Sie sind hier:

10 Jahre Schweinegrippe-Pandemie

Vor 10 Jahren, am 11. Juni 2009, traf die Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) in Genf eine Entscheidung, die bisher für viel Diskussionsstoff gesorgt hat: sie sprach eine Pandemie-Warnung für die Schweinegrippe aus.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 11.06.2020

Im Frühjahr 2009 bestimmte die Schweinegrippe monatelang die Schlagzeilen in den deutschen Medien. Angefangen hatte es im kleinen Örtchen La Gloria in Mexiko. Das neuartige H1N1-Virus soll hier zum ersten Mal vom Schwein auf den Menschen übergesprungen sein. Als erster Patient ging der damals fünfjährige Edgar Hernández in die Geschichte ein. Sein Bild ging um die Welt. Nach überstandener Infektion bekam er sogar ein Denkmal.

2009: Virus verbreitet sich im Frühjahr rasant

Von Mexiko aus nahm die Infektion ihren Lauf, in rasantem Tempo. Auch in Deutschland wurden die ersten Verdachtsfälle gemeldet. Nachdem immer mehr Länder immer mehr Erkrankte meldeten, erklärte die Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) die Schweinegrippe am 11. Juni 2009 zur Pandemie.

Eine umstrittene Entscheidung verursacht viel Aufwand

Allerdings wurde dabei laut Kritikern nicht ausreichend berücksichtigt, dass die Infektion oft mild verläuft und die Sterblichkeit relativ gering ist. Wäre das Ausrufen einer Pandemie gar nicht nötig gewesen?

Durch die Entscheidung der WHO traten automatisch aufwändige Prozesse in Kraft. Durch den damals zwei Jahre alten Pandemieplan aus Zeiten der Vogelgrippe mussten anschließend Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung getroffen werden: Jeder Verdacht auf Schweinegrippe musste sofort gemeldet werden. Außerdem wurde händeringend nach einem Impfstoff gesucht. Hersteller reagierten prompt und produzierten in großen Mengen unter Hochdruck einen neuen Impfstoff - mit Wirkverstärkern, die bis dahin kaum getestet waren. Das Resultat: Kaum jemand in Deutschland ließ sich impfen, die Angst vor Nebenwirkungen war größer als die vor der eigentlichen Infektion.

2011: Massenhaft Impfstoff vernichtet

Die Tatsache, dass die Bevölkerung der Schweinegrippeimpfung gegenüber skeptisch war, führte dazu, dass die Lager randvoll gefüllt blieben. Im Herbst 2011 wurden dann schließlich die angelaufenen Bestände vernichtet. Impfstoffe im Wert von Millionen gingen buchstäblich in Rauch auf.

2012: Ende einer Pandemie, die nie eine war?

Im Januar 2012 wurde die Schweinegrippe-Pandemie von der WHO offiziell für beendet erklärt. Auch der umstrittene Impfstoff "Pandemrix", der aufgrund seiner Nebenwirkungen bis heute Klagewellen Betroffener nach sich zieht, verlor damit seine Zulassung.

Immerhin: In Deutschland gab es zwischen Herbst 2009 und August 2010 über 226.000 gemeldete Schweinegrippe-Fälle. 258 der Patienten starben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI). Die Impfquote in Deutschland lag bei nur acht Prozent. Allerdings: die "normale" saisonale Grippeimpfung umfasst mittlerweile auch eine Komponente gegen die Schweinegrippe. Eine Extra-Impfung gegen Schweinegrippe ist deshalb laut RKI nicht mehr nötig.

Weitere Gesundheitsthemen

raurig schauendes Mädchen

Verbraucher | Volle Kanne - Wenn Eltern Krebs haben

Kinder leiden schwer, wenn Eltern erkrankt sind. Das Projekt Familienscout hilft.

Kinder suchtkranker Eltern

Verbraucher | Volle Kanne - Kinder suchtkranker Eltern

Sie übernehmen viel zu früh Verantwortung, werden zu Eltern ihrer Eltern - das hat folgenschwere Auswirkungen.

Markus Hof im Freizeitpark

Verbraucher | Volle Kanne - OP bei Adipositas, Teil 6

Wie geht es Markus Hof zwei Jahre nach seiner Magenverkleinerung?

Videolänge:
17 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.