Der Sachsenring - Liebesbeziehung mit Hindernissen

Der Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal wird am Wochenende wieder zum Mekka der deutschen Motorradfans, mit über 200.000 Zuschauern rechnen die Veranstalter. Die SPORTreportage berichtet am Sonntag (ab 17.10 Uhr) über die Rennen und legt den Fokus auch auf Jonas Folger, dem einzigen deutschen MotoGP-Piloten.

Moto-GP-Rennen auf dem Sachsenring - 2012
Moto-GP-Rennen auf dem Sachsenring Quelle: ap

Die Vorgeschichte

Ganze 17.000 Zuschauer hatten sich 1997 auf dem Nürburgring verloren, wo die Motorrad-WM zwischen 1995 und 1997 gastierte. Riesige finanzielle Verluste waren die Folge. Es musste etwas geschehen. So rückte Hohenstein-Ernstthal als Veranstalter für die Rennen von 1998 in den Blickpunkt.

Prominente Konkurrenz

Sachsenring
Der Sachsenring aus der Luft Quelle: dpa

Stirnrunzeln herrschte bei Teams und Fahrern, denn anfangs waren auch der Lausitzring und der Hockenheimring Kandidaten. Details über die neue, halb-permanente Strecke auf dem Sachsenring waren nur Wenigen bekannt - und tatsächlich war die Strecke nur durch eine rechnerische Aufrundung des ADAC auf die erforderliche Mindestlänge von 3,500 Kilometer gebracht worden.

Ende 1997 schließlich waren alle anderen Kandidaten aus dem Rennen, und der ADAC und die Dorna (Rechteinhaber der MotoGP und der Superbike-WM) wagten einen gemeinsamen Neuanfang im Osten. Mittlerweile ist die Sachsenring-Veranstaltung zu einem festen Bestandteil des MotoGP-Zirkus geworden, auch wenn auf der kürzesten Strecke des WM-Kalenders nur Höchstgeschwindigkeiten von knapp über 200 km/h erreicht werden.

Zwei Mal umgebaut

Aktuell ist die Strecke, nach Umbauten 2001 und 2003, insgesamt 3,671 Kilometer lang. Die Fans sitzen aufgrund der einzigartigen Topografie so dicht an der Rennstrecke wie sonst nirgends auf der Welt.

Die Fahrer erwartet ein komplett erneuerter Asphalt-Belag, was ein großes Fragezeichen für alle darstellt. Um insbesondere den Königsklasse-Piloten etwas mehr Zeit zu geben, das Zusammenspiel von Reifen und Piste zu ergründen, wurden die ersten beiden freien Trainings am Freitag um jeweils zehn Minuten verlängert.

Kultiges Rahmenprogramm

Motorrad-Rennfahrer Jonas Folger
Jonas Folger Quelle: dpa

Das Rahmenprogramm mit zahlreichen Veranstaltungen ist ohnehin legendär; der Campingplatz am Ankerberg absoluter Kult für die ganz Hartgesottenen. Die Zuschauerränge sind schon am Freitagmorgen zum Bersten voll - und die Fahrer werden bereits in der out-lap angefeuert wie anderswo nach einem Sieg: Tausende Fans warten vor dem Paddock geduldig auf Autogramme ihrer Helden und die Begeisterung kennt keine Grenzen.

Im Mittelpunkt steht dabei Jonas Folger, einziger Deutscher in der Königsklasse. Der MotoGP-Neuling fährt bei Monster Yamaha Tech3 und konnte in den ersten acht Rennen schon 51 Punkte sammeln - ein vielfach beachteter Einstand.

Die MotoGP - eine spannende WM

Motorrad-Rennfahrer Andrea Dovizioso
Andrea Dovizioso Quelle: dpa

Nach acht von 18 Saisonrennen liegen vier Fahrer auf drei verschiedenen Hersteller-Fabrikaten (Ducati, Yamaha und Honda) nur elf Punkte auseinander. Nachdem es zunächst nach einem Durchmarsch des Teamkollegen von Valentino Rossi, dem neuen Yamaha-Werksfahrer Maverick Vinales, aussah, der die ersten beiden Rennen überlegen gewann, konnten zwischenzeitlich sowohl Marc Marquez als auch Valentino Rossi nach Punkten aufschließen.

Andrea Dovizioso gelang es sogar, sich mit zwei Siegen in Mugello und Catalunya und 115 Punkten an die Spitze der WM-Wertung zu setzen.

Das Ducati-Werksteam hat die erfolglosen Jahre offensichtlich hinter sich gelassen und ist mit dem Italiener Dovizioso und dem Spanier Jorge Lorenzo wieder konkurrenzfähig, wobei sich der fünfmalige Weltmeister Lorenzo noch schwertut, an die Erfolge der vergangenen Yamaha-Jahre anzuschließen; die Ducati macht ihrem Ruf als schwer zu beherrschendes Motorrad wieder einmal alle Ehre.

Sachsenring ein gutes Pflaster für Marquez

Das Honda-Werksteam mit den Spaniern Dani Pedrosa und Marc Marquez hat auf einigen Strecken mehr Problem als in der vergangenen Saison; Marquez kann derzeit seine fahrerische Genialität nur schwer in Punkte ummünzen. Am Sachsenring hat der Spanier allerdings eine eindrucksvolle Bilanz vorzuweisen; Rennsiege in den vergangenen sieben Jahren (2010 in der 125-ccm-Klasse, 2011/2012 in der Moto2 und seit 2013 durchgängig in der MotoGP).

Und dann natürlich "The Doctor" Valentino Rossi (Moviestar Yamaha MotoGP), der Altmeister und Superstar der MotoGP, inzwischen stolze 38 Jahre alt, seit 1996 in der Motorrad WM mit einer schon jetzt historischen Bilanz: 115 Rennsiege, 225 Podiums-Platzierungen und den zehnten WM Titel immer vor Augen. Ihn darf man wirklich nie unterschätzen. Nach einem selbst verschuldeten Sturz in der letzten Runde in Le Mans konnte er mit seinem Rennsieg in Assen auf den dritten WM Platz aufschließen.

Moto2 – Dynavolt Intact GP auf Suter ohne Titelchance

Motorrad-Piloten Sandro Cortese (r) und Marcel Schrötter
Sandro Cortese (r.) und Marcel Schrötter Quelle: dpa

Sandro Cortese (Dynavolt Intact GP), der Moto3-Weltmeister von 2012, liegt aktuell mit mageren zehn Punkten auf dem 21. Platz. Der Sachsenring-Sieger von 2012 hat auch in seiner fünften Moto2-Saison große Mühe, sich im Feld zu behaupten. Auch der Umstieg auf den Suter-Rahmen hat nicht die erhofften Auswirkungen gebracht, weshalb Insider davon ausgehen, dass 2017 seine letzte Saison im deutschen Team Dynavolt Intact GP sein wird.

Sein Teamkollege Marcel Schrötter liegt mit 37 Punkten auf WM Rang 13, ebenfalls weit abgeschlagen hinter dem WM-Führenden, dem Italiener Franco Morbidelli (148 Punkte).

Moto3 – Ein Haifischbecken junger Talente

Philipp Öttl (Südmetall Schedl GP Racing), seit der Saison 2012 in der Moto-3-Serie, ist bisher mit Rang zwölf und 30 Punkten ebenfalls klar hinter den Erwartungen zurückgeblieben. In einer äußerst umkämpften Klasse - mit internationalen Top-Talenten gespickt - tut sich der 21-Jährige aus Bad Reichenhall momentan schwer, seine Ziele zu erreichen.

Trotz teilweise spektakulären Aufholjagden, zwischenzeitlichen Führungsrunden und guten Ergebnissen in den freien Trainingseinheiten, kann sich Öttl in den Rennen zumeist nicht dauerhaft gegen die Top Fahrer durchsetzen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.