Olympia-Generalprobe mit neuem Modus

Skisprung-Weltcup in Willingen live im ZDF

Die beiden deutschen Top-Flieger Richard Freitag und Andreas Wellinger gegen Tournee-Grand-Slam-Champion Kamil Stoch – der Weltcup im sauerländischen Willingen ist die Flieger-Generalprobe für die Olympischen Spiele. Für den Sieger gibt es 25.000 Extra-Euro.

Touristen gehen an einem Plakat vorbei.
Quelle: dpa

Wenn deutsche Skispringer beim stimmungsvollen Weltcup in Willingen vorn dabei sind, ist das ein gutes Omen für die nachfolgenden Olympischen Spiele. 2002 triumphierte Sven Hannawald im Sauerland kurz vor den Winterspielen in Salt Lake City, wo er mit dem deutschen Team später Gold holte. 2014 belegte Severin Freund hier zweimal Platz zwei, bevor er das deutsche Skisprung-Team wenig später in Sotschi zum Olympiasieg führte. Freund wurde damals in Willingen zweimal vom Polen Kamil Stoch geschlagen, der sich dann in Russland zum Doppel-Olympiasieger krönte.

Willingen als Fingerzeig für Olympia

Es könnte also gut sein, dass der Ausgang der Olympia-Generalprobe am Wochenende auf der „größten Großschanze der Welt“ ein Fingerzeig für die Medaillenvergabe bei den Winterspielen in Pyeongchang ist. „Wir wollen noch einmal Erfolgserlebnisse sammeln, bevor die Mannschaft die Reise nach Südkorea antritt“, sagt Bundestrainer Werner Schuster. Er tritt mit seinem kompletten Olympiateam auf der Mühlenkopfschanze an, also auch mit den beiden Vorfliegern Richard Freitag und Andreas Wellinger. Freitag eroberte sich beim Weltcup am vergangenen Wochenende im polnischen Zakopane das Gelbe Trikot des Gesamtweltcup-Spitzenreiters mit 737 Punkten von Stoch (733) zurück. Wellinger landete in Polen auf Platz zwei und liegt mit 665 Zählern im Kampf um die große Kristallkugel ebenfalls noch aussichtsreich im Rennen.

Also geht es bei den beiden Einzel-Springen am Samstag und Sonntag nicht nur um die perfekte Ausgangsposition für die Olympischen Spiele, sondern auch um den Dreikampf im Gesamtweltcup. Andreas Wellinger fühlt sich bereit für die Springen vor den erwarteten 50.000 Zuschauern: „Ich freue mich auf die Schanze und auf die Kulisse - die Leute sind immer extrem begeistert und feuern uns an. Außerdem habe ich an Willingen sehr gute Erinnerungen, was das letzte Jahr angeht.“ Damals siegte Wellinger und holte wenig später bei der WM gleich drei Medaillen.

Freitag: Willingen wichtiger Olympia-Test

Ebenfalls mit jeder Menge Selbstbewusstsein im Gepäck reist Richard Freitag an: Nach seinem Sturz bei der Vierschanzentournee feierte der Mann mit dem Schnauzbart ein phänomenales Comeback als Bronzegewinner der Skiflug-Heim-WM in Oberstdorf.

Dass er sich nun im Gelben Trikot dem heimischen Publikum in Willingen vorstellen darf, freut ihn besonders. „Willingen ist ein wichtiger Test für Olympia. Ich freue mich schon auf die Spiele, aber erstmal will ich jetzt diesen Weltcup in Deutschland noch so richtig genießen“, sagt Freitag. Ganz sicher ist Willingen einer der spektakulärsten Weltcups im Kalender. Der Schanzenrekord auf dieser gigantischen Großschanze liegt bei 152 Metern und die Zuschauer-Begeisterung samt Partys ist legendär.

Neuer Wettkampfmodus: "Willingen Five"

Das Springen am Samstag ist bereits ausverkauft und selbst die Qualifikation am Freitag hat schon eine besondere Bedeutung. Das Ergebnis des Sprungs fließt genau wie die jeweils zwei Wertungsflüge am Samstag und Sonntag in die Gesamtwertung des Wochenendes im Upland ein. Der neue Wettkampfmodus heißt "Willingen Five" und der Sieger kann stolze 25.000 Extra-Euro mit auf die Reise nach Südkorea nehmen.

"Natürlich ist das finanziell attraktiv für alle Athleten – solche neuen Ideen braucht das Skispringen", lobt Bundestrainer Werner Schuster und fügt hinzu: "Die Unterstützung durch die Fans ist außergewöhnlich, die Schanze ist es mit ihren Größendimensionen ebenfalls. Beides ist für die Sportler eine große Motivation zu springen." Und natürlich die Aussicht, mit einem guten Ergebnis in Willingen in die Pole Position für Olympia-Gold zu kommen.

Deutsche Siege beim Skisprung-Weltcup in Willingen:

  • 12. Januar 2002: Sven Hannawald
  • 8. Februar 2003: Sven Hannawald
  • 8. Januar 2005: Team Deutschland (Maximilian Mechler. Michael Uhrmann, Alexander Herr, Georg Späth)
  • 7. Februar 2010: Team Deutschland (Michael Neumayer, Pascal Bodmer, Martin Schmitt, Michael Uhrmann)
  • 30. Januar 2011: Severin Freund
  • 1. Februar 2015: Severin Freund
  • 9. Januar 2016: Team Deutschland (Andreas Wank, Andreas Wellinger, Richard Freitag, Severin Freund)
  • 29. Januar 2017: Andreas Wellinger

Die Springen im Liveticker

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.