Sie sind hier:

Sterbehilfe: Warum Anträge nicht bearbeitet werden

Verbraucher | Volle Kanne - Sterbehilfe: Warum Anträge nicht bearbeitet werden

Seit 2017 darf Schwerkranken in Extremfällen die Bereitstellung von Medikamenten zur Selbsttötung nicht mehr verwehrt werden, so die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts. Doch die zuständige Bundesbehörde reagiert nicht.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 22.01.2020, 09:05

In einem rechtskräftigen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts wurde festgelegt, dass das Aushändigen von Medikamenten zur Selbsttötung durch den Staat in extremen Ausnahmefällen erlaubt ist. Der Begriff der Sterbehilfe ist in diesem Fall nicht direkt zutreffend, es handelt sich per Definition vielmehr um Beihilfe zur Selbsttötung.

Was ist Sterbehilfe?

Menschen haben laut Persönlichkeitsrecht ein Recht auf die Entscheidung darüber, wie und wann sie sterben möchten. Voraussetzung ist die Fähigkeit zur Bildung freien Willens und Handelns. Es ist dabei ein Unterschied, ob jemand seinem Leben selbst ein Ende bereitet, oder sich dabei unterstützen lässt. Sobald er sich von einer oder mehreren Personen dabei helfen lässt, direkt oder indirekt, spricht man von Sterbehilfe. Es gibt verschiedene Arten von Sterbehilfe, einige sind erlaubt, andere nicht.

Urteil brachte Betroffenen Hoffnung

Für viele Patienten, die unerträglich leiden und ihrem Leben ohne Schmerzen ein Ende setzen möchten, an die dafür erforderlichen Medikamente aber nur durch staatliche Hilfe herankommen, war das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus 2017 ein Hoffnungsschimmer. Über 100 Personen haben bei der zuständigen Behörde Anträge auf Überprüfung ihrer Fälle eingereicht.

Diejenigen, die heute noch leben, warten immer noch auf die Bearbeitung ihrer Anträge. Die Behörden stellen sich allerdings quer. "Gesundheitsminister Spahn teilt diese Rechtsauffassung nicht und hat die zuständige Behörde angewiesen, das Urteil zu ignorieren und keine Anträge positiv zu bescheiden", sagt ZDF-Rechtsexperte Joachim Pohl. Spahn warte zudem noch auf das Urteil zu einer Klage am Bundesverfassungsgericht gegen das gesetzliche Sterbehilfeverbot von 2015. "Aber diese Sache wurde in Karlsruhe noch nicht einmal verhandelt. Die Ausarbeitung der zuständigen Richterin soll allein 1000 Seiten umfassen", konkretisiert er.

Wie die Sache ausgeht und ob die Anträge irgendwann bearbeitet werden müssen, bleibt ungewiss. Gewiss ist, dass die Betroffenen in der Zwischenzeit weiterhin leiden.

Nachrichten | heute journal - Betroffene warten auf Sterbehilfe

ZDF-Rechtsexperte Joachim Pohl erklärt, eigentlich müssten Behörden Urteile des Bundesverwaltungsgerichts umsetzen. Doch Bundesgesundheitsminister Spahn wartet auf ein Bundesverfassungsgericht-Urteil zum Thema Sterbehilfe, das schon länger erwartet wird.

Videolänge:
2 min

Weitere Gesundheitsthemen

Rauchfrei im neuen Jahr

Verbraucher | Volle Kanne - Dauerhaft rauchfrei

Welche Tipps und Tricks zur Raucherentwöhnung helfen wirklich?

Videolänge:
5 min
Frau beim Spaziergang atmet Luft ein

Verbraucher | Volle Kanne - Lungenfibrose

Warum ist sie nicht heilbar und wie trainiert man seine Lunge schonend?

Videolänge:
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.