Bunt und duftend

Diana Helbig über Pflanzen, die zu Pfingsten blühen

Verbraucher | Volle Kanne - Bunt und duftend

Zur Pfingstzeit blühen viele Pflanzen wie Flieder, Blauregen und Pfingstrosen. Pflanzenexpertin Diana Helbig gibt Tipps zu Pflege, Standort und Schnitt.

Beitragslänge:
6 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 11.05.2017, 14:00

Flieder, Blauregen und Pfingstrosen treiben derzeit ihre Blüten. Pflanzenexpertin Diana Helbig erklärt, wie man sie im Garten kultivieren kann.

„Flieder“, sagt Pflanzenexpertin Diana Helbig, „fällt durch seinen Duft und seine Blüten auf.“ Außerhalb der Blütezeit, die sich von April bis Mai erstrecke, sei Flieder aber ein eher unscheinbarer Strauch, wenn auch normalerweise recht stattlich. Er bevorzuge nährstoffreiche Böden und sonnige Lagen, sei außerdem stadtklimaresistent. Prinzipiell sei Flieder auch sehr schnittverträglich, wobei Helbig davon abrät, ihn nach Juni beziehungsweise Juli zurückzuschneiden: „Sonst verringert sich der Blütenansatz im kommenden Jahr.“ Nach der Blüte jedoch sei ein guter Zeitpunkt schwaches und abgestorbenes Holz sowie verblühte Rispen zu entfernen.

Langsam wachsende Tiefwurzler

Pfingstrose
Pfingstrose

Bei den Pfingstrosen unterscheidet Helbig zwischen den Strauch- beziehungsweise Baum- und den Staudenpfingstrosen. Die Staudenpfingstrose bevorzuge einen sonnigen bis halbschattigen Standort, an dem sie sich innerhalb von ein bis zwei Jahren etabliere – und dort sollte man sie dann auch möglichst belassen: „Sie können über Jahrzehnte an ihrem Standort stehen, sie wollen nicht verpflanzt werden.“ Die Staudenpfingstrose sei ein Tiefwurzler, der langsam wachse: „Deshalb sollte man in der Nähe keine starkwüchsigen Stauden pflanzen – die Pfingstrosen werden sonst überwachsen.“ Zudem empfiehlt Helbig, die Staudenpfingstrosen eher im Hintergrund zu platzieren: „Wenn sie abgeblüht sind, treten andere Pflanzen in den Vordergrund.“ Die Blütezeit erstrecke sich von Mai bis Juli, die Blütenfarbe sei Weiß, Rosa oder Rot, die Wuchshöhe bewege sich zwischen 80 und 100 Zentimetern. Diese Faktoren, so Helbig, sollte man bei der Entscheidung für eine der zahlreichen Sorten berücksichtigen: „Es muss auf Pflanzenhöhe und Blütenzeitraum geachtet werden, damit sie zum Staudenbeet passt.“

Vor Spätfrost schützen

Strauch-/Baumpfingstrosen würden vereinzelt sogar eine Höhe von bis zu zwei Metern erreichen. „Sie blühen von Mitte April bis Mai oder Juni, wobei man sie vor Spätfrost schützen muss.“ Übliche Blütenfarben seien Weiß, Gelb, Rosa oder Purpur, der Blütendurchmesser könne bis zu 25 Zentimeter betragen. Ihr Standort sollte möglichst im Halbschatten liegen: „Sie gedeihen gut in der Nachmittags- oder Abendsonne.“ Düngen sollte man sie nur einmal direkt nach der Blüte, beschneiden müsse man sie gar nicht – wobei ein Reinigungsschnitt im Herbst möglich sei, wenn man dabei die Knospen ausspare.

Schön und gefährlich

Blauregen
Blauregen

Über den Blauregen sagt Helbig, er sei „sommergrün und winterhart“. Die bis zu zehn Meter hoch kletternden Sträucher seien rechts- oder linkswindend und stark schlingend: „Deshalb sollten sie nicht an Regenfallrohren oder anderen leicht zerdrückbaren Gegenständen angebracht werden.“ Stattdessen würden sie ein Klettergerüst aus Holz, Kunststoff oder Metall benötigen. Helbig empfiehlt, den Blauregen in einem Abstand von 30 bis 50 Zentimetern von der Hauswand einzupflanzen. Er bevorzuge warme und sonnige Lagen, wobei auch Halbschatten möglich sei. Der Boden sollte durchlässig und nährstoffreich sein, Düngen könne man nach Bedarf, Wässern bei Trockenheit. „Vor allem in den ersten Jahren sollte man das Wurzelreich beschatten.“ Ein Sommerschnitt wirke blütenfördernd: „Die blauen Blütentrauben sind in ihrer Fülle sehr attraktiv, außerdem duftend.“ Sie würden zwischen April und Juni blühen, wobei es auch weiße und rosafarbene Sorten gebe. Allerdings – Blauregen sei nicht nur schön, sondern auch gefährlich: „Die gesamte Pflanze ist giftig für den Menschen, insbesondere der Samen.“

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet