Sie sind hier:

Der geplatzte Traum

Handball-WM

Stark gekämpft, aber am Ende doch deutlich verloren: Die 25:31-Niederlage gegen Norwegen zerstörte die Hoffnungen auf den vierten WM-Titel für die deutschen Handballer. Nun geht es im kleinen Finale gegen Frankreich um Bronze (14.30 Uhr, live im ZDF).

handball-wm-deutschland-norwegen
Die Enttäuschung stand den DHB-Spielern ins Gesicht geschrieben.
Quelle: dpa

Als die Schlusssirene ertönte, vergrub Fabian Wiede sein Gesicht in die Hände. Noch auf dem Spielfeld flossen Tränen bei dem Linkshänder aus Berlin, sein Kieler Kollege Steffen Weinhold kam, um ihn zu trösten.

Andere starrten apathisch auf den Boden nach der klaren 25:31 (12:14)-Niederlage im WM-Halbfinale gegen Norwegen. Torwart Andreas Wolff saß noch Minuten auf der Bank und haderte mit sich. "Es tut schon sehr weh", sagte Fabian Böhm, "wir hatten den Traum, hier Weltmeister zu werden, und dieser Traum ist jetzt geplatzt."

Schwachstelle Abwehr

Es tut schon sehr weh. Wir hatten den Traum, hier Weltmeister zu werden, und dieser Traum ist jetzt geplatzt.
Fabian Böhm

Es war vor allem die Abwehr, die nicht ganz die Qualität der ersten acht Turnierspiele besaß. Immer wieder zogen die Norweger mit viel Tempo "an den Ketten", wie es Bundestrainer Christian Prokop formulierte.

Es tut schon sehr weh. Wir hatten den Traum, hier Weltmeister zu werden, und dieser Traum ist jetzt geplatzt.
Fabian Böhm

Immer wieder stachen der überragende Spielmacher Sander Sagosen und der Flensburger Linkshänder Magnus Röd in die Lücken der deutschen 3:2:1-Abwehr – oder sie brachten einen Pass auf den sensationell aufgelegten Kreisläufer Bjarte Myrhol.

Kritik an Schiedsrichter

"Wir haben heute einfach nicht die Abwehr der letzten zwei Wochen hinstellen können", klagte Patrick Wiencek, der im Mittelblock wie eh und je geackert hatte. "Die Norweger waren stark“, gratulierte er als fairer Sportler. "So ist der Sport. Wir gewinnen und verlieren gemeinsam als Mannschaft."

Aber natürlich war er nicht einverstanden mit der Linie der tschechischen Schiedsrichter, die für seinen Geschmack der Sportart widersprechen. "Meiner Meinung nach gehört zum Handball die Härte dazu", so der Kieler Kreisläufer.

Die vielen Zeitstrafen hätten das Team etwas durcheinandergebracht, meinte auch Bundestrainer Prokop. "Wir haben dadurch die Kompaktheit verloren."

Furioser Start des Teams

Dabei war sein Team furios gestartet, als es in der vierten Minute durch Hendrik Pekeler (THW Kiel) 3:1 in Führung ging und die 12.500 Fans in der Hamburger Arena eine Lautstärke wie ein startender Düsenjet entfachten.

Doch dann bremsten die ersten Zeitstrafen diesen Lauf blitzartig. Die Norweger kamen zurück und zogen nach dem 7:7 (18.) kontinuierlich davon.

Zu viele Fehler

Es waren zu viele Kleinigkeiten, die schon in Halbzeit Eins nicht funktionierten. Neben den Zeitstrafen, die die Norweger durch ihr famoses Kreisläuferspiel bestraften, unterliefen Pekeler zwei technische Fehler, Torwart Wolff ließ ein paar haltbare Bälle durch, auch als Torwart Silvio Heinevetter kam, stieg die Fangquote nicht.

Besonders schmerzhaft war die Phase nach dem 11:13 (28.), als das deutsche Team eine 6:4-Überzahl nicht nutzen konnte. "Wir haben zwar richtig gefightet, aber wir sind einfach immer hinterhergelaufen, nie waren wir richtig dran", haderte Kapitän Uwe Gensheimer, der mit sieben Toren eine starke Leistung bot, mit dem Spielverlauf in der zweiten Hälfte.

Ein Nackenschlag war die dritte Zeitstrafe gegen Schlüsselspieler Pekeler (44.), der damit im Abwehrzentrum fehlte. Abgesehen vom kampfstarken Fabian Böhm (sechs Treffer), entfachte der deutsche Rückraum einfach zu wenig Durchschlagskraft - am Ende fehlte doch Julius Kühn (Kreuzbandriss), der einzige deutsche Shooter von Weltformat.

Kleines Finale - live im ZDF

Wir werden alles geben, um die Bronzemedaille zu gewinnen.
Fabian Böhm

Nun geht es im kleinen Finale gegen Frankreich (Sonntag, 14.30 Uhr/live im ZDF), das von den furiosen Dänen zuvor entzaubert worden war (30:38). "Wir sind Profis, wir wollen einen versöhnlichen Abschluss", versprach Prokop eine motivierte deutsche Mannschaft für das kleine Finale in Herning.

Wir werden alles geben, um die Bronzemedaille zu gewinnen.
Fabian Böhm

"Wir sind den deutschen Zuschauern etwas schuldig", sagte Böhm. "Wir werden alles geben, um die Bronzemedaille zu gewinnen." Damit wenigstens der Traum von einer Medaille in Erfüllung geht.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.