Sie sind hier:

Den Jetlag austricksen

Nach einem Langstreckenflug haben viele Menschen durch die Zeitverschiebung einen Jetlag. Mit ein paar Tipps kann man den aber ganz einfach austricksen.

Beitragslänge:
4 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.08.2020

Ein Jetlag kann bei Fernreisen nach einem Langstreckenflug auftreten. Er entsteht, weil man mit einem Flugzeug schneller reisen kann, als der Körper die dadurch entstehende Zeitverschiebung kompensieren kann. Fliegt man also in eine andere Zeitzone, gerät der eigene Rhythmus, die innere Uhr, aus dem Takt. Die Anpassung an die neue Zeitzone fällt dann manchen Menschen sehr schwer.

Unterschiede von Flügen gen Westen oder gen Osten

Fliegt man Richtung Osten, empfinden manche den Jetlag als wesentlich schlimmer als bei Flügen gen Westen. Das kann daran liegen, dass man gen Westen mit dem Lauf der Sonne und demnach auch mit der Zeit fliegt. Gen Osten fliegt man dementsprechend gegen den Lauf der Sonne und somit auch gegen die Zeit.

Richtung Westen bedeutet das einen Zeitgewinn. Wenn man beispielsweise um zwölf Uhr mittags losfliegt, acht Stunden mit dem Flugzeug unterwegs ist und im Zielland bei einem Zeitunterschied von minus sechs Stunden landet, kommt man nachmittags um 14 Uhr an, während der Körper schon auf 20 Uhr eingestellt ist. Das heißt also, man müsste länger wach bleiben als normal. Richtung Osten wird hingegen Zeit gestohlen. Beim gleichen Beispiel: Fliegt man um zwölf Uhr mittags los und ist acht Stunden im Flugzeug, kommt man bei einem Zeitunterschied von plus sechs Stunden im Zielland an, also um zwei Uhr nachts des Folgetages. Der Körper ist dabei noch auf 20 Uhr des Starttages eingestellt.

Das kann man dagegen tun

Vor dem Flug kann man versuchen, sich schon im Heimatland an die Zeit des Ziellands zu gewöhnen. Das heißt also, wenn eine Reise Richtung Osten bevorsteht, sollte man versuchen, früher schlafen zu gehen und früher aufzustehen. Wenn man gen Westen fliegen, sollte man länger wach bleiben und später aufstehen. Bei der Flugbuchung sollte man außerdem auf die Zeit im Zielland achten. Es wird empfohlen, bei Flügen gen Westen eine Abflugzeit um die Mittagszeit zu wählen und den Flug über wach zu bleiben. Während man bei Flügen Richtung Osten vorzugsweise eher abends fliegt, um im Flieger schlafen zu können.


Während des Flugs hilft es, viel zu trinken, denn Flüssigkeitsmangel verstärkt die Beschwerden eines Jetlags. Um wach zu bleiben, hilft Bewegung. Man kann beispielsweise leichte Übungen im Sitzen machen oder einfach ab und an mal zu einem kleinen Spaziergang aufbrechen. Beim Einschlafen können White Noise Apps helfen, da sie Hintergrundgeräusche ausblenden und dadurch beruhigend wirken. Das ist jedoch von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Von Alkoholkonsum ist abzuraten. Im Zielland sollte man versuchen, sich sofort auf die dortige Zeit einzustellen. Das heißt morgens, mittags und abends ganz normal essen. Wenn man wenig Hunger verspürt, sollte man wenigstens eine Kleinigkeit zu sich nehmen. Ist der Hunger zwischen diesen Zeiten, also zur Zeit des Abfluglandes sehr groß, sollte man aber auf keinen Fall auf das Essen verzichten, das ist für den Körper zu anstrengend. Auch hier gilt: Wenigstens eine Kleinigkeit essen, um den großen Hunger zu stillen. Generell sollte man sich zu Urlausbeginn eher für leichte Kost entscheiden, damit die Verdauung nicht überfordert wird. Das heißt leichtes gedünstetes Gemüse, Obst, Fisch, wenig Fett und Fleisch.

Im Zielland hilft es, sich der inneren Uhr besser anzupassen, wenn man viel draußen ist. Denn das bläuliche Tageslicht macht munter und lässt uns wach bleiben, während rötliches Abendlicht müde macht. Sonnenbaden in der direkten Sonne sollte man allerdings vermeiden, da es müde macht und den Jetlag eher verschlimmert als vertreibt. Viel Bewegung an der frischen Luft kann ebenfalls helfen. Wichtig ist es aber, hierbei nicht zu übertreiben. Spaziergänge, Schwimmen und Fahrradfahren aktivieren den Kreislauf und lassen uns wach bleiben, am Abend aber auch müde werden.

Weitere Gesundheitsthemen

Diabetes und Depressionen

Verbraucher | Volle Kanne - Diabetes und Depression

Experten gehen davon aus, dass jeder zehnte Diabetiker eine schwere Depression entwickelt.

Videolänge:
5 min
Arzt behandelt Patient

Verbraucher | Volle Kanne - Arthrose

Sport kann eine wichtige Stellschraube sein, um Arthrose vorzubeugen. Dr. Specht im Studiogespräch.

Videolänge:
7 min
Diskordante Down-Syndrom-Zwillinge Symbolbild

Verbraucher | Volle Kanne - DDS-Zwillinge bereichern einander

"Diskordante Down-Syndrom-Zwillinge" sind Zwillingspaare, bei denen ein Kind das Down-Syndrom hat, das andere …

Videolänge:
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.