Ärger beim Ferienflug

Verbraucher | Volle Kanne - Ärger beim Ferienflug

Zum Ferienstart mit vollen Flughäfen und chaotischen Zuständen erklärt Lena-Katharina Fuchs, welche Rechte man bei Flugverspätungen oder Flugausfällen hat.

Beitragslänge:
7 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 25.06.2019, 09:05

Drei Bundesländer sind jetzt in die Sommerferien gestartet. Hessen, Saarland, und Rheinland-Pfalz haben den Anfang gemacht. Autofahrer erwarten volle Autobahnen mit kilometerlangen Staus und Flugreisende volle Flughäfen mit Verspätungen und gestrichenen Flügen. Rechtsanwältin Lena-Katharina Fuchs klärt über die Rechte von Passagieren auf.  

Vorgehen

Zunächst sollte man sich die Verspätung oder den Flugausfall schriftlich mit Begründung am Flughafen bestätigen lassen. Klappt dies nicht, sollte man die E-Mails der Fluggesellschaft oder des Reiseveranstalters zur Verspätung oder zum Ausfall sichern. „Heben Sie alle Quittungen für Essen, Trinken, Taxi oder Hotel auf“, so Lena-Katharina Fuchs.

Im Internet können kostenlos Musterschreiben heruntergeladen werden, die ausgefüllt und per Einschreiben an die Fluggesellschaft geschickt werden sollten. „Setzen Sie im Schreiben eine Frist von zwei Wochen für die Überweisung der Ausgleichszahlung auf ihr Bankkonto“, fügt die Rechtsanwältin hinzu. Vor dem Gang zum Anwalt sollte man sich ebenfalls nicht scheuen, denn im Erfolgsfall werden die Anwaltskosten von der Fluggesellschaft übernommen.

Wie komme ich trotzdem ans Ziel?

Sowohl die Fluggesellschaft als auch der Reiseveranstalter bei Pauschalreisen sind verpflichtet, den Passagieren eine Ersatzbeförderung anzubieten, also z.B. einen Ersatzflug. Passagiere haben jedoch ein Wahlrecht zwischen dem Ersatzflug und der Rückerstattung der Kosten. „Man ist also nicht verpflichtet, das Angebot der Airline anzunehmen“, so Lena-Katharina Fuchs.

Außergewöhnliche Umstände

Fluggesellschaften müssen keine Ausgleichszahlungen leisten, wenn sie die Annullierung oder Verspätung nicht zu vertreten haben und sich auf sogenannte „außergewöhnliche Umstände“ berufen können. Unter diesen Begriff, der oftmals auch als „höhere Gewalt" bezeichnet wird, fallen zum Beispiel schlechtes Wetter, Terroranschläge, Naturkatastrophen oder Notlandungen. Laut Bundesgerichtshof zählen dazu auch Pilotenstreiks. Airlines müssen aber in diesen Fällen nachweisen, dass sie alle zumutbaren Maßnahmen getroffen haben, um die Auswirkungen des Streiks zu vermeiden.

Weitere Verpflichtungen

Wenn Flüge sich verspäten oder ganz ausfallen, muss die Airline die Passagiere mit Essen und Trinken versorgen. Das gilt schon bei zwei Stunden Verspätung. Auch Telefon- und E-Mail-Verkehr muss die Fluggesellschaft den Reisenden ermöglichen. Wenn der Flug erst am nächsten Tag startet, steht Passagieren eine Hotelübernachtung zu inklusive des Transfers zum Hotel und zurück zum Flughafen.

Fallstricke für Passagiere

Weitere Themen

Nadine Krüger im Gespräch mit Thomas Lang

Verbraucher | Volle Kanne - Baukindergeld für Familien

Thomas Lang erklärt den staatlichen Zuschuss zum Hausbau oder -kauf.

Videolänge:
4 min
Datum:
Hüttenfeeling für zu Hause

Verbraucher | Volle Kanne - Hüttenfeeling für zu Hause

Designexpertin Ann-Kathrin Otto verpasst einem Wohnzimmer den Flair einer Alpenhütte

Videolänge:
14 min
Datum:
Leben in einer Demenz-WG

Verbraucher | Volle Kanne - Leben in einer Demenz-WG

Wie Demente und Angehörige gemeinsam den Alltag bestreiten.

Videolänge:
13 min
Datum:

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.