Sie sind hier:

3D-Technik in der Zahnmedizin

Einem Roboter gelang es bereits, einer Patientin Zähne aus dem 3D-Drucker zu implantieren. Aber was ist aktuell bereits für Patienten in Deutschland möglich, um an der 3D-Technik in der Zahnmedizin zu partizipieren?

Beitragslänge:
4 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.02.2020

Ob Implantate, Brücken, Kronen oder Zahnspangen: Die Herstellung dieser Elemente kostet normalerweise viel Zeit, weil sie meist aufwendig in Zahnlaboren von Zahntechnikern angefertigt werden. Häufig ist vorher ein Abdruck des Zahnes bzw. Gebisses mit einer speziellen Abdruckmasse aus Silikon oder Alginat nötig. Dafür wird die Masse auf einem Löffel in den Mund des Patienten gebracht und verbleibt dort so lange, bis das Material fest genug ist, um sich nicht mehr zu verformen.

Diese klassische Variante hat einen Nachteil: Geschmack und Beschaffenheit des Materials können einen Würgereiz auslösen. Manchmal ist der so heftig, dass ein Abdruck kaum möglich ist. Daher sind Alternativen gefragt.

3D-Technik erleichtert Produktion von Zahnersatz

Seit einiger Zeit gibt es bereits die Möglichkeit, den Innenraum des Mundes und die einzelnen Zähne mit einer Kamera zu scannen, um einen digitalen Zahnabdruck zu erstellen. Aus diesem Abdruck lässt sich dann ein 3D-Modell des Zahnes errechnen und an das zahntechnische Labor senden.

Inzwischen kann man nicht nur den Abdruck direkt dreidimensional herstellen, sondern auch das Element, das benötigt wird. Am 3D-Bild lässt sich heutzutage direkt ein passgenaues Modell, z.B. einer Krone, erstellen. Aus einer Farbpalette kann die den benachbarten Zähnen ähnlichste Farbe ausgewählt werden.

3D-Zahnersatz - so wird er hergestellt

3D-Drucker
Gängiger Zahnersatz wird möglicherweise bald mit Hilfe von 3D-Druckern hergestellt.
Quelle: imago / Westend61

Zur Anfertigung stehen verschieden große Keramikblöcke zur Verfügung. Daraus wird dann das gewünschte Element exakt herausgefräst. Das dauert in der Regel höchstens 15 Minuten. Anschließend kontrolliert der Zahnarzt den Sitz und kann bei Bedarf manuell noch ein wenig nachmodellieren. Wenn alles passt, trägt er die Farbe auf und gibt das Element in eine Art Ofen, in dem es fertig gebrannt wird. Bei einer Krone dauert das etwa eine halbe Stunde. Danach kann er das Element direkt einsetzen und fixieren, z.B. mit einem Spezialkleber.

Bei dieser Methode handelt es sich um ein abtragendes Verfahren, weil etwas aus einem Block gefertigt wird. In der Forschung finden sich auch schon additive Verfahren, bei denen ein 3D-Drucker anhand digitaler Daten Schicht für Schicht druckt. Sie sind aber noch nicht für die „normale“ zahnärztliche Versorgung mit Kronen oder Ähnlichem geeignet.

Die Kosten


Da ein großer Teil der sonst durch aufwendige Arbeit in Zahnlaboren verursachten Kosten wegfällt, fallen sie in etwa in vergleichbarer Höhe aus. So kostet z.B. eine Krone etwa 800 bis 900 Euro. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen den gleichen Anteil hinzu wie bei herkömmlich gefertigtem Zahnersatz, d.h. etwa. 150 bis 200 Euro.

Medizinjournalistin Tanja Wolf im Gespräch mit Moderatorin Nadine Krüger

Verbraucher | Volle Kanne - Kostenfalle Zahnersatz

Beim Zahnarzt wird es oft teuer. Medizinjournalistin Tanja Wolf von der Verbraucherzentrale NRW über die Gründe.

Weitere Gesundheitsthemen

Impfung gegen Masern

Verbraucher | Volle Kanne - Impfen - nein danke?

Wie gelangen Menschen zu der Entscheidung, ob sie impfen wollen oder nicht?

Videolänge:
5 min
Mit Seife eingeriebene Hände

Verbraucher | Volle Kanne - Handhygiene-Check

Wie und wann sollte man sich die Hände waschen?

Videolänge:
5 min
Heilmittel Akupunktur

Verbraucher | Volle Kanne - Akupunktur

Was sich hinter der traditionellen chinesischen Heilmethode verbirgt

Videolänge:
1 min
Cannabis-Konsument

Verbraucher | Volle Kanne - Cannabis und die Psyche

THC steht in Verdacht, Psychosen zu verstärken oder auszulösen.

Videolänge:
9 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.