Sie sind hier:

Im Internet fertig gemacht

Fälle von Cybermobbing bei Erwachsenen nehmen zu

Verbraucher | Volle Kanne - Im Internet fertig gemacht

Im Netz bloßgestellt, beleidigt, diffamiert oder belästigt zu werden, ist heute keine Seltenheit mehr: Einer aktuellen repräsentativen Studie zufolge gaben 13,6 Prozent aller befragten Erwachsenen an, schon einmal Opfer von Cybermobbing geworden zu sein.

Beitragslänge:
16 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 24.09.2019, 09:05

Die Zahl der Mobbingfälle bei Erwachsenen in Deutschland ist laut einer Studie weiter gestiegen. So gaben 30 Prozent der Befragten an, schon einmal gemobbt worden zu sein - egal ob online oder offline. Seit der letzten Erhebung 2014 entspricht das einer relativen Steigerung von 6,4 Prozent. „Die Studie zeigt, dass sich das Problem verschärft hat“, sagt Uwe Leest vom Bündnis gegen Cybermobbing, das die Erhebung durchgeführt hat.

Noch stärker zugenommen haben die Diffamierungen, Nötigungen, Beleidigungen oder Belästigungen im Netz. So ist das Internetmobbing relativ um 13,6 Prozent auf 9,2 Prozent gewachsen. Wie die Studie weiter ergab, werden Frauen 1,5 Mal häufiger Opfer von Mobbingattacken als Männer. Besonders alarmierend sind die Zahlen bei jüngeren Menschen im Alter zwischen 20 und 25 Jahre. Diese seien fast doppelt so häufig von Cybermobbing betroffen wie der Durchschnitt (18 Prozent). „Das sind die ersten Vertreter der ‚Generation Smartphone‘ in der Arbeitswelt“, so Leest. Aus ihrer Jugend hätten sie ein Verhalten verinnerlicht, das nicht entsprechend sanktioniert worden sei.

Schnelles Handeln erforderlich

Einen Täter per IP-Adresse ausfindig machen zu wollen, erfordere schnelles Handeln und scheitere deshalb oft an den Mühlen der Justiz bzw. Staatsanwaltschaften, so die Erfahrung von Dr. Ruben Hofmann, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und Rechtsanwalt. Außerdem sei es keine Schwierigkeit, die IP-Adresse mit technischen Mitteln zu verschleiern. „Und: Der IP-Adresse muss dann immer noch ein Mensch zugeordnet werden. Das wird zum Beispiel beim Betreiben einer Seite aus einem Internetcafé heraus schwierig“, sagt der Rechtsanwalt.

Dennoch gebe es durchaus Chancen, den Tätern habhaft zu werden, so Ruben Hofmann weiter. Wer gegen eine Schmähseite im Netz vorgehen will, müsse den Seitenbetreiber ausfindig machen. Ist der Betreiber wegen falschen oder fehlenden Angaben im Impressum nicht greifbar oder agiere aus dem außereuropäischen Ausland, sei dies zwar kein leichtes Unterfangen. „Trotzdem können wir häufig helfen, weil die Gerichte in Deutschland in vielen Fällen zuständig sind, etwa wenn die Seitenbetreiber im Ausland sitzen, sich die Seiten aber an ein deutsches Publikum richten“, so Hofmann.

Mit Material von ZDF, dpa

Weitere Themen

Stottern online therapieren

Verbraucher | Volle Kanne - Stottern online therapieren?

Ein Pilotprojekt macht's möglich - doch kann das übers Internet so einfach funktionieren?

Datum:
Richter im Gerichtssaal

Verbraucher | Volle Kanne - EuGH-Urteil zu Filesharing

Inhaber eines Internetanschlusses haften auch für Aktivitäten anderer im Netz.

Videolänge:
6 min
Datum:
3-D-Grafik von Frau, die sich das schmerzende Knie hält

Verbraucher | Volle Kanne - Osteoporose-Risiko senken

Womit lässt sich der Knochenkrankheit vorbeugen?

Videolänge:
3 min
Datum:
Schauspielerin Ulrike Folkerts bei den Dreharbeiten zu "Rosamunde Pilcher" in Cornwall

Verbraucher | Volle Kanne - Ulrike Folkerts in Cornwall

Die Schauspielerin dreht in Cornwall für "Rosamunde Pilcher".

Videolänge:
6 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.