Sie sind hier:

Depressionen durch Medikamente?

Verbraucher | Volle Kanne - Depressionen durch Medikamente?

US-Forscher warnen in einer aktuellen Studie vor Medikamenten, die als Nebenwirkungen Depressionen auslösen können. Teilweise kämen nach Einnahme der Medikamente sogar Suizidgedanken auf. Medizinexperte Dr. Christoph Specht klärt auf.

Beitragslänge:
4 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 22.06.2019, 09:05

US-amerikanische Wissenschaftler aus Chicago haben über 20.000 Menschen in Abständen von zwei Jahren befragt, welche Medikamente sie genommen haben und welche Symptome danach auftraten. Im Fokus standen dabei 200 Mittel, die Erwachsene in den USA besonders häufig einnehmen, die meisten davon sind auch in Deutschland erhältlich.

Durch ein Abgleich der Symptome bei Menschen, die ein bestimmtes Medikament einnahmen mit denen jener Gruppe, die es nicht einnahmen, kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit, Depressionen als Folge der Medikamenten-Einnahme zu entwickeln, bei bestimmten Präparaten erhöht sein müsse.

Keine Diagnosen

Die Studie lässt jedoch offen, ob die Medikamente selbst das depressive Verhalten auslösten. „Die befragten Personen haben nicht ohne Grund Medikamente genommen. Der eigentliche Grund für die medizinische Behandlung kann somit auch zu den Depressionen beigetragen haben“, erklärt Medizinjournalist Dr. Christoph Specht. Zudem handelte es sich lediglich um eine Befragung, bei der individuell empfundene Symptome erörtert wurden, nicht jedoch um medizinische Diagnosen.

Möglicher Grund für die Durchführung der Studie, so die Vermutung von Dr. Christoph Specht, könnte das Sammeln von Forschungsgeldern für die nächste Studie gewesen sein. Außerdem seien die Ergebnisse von den Medien falsch dargestellt worden und sollten deshalb nicht überbewertet werden.

Standard: Medikamenten-Test

Die konkreten Nebenwirkungen müssen auf den jeweiligen Beipackzetteln angegeben werden: „Wenn Medikamente auf den Markt kommen, müssen sie vorher zugelassen werden. Dazu müssen sie an gesunden Menschen getestet werden, auftretende Nebenwirkungen werden registriert und diese dann von den Ärzten und Patienten gemeldet“, so Dr. Christoph Specht.

Weitere Gesundheitsthemen

Training mit dem Frühchensimulator

Verbraucher | Volle Kanne - Auf Frühchen vorbereitet sein

Wie Ärzte und Pflegepersonal mit Frühchen-Simulator "Paul" für den Ernstfall proben.

Videolänge:
4 min
Datum:
Derzeit findet in Düsseldorf die Medizinmesse "Medica" statt. Auch hier spielt die Digitalisierung eine immer größere Rolle. Wie stark wird sie das Gesundheitswesen in den nächsten Jahren verändern? Dr. Christoph Specht entdeckt die Zukunft der Medizin.

Verbraucher | Volle Kanne - Highlights der Medica 2018

Dr. Christoph Specht über die Zukunft der Medizin

Videolänge:
4 min
Datum:
Frau mit Erkältung liegt im Bett

Verbraucher | Volle Kanne - Hausmittel gegen Erkältung

Der Hals kratzt, die Nase läuft: Welche Hausmittel helfen wirklich?

Videolänge:
7 min
Datum:
Klippenspringer

Verbraucher | Volle Kanne - Vom Leben nicht abhalten lassen

Trotz Multipler Sklerose ist für Patrick Arendt keine Klippe zu hoch.

Videolänge:
4 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.