Sie sind hier:

Die große Kristallkugel fehlt noch

Johannes Rydzek vor dem Weltcup der Kombinierer in Lillehammer

Johannes Rydzek ist Rekord-Weltmeister und Olympiasieger. Die große Kristallkugel für den Gesamtweltcup-Sieg fehlt ihm jedoch noch. Von Freitag bis Sonntag kann er in Lillehammer (live im ZDF) wieder Punkte dafür sammeln.

Johannes Rydzek gewinnt Gold bei der Nordischen Ski-WM 2015
Johannes Rydzek mit einer seiner WM-Goldmedaillen
Quelle: dpa

Anfang September hat Johannes Rydzek im "Königlichen Jagdhaus" in seiner Heimat Oberstdorf Freundin Lissi geheiratet. Der erfolgreichste Kombinierer der Gegenwart schwärmt noch heute von der "unglaublich schönen Hochzeit", Zeit für Flitterwochen blieb allerdings nicht. Schließlich hat Rydzek in diesem Winter bei der Nordischen Ski-WM von Seefeld (19. Februar bis 3. März 2019) gleich vier Titel zu verteidigen, die er bei seinem sensationellen Titel-Durchmarsch von Lahti 2017 gewonnen hat.

Und dann ist da ja noch der Traum von der großen Kristallkugel. Zwar zählt der Triumph im Gesamtweltcup wegen der "vielen Unwägbarkeiten im Verlauf eines Winters" nach außen hin nicht zu seinen Prioritäten - aber wer den ehrgeizigen Rydzek kennt, weiß, dass ihn dieser noch fehlende Siegerpokal extrem reizt. Zumal ihn sein Teamkollege und Erzrivale Eric Frenzel zwischen 2013 und 2017 fünf Mal in Serie gewonnen hat.

Zum Auftakt auf dem Podest

Deshalb war die Freude bei Rydzek groß, als er beim Saison-Auftakt am vergangenen Wochenende im finnischen Kuusamo als Dritter gleich aufs Podest gestürmt war. "Ich wusste vor dem Saison-Auftakt nicht, wo ich stehe. Umso schöner ist dann so ein Superstart“, erklärte Rydzek. Garniert wurde das glänzende Einzel-Resultat von einem Sieg im Teamwettbewerb.

"Das macht definitiv Lust auf mehr", schrieb Rydzek danach auf Facebook und garnierte den Spruch mit einem Sonnenbrillen-Emoji. Von Freitag bis Sonntag gibt es nun in Lillehammer, wo er 2016 schon einmal als Mitglied des deutschen Sieger-Quartetts im Teamwettbewerb auf dem obersten Weltcup-Podest stand, nun die Chance auf weitere Triumphe.

Kein Erfolgsdruck

Es ist in diesem Winter einiges von Deutschlands Sportler des Jahres 2017 zu erwarten. Zumal er sich mit den zwei im Februar in Pyeongchang gewonnenen Olympia-Goldmedaillen einen Kindheitstraum erfüllt hat und die Saison ganz entspannt angehen kann.

Wirklichen Erfolgsdruck hat er nicht mehr: Schließlich ist der gerade 26 Jahre alte Mann nicht nur Doppel-Olympiasieger, sondern mit sechs Goldmedaillen auch Rekordweltmeister.

Satt haben ihn all die Siege aber nicht gemacht - in ihm brennt ein Feuer, dass Oliver Kahn einmal mit dem Spruch "Weiter, immer weiter" in Worte gefasst hat.

"Ein paar PR-Termine mehr"

"Natürlich bin ich ehrgeizig, aber vor allem liebe ich meinen Sport, die Nordische Kombination. Das ist meine größte Motivation und die Erfolge eine schöne Bestätigung", sagt Rydzek. Neben dem ersehnten Gesamtweltcup-Sieg und der WM in diesem Winter treibt ihn die 2021 anstehende Weltmeisterschaft in seiner Heimat Oberstdorf ganz besonders an.

Schließlich ist Rydzek, der 2019 "nebenbei" noch seinen Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen machen will, auch Botschafter für die Region Allgäu.

Werbefigur

Das zeigt: Seine ganzen Goldmedaillen haben ihn zu einer für Kombinierer ungewohnten Popularität verholfen. Ganz "nebenbei" fließt auch ordentlich Geld in die Kasse. Es gibt einen E-Commerce-Shop mit "Super-Richy"-Merchandising, und Rydzek wirbt auch über die sozialen Medien zum Beispiel für Hautpflegeprodukte, ein Möbelhaus und einen Hersteller von Sicherheitseinrichtungen.

"Natürlich habe ich durch die ganzen Erfolge ein paar PR-Termine mehr. Es ist schön, das Interesse der Öffentlichkeit zu spüren", sagt Rydzek, der im November auch im aktuellen sportstudio zu Gast war. Im Mittelpunkt bleibt jedoch immer der Sport – nur so kann er seine Position als "physisch und psychisch komplettester Kombinierer" (Bundestrainer Hermann Weinbuch) verteidigen.

Gleitschirmflieger und Bergsteiger

In seiner Freizeit hebt der Skandinavien-Fan gern beim Gleitschirmfliegen ab und auch Bergtouren sind ganz seine Welt. Einmal bestieg der laut Selbsteinschätzung "ambitionierte und fröhliche Berg-Junkie aus dem Allgäu" elf Viertausender in einem Jahr. Als großen Traum nannte Rydzek einmal eine Expedition in den Himalaya - und irgendwann nach diesem Winter wird ganz sicher auch genügend Zeit für ausführliche Flitterwochen mit seiner Ehefrau sein.

Rydzeks Erfolgsbilanz

rydzek mit Flagge
  • Olympische Spiele 2018: Gold Einzel Großschanze, Gold Team
  • Deutschlands Sportler des Jahres 2017
  • Weltmeisterschaft 2017: Gold Einzel Normalschanze, Gold Einzel Großschanze, Gold Teamsprint, Gold Team
  • Gesamtweltcup 2016/2017: 2.
  • Deutschlands Sportler des Jahres mit der Mannschaft 2015
  • Weltmeisterschaft 2015: Gold Einzel Normalschanze, Gold Team, Silber Teamsprint, Bronze Einzel Großschanze
  • Gesamtweltcup 2014/2015: 2.
  • Olympische Spiele 2014: Silber Team
  • Gesamtweltcup 2013/2014: 2.
  • Weltmeisterschaft 2011: Silber Einzel Großschanze, Silber Team Großschanze, Silber Team Normalschanze
  • Olympische Spiele 2010: Bronze Team
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.