Homemade statt Fastfood

Der perfekte Burger

Verbraucher | Volle Kanne - Homemade statt Fastfood

Carsten Goms serviert handgemachte Burger und präsentiert außerdem eine vegane Variante.

Beitragslänge:
10 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 03.06.2017, 14:00

Der Burger Boom ist ungebrochen. Mit dem gemeinen Fastfood hat der neue Burger-Kult nichts mehr zu tun. Ganz im Gegenteil: Vom Bun bis zur BBQ-Sauce wird alles selbst hergestellt und zwar mit exquisiten Zutaten. Koch und Grill-Experte Carsten Goms verrät seine Rezepte für den perfekten BBQ-Burger.

Rezept klassischer BBQ-Burger

Zutaten für die Buns:

250 g Mehl
100 ml Wasser
50 ml Milch
10 g Butter
10 g frische Hefe
1 EL Rübenkraut
60 g Röstzwiebeln
50 g Sesam
Fleur de Sel
1 Ei
etwas Sahne

Zubereitung:

Wasser, Milch, Butter und die frische Hefe in einen Topf geben und auf kleinster Stufe erwärmen, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Mehl in eine Schüssel geben und die erwärmte Flüssigkeit dazu. Dann das Rübenkraut und die Röstzwiebeln in die Flüssigkeit geben und alles kneten, bis es geschmeidig glatt ist. Den Teig unter einem Handtuch bei Raumtemperatur gehen lassen.

Nun jeweils 100 Gramm für jeden Rohling abwiegen, ihn in der inneren Handfläche ohne Zugabe von Mehl über die Arbeitsfläche „schleifen“ (wie bei Pizzateig). Den Rohling nun flach auf ein Backblech mit Backpapier drücken und diesen wieder zwanzig Minuten unter einem Handtuch gehen lassen.

Ein Ei trennen, Eigelb und Sahne verquirlen, auf die Oberfläche der Buns pinseln und mit Fleur de Sel und Sesam bestreuen. Die Buns in den kalten Ofen legen, auf 200 Grad aufheizen und 15 bis 20 Minuten backen. Tipp: Sollte es passieren, dass die Oberfläche zu kross geworden ist, kann man ein feuchtes Handtuch über die Buns legen, bis die Kruste wieder weich ist.

Fleischwolf
Fleischwolf


Zutaten für die Patties:

500 g Rindernacken (25 Prozent Fettanteil)
3 EL BBQ Rub (Gewürzmischung, Rezept siehe oben)
etwas Öl oder Sprühfett


Zubereitung:

Das Fleisch in feine Streifen schneiden, sodass es in den Wolf passt, bei fünf bis acht Millimeter durchpressen. 125 Gramm schwere Patties abwiegen und in einer Burgerpresse platt pressen. Tipp: Damit das Fleisch nicht an der Burgerpresse kleben bleibt, etwas Sprühfett oder Öl verwenden.

Grill auf circa 250 Grad bei geschlossenem Deckel vorheizen und das Patty bei geöffnetem Deckel circa sechs Minuten von jeder Seite grillen, sodass es im Kern noch saftig bleibt. Dann erst das BBQ-Rub auf die gegrillte Oberfläche streuen.


BBQ-Burger fertig stellen

Zutaten:

2 Römerherz Salate in Blätter gezupft
8 Scheiben Frühstücksspeck (Bacon) gegrillt
1 rote Zwiebel in Scheiben
BBQ-Sauce (Rezept siehe unten)
1 Gewürzgurke in Scheiben

Burger „zusammenbauen“:

Bun aufschneiden, den Salat auf die Unterfläche legen, die BBQ-Sauce auf den Salat geben, dann das Patty, die Tomaten, die Zwiebeln, die Gurke und den Bacon auflegen (in der Reihenfolge) und nochmals BBQ-Sauce darauf geben.

Vegane Variante mit Jackfruit

Jackfruit
Jackfruit

Für den veganen Burger wird für die Buns Wasser statt Milch verwendet und der Bacon weggelassen. Als Fleischersatz bietet sich die neue Trendfrucht „Jackfruit“ an: Das Fruchtfleisch ähnelt in seiner Textur sehr dem tierischen Produkt und lässt sich roh wie auch im gegarten Zustand verzehren.

Um einen weichen, bekömmlichen Biss zu erhalten, muss es mit der Faser aufgeschnitten werden und lässt sich süß wie herzhaft verwenden. In Amerika hat die Jackfruit bereits Kultstatus. Man kann sie bei Gemüse/Frucht-Lieferanten bestellen – muss allerdings mit einer Vorlaufzeit von zwei Wochen rechnen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet