Augenprothesen

Der Verlust eines Auges ist tragisch. Eine Augenprothese bringt zwar das Augenlicht nicht zurück, aber ein Stück mehr Lebensqualität. Die täuschend echt hergestellte Prothese hilft Betroffenen, selbstbewusster aufzutreten.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 04.06.2021

Sei es durch eine Tumorerkrankung, eine Fehlbildung oder einen Unfall – der Verlust eines Auges ist tragisch und ein folgenschweres Ereignis. Neben der drastischen Beeinträchtigung des Sehfeldes ist es vor allem das Befremden, das den Betroffenen vom sozialen Umfeld entgegengebracht wird.

Eine Augenprothese aus Glas oder Kunststoff hilft den Sehbehinderten zumindest kosmetisch. Zwar bringt sie ihnen nicht das Augenlicht zurück, jedoch wieder ein Stück mehr Lebensqualität. Denn die täuschend echt wirkende Prothese hilft Betroffenen, selbstbewusster aufzutreten. Sie hilft ihnen das ursprüngliche Aussehen wiederherzustellen und gibt ihnen die Sicherheit, ihren Mitmenschen wieder offen ins Gesicht blicken zu können.

Material

Augenprothesen gibt es aus Glas und Kunststoff, wobei die überwiegende Mehrheit der Versorgung aus Glasprothesen besteht. Äußerlich lassen sich die Prothesen kaum unterscheiden. Je nachdem wieviel Muskelgewebe bei der Operation erhalten bleibt, ist bei beiden Produkten eine eingeschränkte oder vergleichbar gute Beweglichkeit des künstlichen Auges möglich. Im Laufe der Jahre hat sich gezeigt, dass sich bei den Trägern einer Glasprothese die Tränenflüssigkeit besser als auf einer Kunststoffprothese verteilt.

Bei Glasprothesen soll es weniger Probleme mit trockenen Augen und allergischen Reaktionen geben. An Wintertagen wird hingegen eine Glasprothese von manchen Patienten als zu kalt empfunden. Da eine Glasprothese innen hohl ist, ist sie im Vergleich zur massiven Kunststoffprothese leichter. Der Vorteil einer Kunststoffprothese besteht darin, dass sie robuster ist. Im Gegensatz zum Glasauge übersteht sie eher einen Fall ins Waschbecken oder auf den Boden.

Regelversorgung

Die Kosten für die Herstellung einer Augenprothese aus Kunststoff liegen im Vergleich zur Glasprothese höher. In der Regel erstattet die gesetzliche Krankenkasse nur die Versorgung mit einer Glasprothese. Zur Anfertigung einer Kunststoffprothese ist ein Genehmigungsverfahren erforderlich.

Wo werden Augenprothesen hergestellt?

Eine Augenprothese wird von einem sogenannten Ocularisten  (von lat. oculus, das Auge) erschaffen. Ocularisten können zwar kein funktionierendes Auge wiederherstellen, jedoch aber eines, welches von einem gesunden Auge kaum zu unterscheiden ist. Augenprothesen werden immer noch in filigraner Handarbeit gefertigt.

Alle Versuche, Kunstaugen mit einem 3-D-Drucker zu produzieren, sind bislang gescheitert. Die Technik gibt es noch nicht her, so glatte Oberflächen zu drucken, dass es möglich wäre, daraus eine Prothese herzustellen.

Kompliziertes Herstellungsverfahren

Die Arbeit des Ocularisten beginnt mit der Herstellung eines Rohlings. Neben der Schaffung der Form besteht die hohe Kunst darin, die komplizierte Struktur der Iris möglichst lebensecht und authentisch nachzuahmen. Es gibt Rohlinge für braune, blaue, grüne und graue Augen in allen Größen, Helligkeitsstufen, Farbverläufen und Schattierungen. Bei der individuellen Anpassung wird ein Rohling ausgewählt, der dem sehenden Auge möglichst ähnlich ist. Im Idealfall passt die Prothese exakt zu seinem sehenden Pendant.

Zudem muss das Kunstauge perfekt in der Augenhöhle sitzen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass jedes Auge beziehungsweise jede nach der Operation verbliebene Augenhöhle anders ist. Nur wenn sich die  Augenprothese von der umschließenden Muskulatur mit bewegen lässt, wird der angestrebte natürliche Blick erzielt. Mit dem Flammenstrahl des Bunsenbrenners schneidet der Ocularist adäquat der Form der Augenhöhle schließlich die individuelle Kontur der Prothese aus der Kugel heraus, so dass am Ende eine Halbschale entsteht. Sobald dieses Kunstauge abgekühlt ist, kann es gereinigt und eingesetzt werden

Hygiene ist wichtig

Die Augenprothese dient nicht nur der Kosmetik, sondern schützt die Augenhöhle auch vor Fremdeinwirkungen und Infektionen. Es wird empfohlen, die Prothese mindestens einmal in der Woche mit klarem lauwarmem Wasser zu säubern. Die Augenprothese sollte nur mit sauberen gewaschenen Händen eingesetzt werden. Es wird davon abgeraten, heißes oder zu kaltes Wasser zum Spülen zu verwenden, da extreme Temperaturschwankungen das Material in seiner Haltbarkeit beeinträchtigen können. Kunstaugen sollen grundsätzlich nicht im Wasser für längere Zeit aufbewahrt werden.

Versorgungsintervall

Die Augenprothese sollte jährlich ausgetauscht und neu angepasst werden. Zum einen greift das Salz der Tränenflüssigkeit im Laufe der Zeit das Glas an, zum anderen kann sich die Form der Augenhöhle verändern. Falls Patienten starken Umweltverschmutzungen ausgesetzt sind, sollte das Kunstauge häufiger erneuert werden. Auch bei Kindern ist das Versorgungsintervall wachstumsbedingt kürzer.

Verbraucher | Volle Kanne -
Blinde und Corona
 

Für Blinde ist Social Distancing eine besondere Herausforderung, denn ihre Lebensweise ist sehr haptisch orientiert.

Videolänge:
5 min

Weitere Gesunheitsthemen

Dr. Christoph Specht

Verbraucher | Volle Kanne -
Corona-Update
 

Dr. Christoph Specht ordnet die neuesten Erkenntnisse zur Pandemie ein.

Videolänge:
11 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.