Sie sind hier:

Medaillenregen für deutsche Kanuten

Sprint-WM in Racice

Sport | ZDF SPORTextra - Medaillenregen für deutsche Kanuten

Erfolgreicher Schlusstag bei der Kanu-WM im tschechischen Racice: Die Athleten des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) gewannen am Sonntag dreimal Gold, eine Silber- und eine Bronzemedaille.

Beitragslänge:
120 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 31.12.2020, 16:18

Die Krönung eines spannenden Wettkampftages setzte der deutsche Kajak-Vierer. In Weltrekordzeit setzte sich das favorisierte Quartett um die Olympiasieger Max Rendschmidt und Tom Liebscher sowie den Rio-Dritten Ronald Rauhe und Max Lemke nach 500 m in der neuen Bestzeit von 1:17,734 Minuten vor Spanien und Tschechien durch.

Canadier-Zweier siegt im Schlussspurt

Direkt im Lauf davor holte der Frauen-Vierer mit Sabrina Hering, Franziska Weber, Steffi Kriegerstein und Tina Dietze Silber. Der Sieg ging an die Olympiasiegerinnen aus Ungarn. Auf Rang drei landeten die Neuseeländerinnen.

Im Canadier-Zweier über 1.000 Meter gewannen Yul Oeltze und Peter Kretschmer die Goldmedaille. Die Europameister, die sich in der internen Qualifikation gegen die Olympiasieger Sebastian Brendel/Jan Vandrey durchgesetzt hatten, bezwangen erst im Schlussspurt die Kubaner Serguey Torres und Fernando Jorge. Dritte wurden die Russen Viktor Melantew/Wladislaw Schebotar.

Brendel mit zweitem Gold

Zuvor hatte der dreimalige Olympiasieger Sebastian Brendel überraschend mit dem Canadier-Vierer sein zweites WM-Gold bei den Titelkämpfen gewonnen. Mit der Crew Conrad Robin Scheibner, Stefan Kiraj und Jan Vandrey war der 29 Jahre alte Ausnahmeathlet im Schlussspurt nicht zu bezwingen. In der nicht-olympischen Klasse setzte sich das Boot über die 1.000-Meter-Distanz gegen Polen und die Ukraine durch.

Die erste Medaille am Sonntag für die Flotte des Deutschen Kanu-Verbandes hatte der deutsche Kajak-Vierer mit Bronze gewonnen. Die Crew mit Tamas Gecsö, Lukas Reuschenbach, Kostja Stroinski und Kai Spenner fuhr im bis Rio noch olympischen Wettbewerb über 1.000 Meter ein beherztes Rennen. Der Sieg ging an Australien vor dem Quartett aus Ungarn.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.