Bottas siegt in Sotschi vor Vettel

Formel 1 - Großer Preis von Russland

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas hat seinen ersten Sieg überhaupt in der Formel 1 gefeiert. Der Finne gewann den Großen Preis von Russland in Sotschi vor den beiden Ferrari-Fahrern Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen.

Valtteri Bottas
Erstmals ganz oben auf dem Treppchen: Valtteri Bottas Quelle: epa

Bottas' Stallrivale Lewis Hamilton verpasste in Sotschi vor den Augen des russischen Präsidenten Wladimir Putin das Podium und musste sich mit Platz vier begnügen. Nico Hülkenberg kam als Achter ins Ziel und schaffte sein bestes Ergebnis seit seinem Wechsel zu Saisonbeginn zu Renault. Pascal Wehrlein wurde im Sauber 16. und Letzter. Vier von 20 Piloten waren ausgeschieden. Im WM-Klassement führt weiterhin Vettel mit 86 Punkten vor Hamilton (73), Bottas (63) und Räikkönen (49). Das nächste Rennen findet am 14. Mai in Barcelona statt.

Alonso schon vor dem Start draußen

Das Rennen auf dem Kurs in der Olympiastadt am Schwarzen Meer begann etwas verspätet. Fernando Alonso schaffte nicht einmal die Formationsrunde und stellte seinen dauerhaft maladen McLaren-Honda nach erneuten technischen Problemen wenige hundert Meter vor seiner Startbox ab. Wütend stapfte der Spanier in die Box, während seine Fahrerkollegen eine zweite Formationsrunde fuhren.

Als der Start schließlich doch über die Bühne gehen konnte, legte Bottas den Grundstein zu seinem Premierensieg. Zwar kam Vettel von der Pole Position ordentlich weg, hinter ihm legte der Finne aber einen Ausnahmestart hin. Rund einen Kilometer rasten die Boliden auf dem Kurs am Schwarzen Meer auf die erste echte Kurve zu, und Bottas nutzte diesen ungewöhnlich langen Anlauf, um von Position drei an Vettel vorbeizuziehen. Dahinter drohte Räikkönen seine Position an Hamilton zu verlieren, beim Anbremsen auf die Kurve verteidigte der Finne den dritten Platz aber gerade noch so.

Hamilton muss Auto kühlen

Weiter hinten im Feld knallte es zwischen Romain Grosjean im Haas und Hülkenbergs Teamkollegen Jolyon Palmer. Die Folge: Das Safety Car musste schon in der ersten Runde raus, um die Crash-Teile aufzusammeln. Als das Rennen nach drei Runden wieder freigegeben wurde, blieb zunächst alles beim alten. Bottas hielt Vettel auf Distanz, ohne sich abzusetzen, dahinter lag Räikkönen vor Hamilton - und der englische Vizeweltmeister kämpfte mit seinem Auto, der Silberpfeil drohte zu überhitzen. Der Kommandostand wies Hamilton daher an, den Windschatten des Vordermanns zu meiden, um sein Auto auf der Geraden zu kühlen. "Ich möchte Rennen fahren, warum muss ich jetzt plötzlich mein Auto kühlen?", schimpfte der dreimalige Champion im Funk.

Vettel stellte zwischendurch an seinem linken Vorderreifen Blasenbildung fest, aber das hinderte ihn nicht, allmählich näher an Bottas heranzukommen. Mercedes reagierte und holte in der 27. Runde Bottas zum Reifenwechsel an die Box. Vettel übernahm als erster Nicht-Mercedes-Pilot die Führung auf dem Autodrom. "Hol alles raus", feuerte ihn sein Kommandostand an. Räikkönen holte sich in der 29. Runde neue Pneus ab. Hamilton folgte einen Durchgang später. Vettel fuhr indes auf seinen alten Reifen weiter und baute Runde für Runde seinen Vorsprung aus.

Rennen für Vettel zu kurz

Erst nach 35 Durchgängen wurde er an die Box geordert. Mit 3,4 Sekunden fiel die Standzeit aber zu lang aus. Vettel kehrte hinter dem wieder führenden Bottas auf die Strecke zurück. Der Vorsprung des Silberpfeil-Piloten: 4,6 Sekunden. Der Heppenheimer gab nicht auf, kämpfte sich erneut Zehntelsekunden für Zehntersekunde heran, in Schlagdistanz kam Vettel aber nicht mehr.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.