Max Meyer muss erwachsen werden

Gegen Spanien soll der U21-EM-Titel her

Die deutsche U21-Nationalmannschaft soll er am Freitag (20.45 Uhr/live im ZDF) in Krakau gemeinsam mit Kapitän Maximilian Arnold gegen Spanien zum EM-Sieg führen. Doch für den hochbegabten Max Meyer vom FC Schalke geht es um mehr als "nur" einen Titel.

Der deutsche Spieler Max Meyer im Duell mit dem Italiener Marco Benassi, aufgenommen am 24.06.2017
Jung, dynamisch und erfolgreich: Max Meyer Quelle: dpa

Der klein gewachsene Dribbler vom FC Schalke steht nämlich an einem ganz entscheidenden Punkt in seiner immer noch jungen Karriere. Mit seinen bald 22 Jahren ist er nicht nur langsam aus dem Alter heraus, um noch als Talent durchzugehen, sondern eigentlich auch schon zu lange dabei im Profigeschäft. Mit 17 Jahren und fünf Monaten spielte er bereits in der Bundesliga, vier Wochen später debütierte er in der Champions League und wurde kurz vor der WM 2014 von Bundestrainer Joachim Löw erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. Inzwischen hat er zwar schon 122 Bundesligaeinsätze zu verzeichnen, aber nur vier recht bedeutungslose in der obersten DFB-Auswahl.

Kapitän und Silber bei Olympia

So rasant, wie sich Meyer in die elitären Kreise des deutschen Fußballs spielte, so schnell geriet seine vielversprechende Laufbahn auch wieder ins Stocken. Für die Weltmeisterschaft in Brasilien wurde er nicht nominiert, das war zu erwarten. Zwei Jahre später aber blieb Meyer erneut bei den "Großen" außen vor. Statt zur EM nach Frankreich reiste er 2016 zu den Olympischen Spielen in Brasilien, wo er immerhin als Ersatzkapitän für seinen verletzten Schalker Kollegen Leon Goretzka die Führungsrolle im Team von Trainer Horst Hrubesch übernahm und mit Deutschland schließlich gegen Neymar und Co. die Silbermedaille holte.

Genau jener Goretzka, nur gut ein halbes Jahr älter, spielt jetzt mit Deutschland bei der Confed-Cup genannten WM-Generalpobe in Russland, während Meyer immer noch beim Nachwuchsturnier mitmacht. Eine ähnlich unterschiedliche Wertschätzung genießen die beiden Jungstars auch bei ihrem Verein. Während es für Schalkes Sportvorstand Christian Heidel die wichtigste Aufgabe in diesem Sommer ist, Leon Goretzka von einer Verlängerung seines im nächsten Jahr auslaufenden Vertrags zu überzeugen, scheint Meyers Verbleib in Gelsenkirchen nicht ganz oben auf der To-do-Liste zu stehen.

Goretzka soll das neue Gesicht von Schalke 04 werden, nach den längst weiter gezogenen Manuel Neuer und Julian Draxler sowie neben dem aktuellen Kapitän Benedikt Höwedes. Meyer hingegen, im Gegensatz zum früheren Bochumer Goretzka in der erfolgreichen "Knappenschmiede" unter Kulttrainer Norbert Elgert ausgebildet, läuft in den Zukunftsplanungen eher so nebenbei mit. Ein erstes – laut Heidel "gutes" – Angebot zur Ausdehnung seines ebenfalls nur noch bis zum 30. Juni 2018 gültigen Arbeitspapiers hat er abgelehnt.

"Mein großes Ziel ist die WM 2018"

Nach Gerüchten um einen Wechsel zum VfL Wolfsburg, die Meyer selbst dementierte, wird er nun mit 1899 Hoffenheim in Verbindung gebracht. Auf der anderen Seite ist Amin Younes von Ajax Amsterdam, zusammen mit Goretzka beim Confed-Cup am Ball, auf Schalke im Gespräch. Meyer selbst hält sich dazu bedeckt und kündigt an: "Nächste Saison zählt es. Mein großes Ziel ist die WM 2018 und in allererster Linie bin ich selbst dafür verantwortlich. Ich will und muss den nächsten Schritt machen. Dazu fühle ich mich auch bereit."

Selbsterkenntnis ist auf dem Fußballplatz, wie im normalen Leben, der erste Schritt zur Besserung. Dass Meyer das Potenzial besitzt, um aus dem Schatten gleichaltriger deutscher Hoffnungsträger heraus zu treten, hat er oft angedeutet. Eine starke Vorstellung im U21-EM-Finale gegen Spanien wäre der nächste wichtige Schritt dahin.

Freitag, 20:15 Uhr: Finale der U21 EM 2017
Deutschland - Spanien

Experte: Sebastian Kehl
Moderation: Jochen Breyer
Reporter: Oliver Schmidt

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.