Bluthochdruck bei Frauen

Ursachen, Folgen und Behandlung

Bluthochdruck ist eine unterschätzte Gefahr - vor allem für Frauen. Sie haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Männer und sterben häufiger daran.

4 min
4 min
08.09.2020
08.09.2020
Video verfügbar bis 08.09.2021

Bluthochdruck bei Frauen kann in der Schwangerschaft auftreten. Das betrifft ungefähr 15 Prozent aller Schwangeren und kann ein Anzeichen für eine Präeklampsie sein, eine ernste Erkrankung in der Schwangerschaft, die engmaschiger Diagnostik und Therapie bedarf.

Im höheren Alter der Frauen kommt es um die Wechseljahre herum zu einem erhöhten Bluthochdruck. Das liegt daran, dass altersbedingt der Östrogenspiegel, der Spiegel der weiblichen Geschlechtshormone, abfällt, und dadurch der Blutdruck ansteigen kann. Das Östrogen ist ein weibliches Schutzhormon, das die Gefäße flexibel hält. Nimmt es ab, werden die Gefäße steifer und der Blutdruck lässt sich nicht mehr so einfach regulieren. Frauen sind dann anfälliger für Bluthochdruck und die damit verbundenen Gefäßerkrankungen.

Anzeichen und Folgen

Etwa 30 Prozent aller Patienten bemerken ihren hohen Blutdruck gar nicht. Aber es gibt auch klassische Anzeichen, wie zum Beispiel Kopfschmerzen, die oft sehr am frühen Morgen auftreten, Schwindel und Ohrensausen. Weitere Beschwerden sind Herzstolpern, oft auch Atemnot bei körperlicher Anstrengung.

Die Hauptfolgen eines erhöhten Blutdrucks sind Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlafanfall. Es gibt darüber hinaus viele weitere Erkrankungen, die dadurch entstehen können, wie zum Beispiel eine Verschlechterung der Nierenfunktion oder auch Erkrankungen an der Hauptschlagader.

Was man selbst tun kann bei Bluthochdruck

Bluthochdruck bei Frauen
Durch die richtige Ernährung können Sie ihren Bluthochdruck verbessern.
Quelle: Imago/Felix Jason

25 Prozent der Patienten, die Bluthochdruck haben, können ihn durch eigene Maßnahmen verbessern: Gewichtsreduktion, Ernährungsumstellung hin zu mehr Gemüse und weniger Fleisch (mediterrane Ernährung) und Ausdauertraining wie Schwimmen, Laufen, Walken oder Tanzen.

Salz sollte sparsam eingesetzt werden, weil die Zufuhr von Salz zu einer Erhöhung des Blutdrucks führt. Mehr als fünf Gramm Salz pro Tag wird nicht empfohlen. Erst ab einem Blutdruck von 140 zu 90 wird dieser auch medikamentös behandelt.

Problematik bei Medikamenten

In Studien, die zu Bluthochdruck durchgeführt werden, sind Männer häufig überrepräsentiert. Die Aussagekraft solcher Studien ist für Frauen dadurch reduziert. Dabei wäre eine gleichmäßige Verteilung der Geschlechter in Studien wichtig, denn Krankheiten sind genderspezifisch. So weiß man zum Beispiel bereits, dass es Unterschiede bezüglich der Nebenwirkungen von bestimmten Medikamenten gibt.

Bei ACE-Hemmern tritt bei Frauen zum Beispiel häufiger Husten als Nebenwirkung auf. Es ist auch bekannt, dass durch Diuretika (Wassertabletten) die Blutsalze durcheinandergeraten - das betrifft auch mehr Frauen als Männer. Die Empfehlung, geschlechtsspezifisch den Blutdruck zu behandeln, gibt es aber noch nicht.

Weitere Gesundheitsthemen

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.