Sie sind hier:

Bundesliga auf der Suche nach dem Weltniveau

Fußball - Bundesligastart

Nach der Nationalmannschaft soll nicht auch die Bundesliga noch den Anschluss verpassen. Der nationale Wettbewerb wird in der 56. Saison zum Stimmungstest, der internationale Wettstreit zum Gradmesser. Die Mahnungen sind berechtigt, Untergangsszenarien indes nicht angebracht.

Derbystar - der offizielle Spielball der Bundesliga
Derbystar - der offizielle Spielball der Bundesliga
Quelle: Getty Images

Nein, Jan Lehmann wollte kürzlich keine Auskunft geben. Das neue Vorstandsmitglied des FSV Mainz 05, zuvor bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) tätig, schweigt kurz vor der 56. Bundesliga-Saison beharrlich, wenn es um die Zahl verkauften Dauerkarten geht.

Weil es für die Rheinhessen ein bisschen peinlich wäre? Weil an der Zahl zurückgehender Saisontickets abzulesen wäre, dass der Zuspruch an diesem Standort rückläufig ist? Man sehe einen Trend vom Erwerb von Dauerkarten hin zum Erwerb von Tageskarten, teilten die Nullfünfer mit – und machten in einer Umfrage des Sport-Informations-Dienstes (SID) als einziger Klub keine Angabe zum Absatz der Dauerkarten.

Der Rest der Liga hat weniger zu verbergen. Nur der VfL Wolfsburg, zweimal strafversetzt in die Relegation, hat Einbußen bei den treuen Stammkunden zu verzeichnen. Ansonsten kehren Anhänger ihren Klubs nicht den Rücken, nur weil Nationalspieler den Ruf des deutschen Fußballs bei der WM ramponiert haben. Wer als DFB-Spieler nach Russland fuhr, bekam am Anfang den erhobenen Daumen gezeigt – am Ende setzte es mitleidiges Lächeln.

Nur auf Platz vier der Fünfjahreswertung

Weltmeisterliga war gestern. Dieses Prädikat trägt die nächsten vier Jahre die Ligue 1 in Frankreich, die auch in Sachen Talentförderung und Ausbildung im Juniorenbereich an der Bundesliga vorbeigezogen ist.

Der Mainzer Sportstand Rouven Schröder gibt unverhohlen zu, dass der französische Fußballer-Markt im Preis-Leistungsverhältnis viel mehr bietet als der deutsche. Wie gefährlich diese Entwicklung wird, zeigt der Blick auf die UEFA-Fünfjahreswertung, die für die Verteilung der Startplätze in Champions und Europa League maßgeblich ist.

Spanien ist uneinholbar enteilt, aber auch England und Italien liegen klar vor Deutschland. Die nächsten Jahre könnten die Franzosen vorrücken – und beim Überholmanöver hätte die Bundesliga statt vier fixen Startern in der Königsklasse auf einmal nur noch drei oder zwei. Das wäre ein größerer GAU für die Vermarktung als die fehlende Spannung im Meisterschaftskampf.

Ohne nationale Konkurrenz wird's auch international schwer

Die Dauer-Meisterschaft des FC Bayern, die zumeist schon im Frühjahr besiegelt ist, ist nicht nur für die Liga schädlich, sondern auch für sie selbst. Ohne den fordernden nationalen Wettbewerb gelang es den Bayern zuletzt nicht mehr, den Schalter in den entscheidenden K.o.-Spielen in der Champions League umzulegen. Der Applaus beim Ausscheiden gegen Real Madrid im Halbfinale konnte den Spannungsabfall, der sich im Grunde bis zur WM fortsetzte, nicht wettmachen.

Alle anderen Bundesliga-Vereine waren zu diesem Zeitpunkt längst ausgeschieden. Das Abschneiden kam einem Fiasko gleich. 2013 erlebte die Königsklasse noch ein flirrendes Finale der deutschen Schwergewichte Bayern München und Borussia Dortmund, 2014 gelang einem hungrigen DFB-Ensemble unter Anleitung des Fußballlehrers Joachim Löw der Weltmeistertitel. Und nebenbei war seine Mannschaft ein Sinnbild für gelungene Integration. All das ist in 2018 zusammengestürzt wie ein Kartenhaus, an dem unvorsichtigerweise herumgefingert wurde.

Spielstil oft zu einfältig

In dieser Woche steckten die hochrangigsten Vereinsvertreter die Köpfe zusammen, um nicht nur der Nationalmannschaft – in der Weltrangliste auf Platz 15 abgerauscht – wieder auf die Sprünge zu helfen. Es hieß nämlich in der Pressemitteilung: "Um die Entwicklung des deutschen Fußballs wieder auf Weltniveau zu bringen." Zuvorderst DFL-Chef Christian Seifert bangt darum, dass das amateurhafte Tun der DFB-Vertreter auf die in der Vermarktung hochprofessionell aufgestellte Liga abstrahlt.

Das bisherige Argument, zwischen Bremen, Berlin und München würden die Weltmeister vorspielen, zieht nicht mehr, wenn sich ausländische Fernsehanstalten um die Rechte bewerben. Dabei bietet die Bundesliga Woche für Woche laut Seifert so viel: nämlich die perfekte Ablenkung von den Alltagssorgen. Und einen hohen Grad an Emotionen. Das stimmt fraglos. Und doch sieht ein Stadionerlebnis oft so aus: tolle Stimmung, bunter Rahmen, einigermaßen Spannung, ordentlicher Einsatz – aber spielerische Armut.

Rangnick warnt vor Friedhof der Erinnerung

Der Spielstil vieler Klubs ist allein aufs Umschalten ausgelegt. Hinten gut stehen, vorne hilft der liebe Gott. So kamen ja auch bei der WM die meisten Teams weiter. Wer taktische Feinheiten gepaart mit virtuoser Technik bei einem offenen Schlagabtausch sucht, muss meist Champions League schauen. Dann aber auch erst die K.o.-Phase.

Einen attraktiven Spielstil will beispielsweise Ralf Rangnick bei RB Leipzig wieder hoffähig machen, der als ungeduldiger Lehrmeister noch mal ein Jahr auf der Trainerbank sitzt. Der 60-Jährige hat im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" angemahnt, wie sehr das Geld die Spielersuche bestimme. Um an die Besten heranzukommen, brauche es mehr Kapital, das nach seiner Ansicht über den Wegfall der 50+1-Regel zugeführt werden solle. Diese Sperrklausel wollten aber die 36 deutschen Profiklubs nicht kippen. Rangnick stellte nun die grundsätzliche Frage: "Was wollen wir? Weiter unsere Tradition pflegen? Dann werden wir als Liga irgendwann dort landen, wo der eine oder andere Traditionsklub leider schon gelandet ist: auf dem Friedhof der Erinnerung."

Mehr Trainer wie Julian Nagelsmann

Doch der Bruch mit der Tradition kann auch zum Bruch mit der Fanbasis führen. Ein schwieriges Spannungsfeld. Die Anhängerschaft wird mit Ligastart allerorten wieder Gewehr bei Fuß stehen. Bei den Schwergewichten aus München, Dortmund oder Gelsenkirchen sind die Stadien unabhängig vom Gegner, Wetter oder Anstoßzeit ausverkauft. Der FC Bayern mag seine Heimspiele gegen die meisten Konkurrenten mittlerweile auch gewinnen, wenn sich Nationaltorwart Manuel Neuer auf einen Klappstuhl neben die Kiste setzen würde, aber trotzdem könnte das 75.000 Besucher fassende Arena in Fröttmaning sogar die doppelte Kapazität vertragen.

Will die Liga innovativer und kreativer werden – und das muss sie zur Attraktivitätssteigerung zwingend – dann braucht sie auch mehr Überzeugungstäter wie Julian Nagelsmann. Meister will die TSG Hoffenheim werden, hat ihr erst 31 Jahre alter Trainer gesagt. Es ist ein kluger Schachzug, dass die Nagelsmänner nun am Freitag (20.30 Uhr/live ZDF) gleich das Saisoneröffnungsspiel beim FC Bayern bestreiten. In der Vorbereitung war kaum jemand so angriffslustig und spielte so spektakulär wie der Trupp aus dem Kraichgau.

Wer Nagelsmann aus seiner mutigen Ansage einen Strick dreht, hat übrigens nicht erkannt, was zur Sinnkrise des deutschen Fußball auch noch beigetragen hat: eine Verteidigungshaltung und Abschottung, die mittlerweile leider weit über den Fußballplatz hinausreicht.

Fr, 14.12.2018
Fr, 14.12.2018
20:30
FCN
Nürnberg
1. FC Nürnberg
-:-
VfL Wolfsburg
Wolfsburg
WOB
Sa, 15.12.2018
Sa, 15.12.2018
15:30
TSG
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
-:-
Borussia Mönchengladbach
M'gladbach
BMG
Sa, 15.12.2018
15:30
VFB
Stuttgart
VfB Stuttgart
-:-
Hertha BSC
Hertha BSC
BSC
Sa, 15.12.2018
15:30
FCA
Augsburg
FC Augsburg
-:-
FC Schalke 04
Schalke
S04
Sa, 15.12.2018
15:30
H96
Hannover
Hannover 96
-:-
FC Bayern München
FC Bayern
FCB
Sa, 15.12.2018
15:30
F95
Düsseldorf
Fortuna Düsseldorf
-:-
SC Freiburg
Freiburg
SCF
Sa, 15.12.2018
18:30
BVB
Dortmund
Borussia Dortmund
-:-
Werder Bremen
Werder
SVW
So, 16.12.2018
So, 16.12.2018
15:30
RBL
RB Leipzig
RB Leipzig
-:-
1. FSV Mainz 05
Mainz 05
M05
So, 16.12.2018
18:00
SGE
Frankfurt
Eintracht Frankfurt
-:-
Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen
B04
Sp.S.U.N.ToreDiff.Pkt.
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB14113039:142536
2Borussia MönchengladbachBorussia MönchengladbachM'gladbachBMG1492333:161729
3FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC BayernFCB1483328:181027
4RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1474324:131125
5Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1472530:171323
6Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1465322:20223
71899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1464430:21922
8Werder BremenWerder BremenWerderSVW1463524:23121
9VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1454520:20019
101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051454513:15-219
11Bayer 04 LeverkusenBayer 04 LeverkusenLeverkusenB041453620:25-518
12SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1445519:22-317
13FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS041442815:20-514
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1434720:23-313
151. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnbergFCN1425714:33-1911
16VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB143299:29-2011
17Hannover 96Hannover 96HannoverH961424816:29-1310
18Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF951423914:32-189
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Aktualisieren
Der Liveticker hat noch nicht begonnen.
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.