Leipzigs neue Transfer-Strategie

Rekord-Deals vor der Champions-League-Premiere

Vor dem ersten Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco hat RB Leipzig bei zwei Rekordtransfers etwa 90 Millionen Euro bewegt. Mit Aussagekraft: Der Verkauf von Naby Keita sendet Signale an weitere Topspieler aus. Und mit der Verpflichtung von Kevin Kampl brach RB mit dem bisherigen Transfer-Schema.

Naby Keita
Naby Keita wechselt 2018 für 70 Millionen Euro zum FC Liverpool Quelle: imago

Kevin Kampl grüßte die zwei Dutzend Beobachter freundlich, als er zum ersten Mal die Trainingsplätze von RB Leipzig am Cottaweg betrat. Es war der erste Arbeitstag des zierlichen Mannes mit dem wasserstoffblonden Haar bei seinem neuen Klub.

Keine Anpassungsprobleme

Kampl scherzte mit den Kollegen und fügte sich problemlos in die Spielformen ein. Direktes, rasantes Passspiel auf engstem Raum unter Bedrängnis - Kampl kennt diese Einheiten bereits aus Salzburg und Leverkusen unter Trainer Roger Schmidt.

Ebenso wie ein Drittel der Mannschaft. Mit acht Spieler des Champions-League-Neulings hat Kampl bereits in Salzburg gekickt; so wirkte es, als habe er auch in Leipzig schon immer dazu gehört. Dementsprechend gelungen verlief sein Einstand am Freitag im Spiel gegen den Hamburger SV. Sechs Minuten nach seiner Einwechslung schickte er Timo WEerner mit einem gedankenschnellen Pass auf die Reise, den der Nationalstürmer zum 2:0 vollendete.

Kurz vor Schluss

Dabei war sein Wechsel am letzten Tag der Transferperiode in diesem Sommer - dem sogenannten Transfer-Deadline-Day - der spektakuläre Abschluss einer aufregenden Schlussphase auf dem Transfermarkt. Insgesamt 90 Millionen Euro wurden zwischen Leipziger Cottaweg, Liverpooler Anfield Road und der Leverkusener Bismarckstraße hin und her bewegt.

Naby Keita, der nun im kommenden Sommer zu Jürgen Klopp nach Liverpool wechseln wird, bringt RB Leipzig etwa 70 Millionen Euro. RB Leipzigs erster großer Verkauf unter Sportdirektor Ralf Rangnick.

SPORTreportage am 10. September, 17.10 Uhr

Sportreportage vom 13.08.

Themen und Gäste:
Fußball-Experte: Holger Stanislawski - Analyse des 3. Bundesliga-Spieltages
Fußball-Story RB Leipzig vor der Champions League
Motorrad-WM
IOC in der Krise
Handball: Bundesliga Leipzig - Flensburg

Moderation: Rudi Cerne

Ausnahme der U23-Wechselstrategie

Und für Kampl hat Rangnick so viel Geld ausgegeben wie noch nie. Inklusive möglicher Bonuszahlungen überweist Rasenballsport etwa 20 Millionen Euro nach Leverkusen. Und das für einen Spieler, der im Oktober bereits 27 wird. Normalerweise sind die Zugänge der Leipziger nicht älter als 23 Jahre alt.

Ausnahmen haben Rangnick und Trainer Ralph Hasenhüttl bislang nur bei den Defensivspielern Marvin Compper und Stefan Ilsanker gemacht, die das RB-Spielsystem bereits kannten. Profis, die damit noch nie in Berührung gekommen sind, verstehen es möglicherweise nie so recht – so wie der Schotte Oliver Burke oder Davie Selke, die Rasenballsport in diesem Sommer verließen.

Marktwert steigern

Zwar verkauften Rangick & Co. auch den Kampl-Wechsel als Transfer im Sinne der bisherigen Strategie, junge Spieler mit herausragenden physischen (Jean-Kévin Augustin) und/oder technischen Anlagen (Bruma) zu verpflichten, die sich kurz vor dem internationalen Durchbruch befinden. Auch bei Kampl sei Rangnick davon überzeugt, "dass Kevin noch einiges an Entwicklungspotenzial hat und noch lange nicht am Ende seines Leistungsvermögens angekommen ist. Es gilt in den nächsten Monaten dafür zu sorgen, dass sein Marktwert noch zunimmt, so der Sportdirektor. Doch de facto investieren Leipzigs Bosse nicht vor allem wegen Kampls Potenzial, sondern weil er RB Leipzig sofort weiterhilft, im Mittelfeld universell einsetzbar ist und den nötigen Schuss Unberechenbarkeit hat.

"Was ich an Kevin vor allem schätze, ist seine anarchische Art Fußball zu spielen", betonte Rangnick. Zudem bringt der gebürtige Solinger die so dringend benötigte Champions-League-Erfahrung mit. In seinen 14 Einsätzen in der Königsklasse hat Kampl mehr Champions-League-Minuten (1254) gesammelt als seine neuen Kollegen zusammen (1090).

Untypischer Wechsel

Lediglich Emil Forsberg, Bruma und Augustin haben überhaupt schon einmal in Europas Topwettbewerb mitgespielt. Insofern ist die Rekordablöse für Kampl zwar nachvollziehbar, nichtsdestotrotz ein für Leipziger Verhältnisse eher untypischer Wechsel, der mit den gestiegenen Ansprüchen und Anforderungen einhergeht.

Welche Auswirkungen Keitas Abgang in diesem Zusammenhang haben wird, bleibt noch abzuwarten. Das Signal, dass Leipzigs Genius in der kommenden Saison zu einem Klub mit größerer Strahlkraft wechseln wird, haben andere Spieler durchaus empfangen.

Wechselabsichten

Kevin Kampl
Kevin Kampl kam für rund 20 Millionen Euro aus Leverkusen Quelle: imago

Auch Forsberg und sein Berater forcieren einen Wechsel. "Wenn sie ihn verkaufen, sehe ich auch keine Schwierigkeiten, dass sie mich verkaufen würden", antwortete der Linksaußen im Gespräch mit schwedischen Medien auf Keitas Transfer. Auch Timo Werner, Marcel Sabitzer oder Zugang Augustin müssten sich mit einem Wechsel beschäftigen, falls RBL in der Saison 2018/19 nicht erneut in der Champions League dabei wäre.

Das vorhandene Geld kann und will Investor Red Bull dabei nur bedingt einsetzen, um Spieler zu halten und neue zu kaufen; wegen der selbst auferlegten Gehaltsobergrenze (derzeit 4,5 Millionen Euro) und der Vorgaben des Financial Fair Plays. Bei Klubs wie Borussia Dortmund oder Borussia Mönchengladbach sind solche Umbrüche an der Tagesordnung. Für RB Leipzig wäre es der erste nicht selbst forcierte in der Klubgeschichte.

Die zehn teuersten Zugänge von RB Leipzig
Spieler (Alter, Position) Gekommen Abgebender Verein Preis in Mio. € Vertrag bis
Kevin Kampl (26, Mittelfeld) Sommer/2017 Bayer 04 Leverkusen 18 + max. 2 Zulagen* 2021
Jean-Kévin Augustin (20, Sturm) Sommer/2017 Paris St. Germain 16 2022
Oliver Burke (19, Sturm) Sommer/2016 Nottingham Forest 15,5 Abgang 2017
Naby Keita (21, Mittelfeld) Sommer/2016 Red Bull Salzburg 15 Abgang 2018
Bruma (22, Abwehr) Sommer/2017 Galatasaray Istanbul 12 + max. 3 Zulagen* 2022
Dayot Upamecano (19, Abwehr) Winter/2017 Red Bull Salzburg 12 2021
Timo Werner (20, Sturm) Sommer/2016 VfB Stuttgart 10 + Zulagen* 2020
Davie Selke (20, Sturm) Sommer/2015 SV Werder Bremen 8 Abgang 2017
Konrad Laimer (20, Mittelfeld) Sommer/2017 Red Bull Salzburg 7 2021
Omer Damari (28, Sturm) Winter/2015 Austria Wien 6 - 7 Leihe
Die Abgänge über 1 Million Euro
Spieler (Alter, Position) Abgang Aufnehmender Verein Ablöse/Mio. € Plus /Mio. €
Naby Keita (21, Mittelfeld) Sommer/2018 Liverpool FC ca. 58 + 12 Zulagen* ca. 55
Oliver Burke (19, Sturm) Sommer/2017 West Bromwich Albion 15,5 -
Davie Selke (20, Sturm) Sommer/2017 Hertha BSC 8,5 + 2 Zulagen* ca. 2,5
Joshua Kimmich (20, Mittelfeld) Sommer/2016 Bayern München 1,5 1

*Erfolgsabhängige Bonuszahlungen ** Übrige Abgänge unter 1 Million Euro

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.