Dahlmeier: "Happy, dass ich das Rennen gedreht habe"

Die Verfolgungssiegerin von Pokljuka im Interview

Sport | ZDF SPORTextra - Dahlmeier: "Happy, dass ich das Rennen gedreht habe"

Nach ihrem Sieg im Verfolger von Pokljuka behält Laura Dahlmeier das gelbe Trikot der Gesamtweltcupführenden und steht ZDF-Reporter Nils Kaben Rede und Antwort.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 10.12.2017, 23:59

Dritter Saisonsieg für Dahlmeier

Laura Dahlmeier hat beim Biathlon-Weltcup im slowenischen Pokljuka ihren dritten Saisonsieg geholt und damit ihre Führung im Gesamtweltcup ausgebaut. Einen Tag nach ihrem Sprintsieg setzte sich die Verfolgungs-Weltmeisterin am Samstag auch in der Verfolgung durch und feierte damit ihren zehnten Weltcuperfolg. Über die 10 Kilometer schoss die 23-Jährige zwei Fehler und verwies die ebenfalls mit zwei Strafrunden belastete Finnin Kaisa Mäkäräinen mit einem Vorsprung von 16,8 Sekunden auf Rang zwei. Dritte wurde die Tschechin Eva Puskarcíková (1/+ 18,7).

«Cool bleiben ist mein Motto - und das war heute wieder Gold wert», sagte die 23-Jährige dem ZDF. Denn nach zwei Strafrunden im zweiten Liegendanschlag fiel sie vom ersten auf den fünften Platz zurück, hatte zwischenzeitlich 37,4 Sekunden Rückstand.

«Über die Fehler war ich schon verwundert», sagte die Partenkirchnerin. Dafür blieb sie stehend ohne Fehler und enteilte der Konkurrenz. Das tolle Mannschaftsergebnis rundete Franziska Hildebrand (2 Fehler/+ 33,1 Sekunden) als Achte ab. Die frühere Langläuferin Denise Herrmann wurde in ihrem zweiten Biathlon-Weltcuprennen 21., Maren Hammerschmidt wurde 24., Miriam Gössner 25. und Vanessa Hinz 33.

Schempp läuft am Podest vorbei

Bei den Männern verpasste Simon Schempp den Sprung auf das Podest. In der Verfolgung belegte der 28-Jährige nach 12,5 km und einer Strafrunde den fünften Platz, es war das bislang beste Saisonergebnis für Schempp. «Ein Fehler ist ein ordentliches Ergebnis, aber anscheinend nicht gut genug, um ein bisschen was gut zu machen. Trotzdem bin ich sehr zufrieden und konnte mich wieder ein Stück nach vorne arbeiten», sagte Schempp, der im Sprint Sechster geworden war. Seinen 51. Weltcup-Sieg feierte Martin Fourcade. Der Franzose gewann vor dem Norweger Emil Hegle Svendsen (0/+ 6,0 Sekunden) und Anton Schipulin (1/+ 6,2 Sekunden) aus Russland.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.