Alkoholsucht überwinden

Verbraucher | Volle Kanne - Alkoholsucht überwinden

Die Alkoholabhängigkeit gehört zu den häufigsten psychischen Krankheiten. In Deutschland gehen Experten davon aus, dass 1,3 bis 1,8 Millionen Menschen darunter leiden, etwa doppelt so viele betreiben Alkoholmissbrauch.

Beitragslänge:
10 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 18.05.2018, 09:05

Männer sind etwa doppelt so oft betroffen wie Frauen, ansonsten verteilt sich die Krankheit gleichmäßig über alle Altersgruppen und Schichten. Die Abhängigkeit entwickelt sich meist ganz allmählich und manche Menschen sind dafür anfälliger als andere. Zu den Risikofaktoren gehören eine gewisse genetische Veranlagung sowie bestimmte Persönlichkeitsmerkmale wie zum Beispiel die Neigung, Probleme eher zu verdrängen als sich ihnen zu stellen. Aber auch ein Freundeskreis, in dem regelmäßig und viel Alkohol konsumiert wird, kann den Weg zur Sucht ebnen.

In Maßen genossen, kann Alkohol anregend wirken, Hemmungen mindern und die Kommunikation fördern. Ein Zuviel dagegen trübt meist die Wahrnehmung, außerdem sinkt die Selbstkontrolle, viele Menschen werden dann leicht reizbar oder aggressiv. Auf Dauer verändert Alkohol nicht nur die Psyche, er schädigt zudem viele verschiedene Organe, vor allem die Leber, aber auch den Magen-Darm-Trakt oder das Herz-Kreislaufsystem.

Merkmale einer Alkoholsucht

Für die Diagnose einer Abhängigkeit gibt es verschiedene Kriterien. Dazu gehören ein starkes Verlangen nach Alkohol, eine nachlassende Wirkung bei gleicher Trinkmenge, was dazu führt, dass immer mehr getrunken wird, körperliche Entzugserscheinungen bei Abstinenz, ein Vernachlässigen des sozialen Lebens, ein Verlust der Kontrolle über den Konsum und ein Weitertrinken trotz bereits bestehender, alkoholbedingter Schäden.

Liegen drei von diesen Merkmalen vor, geht man von einer Alkoholabhängigkeit aus. Beim Verdacht auf die Sucht können auch spezielle Fragebögen helfen, außerdem gibt es bestimmte Laborwerte, die deutliche Hinweise auf einen übermäßigen Alkoholkonsum liefern können.

Entgiftung unter ärztlicher Aufsicht

Am Anfang der Therapie steht die Entgiftung, das heißt der körperliche Entzug mit abruptem Stopp des Alkoholkonsums. Manche Patienten leiden dabei unter heftigen Entzugserscheinungen wie zum Beispiel Nervosität, Schwitzen, Zittern oder Übelkeit. Deshalb empfiehlt es sich, die Entgiftung unter ärztlicher Aufsicht – ambulant oder stationär – durchzuführen. Dieser körperliche Entzug dauert etwa ein bis zwei Wochen. Daran sollte sich dann eine spezielle Rehabilitation anschließen. Auch dafür stehen den Betroffenen sowohl ambulante als auch stationäre Einrichtungen zur Verfügung.

In der Rehabilitation erhalten die Patienten psycho-, ergo und sozialtherapeutische Betreuung und lernen zum Beispiel schwierige Situationen zu erkennen und zu meistern. Außerdem bekommen sie Unterstützung bei der Rückkehr ins Berufsleben und die Angehörigen werden mit einbezogen, um ebenfalls beistehen zu können und selbst Hilfe zu erfahren.

Die Behandlung weiterführen

Nicht selten liegen psychische Begleiterkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen vor, die mit therapiert werden. Die Dauer der Rehabilitation liegt zwischen acht und 15 Wochen. Danach kann es ratsam sein, eine psychotherapeutische Behandlung fortzusetzen oder eine Selbsthilfegruppe zu besuchen, um die langfristigen Abstinenzchancen zu erhöhen. Etwa zwei Drittel der gezielt in Deutschland behandelten Patienten schaffen es , langfristig trocken zu bleiben.

Mehr Informationen auf der Internetseite der "Aktionswoche Alkohol 2017"
und auf der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.