Sie sind hier:

"Einfach frustrierend": Zverev verpasst Viertelfinale

Deutscher verliert nach großem Kampf in Wimbledon

Die Enttäuschung nach dem Ende seiner Wimbledon-Träume stand Alexander Zverev deutlich ins Gesicht geschrieben. Der 20-Jährige ärgerte sich maßlos über seine verpasste Chance, erstmals ins Viertelfinale einzuziehen.

Alexander Zverev
Alexander Zverev frustriert in Wimbledon. Quelle: reuters

Gekämpft bis zum letzten Ballwechsel - und am Ende doch im Achtelfinale gescheitert. Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev unterlag am Montagabend dem an Nummer sechs gesetzten Milos Raonic aus Kanada 6:4, 5:7, 6:4, 5:7, 1:6 und verpasste damit sein erstes Viertelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier.

"Es ist einfach frustrierend", sagte Zverev und haderte vor allem mit seinen vergebenen Breakchancen. "Nur drei von 17, das ist schlecht." Der 20 Jahre alte Hamburger war über weite Strecken seiner Achtelfinal-Premiere bei einem Grand-Slam-Turnier der bessere Spieler. Weil Zverev jedoch zu viele Chancen liegen ließ, unterlag er dem Vorjahresfinalisten. Damit verpasste der Youngster auch ein Duell mit seinem Kindheitsidol Roger Federer (Schweiz).

Ohne Satzverlust war der jüngere der beiden Zverev-Brüder auf den berühmten Rasenplätzen an der Church Road bis ins Achtelfinale vorgedrungen. Und auch gegen Raonic legte das größte deutsche Talent seit Boris Becker und Michael Stich selbstbewusst und cool los.

Kontrahent auf Augenhöhe

Von den Monster-Aufschlägen seines kanadischen Gegenübers mit mehr als 220 Stundenkilometern ließ sich Zverev nicht zermürben. Er erwies sich als Kontrahent auf Augenhöhe, schlug nur wenig langsamer auf als Raonic und und zelebrierte Breaks mit der Becker-Faust. Die Partie wurde zu einem nervenaufreibenden Auf und Ab. In 36 Minuten ging Satz eins an Zverev, in 46 Minuten Satz zwei an Raonic. Wiederum 46 Minuten brauchte Zverev für den Gewinn des dritten Durchgangs.

Im vierten dann führte Zverev beim Stand von 5:6 aus seiner Sicht mit 40:15, schaffte es trotz eigenen Aufschlags aber nicht in den Tiebreak, sondern musste nach 48 Minuten den Satzverlust hinnehmen - der wohl entscheidende Moment, der die Partie zugunsten von Vorjahresfinalist Raonic kippen ließ.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.