neuntägiger Asienreise zog Coach Mauricio Pochettino vergangene Woche zunächst ein durchweg positives Fazit. Der 47-Jährige rühmte die ansprechenden Aufritte seines Teams gegen Juventus Turin (3:2) in Singapur und dem 1:2 gegen Manchester United in Schanghai.

Nachwuchs überzeugt

Er war zufrieden mit den guten Leistungen einiger Nachwuchsspieler und der körperlichen Verfassung der Truppe; er freute sich, dass sich während der strapaziösen Tour niemand verletzt hatte. "I am very happy", beschied der Argentinier den Journalisten.

Doch als Pochettino zu dem bevorstehenden Abgang des belgischen Verteidigers Toby Alderweireld gefragt wurde, war es mit der guten Laune augenblicklich vorbei. "Mein Fokus liegt auf den Spielern, die mir der Verein am Ende der Transferperiode zur Verfügung stellt", erwiderte er ungehalten. "Ich werde über den Kauf und Verkauf von Spielern nicht sprechen. Der Verein wird dazu Stellung nehmen, wenn er will. Sie brauchen mich ins Zukunft nicht zu fragen, denn ich habe keine Antworten."

Es fehlen die Spitzenkräfte

Sein Ärger ist verständlich. Vier Mal in Folge ist dem ehemaligen Nationalspieler aus dem Cowboy-Städtchen Murphy das Kunststück gelungen, trotz vergleichbar geringen Mitteln unter die ersten Vier der Premier League zu kommen. Im Vorjahr gingen die Spurs ganz ohne Neuverpflichtungen in die Saison, da Gelder für den 1,1 Milliarden Euro teuren Neubau des White-Hart-Lane-Stadions benötigt wurden.

Der von vielen Top-Klubs umworbene Pochettino schaffte es dennoch bis ins Finale der Champions League, kokettierte mit einem Abschied im Erfolgsfall und blieb nach dem 0:2 gegen Liverpool im Amt, weil ihm Klubboss Daniel Levy Investitionen für die überfällige Auffrischung der Mannschaft in Aussicht stellte. Den Lilienweißen fehlen insbesondere in der Zentrale Spitzenkräfte, die das Niveau von Ausnahmestürmer Harry Kane und Ex-Bundesliga-Spieler Heung-min Son (Hamburger SV, Bayer 04 Leverkusen) erreichen.

Tottenham läuft die Zeit davon

Levy gelang es Anfang Juli, den französischen Mittelfeldspieler Tanguy Ndombele für die vereinsinterne Rekordsumme von 60 Millionen Euro (zuzüglich Bonuszahlungen) von Olympique Lyon abzuwerben, der 18-Jährige Flügelstürmer James Clarke kam von Zweitligist Leeds United.

Seitdem hat sich aber nichts mehr getan, obwohl der für sein anspruchsvolles Fitnessregime berüchtigte Pochettino alle Neuzugänge unbedingt zu Beginn der Vorbereitung dabei haben wollte und das Transferfester auf der Insel schon am Tag vor dem Saisonauftakt (9. August) schließt.

Tottenham hat ähnlich wie der ebenfalls von größeren Umbaumaßnahmen betroffene FC Bayern enorme Schwierigkeiten, auf dem überhitzten Markt Klasse zu angemessenen Preisen bekommen.

Die Transferblockade gefährdet den Aufschwung

Die Bemühungen um die Argentinier Giovani Lo Celso (Real Betis) und Paulo Dybala (Juventus) kommen nur schleppend voran; auch, weil bisher nur einer der von Pochettino zum Verkauf freigegebenen Stammspieler gewinnbringend veräußert werden konnte. Der englische Nationalverteidiger Kieran Trippier ging für 27,5 Millionen Euro zu Atlético Madrid. Für Alderweireld, Linksverteidiger Danny Rose und den dänischen Spielmacher Christian Eriksen fehlen aktuell die Abnehmer.

Angesichts der finanzkräftigen Konkurrenz in der englischen Liga macht sich Pochettino Sorgen, dass es äußert schwierig wird, die Überperformance der vergangenen Jahre zu bestätigen. Vor der Reise nach München gab er erneut zu, sich vor Monaten über einen Vereinswechsel Gedanken gemacht zu haben. Wer wollte, konnte das als versteckte Drohung verstehen.

Karim Benzema (2 v r) und Luka Modric (l) am 27.07.2019 in New Jersey

Sport | ZDF SPORTextra -
Real Madrid: Die verhinderte Revolution
 

Mit miserablen Testspielen knüpft Real Madrid bisher nahtlos an die enttäuschende Vorsaison an. Das Personal ist fast identisch, die versprochene Erneuerung stockt. Beim Turnier in München (ab Dienstag/ZDF) geht es um Signale gegen die Krise.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.